Zu spät für Winter

Nun ist Weihnachten schon einen Monat vorüber, und erst jetzt kommt der Winter. Oder zumindest Ansätze desselben, denn in unserer Ecke der Republik ist Schnee noch nicht in Sicht gewesen. Dafür aber Frost und Temperaturen, die an Winter erinnern, wenn sie auch kaum unter den Gefrierpunkt sinken. Wenn’s nach mir ginge, könnte das jetzt noch 1-2 Wochen andauern und dann nahtlos in einen vorgezogenen und dann möglichst ausgedehnten Frühling übergehen. Es wäre ein Ausgleich zum elend langen Winter des Vorjahres, an den ich mit Schrecken zurück denke. Gut wäre das auch für die Blumen und die Bäume, die schon glaubten, nicht mehr an Temperaturstürze denken zu müssen und nun wohl kalt überrascht wurden. Zuviel Differenz könnte ihnen sicherlich schaden, vor allem den empfindlicheren Sorten, wie unserem Feigenbaum, oder dem neue gepflanzten Maulbeerbaum, in den ich so große Hoffnungen setze. Also, lieber Winter: Sei uns einmal gnädig und verabschiede dich schnell wieder. Ich jedenfalls brauche keinen Schnee. Der hätte viel früher fallen müssen, um noch ins Bild zu passen. Und wenn es schon keine richtigen Jahreszeiten mehr gibt, dann mögen sich die vier Jahreszeiten gleichmäßig aufeinander zu bewegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .