Vegetabile Energien aus dem Kosmos

Wieder keine Gelegenheit, den Entwicklungsstand der Sträucher am Flussdamm zu begutachten. Das liegt aber vor allem an der derzeit eingeschränkten Mobilität. So ist mein Radius zurzeit etwas eingeschränkter, auf die Gartenbäume, das üppige Treiben der Weinreben jenseits der Fensterscheiben. Mir scheint, die Pflanzen wollen gerade auch unbeobachtet bleiben, lieben es, die Sonne aufzunehmen, Energien zu tanken, um ihr Wachsen, Blühen und Fruchten so weit es irgend geht zu optimieren. Wahrscheinlich ist da der Mensch als Beobachter weiter weg als sonst, sind die Fühler, wie es Rudolf Steiner einmal beschrieben hat, eher weiter ausgestreckt, in Richtung des Kosmos, der aus der Weite diese komplizierten und ungebremsten Prozesse des Vegetativen beeinflusst, ihm Richtung und Energie verleiht. Das zumindest lässt sich von einer gewissen abstrakten Ebene aus in diesen Tagen ganz gut erahnen, auch ohne den direkten Kontakt mit den Pflanzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .