Wachstumsschübe

Das subtropische Klima lässt alle Pflanzen kräftig wachsen. Unser Sorgen-Ginkgo hat endlich seinen Haupttrieb stärker ausgebildet und schickt sich nun an, den benachbarten Feigenbaum zu überragen, obwohl sein Stamm noch keine zwei Zentimeter Durchmesser hat. Die in diesem Jahr zahlreich hinzugekommenen Seitentriebe zu entfernen, wäre dringend notwendig, damit er keine zu kugelige Krone entwickelt, aber natürlich ist das nicht die richtige Zeit. Wir warten damit bis zum Winter. Dann kann er im nächsten Jahr sein Höhenwachstum weiter fortsetzen. Ich hoffe nur, dass der Winter nicht so hart wird, dass der Trieb wieder erfriert, wie es schon einmal geschehen ist. Den Pfingstbesuch bei J. und W. haben wir u. a. dazu genutzt, den Garten zu pflegen. W. und ich haben uns die beiden Fliederbäume vorgenommen und zum einen die alten Blütenstände entfernt und zum anderen die hohen Äste geschnitten. Jetzt sind die Kronen wieder luftig und überschaubar. Die Weinreben zurück zu schneiden ist zwar für die Jahreszeit unüblich, W. hat es dennoch getan, denn auch diese sind in den letzten Wochen wie wild geschossen. Energie, die der Blüte und den späteren Früchten verloren geht. Die Baum- und Strauchlandschaft der Umgebung ist für mich immer wieder interessant. Leider hatte ich keinen Fotoapparat dabei, sonst hätte ich einige Aufnahmen von altbekannten und gänzlich für mich neuen Sträuchern und Bäumen gemacht. Mal sehen, vielleicht bietet der Pfingstsonntag-Morgen einige Motive für Ws Apparat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .