Selbstbeschreibung und Motivation durch Themenbeiträge

Zaghafte Regungen und kurzes kommunikatives Aufbäumen sind nicht ausgeschlossen in diesen Tagen. Aber sie sind nach wie vor selten geworden und scheinen immer wieder abgebremst zu werden. So als wenn sich der Krisengedanke verselbständigt hätte. Das finden natürlich auch die Verweise auf meinen neuen Themenbeitrag zu komplexem Webdesign nicht die größte Resonanz. Es ist dennoch wichtig, die eigenen fachlichen Erfahrungen, die letztlich aus einer täglichen intensiven Auseinandersetzung mit den Themen resultieren, auch immer wieder schriftlich festzuhalten, zu komprimieren, die Essenz herausarbeitend und für den Interessierten zugänglich machend. Tatsächlich erfolgt irgendwann die Reaktion, ist der Beitrag Anlass und Ausgangspunkt für ein neu entstehendes Entwicklungsprojekt. So greifen die kontrollierende Selbstbeschreibung und die als Motivationsanlass verstandene Beratung ineinander und schaffen Themenräume, die für beide Seiten bereichernd sein können. Ich bin froh, dass ich noch eine andere mir im Magen liegende technische Unklarheit heute bereinigen konnte. Jetzt steht der sicheren Verwendung des Anfrageformulars in der Webpräsenz der Wunschbaum-Manufaktur nichts mehr im Wege. Denn jetzt können auch die für das Projekt unsensiblen Maschinen mit der gefundenen Lösung wieder leben.

Der Baumkreis als Armband

Unverhoffte technische Hürden sind mir auch an diesem Regensommertag nicht erspart geblieben. Das ist so ein Beispiel für Häufungen ähnlicher Problemlagen, so als ob diese Probleme sich gegenseitig infizieren würden. Immerhin, bei so viel den Kopf zerbrechenden formalen Beanspruchungen war es am Nachmittag eine Wohltat, die Arbeit an dem aktuell in Auftrag stehenden Baumkreis-Armband abzuschließen. Das ist wohl das kompletteste und symbolgesättigste Produkt, das ich überhaupt für Interessenten herstelle und anpasse. Die nicht ganz so häufige Gelegenheit ist insofern immer etwas Besonderes.

Sinnhafte Formen

Eigentlich ist es bei dem unsommerlichen Wetter auch gut so. Die Projektarbeit ist zurzeit sehr intensiv und eng getaktet. Viel technische Routine- und Fleißarbeit ist darunter, aber auch kreative Elemente, im Bereich der Softwarekonfiguration wie auch beim Layouten. Und doch ist es die Handarbeit mit Holz, die einen wirklichen Ausgleich schaffen kann und den inhaltlichen Horizont immer wieder ausdehnt. Ich freue mich deshalb auf alle Aufträge, wie aktuell für ein Lebensbaum- und ein Baumkreis-Armband, um diese kontemplative Arbeit mit Symbolen und sinnhaften Formen umsetzen zu können.

Bedeutung, Energie und Spiegelung

Eiche und Tanne, zwei Holz-Klassiker, haben mich seit gestern in meiner Manufaktur beschäftigt. Interessant, dass sich manchmal die Nachfrage nach bestimmten Arten häuft. Zurzeit sind es gerade die Arten, die jedes Kind kennt. Das ist insofern schön als es das Bedürfnis nach Grundlegendem besonders deutlich zum Ausdruck bringt. Da ist dann der dekorative Aspekt ganz außen vor, es geht in dem Fall nicht um Schmuck, nur um Bedeutung, Energie und Spiegelung. Das entspricht genau dem, was die Wunschbaum-Manufaktur im Kern ausmacht. Das auch in Krisenzeiten umsetzen zu können, in denen die Aufmerksamkeit auf meine Symbolformen etwas reduziert zu sein scheint, ist ein Geschenk und bekräftigt das langfristig angelegte Konzept.

Erdende Erholung

Eigentlich ist es gut, vor allem für die über Jahre von anhaltender Hochsommerhitze geschädigten Bäume, dass dieser Sommer wieder wechselhafter ausfällt. Eigentlich ähnlich den Sommern, „wie sie einmal waren“. Und die waren eigentlich so, dass sich sehr heiße Tage mit gewittrigen warmen abgewechselt haben. Wochenlange Extremhitze kannten wir damals noch nicht. Gut, dass die Kurve diesbezüglich nicht kontinuierlich ansteigt, wie man das zuletzt befürchten musste. Ich freue mich, bei diesem gemäßigten Hochsommerklima parallel immer weiter an meinen Manufakturprojekten arbeiten zu können und während dieser Stunden die ruhige Atmosphäre des Gartensommers einatmen zu können. Das ist bei konzentrierter Arbeit mit verschiedenen Holzarten und im Kontext der Baumsymbolik eine erdende Erholung.

Ausgleich über symbolische Formen

Eine schöne Mischung zwischen konzentrierter Projektarbeit mit Schwerpunkt auf Kodierung und der kunsthandwerklichen Arbeit, die ich am Nachmittag fortgesetzt habe. Bei tiefer stehender Sonne ist bei angenehm warmer Temperatur das Freiluftarbeiten im Garten eine stimmige Erfahrung. Die mache ich oft zu der genau richtigen Zeit, immer dann, wenn ein Ausgleich, eine über Tage gehende Abwechslung die Kommunikationsarbeit weniger einseitig gestaltet. Das wirkt sich eigentlich immer positiv auf die Qualität der Ergebnisse aus. Auch das ist eine motivierende Auswirkung der hier so oft beschriebenen Arbeit mit grundlegenden symbolischen Formen, die an den Lebensäußerungen der Bäume festmachen lassen.

Holzarbeit trotz Regen

Eigentlich kein gutes Wetter für die Holzarbeit, aber die 6 Stäbe musste heute vorbereitet werden, und so habe ich immerhin die Ruhe des Regentages nutzen können, um das abzuschließen. Die weitere Ausarbeitung mit Eiche, Weidenbaum, Birke, Kiefer und Walnussbaum wird aber noch einige Tage in Anspruch nehmen. Schön, wenn es dann auf spannende Kombinationsarmbänder hinausläuft, in dem Fall ein Partner-Armband-Set und einmal wieder ein Vater, Mutter & Kind Armband Set, in dem Fall mit drei Arten in Kombination.

Die Besonderheit des Ulmenholzes

Es ist schön, nach einer kleinen Pause wieder kunsthandwerklich zu arbeiten. Heute war wieder einmal die Ulme an der Reihe, wie schon so oft in den letzten Monaten. Dank des neue Spitzstahls funktioniert das aktuell auch mit den gebohrten Kernen ganz gut, da das Material recht gleichmäßig abgetragen werden kann und das Schleifen sich auf die letzten Zehntelmillimeter konzentrieren kann. So kann ich ziemlich exakte und gleichmäßige Durchmesser beiden kurzen Ulmenholzabschnitten erzielen. Wenn dieser erste Arbeitsschritt geglückt ist, erweist sich der Rest ohnehin immer wieder als Freude, weil diese unkonventionelle Bearbeitungsform die lebendigsten Facetten der Holzstruktur dieser Art an die Oberfläche bringt und es letztlich sehr ausdrucksstark erscheinen lässt. Für die weiteren Arbeitsschritte kommt es dann nur noch auf möglichst exaktes Vorgehen an, um wirklich schöne, nach dem Feinschliff wie kristallin wirkende Perlen gewinnen zu können.

Sägearbeiten und 70 Jahre altes Apfelbaumholz

Es ist selbst für mich selten, dass ein ganzer Arbeitstag mit Sägearbeiten ausgefüllt ist. Am Vormittag haben wir das Brennholz für J. und W. kleingesägt und aufgestapelt und anschließend ebenfalls mit der großen Säge die halbierten Stammabschnitte des Apfelbaums in handlichere Dimensionen gesägt. Das war der Apfelbaum, an dem ich mir vor einigen Monaten die Armsehne verzerrt hatte, so schwer waren die mit der Kettensäge schon halbierten Stammstücke. Inzwischen etwas angetrocknet war das Gewicht geringfügig geringer. Aber zu zwei war das dann mit einiger Anstrengung zu machen. Anschließend habe ich diese grob gesägten Abschnitte mit der Präzisionskreissäge noch einmal begradigt, die noch enthaltenen Splintholzlagen entfernt auf Dimensionen gebracht, die für die Lufttrocknung vorteilhaft sind. Das war wie immer sehr zeitaufwändig, aber reizvoll. Tatsächlich gehört solches zu den Interessantesten Dingen, die ich kenne und deshalb auch schätze. Und es hat sich gelohnt, denn die etwa 70 Jahre alten Abschnitte – V. konnte sich noch daran erinnern, wann die Bäume auf der eigenen Streuobstwiese gepflanzt wurden – geben den typischen Charakter des Apfelbaumholzes sehr gut wieder, mit satt dunklen Rot-Braun-Tönen und bei einigen Abschnitten mit interessanter Streifung, z. T. mit fast schwarzen Längsstreifen. Das macht die Abschnitte besonders dekorativ und kam sehr schön zum Vorschein, als ich zum Abschluss der Arbeit und zur Vorbereitung auf kontrolliertes Trocknen an der Luft die Enden jeweils in mehrere Lagen Paraffin eingetaucht hatte – das langjährig bewährte Verfahren. Nach dem Trocknen geht’s dann in einigen Monaten weiter mit weiteren Begradigungen, bis irgendwann die Kanteln daraus werden, die ich für die Wunschbaum-Manufaktur benötige. Bei der beachtlichen Ausbeute sollte zumindest für die Holzart mein Bedarf an erstklassigem Material lebenslang gedeckt sein.

Apfelbaumholz - gewachste Abschnitte I
Apfelbaumholz - gewachste Abschnitte II

Wunschbaum-Manufaktur aus Sicht des Baumtagebuchs

Heute konnte ich die Arbeit der Wunschbaum-Manufaktur unter den Projektbeschreibungen des Baumtagebuchs ergänzen. Damit sind jetzt drei Projekte aus Tagebuchperspektive erfasst, wobei das Tagebuch selbst natürlich ebenfalls eines der Wunschbaum-Projekte darstellt. Es fehlt noch der ursprüngliche und sehr komplexe Internetauftritt unter wunschbaum.de, der eigentlich den Ursprung meiner verschiedenen Baumprojekte bildete und seitdem die verschiedenen Beschäftigungslinien bündelt. Ich finde es sinnvoll, die unterschiedlichen Herangehens- und Betrachtungsweisen der Baumsymbolik aus der Sicht des einzelnen Ansatzes zu beschreiben, da man so einen je unterschiedlichen Zugang erhält. Das kommt sicher den sehr divergierenden Beziehungen der Menschen zu den Bäumen ihrer Lebenswelt entgegen.

Plastisch und körperbezogen: Symbole des Lebens

Symbolform: Lebensbaum-Armband

Heute konnte ich die in den vergangenen Tagen erarbeitete Darstellung des LinieLux-Projekts Wunschbaum-Manufaktur bereits online stellen: https://linielux.com/projekte_content_symbolformen.html
Im Nachhinein erscheint es mir fast unwahrscheinlich, dass ich diese Zuordnung erst jetzt vorgenommen habe, ist das Projekt doch schon seit dreizehn Jahren ein Baustein meines Agenturportfolios. Seine Wurzeln liegen aber noch einige Jahre weiter zurück, eigentlich in meiner früheren bildhauerischen Arbeit begründet und von dieser abgeleitet. Dass ein kunsthandwerkliches Projekt ein künstlerisches quasi ablöst, ist vielleicht ungewöhnlich, aber auch verstehbar, da beide mit meinem Lebensthema „Bäume und Menschen“ zusammenhängen und ihren besonderen Charakter aus diesem thematischen Hintergrund erhalten. Als themenzentriertes Kommunikationsprojekt passt gerade die Manufakturarbeit sehr gut in die grundlegende Ausrichtung der Agentur, die sich der Arbeit und dem Verarbeiten symbolischer Formen verschrieben hat. So plastisch und körperbezogen wie durch die Armbänder kann man Symbole des Lebens eigentlich nicht mehr begreifbar machen. Ich verstehe das als eine sehr belebende Modellierung von Symbolkommunikation und als wirkliche Bereicherung für den Versuch, Inhalt und Form in der Alltagskommunikation und Selbstreflexion in ein stabiles und stabilisierendes Gleichgewicht zu bringen.

Kommunikation auf Grundlage objekthafter Symbolformen

Die Wunschbaum-Manufaktur ist ein langjährig schon bestehendes und sich entwickelndes Projekt von LinieLux. Das ist immer schon auf der Webpräsenz der Manufaktur ersichtlich, jetzt will ich diesen Zusammenhang und das Zusammenspiel auch aus Perspektive der Agentur deutlich machen. Als das, was es tatsächlich darstellt: Ein Beispiel für Contententwicklung, die sich auf die Arbeit mit objekthaften Symbolformen erstreckt. Ich denke, es ist wichtig, den Charakter der Initiative als Kommunikationsprojekt zu betonen, um es deutlich von einer einfach kunsthandwerklichen Produktion abzugrenzen. Tatsächlich ist sowohl die Motivation zur Herstellung der Armbänder als auch der Vermittlungsprozess ein stark von Interaktion und individuellem Austausch geprägter. Ohne dies wäre das ganze Projekt nicht vorstellbar bzw. hätte einen ganz anderen Charakter. Ich freue mich sehr, das Projekt auch künftig als Kommunikationsinitiative weiterzuentwickeln. So kann es auch noch länger spannend und den tatsächlichen Bedürfnislagen entsprechend sein.

Weitreichende Aktualisierung komplett

Vater, Mutter & Kind Armband-Set Tanne, Pappel & Walnussbaum

Mit der Darstellung des zuletzt realisierten Vater, Mutter & Kind Armband-Sets mit drei Holzarten ist nun die aufwändige Aktualisierung der Manufakturseite vorerst abgeschlossen. Es hat mich selbst überrascht, wie viele Details noch zu konkretisieren, zu ändern oder zu optimieren waren. Bei einem so stark und stringent gestalteten Projekt war das auch für mich überraschend, zeugt aber von der Tiefe und Vielschichtigkeit der Präsentation, ihres Themas und der darin verarbeiteten Symbolformen. Jetzt freue mich auf weitere künftige Ergänzungen, die auf immer wieder neue Baum-Kombinationswünsche der Interessenten zurückgehen.

Eindrucksvolle Ulmenholzabschnitte

Meine Vorräte an kleinen durch Bohrkerne gewonnenen Ulmenholzabschnitten waren zuletzt ausgegangen. Da jetzt aber ein neues Armband aus Ulme ansteht, war es an der Zeit, wieder einige Rohlinge vorzubereiten. Glücklicherweise stehen mir immer noch ganze zwei dicke Platten in quadratischem Format und ca. 8 cm Höhe zur Verfügung. Diese Art ist im normalen Holzhandel fast nicht zu bekommen, so hatte ich mich vor vielen Jahren mit besonders schönem Material bei einem Großhändler in Hamburg eingedeckt, bei dem ich vor Ort meine Auswahl treffen konnte. Erstaunlich wie lange ich von diesem Material jetzt schon zehren kann. Gerade weil ich bei dieser Art eine Ausnahme mache, aus Gründen, die mit der besonderen Struktur dieser Holzart zusammenhängen und die Stäbe nicht wie sonst parallel zur Wachstumsrichtung des Holzes drechsle, sind die Ergebnisse in Perlenform besonders lebendig. Es kommen Lagen der Mikrostruktur zum Vorschein, die normalerweise nicht sichtbar sind. Von dem schimmernden und dekorativ wirkenden Oberflächenergebnis einmal abgesehen, meine ich darin aber auch etwas vom Wesen der Ulme wiederzufinden, die vielleicht auch wegen ihrer krankheitsbedingten Seltenheit, für mich etwa Elitäres und Geheimnisvolles in sich trägt, das in ihrem Holz, besonders bei dieser Verarbeitung, in eindrucksvoller Form an die Oberfläche kommt.

Natürliche Resonanz in Krisenzeit

Nun geht die Arbeit an den Holz-Armbänder-Abbildungen langsam einem vorläufigen Abschluss entgegen: Partner-Armband-Sets . Das Thema hat mich sehr lange beschäftigt, auch weil darin mehrere Aufgaben vereint sind: viel aufwändige Bildbearbeitung, Kodierung, Suchmaschinenoptimierung und redaktionelle Arbeit u. a. auf Social Media Kanälen. Aber mit der Bearbeitung des jüngsten Partner-Armband-Abbildungen ist der allergrößte Aufwand abgearbeitet. Nun fehlt noch ein neues Vater, Mutter & Kind Armband-Set, bis die Website der Wunschbaum-Manufaktur wirklich up-to-date ist, inhaltlich wie gestalterisch und technisch im gleichen Maße. Ich wünsche mir, dass dies von Besuchern positiv aufgenommen wird und die Neugestaltung gerade mit der ausführlichen und variantenreichen Übersicht zusätzliche Attraktion nach sich zieht. Gerade meine darin verarbeiteten Themen – Natur, Lebenssymbolik und zeitlose Beständigkeit – sollten gerade in dieser Krisenzeit doch gerade erhöhte Resonanz erzeugen.

Weitere Arbeit an den Partner-Armbändern

Die Partner-Armbänder haben mich auch heute wieder beschäftigt, und noch konnte ich nicht alle Varianten bearbeiten. Das sollte in den kommenden Tagen möglich sein, danach steht noch die veränderte Implementierung an. Viel Arbeit, aber ich freue mich, das ganze Spektrum damit vorstellen und das Projekt in aktualisierter Form vorstellen zu können. Eine spannende Sache, vor allem für Besuche, die erstmals auf das Angebot aufmerksam werden. Die sollten von der Vielfalt der Möglichkeiten und Kombinationen positiv überrascht sein.

Mehr neue Varianten als erwartet

Die Zahl der neuen Partner-Armband-Kombinationen, die sich seit der letzten Bearbeitung angesammelt haben, hatte ich unterschätzt. Tatsächlich sind es zahlreiche neue Zusammenstellungen von Holz-/Baumarten, die ich demnächst meinem Portfolio hinzufügen kann. Ein Zeichen dafür, dass gerade die Partner-Kombinationen in den letzten Jahren besonderer Resonanz gefunden haben. Zuvor gilt es aber, die Fotografien der restlichen Sets freizustellen und in das für die Webpräsentation notwendige Format zu bringen. Eine Arbeit, die nur per Freihandwerkzeug durchgeführt werden kann, was einen Riesenaufwand bedeutet. Den größten Teil konnte ich immerhin im Laufe des Tages abschließen. Nun fehlen noch drei Partner-Kombinationen und mindestens ein neues Set aus der Kategorie der Vater, Mutter & Kind Armband-Sets. Das ist trotz aller Mühe spannend, für die Besucher der Manufaktur-Website, aber auch für mich selbst, als Teil meiner projektbezogenen Autobiografie.

Vorläufiger Optimierungserfolg

Nun konnte ich tatsächlich den größten Teil der aktuellen Optimierung der Manufaktur-Website abschließen. Vor allem die Abbildungen auf Übersichtsseiten sind jetzt kleiner dimensioniert und nur für die Zoom-Ansicht im großen Format bereitgestellt. Das wirkt sich zusammen mit verschiedensten Komprimierungen und anderen Anpassungen positiv auf die Performance gerade auf mobilen Geräten aus. Natürlich ist das letztlich ein Kompromiss, der mit dem Wunsch nach anschaulicher Darstellung und Detailreichtum und mit gewissen Raffinessen der Gestaltung zu tun hat. Aber ich denke, einen guten Mittelweg gefunden zu haben, der eindrucksvolle Darstellung mit verbesserter Performance in Einklang bringt.

Optimierung der Performance als Herausforderung

Die Performanceoptimierung meiner Website ist eine große Herausforderung. Aber es ist spannend, immer wieder neue Ansätze zu erkunden und möglichst gewinnbringend einzusetzen. Der ganz große Wurf ist noch nicht gelungen, aber es wird zunehmend besser und gibt mir einige Erkenntnisse mit auf den Weg, die für künftige Vorhaben sehr nützlich sind. In und auch außerhalb der Wunschbaum-Initiativen.

Nachschub an Apfelbaumholz mit typischer Anmutung

Nach der Fertigstellung des jüngsten Armbandes am Vormittag habe ich am Nachmittag V. beim Zusammentragen der Äste des alten Apfelbaums geholfen, die schon geschnitten waren, aber wirr durcheinander lagen. Ein Bauer hatte sich bereiterklärt, die Äste mit dem Traktor abzutransportieren, wenn wir sie zu einem großen Haufen auftürmen. Das war recht schnell erledigt. Richtig anstrengend wurde es aber beim Zerteilen der Hauptstamms und dem Aufhäufen der stärkeren Hauptäste, die ein gutes Brennholz ergeben. Den Hauptstamm und die dickeren Äste aber kann ich sehr gut als Material für meine Manufaktur-Projekt verwenden. Ganz sicher war das nicht, aber ich konnte mich vorab vergewissern, dass der rot-bräunlich gefärbte Kern dieses Baums ausgedehnt genug ist, um später einige Kanteln daraus gewinnen zu können, die eine für die Art typische Färbung aufweisen. Das ist eben wichtig, denn das viel hellere Splintholz ist z. B. von dem des Birnbaums praktisch nicht zu unterscheiden. Und gerade für die Lebensbaum-Armbänder ist es eben wichtig, dass man auf Anhieb das Typische wahrnimmt. Natürlich wird das noch eine Reihe weiterer Arbeitsschritte erfordern. Den Stamm selbst habe ich vor Ort schon in drei Abschnitte geteilt, zwei mit 60 und einen mit 30 cm Länge und diese Abschnitte dann in der Längsachse mit der Kettensäge wiederum gehälftet. Das ist wegen des starken Trockenschwunds beim Apfelbaumholz ohnehin notwendig, war aber wegen des enormen Gewichts der Abschnitte auch gar nicht anders machbar. So brachten sie schon eine gewaltige Last auf die Waage, die wir noch gerade so bewältigen konnten. Letztlich werde ich diese Hälften wiederum halbieren, also letztlich vierteln und dann die Splintholzlagen weitgehend entfernen. Nach dem ersten Antrocknen können später schöne Kanteln entstehen. Ich hoffe jetzt auf eine gute Ausbeute, die viele Jahre meinen Bedarf bei dieser Holzart abdeckt.

Spannende Optimierungsaufgaben

Es gibt immer noch Optimierungsmöglichkeiten bei der Wunschbaum-Manufaktur Website, in Sachen Performanceoptimierung, aber auch die Erweiterung der Kombinationsvarianten um die in den letzten Monaten realisierten neuen Beispiele steht noch aus. Daran konnte ich heute wieder arbeiten, ein Anfang, denn es ist noch einiges zu tun in der Bildbearbeitung, dem Aufbau neuer Beschreibungsseiten, der Anpassung der Sitemap. Und auch die Auffindbarkeit bestimmter Armband-Typen, gemessen an der Logik der Suchmaschinen und den jüngst häufiger verwendeten Suchbegriffkombinationen ist ein schier endloses Aufgabenfeld, auf dem ich nie auslerne. Auch weil sich die Regeln und Möglichkeiten der Darstellung und Auszeichnung immer wieder verändern. Aber wenn sich irgendwann Wirkungen herauskristallisieren, sind das auch spannende Aufgaben.

Neue Gepflogenheiten und Konstanten

So viele Kuchen hatte ich in früheren Jahren noch nie gebacken. Heute sind wieder zwei hinzugekommen, fast scheint es, das sei nun für Samstage der neue Standard. Spaß macht es mit den neuen Maschinen immer noch, mit Bezug zu V möglicherweise künftig verordneten Einschränkungen könnte es allerdings in nächster Zeit weniger angebracht sein, die neue Gepflogenheit weitzupflegen. Möglicherweise lege ich demnächst eine längere Pause damit ein oder schränke es auf andere Art ein. Am Nachmittag ging es dann bei klirrender Kälte, aber sehr schönem Licht an die Drechselarbeit. Die Finger sind mir erst beim Saubermachen eingefroren, zuvor war es trotz der niedrigen Außentemperatur sehr schön. Fast scheint es, die Sonne allein wärmt schon auf, was zwar nicht wirklich der Fall ist, aber im Ergebnis solche Wirkung hat. Mit dieser Arbeit habe ich die Grundlage für die nächsten Bearbeitungsschritte in der kommenden Woche gelegt, die ich meist auf zwei bis drei Phasen verteile. Diesmal sind es die Esskastanie und die Weide, die auf dem Lebensbaum-Programm stehen. Und wie ich am Abend gesehen habe, kommt einige Tage später mit der Tanne noch ein weiteres Projekt bei der klassischen Marke der Wunschbaum-Manufaktur hinzu.

Konzentrierte Optimierungen

Die Fastnacht ist in den Gesprächen und auch in den Medien schon ein Thema. Gerade weil sie in normalen Zeiten eine Auszeit bietet, fast so wie an Feiertagen. Und wie bei den Feiertagen wirkt sich das auch im Vorfeld und im Nachgang aus. Etwa eine Woche vorher und einige Tage nachher bewegen sich die Menschen im zeitlosen Modus und brechen ganz gerne aus ihrer Routine aus. Auch das fällt weitgehend flach in diesem Jahr, aus bekannten Gründen und mit der Herausforderung für jeden einzelnen, seine persönliche Bewältigungsstrategie weiterzuentwickeln. Dass unter den Bedingungen konzentriertes Arbeiten ganz gut funktioniert, überrascht mich mittlerweile selbst. Aber es gibt eben kaum etwas, das ablenken könnte. Und Selbstmotivation ist ohnehin eine meiner Stärken. Die gerade abgedämpfte Aufmerksamkeit für Baumthemen habe ich auch heute wieder genutzt, um die technische Optimierung meiner neu gestalteten Wunschbaum-Manufaktur-Seite weiterzuführen. Erfahrungsgemäß sind die Algorithmen langsam und reagieren zeitversetzt. So bleibe ich gespannt, wie sich die Anpassungen auswirken und ob sich zusätzliche Erwähnungen und Anfragen daraus ergeben.

Analoge und digitale Projekte im Wechsel

Nun liege ich zum Ende der Arbeitswoche doch ganz gut im Plan und bin froh, die meisten Vorhaben gut vorangebracht zu haben. Schön, wenn dann am Wochenende sich die Perspektive für neue kunsthandwerkliche Arbeit eröffnet, die mir in der nächsten Woche wieder mehr Abwechslung in der Projektarbeit bringt. Das ist etwas, das ich als Ausgleich neben der vielen Arbeit im digitalen Raum sehr schätze. Besonders spannend finde ich die Anfrage, weil es sich um die erste nach Umstellung auf das neue Webdesign für die Wunschbaum-Manufaktur-Seite handelt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die noch transparentere Darstellung des Spektrums auch die Anfrageschwerpunkte verändern wird. Eine gute Möglichkeit, die Weiterentwicklung des Projekts lebendig zu halten.

Die neue Website der Manufaktur vorgestellt

Zwischendurch ist es mir gelungen, auch die annähernd letzten Fehler in meiner Neugestaltung der Wunschbaum-Manufakturseite zu bereinigen. Dann ist alles wirklich modern und ein echter Fortschritt. Aber ich ließ es mir auch nicht nehmen, auf meine Errungenschaft aufmerksam zu machen und habe dazu auf verschiedenen Social Media Kanälen einen Hinweis gepostet und ein Multidevice-Screenshots der neuen Website ergänzt:

Multidevice-Screenshots des Relaunchs von wunschbaum.com

Ansehnliche Neugestaltung

Nun waren es doch noch größere technische Probleme, die mich in Atem gehalten haben. Letztlich konnte ich heute aber die neue Fassung der Wunschbaum-Manufaktur-Seite online stellen und bin jetzt sehr gespannt auf die ersten erkennbar auf die Neugestaltung zurückgehenden Reaktionen. Eigentlich müssten die Arbeiten und die vielen Kombinationsbeispiele jetzt sehr plastisch präsentiert sein, und auch so, dass man sich einzelne Holzarten in der Großansicht genauer ansehen kann. Schön, dass ich diesen langen Weg gehen konnte und auch ein ansehnliches Ergebnis daraus erwachsen ist: https://wunschbaum.com.

Technische Hürden

Zum Abschluss des Projekts gibt’s bei der Neufassung der Wunschbaum-Manufakturseite dann doch noch einiges an technischen Hürden zu überwinden. Aber ich sehe jetzt langsam, aber sicher Land und freue mich ungemein, die Seite in der neuen Form in wenigen Tagen veröffentlichen zu können. Bin sehr gespannt auf die Resonanz und alles, was sich daraus an Veränderungen ergibt.

Früher Start der Manufaktur

Gleich am ersten Arbeitstag des Jahres konnte ich meine Manufakturarbeit fortsetzen. Das hat gut auf den Samstag gepasst, der ohnehin zu meinen bevorzugten Wochentagen für diese Arbeiten zählt. Und am Montag werde ich dann die ersten beiden Aufträge für dieses Jahr auch schon abschließen können. Einen besseren Auftakt in dieses Arbeitsjahr als in Form einer solchen kunsthandwerklichen Arbeit kann ich mir kaum denken. Spannend war es zudem. Wieder einmal ein Lebensbaum-Armband aus dem Holz der Ulme, was in jüngster Zeit ungewöhnlich häufig angefragt wurde, und eine nicht weniger ungewöhnliche Kombination von Olivenbaum und Libanon-Zeder. Letzteres ist für einen Interessenten aus Dänemark bestimmt, auch etwas Neues, denn dieses europäische Land war bisher noch nicht auf meiner Anfrageliste. Ich freue mich auf dieses kunsthandwerkliche Jahr und hoffe auf wieder mehr Themenoffenheit und damit mehr Aufmerksamkeit auf Symbolisches, als dies zuletzt auf Grund der Krise möglich war.

Verhuschter Jahresabschluss

Ein etwas verhuschter Jahresabschluss ist es dann doch geworden. Das hat wohl mit der allgemeinen Verunsicherung zu tun, da liegen bei vielen die Nerven blank. Ich bin dennoch froh, die meisten Projekte, die ich mir abzuschließen vorgenommen habe, noch geschafft zu haben. Und einige Tage stehen ja noch aus, bis die Menschen sich ins neue Jahr hineinfinden. Das absolut beruhigende Highlight für mich sind die Fortschritte bei der Neugestaltung meiner Website der Wunschbaum-Manufaktur. Diese neue Darstellung ist so schön plastisch und umfangreich, dass sie nicht nur den Besuchern gefallen wird, sie ist auch für mich eine schöne Reflexionsplattform, die einen Rückblick auf ca. 20 Jahre Projektarbeit und ihre Ergebnisse ermöglicht und Lust auf die kommenden Aufträge macht. Die ersten im neuen Jahr werden am Wochenende schon ihren Anfang nehmen.

In enger Taktung zum Jahresende

Man spürt schon, wie die Menschen das Jahr abschließen möchten. Nach der Kontaktverdichtung gestern ist der Kommunikationsdrang heute wieder abgeflaut. Gut, denn so konnte ich die enge Taktung meiner Projektarbeit beibehalten und das für Neujahr zu veröffentlichende Projekt so weit wie möglich vorbereiten. Auf den letzten Tag sozusagen. Für die Vorbereitungen zum Jahreswechsel, die sich für uns in Grenzen halten, und für Vs Geburtstag zu Neujahr, bleibt so hoffentlich noch etwas Zeit. Auch damit sich der letzte Tag nicht zu unruhig gestaltet. Für den Endspurt der Neufassung meiner Manufakturseite sieht es auch gut aus. Als zweitletzte Arbeit habe ich heute mit der Darstellung der Vater, Mutter & Kinder Armband-Sets begonnen. Darunter sind auch spannende Baum- bzw. Hölzerkombinationen, die durch die familiäre Dreier-Beziehung besonders starke Symbolik entfalten können. Durch die Integration dieses Typs von Holzarmband-Sets in das Hauptmenü sollte sich künftig wieder mehr Aufmerksamkeit auf dieses Angebot richten.

Baumkombinationen und Projektfortschritte

Wie erwartet haben mich die schier endlos vielen Kombinationsbeispiele der Partner-Armband-Sets beim Vervollständigen des neuen Webauftritts der Wunschbaum-Manufaktur lange beschäftigt. Nun bin ich mit der Illustration dieser Reihe aber durch und kann zum nächsten Armband-Typ, den Vater, Mutter & Kinder Armband-Sets übergehen. So könnte es durchaus sein, dass ich das Projekt zum überwiegenden Teil, vielleicht noch nicht ganz vollständig zum Jahresende abschließen kann. Nach der langen Entwicklungszeit ist das ein gutes Gefühl. Ich freue mich vor allem darauf, auf der Grundlage weiterzuarbeiten und die Arbeit daran im neuen Jahr mit neuem Schwung weiterzuführen. Das ergänzt sich schön zu verschiedenen Gesprächen mit alten Bekannten, die so vielleicht nur in diesen Tagen zwischen den Jahren möglich sind und mir einmal mehr ein Stück Zuversicht vermitteln.