Schlagwortarchiv: vegetabil

Sie sind hier:

Obstbaummisteln und vegetabile Weihnachtssymbolik

V. hat einige Mistelzweige von unserem Obstbaumstück mitgebracht. Die sind zwar nicht ganz perfekt, weil die Stängel und Blätter leicht gelblich ausgefallen sind, wie so oft. Aber so ein Mistelzweig gehört eben zur vegetabilen Symbolik und Tradition der Weihnachtszeit dazu. M. hat zwei kleine davon zu den zwei Christrosenstöcken als Hintergrund platziert, die ich vor einigen Tagen gekauft hatte. Das passt gut, zumal die weißen Beeren und das grüne Geäst mit den weißen Blüten der Rosen und dem grünen Laub gut harmonieren. Eine dezente Lichterkette wäre dazu auch nicht schlecht, aber die ganz filigranen mit dünnem Silberdraht sind kaum zu finden, und die gewöhnlichen zeigen ihre Dräht tagsüber allzu penetrant zur Schau. Ich freue mich auf die nächsten Tag, wenn unsere adventliche Dekoration allmählich Gestalt annimmt.

Kommentar hinterlassen

Wie wenn der Zauber sich verflüchtigt hätte

Die traditionelle Weihnachtsausstellung im Blumenhaus W. war in diesem Jahr nicht so eindrucksvoll, wie ich das in Erinnerung habe aus Zeiten, als das Baumtagebuch seinen Anfang nahm, und auch noch einige Jahre danach. Diese Entwicklung hat sich in den vergangenen Jahren angedeutet, in denen ich zunehmend den einzigartigen Zauber, die Vielfalt der Ideen, das fast schon Künstlerische in dieser Ausstellung vermissen musste. Für den, der genau beobachtet, ist das nicht bloß eine Folge von Gewöhnung oder gestiegenem Anspruchsdenken. Es hat seine Ursachen in einer tatsächlich gesunkenen Originalität, in einem wachsenden Mangel an emotionaler Ausstrahlung. Das gilt für industriell hergestellte Dekorobjekte ebenso wie für die vegetabilen Arrangements mit immergrünen Baumzweigen, getrockneten Früchten exotischer Bäume oder anderen Pflanzen mit Weihnachtssymbolik. Es ist schade, wenn auch dieses so anrührende Themenfeld in den Sog rein betriebswirtschaftlichen Kalküls gerät, das den eigentlichen Reiz allzu leicht überdeckt und aus dem ehemals anregenden und staunend aufgenommenen Ausstellungsbesuch ein eher ernüchterndes Erlebnis werden lässt. Dem werden wir sicher mit unseren persönlichen Arrangements im eigenen Umfeld etwas entgegensetzen, das unsere Vorstellung der Weihnachtszeit stimmig begleitet und akzentuiert.

Kommentar hinterlassen

Den vegetabilen Adventsschmuck vorbereiten

An diesem Wochenende werden wir uns wohl erstmals mit dem vegetabilen Schmuck für die Adventszeit beschäftigen. Zwei Christrosen habe ich heute schon gekauft, die M. in ein neues Gefäß gepflanzt und am Türeingang draußen platziert hat. Morgen wollen wir, was auch schon Tradition hat, in S. zwei vorgebundene Kränze aus verschiedenen Nadelgehölzen besorgen, die wir anschließend weiter ausschmücken. Das hat sich bewährt, zumal es nicht ganz einfach ist, genügend Material lose zusammenzutragen, um die Kränze selbst zu binden. Die verwaisten Pflanzkästen der Geranien sind aber schon mit Eibenzweigen ausgeschmückt, die ich bei J. und W. im Garten geschnitten und zu uns mitgebracht hatte. Die sind ganz wunderbar dafür geeignet. Und auch drinnen werden sicher frische Baumzweige in verschiedenen Formen zum Einsatz kommen. Aber das muss sich in den nächsten Wochen entwickeln, gemeinsam mit der Weihnachtsstimmung.

Kommentar hinterlassen

Vegetabile Erholung

M. geht es dem Anschein nach doch inzwischen besser. Es sind die ersten Anzeichen einer Stabilisierung, die hoffen lassen, dass der übliche Zeitplan nicht unerwartet weit überschritten werden muss. Es sind die kurzen Gänge zwischen Parkplatz und Eingang dort, an Sträuchern entlang und unter begrünten Baumkronen, und die abendlichen Gänge durch den Garten zum Gießen, die während dieser eng getakteten Tage ein wenig Erholung bieten und das ansonsten sehr Angestrengte einmal beiseiteschieben. Auch solche kurzen Phasen können einen Ausgleich bringen, was man vor allem dann merkt, wenn sie ganz ausbleiben. Das lässt dann leicht auch das Nervengerüst Erschütterungen spüren. Schön, dass wir am Wochenende mehr und längere Phasen dieser Art erwarten dürfen.

Kommentar hinterlassen

Natürliche Unterstützung

Wir sind sehr froh, dass M. den heutigen Eingriff gut überstanden hat und die Prognosen von denen, die sich auskennen, recht positiv aussehen. Das ist eine gute Grundlage, auch wenn die nächsten Wochen sicher nicht ganz leicht werden. Bei den Fahrten dorthin und zurück passieren wir diese sagenhafte Allee blühender Rosskastanien, die so wunderbar das Typische dieser Jahreszeit ausdrücken und für Aufbruch und Energie des Vegetabilen stehen. Das Symbolische dessen für unser eigenes Wahrnehmen und unsere eigene Verfassung ist dann umso stärker und wirksamer, je größer der Bedarf nach Kompensation und Stärkung ist. So fügen sich die äußeren Entwicklungen der natürlichen Umwelt mit unseren menschlichen, ganz individuellen Veränderungen und Krisen zu häufig stärkenden Zusammenhängen, die uns die Natur als guten Freund und Unterstützer offenbaren.

Kommentar hinterlassen

Natürliche Stütze gegen Ratlosigkeit

Der aktuelle Scheinfrühling scheint die Menschen zu irritieren. Das erkenne ich an der merkwürdigen Lethargie, die sich an solchen Wochenenden breit macht. Eine Mischung zwischen Frust auf Grund chaotischer Nachrichtenlage in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und schlichter Ratlosigkeit in Bezug auf unser Naturverhältnis. Wenn um uns herum, in der vegetabilen Welt, so vieles außer der Reihe, abweichend von erwartbaren Regeln verläuft, dann irritiert das zusätzlich. So als ob man eine natürliche äußere Stütze braucht, um seelisch und körperlich ausgeglichen zu sein. Das ist etwas, das aktuell viele Menschen betrifft und beeinträchtigt, das aber im Strom der unendlichen Einzelheiten aus dem Bewusstsein zu verschwinden oder gar nicht erst in ihm aufzutauchen droht.

Kommentar hinterlassen