Winter und Frostschäden

Diese Arbeit wäre auch wieder abgeschlossen, pünktlich zum Wochenende. Anders als vorhergesagt wurde, war das Wetter heute wieder den ganzen Tag über stabil sonnig, ohne jede Eintrübung. Und bis Aschermittwoch soll es tatsächlich so weiter gehen. Ich hoffe, weit darüber hinaus. Wäre ja nicht schlecht, wenn der Rekordsonne-April des Vorjahres 2011 bereits im März vorweggenommen wird. Bei unserem Feigenbaum habe ich die letzten schon fast versteinerten Feigenfrüchte von den Ästen geschlagen. Ich fand das zuletzt sehr unschön, weil diese verschrumpelten und schon schwarz gewordenen Fruchtrelikte so gar nicht zum nahenden Frühling passen. Demnächst, bevor die ersten Asttriebe sich ausbreiten, muss ich mir überlegen, welche der stark geschundenen Äste ich zurückschneiden kann. Es ist ein Wagnis, da eigentlich überall Frostschäden zu erkennen sind, ich aber nicht genau weiß, inwieweit der Baum in der Lage ist, mit den gesunden Anteilen der Äste weiterzuleben und zu wachsen. Es könnte durchaus sein, dass nach dem Schock des letzten Jahres diesmal wieder nährende Säfte fließen, sich das geschädigte Material gewissermaßen abschottet. Jedenfalls würde ich es mir wünschen, dass die große Sorgfalt und die Aufmerksamkeit, die wir seit Jahren diesem Baum widmen, nicht umsonst gewesen wären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .