Verbundenheit mittels Kunsthandwerk vs. Kunst

Es ist schön, nach längerer Zeit wieder ein Baumkreis-Armband herstellen zu können. Es gab in diesem Jahr zwar schon einige Gelegenheiten, aber es ist eben immer noch eine Seltenheit, was ganz gut ist, handelt es sich doch um etwas ganz Besonderes. Jedenfalls ist mir nicht bekannt, dass anderswo ein vergleichbares Angebot existiert. Die Anfragen diesbezüglich kommen grundsätzlich von Menschen, die den Bäumen in besonderer Weise verbunden sind, so auch in diesem Fall. Und auch, wenn mir die Interessenten nicht persönlich bekannt sind, entsteht allein durch dieses Interesse eine über das gemeinsame Thema gesteuerte Verbindung, die an der Symbolform eng geführt wird. Das ist es, was die kunsthandwerkliche Arbeit mit der künstlerischen gemein hat. Gerade deshalb ist die Wunschbaum-Manufaktur für mich auch eine konsequente Fortführung früherer bildhauerischer Bemühungen.

Bäume und ihre Holzarten in Kombination präsentiert

Jetzt sind auch meine jüngsten Armband-Kreationen auf der Website der Wunschbaum-Manufaktur zu sehen. Es ist hilfreich und eine gute Orientierung für Interessenten, wenn möglichst viele Kombinationsmöglichkeiten konkret abgebildet sind. Deshalb ergänze alle neuen Kombinationen. Bei den ca. 40 Holzarten, die potenziell kombinierbar sind, kommen jede Menge Möglichkeiten zusammen, zumal ja auch die Option existiert, 3 Arten zu kombinieren. Das habe ich schon öfters bei Wunschbaum-Kombinationen und bei den Vater, Mutter & Kind Sets realisiert, in immer wieder anderen Anordnungen, auch was die Anordnung der einzelnen Arten in der Reihe betrifft. Auf diese Weise wird die Präsentation der Manufaktur immer umfangreicher, was das Projekt auch für mich selbst spannend und anregend gestaltet.

Wieder mehr Chancen für Symbolformen

Die vier jüngsten Armband-Projekte habe ich sehr zügig abschließen können. Dabei waren es mit dem Ahorn, der Ulme und dem Hasel durchaus schwierige Holzarten, die wegen ihrer Härte, Zähigkeit bzw. der Besonderheiten in der Verarbeitung wie bei der Ulme recht zeitintensiv waren. Dennoch gingen die einzelnen Schritte gut von der Hand, wobei die vermutlich letzte Möglichkeit in diesem Jahr, draußen zu arbeiten, bei natürlichem Licht, dem Ganzen auch noch Vorschub leisten konnte. Schön ist, dass mit dem tendenziellen Verblassen der hochgradigen Krisenstimmung in Bezug auf die Pandemie wieder mehr Aufmerksamkeit in Richtung anderer Inhalte geht. Das tut den Wunschbaum-Projekten gut, die von der Beschäftigung der Menschen mit symbolischen Ausdrucks- und Rezeptionsformen leben und sicher zur Verlebendigung dieser Formen auch einen wichtigen Beitrag leisten.

Zum Ende der Manufakturarbeit am Gartenarbeitsplatz

Den Tag habe ich bewusst vollständig mit der aktuellen kunsthandwerklichen Arbeit ausgefüllt. Denn es scheint der letzte gewesen zu sein, den man noch zum Altweibersommer rechnen konnte. Gegen Abend zog schon der erste Regen ein, aber bis dahin war es ein angenehmes Arbeiten bei viel Licht und angenehmer spätsommerlicher Temperatur. In der Atmosphäre sich im Garten aufhalten zu können, ist einfach schön und gehört für uns schon zur Jahreszeit typischerweise dazu. Nun geht es gegen Ende September und kann durchaus sein, dass die ersten Arbeitssitzungen im Oktober schon wieder im Kelleratelier stattfinden müssen. Vielleicht ist es Anfang der Woche bei den zwei ausstehenden Nachmittagen des aktuellen Projekts noch am Sommerarbeitsplatz möglich, aber das wird voraussichtlich die letzte Gelegenheit dazu in diesem Jahr sein.

Veränderliche Interessenschwerpunkte

Nun wird es doch wieder ein Holzarbeitswochenende. Zuletzt hatte ich mit einer Verschiebung der Arbeit auf kommende Woche gerechnet, aber eine kurzfristige Mitteilung hat es schon heute nahegelegt, mit dem ersten Arbeitsschritt zu beginnen. Denn vier Armbänder sind schon recht zeitaufwändig, so sind die weiteren Phasen besser aufteilbar, auch weil der Samstag mehr Zeit lässt und ich kontinuierlicher dran bleiben kann. So freue ich mich auf mehrere Lebensbaum-Armbänder und eine Wunschbaum-Kombination, die den diesjährigen Schwerpunkt auf den Anfragen gemäß keltischem Baumkalender bestärkt. Jedes Jahr hat seine veränderlichen Interessenschwerpunkte, erfreulich ist aber vor allem, dass die morbide Krisenstimmung des Vorjahres einer allerdings noch immer sehr vorsichtigen Zuversicht gewichen ist, die wieder mehr Aufmerksamkeit auf Symbolisches möglich macht.

Erfahrungen rund ums Feigenbaumholz

Das kleine Brettchen aus Feigenbaumholz ist heute eingetroffen. Es war eine der seltenen Gelegenheiten, überhaupt im Handel auf diese Art zu stoßen, deshalb habe ich die Gelegenheit genutzt. Aber es ist eben sehr klein, eigentlich auch zu kurz für meine Zwecke, so dass ich es stückeln muss. Dennoch wird es vielleicht für etwa vier Armbänder ausreichen. Der Preis ist dafür eigentlich zu hoch, trotzdem bin ich froh, einen kleinen Vorrat mehr zu haben, für den Fall, dass das rare Material knapp wird. Eine Bestätigung ist mir, dass auch dieses Stück aus dem Handel am Rand die typischen Zersetzungsspuren des Feigenbaumholzes aufweist, die ich aus eigener Erfahrung so gut kenne. Es ist eben extrem empfindlich und lässt es auf keinen Fall zu, es auch nur einige Tage draußen rumliegen zu lassen. Eigentlich muss es direkt nach dem Fällen des Baums ausgesägt und getrocknet werden. Sonst haben sich im Nullkommanichts Pilzsporen reingesetzt und erste Verfärbungen bewirkt.

Langzeitprojekte und Bestätigung

So arbeitsintensive Tage wie dieser haben auch etwas Bestätigendes. Auch wenn es überwiegend kommunikationsbezogene Projektarbeit war, hatte es auch kreative Elemente und systematische Herausforderungen, die sich in dem Fall auf hohem Niveau abspielten, weil es u. a. darum geht, eine sehr lange entwickelte Aufgabe auf die Zielgerade zu führen. Da bewegt man sich sozusagen auf absolutem Expertenniveau und kommt auch mal in rascher Folge zu zufriedenstellenden Lösungen. Wenn zwischendurch dann doch auch wieder Anfragen bezüglich meiner Manufakturarbeit und mit Bezug zur Baumsymbolik eintreffen, ist mir das eine schöne Bestätigung auch dieses Langzeitprojekts und eine beruhigende Aussicht auf ausgleichende handwerkliche Arbeit spätestens am Wochenende.

Zwischen Konstanz und Wachstum

Mit etwas Verzögerung konnte ich heute doch an einem Nachmittag den jüngsten kunsthandwerkliche Auftrag abarbeiten. Das war eine schöne Serie in den letzten drei Wochen, die mir zeigt, dass Rückgänge wie im Vorjahr, die offensichtlich mit der Pandemie zu erklären waren, nicht wirklich Interesseverlust bedeuten. Das Wunschbaum-Manufakturprojekt zeigt sich vielmehr langfristig sehr konstant und mit leichtem durchschnittlich stetigem Aufwärtstrend ausgestattet. Natürlich liegt das am Gegenstand, den Bäumen, die als archetypische Lebenssymbole ihre Kraft niemals verlieren können. Diese Tatsache mit den wechselnden Bedürfnislagen und emotionalen Befindlichkeiten der Menschen in Einklang zu bringen, bleibt allerdings immer eine Herausforderung, für die es kein allgemeingültiges Erfolgsrezept gibt.

Symbolformen als Verstärkung

Das Interesse an den Symbolformen der Wunschbaum-Manufaktur ist derzeit auffallend ausgeprägt. Schwer zu sagen, was solche Konjunkturverläufe wirklich beeinflusst. Aber die Jahreszeit, die ersten Andeutungen von Spätsommer in seiner typischen Ausprägung mit Licht, moderater Wärme und Laubfärbung, spielt möglicherweise eine Rolle. Weil diese Zeit besonders die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf die Natur, speziell die Bäume und ihre zyklischen Wandlungen lenkt. Und damit natürlich auf die eigene menschliche Befindlichkeit und Veränderung. Das sind wechselseitige Beeinflussungen, die den Sinn fürs Symbolische schärfen oder vielleicht auch erst hervorholen. Ich freue mich, das mit Hilfe meiner Armband-Kreationen verstärken und intensiver wahrnehmbar machen zu können.

Wachsende Aufgeschlossenheit für die Symbolik des Natürlichen

Die Aussicht auf einen sonnenreicheren September und damit hoffentlich auch auf einen klassischen Altweibersommer hält uns aufrecht. Gerade weil der Wunsch, nach draußen zu gehen und sich in der Landschaft zu bewegen, in diesen Tagen eher gering war. Tatsächlich sind die Menschen sehr unauffällig und zurückhaltend, scheinen von der sich verfestigten Krisenstimmung und Lethargie stark beeinflusst. Ich merke insbesondere durch die Anfragen an die Wunschbaum-Manufaktur, dass die Bedürfnisse nach Konstanz besonders im Bereich der natürlichen Grundlagen, nach wie vor und gerade in solchen Zeiten ausgeprägt bleiben. So freue mich über jede Gelegenheit, mit meinen Symbolformen aus Holz die Energie und Symbolik der Bäume für die Menschen nutz- und begreifbar zu machen, die für diese Dinge aufgeschlossen sind. Die Aufgeschlossenheit ist in diesem Jahr immerhin schon deutlich größere als im vollkommen im Krisenmodus verlaufenen Vorjahr. So zeigt die Erfolgskurve meiner Wunschbaum-Initiative im Schnitt und ungeachtet zeitweiliger Rückgänge doch noch oben.

Fleißarbeiten

Es ist kaum möglich, mit dem Verlauf dieses Hochsommers anzufreunden. Immerhin ist heute schon spürbar geworden, dass wir am Wochenende nach längerer Pause wieder wirklich Hochsommertemperatur erwarten können. Aber die begleitende Wechselhaftigkeit ist gleichzeitig auch schon vorhergesagt. Ich bin froh, heute die umfangreiche Arbeit mit über 70 Perlen abgeschlossen zu haben. Die Arbeitsbedingungen waren am Nachmittag erholsam und für solche Fleiß-Routinearbeiten wie gemacht. So hat sich auch in diesem Punkt wieder alles richtig gefügt, inklusive des zeitlichen Freiraums für die übrigen Vorhaben dieser Woche. Ich hoffe, wir können morgen die Kräutersuche realisieren, die in den Tagen vor Mariä Himmelfahrt zur selbstverständlichen Tradition und zur unverzichtbaren Gemeinschaftsaktion zwischen M. und mir geworden ist.

Mit dem Ursprung im Licht

Eine kunsthandwerkliche Aufgabe, die über die Sequenz der sonst gewohnten 21 hinausgeht, ist zur Abwechslung auch interessant. Natürlich fordert das den ganz langen Atem und aktiviert auch die letzten Geduldreserven. Aber die so häufige Wiederholung, in dem Fall sind es 72 Durchläufe je Arbeitsgang, hat auch meditativen Charakter, noch deutlicher als bei den Manufakturarbeiten ohne immer schon. So freue ich mich, die Arbeit mit dem letzten langen Arbeitsgang, dem Abschleifen der Perlenkanten, idealerweise morgen abschließen zu können – nach einem sehr langen Nachmittag, den ich vor der Kulisse des Sommergartens werde verbringen können, bei steigenden Temperaturen, die mich gerade in den späteren Nachmittagsstunden in der Abschlussphase der Arbeit einhüllen und die Holzarbeit umso stimmiger auf ihren Ursprung im Licht zurückführen.

Selbstbeschreibung und Motivation durch Themenbeiträge

Zaghafte Regungen und kurzes kommunikatives Aufbäumen sind nicht ausgeschlossen in diesen Tagen. Aber sie sind nach wie vor selten geworden und scheinen immer wieder abgebremst zu werden. So als wenn sich der Krisengedanke verselbständigt hätte. Das finden natürlich auch die Verweise auf meinen neuen Themenbeitrag zu komplexem Webdesign nicht die größte Resonanz. Es ist dennoch wichtig, die eigenen fachlichen Erfahrungen, die letztlich aus einer täglichen intensiven Auseinandersetzung mit den Themen resultieren, auch immer wieder schriftlich festzuhalten, zu komprimieren, die Essenz herausarbeitend und für den Interessierten zugänglich machend. Tatsächlich erfolgt irgendwann die Reaktion, ist der Beitrag Anlass und Ausgangspunkt für ein neu entstehendes Entwicklungsprojekt. So greifen die kontrollierende Selbstbeschreibung und die als Motivationsanlass verstandene Beratung ineinander und schaffen Themenräume, die für beide Seiten bereichernd sein können. Ich bin froh, dass ich noch eine andere mir im Magen liegende technische Unklarheit heute bereinigen konnte. Jetzt steht der sicheren Verwendung des Anfrageformulars in der Webpräsenz der Wunschbaum-Manufaktur nichts mehr im Wege. Denn jetzt können auch die für das Projekt unsensiblen Maschinen mit der gefundenen Lösung wieder leben.

Der Baumkreis als Armband

Unverhoffte technische Hürden sind mir auch an diesem Regensommertag nicht erspart geblieben. Das ist so ein Beispiel für Häufungen ähnlicher Problemlagen, so als ob diese Probleme sich gegenseitig infizieren würden. Immerhin, bei so viel den Kopf zerbrechenden formalen Beanspruchungen war es am Nachmittag eine Wohltat, die Arbeit an dem aktuell in Auftrag stehenden Baumkreis-Armband abzuschließen. Das ist wohl das kompletteste und symbolgesättigste Produkt, das ich überhaupt für Interessenten herstelle und anpasse. Die nicht ganz so häufige Gelegenheit ist insofern immer etwas Besonderes.

Sinnhafte Formen

Eigentlich ist es bei dem unsommerlichen Wetter auch gut so. Die Projektarbeit ist zurzeit sehr intensiv und eng getaktet. Viel technische Routine- und Fleißarbeit ist darunter, aber auch kreative Elemente, im Bereich der Softwarekonfiguration wie auch beim Layouten. Und doch ist es die Handarbeit mit Holz, die einen wirklichen Ausgleich schaffen kann und den inhaltlichen Horizont immer wieder ausdehnt. Ich freue mich deshalb auf alle Aufträge, wie aktuell für ein Lebensbaum- und ein Baumkreis-Armband, um diese kontemplative Arbeit mit Symbolen und sinnhaften Formen umsetzen zu können.

Bedeutung, Energie und Spiegelung

Eiche und Tanne, zwei Holz-Klassiker, haben mich seit gestern in meiner Manufaktur beschäftigt. Interessant, dass sich manchmal die Nachfrage nach bestimmten Arten häuft. Zurzeit sind es gerade die Arten, die jedes Kind kennt. Das ist insofern schön als es das Bedürfnis nach Grundlegendem besonders deutlich zum Ausdruck bringt. Da ist dann der dekorative Aspekt ganz außen vor, es geht in dem Fall nicht um Schmuck, nur um Bedeutung, Energie und Spiegelung. Das entspricht genau dem, was die Wunschbaum-Manufaktur im Kern ausmacht. Das auch in Krisenzeiten umsetzen zu können, in denen die Aufmerksamkeit auf meine Symbolformen etwas reduziert zu sein scheint, ist ein Geschenk und bekräftigt das langfristig angelegte Konzept.

Erdende Erholung

Eigentlich ist es gut, vor allem für die über Jahre von anhaltender Hochsommerhitze geschädigten Bäume, dass dieser Sommer wieder wechselhafter ausfällt. Eigentlich ähnlich den Sommern, „wie sie einmal waren“. Und die waren eigentlich so, dass sich sehr heiße Tage mit gewittrigen warmen abgewechselt haben. Wochenlange Extremhitze kannten wir damals noch nicht. Gut, dass die Kurve diesbezüglich nicht kontinuierlich ansteigt, wie man das zuletzt befürchten musste. Ich freue mich, bei diesem gemäßigten Hochsommerklima parallel immer weiter an meinen Manufakturprojekten arbeiten zu können und während dieser Stunden die ruhige Atmosphäre des Gartensommers einatmen zu können. Das ist bei konzentrierter Arbeit mit verschiedenen Holzarten und im Kontext der Baumsymbolik eine erdende Erholung.

Ausgleich über symbolische Formen

Eine schöne Mischung zwischen konzentrierter Projektarbeit mit Schwerpunkt auf Kodierung und der kunsthandwerklichen Arbeit, die ich am Nachmittag fortgesetzt habe. Bei tiefer stehender Sonne ist bei angenehm warmer Temperatur das Freiluftarbeiten im Garten eine stimmige Erfahrung. Die mache ich oft zu der genau richtigen Zeit, immer dann, wenn ein Ausgleich, eine über Tage gehende Abwechslung die Kommunikationsarbeit weniger einseitig gestaltet. Das wirkt sich eigentlich immer positiv auf die Qualität der Ergebnisse aus. Auch das ist eine motivierende Auswirkung der hier so oft beschriebenen Arbeit mit grundlegenden symbolischen Formen, die an den Lebensäußerungen der Bäume festmachen lassen.

Holzarbeit trotz Regen

Eigentlich kein gutes Wetter für die Holzarbeit, aber die 6 Stäbe musste heute vorbereitet werden, und so habe ich immerhin die Ruhe des Regentages nutzen können, um das abzuschließen. Die weitere Ausarbeitung mit Eiche, Weidenbaum, Birke, Kiefer und Walnussbaum wird aber noch einige Tage in Anspruch nehmen. Schön, wenn es dann auf spannende Kombinationsarmbänder hinausläuft, in dem Fall ein Partner-Armband-Set und einmal wieder ein Vater, Mutter & Kind Armband Set, in dem Fall mit drei Arten in Kombination.

Die Besonderheit des Ulmenholzes

Es ist schön, nach einer kleinen Pause wieder kunsthandwerklich zu arbeiten. Heute war wieder einmal die Ulme an der Reihe, wie schon so oft in den letzten Monaten. Dank des neue Spitzstahls funktioniert das aktuell auch mit den gebohrten Kernen ganz gut, da das Material recht gleichmäßig abgetragen werden kann und das Schleifen sich auf die letzten Zehntelmillimeter konzentrieren kann. So kann ich ziemlich exakte und gleichmäßige Durchmesser beiden kurzen Ulmenholzabschnitten erzielen. Wenn dieser erste Arbeitsschritt geglückt ist, erweist sich der Rest ohnehin immer wieder als Freude, weil diese unkonventionelle Bearbeitungsform die lebendigsten Facetten der Holzstruktur dieser Art an die Oberfläche bringt und es letztlich sehr ausdrucksstark erscheinen lässt. Für die weiteren Arbeitsschritte kommt es dann nur noch auf möglichst exaktes Vorgehen an, um wirklich schöne, nach dem Feinschliff wie kristallin wirkende Perlen gewinnen zu können.

Sägearbeiten und 70 Jahre altes Apfelbaumholz

Es ist selbst für mich selten, dass ein ganzer Arbeitstag mit Sägearbeiten ausgefüllt ist. Am Vormittag haben wir das Brennholz für J. und W. kleingesägt und aufgestapelt und anschließend ebenfalls mit der großen Säge die halbierten Stammabschnitte des Apfelbaums in handlichere Dimensionen gesägt. Das war der Apfelbaum, an dem ich mir vor einigen Monaten die Armsehne verzerrt hatte, so schwer waren die mit der Kettensäge schon halbierten Stammstücke. Inzwischen etwas angetrocknet war das Gewicht geringfügig geringer. Aber zu zwei war das dann mit einiger Anstrengung zu machen. Anschließend habe ich diese grob gesägten Abschnitte mit der Präzisionskreissäge noch einmal begradigt, die noch enthaltenen Splintholzlagen entfernt auf Dimensionen gebracht, die für die Lufttrocknung vorteilhaft sind. Das war wie immer sehr zeitaufwändig, aber reizvoll. Tatsächlich gehört solches zu den Interessantesten Dingen, die ich kenne und deshalb auch schätze. Und es hat sich gelohnt, denn die etwa 70 Jahre alten Abschnitte – V. konnte sich noch daran erinnern, wann die Bäume auf der eigenen Streuobstwiese gepflanzt wurden – geben den typischen Charakter des Apfelbaumholzes sehr gut wieder, mit satt dunklen Rot-Braun-Tönen und bei einigen Abschnitten mit interessanter Streifung, z. T. mit fast schwarzen Längsstreifen. Das macht die Abschnitte besonders dekorativ und kam sehr schön zum Vorschein, als ich zum Abschluss der Arbeit und zur Vorbereitung auf kontrolliertes Trocknen an der Luft die Enden jeweils in mehrere Lagen Paraffin eingetaucht hatte – das langjährig bewährte Verfahren. Nach dem Trocknen geht’s dann in einigen Monaten weiter mit weiteren Begradigungen, bis irgendwann die Kanteln daraus werden, die ich für die Wunschbaum-Manufaktur benötige. Bei der beachtlichen Ausbeute sollte zumindest für die Holzart mein Bedarf an erstklassigem Material lebenslang gedeckt sein.

Apfelbaumholz - gewachste Abschnitte I
Apfelbaumholz - gewachste Abschnitte II

Wunschbaum-Manufaktur aus Sicht des Baumtagebuchs

Heute konnte ich die Arbeit der Wunschbaum-Manufaktur unter den Projektbeschreibungen des Baumtagebuchs ergänzen. Damit sind jetzt drei Projekte aus Tagebuchperspektive erfasst, wobei das Tagebuch selbst natürlich ebenfalls eines der Wunschbaum-Projekte darstellt. Es fehlt noch der ursprüngliche und sehr komplexe Internetauftritt unter wunschbaum.de, der eigentlich den Ursprung meiner verschiedenen Baumprojekte bildete und seitdem die verschiedenen Beschäftigungslinien bündelt. Ich finde es sinnvoll, die unterschiedlichen Herangehens- und Betrachtungsweisen der Baumsymbolik aus der Sicht des einzelnen Ansatzes zu beschreiben, da man so einen je unterschiedlichen Zugang erhält. Das kommt sicher den sehr divergierenden Beziehungen der Menschen zu den Bäumen ihrer Lebenswelt entgegen.

Plastisch und körperbezogen: Symbole des Lebens

Symbolform: Lebensbaum-Armband

Heute konnte ich die in den vergangenen Tagen erarbeitete Darstellung des LinieLux-Projekts Wunschbaum-Manufaktur bereits online stellen: https://linielux.com/projekte_content_symbolformen.html
Im Nachhinein erscheint es mir fast unwahrscheinlich, dass ich diese Zuordnung erst jetzt vorgenommen habe, ist das Projekt doch schon seit dreizehn Jahren ein Baustein meines Agenturportfolios. Seine Wurzeln liegen aber noch einige Jahre weiter zurück, eigentlich in meiner früheren bildhauerischen Arbeit begründet und von dieser abgeleitet. Dass ein kunsthandwerkliches Projekt ein künstlerisches quasi ablöst, ist vielleicht ungewöhnlich, aber auch verstehbar, da beide mit meinem Lebensthema „Bäume und Menschen“ zusammenhängen und ihren besonderen Charakter aus diesem thematischen Hintergrund erhalten. Als themenzentriertes Kommunikationsprojekt passt gerade die Manufakturarbeit sehr gut in die grundlegende Ausrichtung der Agentur, die sich der Arbeit und dem Verarbeiten symbolischer Formen verschrieben hat. So plastisch und körperbezogen wie durch die Armbänder kann man Symbole des Lebens eigentlich nicht mehr begreifbar machen. Ich verstehe das als eine sehr belebende Modellierung von Symbolkommunikation und als wirkliche Bereicherung für den Versuch, Inhalt und Form in der Alltagskommunikation und Selbstreflexion in ein stabiles und stabilisierendes Gleichgewicht zu bringen.

Kommunikation auf Grundlage objekthafter Symbolformen

Die Wunschbaum-Manufaktur ist ein langjährig schon bestehendes und sich entwickelndes Projekt von LinieLux. Das ist immer schon auf der Webpräsenz der Manufaktur ersichtlich, jetzt will ich diesen Zusammenhang und das Zusammenspiel auch aus Perspektive der Agentur deutlich machen. Als das, was es tatsächlich darstellt: Ein Beispiel für Contententwicklung, die sich auf die Arbeit mit objekthaften Symbolformen erstreckt. Ich denke, es ist wichtig, den Charakter der Initiative als Kommunikationsprojekt zu betonen, um es deutlich von einer einfach kunsthandwerklichen Produktion abzugrenzen. Tatsächlich ist sowohl die Motivation zur Herstellung der Armbänder als auch der Vermittlungsprozess ein stark von Interaktion und individuellem Austausch geprägter. Ohne dies wäre das ganze Projekt nicht vorstellbar bzw. hätte einen ganz anderen Charakter. Ich freue mich sehr, das Projekt auch künftig als Kommunikationsinitiative weiterzuentwickeln. So kann es auch noch länger spannend und den tatsächlichen Bedürfnislagen entsprechend sein.

Weitreichende Aktualisierung komplett

Vater, Mutter & Kind Armband-Set Tanne, Pappel & Walnussbaum

Mit der Darstellung des zuletzt realisierten Vater, Mutter & Kind Armband-Sets mit drei Holzarten ist nun die aufwändige Aktualisierung der Manufakturseite vorerst abgeschlossen. Es hat mich selbst überrascht, wie viele Details noch zu konkretisieren, zu ändern oder zu optimieren waren. Bei einem so stark und stringent gestalteten Projekt war das auch für mich überraschend, zeugt aber von der Tiefe und Vielschichtigkeit der Präsentation, ihres Themas und der darin verarbeiteten Symbolformen. Jetzt freue mich auf weitere künftige Ergänzungen, die auf immer wieder neue Baum-Kombinationswünsche der Interessenten zurückgehen.

Eindrucksvolle Ulmenholzabschnitte

Meine Vorräte an kleinen durch Bohrkerne gewonnenen Ulmenholzabschnitten waren zuletzt ausgegangen. Da jetzt aber ein neues Armband aus Ulme ansteht, war es an der Zeit, wieder einige Rohlinge vorzubereiten. Glücklicherweise stehen mir immer noch ganze zwei dicke Platten in quadratischem Format und ca. 8 cm Höhe zur Verfügung. Diese Art ist im normalen Holzhandel fast nicht zu bekommen, so hatte ich mich vor vielen Jahren mit besonders schönem Material bei einem Großhändler in Hamburg eingedeckt, bei dem ich vor Ort meine Auswahl treffen konnte. Erstaunlich wie lange ich von diesem Material jetzt schon zehren kann. Gerade weil ich bei dieser Art eine Ausnahme mache, aus Gründen, die mit der besonderen Struktur dieser Holzart zusammenhängen und die Stäbe nicht wie sonst parallel zur Wachstumsrichtung des Holzes drechsle, sind die Ergebnisse in Perlenform besonders lebendig. Es kommen Lagen der Mikrostruktur zum Vorschein, die normalerweise nicht sichtbar sind. Von dem schimmernden und dekorativ wirkenden Oberflächenergebnis einmal abgesehen, meine ich darin aber auch etwas vom Wesen der Ulme wiederzufinden, die vielleicht auch wegen ihrer krankheitsbedingten Seltenheit, für mich etwa Elitäres und Geheimnisvolles in sich trägt, das in ihrem Holz, besonders bei dieser Verarbeitung, in eindrucksvoller Form an die Oberfläche kommt.

Natürliche Resonanz in Krisenzeit

Nun geht die Arbeit an den Holz-Armbänder-Abbildungen langsam einem vorläufigen Abschluss entgegen: Partner-Armband-Sets . Das Thema hat mich sehr lange beschäftigt, auch weil darin mehrere Aufgaben vereint sind: viel aufwändige Bildbearbeitung, Kodierung, Suchmaschinenoptimierung und redaktionelle Arbeit u. a. auf Social Media Kanälen. Aber mit der Bearbeitung des jüngsten Partner-Armband-Abbildungen ist der allergrößte Aufwand abgearbeitet. Nun fehlt noch ein neues Vater, Mutter & Kind Armband-Set, bis die Website der Wunschbaum-Manufaktur wirklich up-to-date ist, inhaltlich wie gestalterisch und technisch im gleichen Maße. Ich wünsche mir, dass dies von Besuchern positiv aufgenommen wird und die Neugestaltung gerade mit der ausführlichen und variantenreichen Übersicht zusätzliche Attraktion nach sich zieht. Gerade meine darin verarbeiteten Themen – Natur, Lebenssymbolik und zeitlose Beständigkeit – sollten gerade in dieser Krisenzeit doch gerade erhöhte Resonanz erzeugen.

Weitere Arbeit an den Partner-Armbändern

Die Partner-Armbänder haben mich auch heute wieder beschäftigt, und noch konnte ich nicht alle Varianten bearbeiten. Das sollte in den kommenden Tagen möglich sein, danach steht noch die veränderte Implementierung an. Viel Arbeit, aber ich freue mich, das ganze Spektrum damit vorstellen und das Projekt in aktualisierter Form vorstellen zu können. Eine spannende Sache, vor allem für Besuche, die erstmals auf das Angebot aufmerksam werden. Die sollten von der Vielfalt der Möglichkeiten und Kombinationen positiv überrascht sein.

Mehr neue Varianten als erwartet

Die Zahl der neuen Partner-Armband-Kombinationen, die sich seit der letzten Bearbeitung angesammelt haben, hatte ich unterschätzt. Tatsächlich sind es zahlreiche neue Zusammenstellungen von Holz-/Baumarten, die ich demnächst meinem Portfolio hinzufügen kann. Ein Zeichen dafür, dass gerade die Partner-Kombinationen in den letzten Jahren besonderer Resonanz gefunden haben. Zuvor gilt es aber, die Fotografien der restlichen Sets freizustellen und in das für die Webpräsentation notwendige Format zu bringen. Eine Arbeit, die nur per Freihandwerkzeug durchgeführt werden kann, was einen Riesenaufwand bedeutet. Den größten Teil konnte ich immerhin im Laufe des Tages abschließen. Nun fehlen noch drei Partner-Kombinationen und mindestens ein neues Set aus der Kategorie der Vater, Mutter & Kind Armband-Sets. Das ist trotz aller Mühe spannend, für die Besucher der Manufaktur-Website, aber auch für mich selbst, als Teil meiner projektbezogenen Autobiografie.

Vorläufiger Optimierungserfolg

Nun konnte ich tatsächlich den größten Teil der aktuellen Optimierung der Manufaktur-Website abschließen. Vor allem die Abbildungen auf Übersichtsseiten sind jetzt kleiner dimensioniert und nur für die Zoom-Ansicht im großen Format bereitgestellt. Das wirkt sich zusammen mit verschiedensten Komprimierungen und anderen Anpassungen positiv auf die Performance gerade auf mobilen Geräten aus. Natürlich ist das letztlich ein Kompromiss, der mit dem Wunsch nach anschaulicher Darstellung und Detailreichtum und mit gewissen Raffinessen der Gestaltung zu tun hat. Aber ich denke, einen guten Mittelweg gefunden zu haben, der eindrucksvolle Darstellung mit verbesserter Performance in Einklang bringt.

Optimierung der Performance als Herausforderung

Die Performanceoptimierung meiner Website ist eine große Herausforderung. Aber es ist spannend, immer wieder neue Ansätze zu erkunden und möglichst gewinnbringend einzusetzen. Der ganz große Wurf ist noch nicht gelungen, aber es wird zunehmend besser und gibt mir einige Erkenntnisse mit auf den Weg, die für künftige Vorhaben sehr nützlich sind. In und auch außerhalb der Wunschbaum-Initiativen.