Widrige Umgebungsvariablen

Dieser im Blumenhaus W. erworbene Kranz, den wir vor einigen Tagen im Wohnzimmer aufgehängt haben, gefällt uns zunehmend gut. Es sieht einfach sehr edel aus, vor allem wegen der farblichen Stimmigkeit, bräunliche Trockenblüten einer exotischen Pflanze und diese dunkelbraune, seidig glänzende Schleife darüber. Gerade die Asymmetrie macht den Charme des Objekts aus. Und deshalb ist es auch gut, dass wir die Schleife nicht bekürzt haben. Es passt aber auch sehr gut zu dem gesamten umgebenden Raum, der ja auch in der gleichen Farbharmonie gehalten ist. Während ich die Efeublüten aus meinem Fenster blickend begutachte und mich wundere, dass alles in diesem Jahr so spät gekommen ist, kommt die schon gestern wahrgenommene Winterstimmung wieder in mir auf. Weihnachten ist tatsächlich näher als der eigentlich angesagte Herbst. Der Organismus scheint irritiert, und auch die Bäume scheinen sich nicht entscheiden zu können. Von Herbstfärbung ist jedenfalls, außer bei einigen Ziersträuchern, nicht viel zu sehen. Ich hoffe, dass V. für M. eine Schachtel Feigen gekauft hat, bedeutet nicht, dass wir dieses Jahr gar keine eigenen ernten können. Das wäre ein Jammer. Aber jedes Mal, wenn ich zum Baum gehe und den Fortschritt zu sehen, werde ich enttäuscht. Er hat Schwierigkeiten, sich selber einen ,,Ruck“ zu geben. Aber das hat nichts mit seinem Eigensinn zu tun. Es ist eher eine Funktion widriger biologischer Umgebungsvariablen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .