6000 Beiträge für das Baumtagebuch

Jetzt wird es doch unverhofft extrem techniklastig, womit ich in der Form nicht gerechnet hätte. Aber die Neuauflage eines eigentlich schon fast abgeschlossenen Projekts hat mich nun vollständig im Griff und stellt sich als größere Herausforderung heraus. So bin ich sehr gespannt, ob sich das in vernünftigem Zeitrahmen lösen lässt und mir genügend Zeit für die nicht-technischen Themen bleibt. Die Symbolarbeit soll nicht darunter leiden, handelt es sich doch dabei um das langfristig wirklich Wichtige, das ich gerne an der Baumsymbolik eng führe und das gerade ich solchen Konzentrationsphasen sehr gut geeignet ist, die Grundlagen im Blick zu behalten. Nun – es ist vielleicht eine statistische Randnote, zeigt aber doch den beachtlichen Umfang des Baumtagebuchs:

Dieser Eintrag ist der 6000. seit Start des Baumblogs am 20. November 2004.

Sparsame Fotoillustration

Allzu viele Abbildungen zeige ich in den letzten Jahren im Baumtagebuch nicht mehr. Das ist vielleicht etwas weniger eyecatching, aber doch der eigenen Beschäftigung mit den Bäumen eher angemessen. Natürlich ist es auch eine Frage des Zeitaufwands. Bei der aktuell in Arbeit befindlichen Neufassung des Baumtagebuchs ist es vor allem rückwärts arbeitend eine große Erleichterung, dass sich die Zahl der Fotoillustrationen doch einigermaßen in Grenzen hält. Denn es ist notwendig, alle Abbildungen mindestens bis 2014 rückwirkend neu einzupflegen. Die Automatisierung des Vorgangs nach Umstellung der technischen Grundlage hat leider nicht sauber funktioniert. So wartet noch eine Menge Routinearbeit in diesem Bereich auf mich. Aber die Performance und Klarheit der Inhaltsausgabe wird dann auf eine zukunftssichere Basis gestellt sein.

Herausfordernde Technik

Technisch stellt mich die Neuauflage des Baumtagebuchs vor größere Herausforderungen. Datenbankanpassungen und viel Formatierung sind nötig, um die neue Form ansehnlich umzusetzen. Da bleibt noch viel zu lernen, aber das ist gut für kommende Projekte auch mit anderen Themen. Ich freue mich insofern darauf, aber auch auf die Verbesserungen, die das neue Layout mit sich bringt.

Endlose Aufgaben

Schwer zu sagen, in welche Richtung sich die Projekte der nächsten Monate bewegen werden. Man kann keine Prognose mehr wagen, sind die Menschen doch nur noch verunsichert und zeigen kaum mehr erwartbare Reaktionen. So wird ein Schwerpunkt meiner Arbeit bei der Optimierung meiner technischen Möglichkeiten liegen. Und darin, Inhalt und Gestaltung wichtiger Projekte ein gutes Stück voranzubringen. Das sind endlose Aufgaben, die vielleicht gerade in solchen Zeiten zu ihrem Recht kommen können, im Rahmen, aber auch außerhalb der Wunschbaum-Seiten.

Längerfristige Neufassung

Nun habe ich mich doch entschlossen, die Gestaltung des Baumtagebuchs zu überarbeiten und den Blog gestalterisch und technisch neu zu fassen. In Verbindung mit den vielen anderen Vorhaben wird das sicher längere Zeit in Anspruch nehmen. Ich sehe das aber auch als Übung, da im Zuge dessen neue Techniken zum Einsatz kommen, die mir auch für andere Projekte nützlich sein dürften. So freue ich mich auch auf die inhaltlichen Anpassungen, die mit dieser Neugestaltung automatisch ebenfalls verbunden sind.

Start ins neue Projektjahr zwischen Kreativität und Technik

Mit dem Abschließen der Weihnachtszeit für uns gestern konnten wir den Sonntag heute tatsächlich als Ruhetag betrachten. Immer Vollgas wäre sicher auch nicht gut, v. a. in so kurzer Abfolge mit der Weihnachtszeit. Dennoch hatte ich Gelegenheit, bestimmte Routineaktualisierungen durchzuführen, die wiederum die Technik meiner Webprojekte betreffen und demnächst ohnehin fällig werden. Technisch und kreativ wird es auch in den nächsten Wochen weitergehen, hoffentlich mit wieder mehr Aufmerksamkeit für Inhalte und der Bereitschaft, sich auf wirklich individuelle Entwicklungen einzulassen. Das ist immer auch eine Überzeugungssache und in solcher Krisenzeit nicht unbedingt einfacher als gewöhnlich. Aber meine eingestreuten Eigenentwicklungen wie zuletzt die Neugestaltung der Wunschbaum-Manufaktur-Website helfen mir, die Innnovation nicht aus dem Blick zu verlieren und einiges davon für eine gute Qualität der Auftragsarbeiten zum Einsatz zu bringen.

Neu Techniken mit Anstoßwirkung

Das Technikthema bei meiner neu gestalteten Seite lässt mich immer noch nicht los. Vielleicht auch, weil es kompliziert ist und ich den Ehrgeiz habe, doch noch eine Lösung für die elegante Ausführung der Funktion zu finden. Das könnte aber noch dauern und ist außerdem nicht wirklich zwingend. So ist dieser Anfang des Arbeitsjahres ungewöhnlich stark von meinen Wunschbaum-Projekten geprägt, die mich konzeptionell, gestalterisch und technisch sehr beschäftigen. Auch weil sie es verdient haben, immer wieder an aktuelle Möglichkeiten angeglichen und mit neuen Darstellungsformen präsentiert zu werden. Gleichzeitig gibt mir das Anstöße für Neuerungen und neue Sichtweisen bei der inhaltlichen und kommunikativen Arbeit mit diesen Themen.

Auf starker technischer Grundlage

Nach so viel Übertragung und Anpassung lichtet sich jetzt doch allmählich der Dschungel in der technischen Infrastruktur. Und es ist ein gutes Gefühl, auf sehr starker technischer Grundlage kreativ sein zu können, ohne Einschränkungen, die nicht aus einem selbst kommen. Ich freue mich auf die kommenden Projekte, die so noch flüssiger als gewohnt ablaufen könnten. Und darauf, nun wieder alle Ergebnisdaten, u. a. mein umfangreiches Archiv eigener Fotografien, u. a. von Bäumen, Hölzern, Oberflächenstrukturen und Feiertagsillustrationen, wieder direkt zur Verfügung zu haben. Gerade jetzt, wo die Grußkarten für Weihnachten auf Gestaltung warten, ist ein Vorzug, aber auch für die vielen ähnliche gelagerten Aufgaben, die mich das ganze Jahr über begleiten.

Technik und symbolische Form

Nach so vielen in den letzten beiden Jahren realisierten Armbändern gehen meine üppigen Vorräte an Schleifmitteln doch allmählich zu Neige. Deshalb habe ich heute Nachschub geordert, damit für die nächste Arbeit von allen Körnungen genügend vorhanden ist. Den größten Verbrauch habe ich bei der Körnung P320, wohl weil das sowohl beim Drechseln als auch beim späteren händischen Feinschliff am häufigsten gebraucht wird. Danach kommen P600 und P 240, am wenigstens benötige ich P 120, auch wenn das für ein kritisches Stadium in der exakten Annäherung an die genau 7,0mm Stabdurchmesser eine wichtige Rolle spielt, nur eben nicht in der gleichen Menge wie die feineren Körnungen. Solche Vorräte sind wichtig, auch wenn solche technischen Voraussetzungen den Interessenten und späteren Armbandträger sicher gar nicht bewusst sind. Aber gerade der Feinschliff, das sorgfältige Glätten der Oberflächen ist für die langfristige Stabilität der Ergebnisse und die pflegeleichte und angenehme Tragbarkeit ganz entscheidend. Deshalb verwende ich darauf auch größte Sorgfalt, einfach weil ich die Bänder als Symbolformen betrachte, die ein Mensch-Baum-Äquivalent darstellen und als langfristige Alltagsbegleiter formstabil und möglichst wie im Zustand direkt nach der Herstellung erhalten bleiben sollen. Damit möglichst wenig der ursprünglichen Intention entgegensteht. So ist recht viel Materialhaftes und Technisches schon eine Voraussetzung dafür, dass symbolische Formen ihre archetypische Kraft in überzeugender Weise entfalten können.

Technikwoche mit Gartenwochenende

Die Arbeitswoche endete wieder mit einer technischen Aufgabe, die aber nach wochenlanger Entwicklung des Problems schon routiniert von der Hand ging. Da laufen bestimmte Fäden zusammen, die erhebliche Einarbeitung und Spezialisierung erfordert haben. Gut, damit jetzt noch souveränere Möglichkeiten an der Hand zu haben. Nach so viel Projektarbeit will ich das moderate Spätsommerwetter am Wochenende für etwas Gartenarbeit nutzen. Die Efeuhecke wartet auf einen weiteren Rückschnitt. Die Wurzelstöcke der geschnittenen Sonnenblumen müssen ausgegraben werden. Und bei den Gleditschien muss ich mal überprüfen, ob die Anbindungen, die sie in eine geradere Wuchsform bringen sollen, nicht doch an verschiedenen Punkten einschneiden. Das kann die Nährstoffversorgung beeinträchtigen und dem Baum Stress verursachen. Zeit also, auch die jüngeren Bäume im Garten wieder genauer in Augenschein zu nehmen.

Fotografische Möglichkeiten ausreizen

Das intensive Arbeiten an der Bildbearbeitung und das Optimieren von Porträts ist immer eine spannende Aufgabe, bei deren Ausführung ich immer wieder dazulerne. Gerade das Freistellen ist schwierig. Heute aber konnte ich eine sehr effektive Routine entdecken, die hervorragende Ergebnisse bringt. Einiges von dem, was ich im Bezug auf Feinheiten der Bildbearbeitung neu hinzulerne, werde ich auch in anderen Themenzusammenhängen nutzen können, u. a. bei meinen Bildserien rund um die Bäume und das Holz. Denn von der Entwicklung der RAW-Daten bis zum fertig verwendbaren JPEG sind es viele Zwischenschritte, die notwendig und nützlich sind, wenn man optimale Qualität gewinnen will. Die Unterschiede zum Standard-JPEG, wie es die Kamera erzeugt, sind gewaltig und zeige, wie spannend die Fotografie auch und gerade bei der digitalen Technik sein kann.

Wenn Technik wechselhaft herausfordert

Dieser Arbeitstag brachte mir ein Wechselspiel der Emotionen. Zunächst die Freude darüber, dass eine schwierige technische Anpassung relativ reibungslos und wie erwartet umgesetzt werden konnte. Und dann, ganz zum Schluss, die schmerzliche Erkenntnis, dass die Sache nicht vollständig funktioniert hat, sogar in einen völlig unerwarteten Totalausfall mündete. Letztlich war es eine Mischung aus Eigenrecherche, Stellungsnahmen des Supports und der Integration meiner gesamten bisher gesammelten Fachkenntnisse, die zumindest der Ursprungszustand wieder herzustellen halfen. Die eigentlich schon abgeschlossen geglaubte Aufgabe werde ich darauf aufbauend morgen noch einmal ohne Fehler umsetzen können. Immerhin konnte ich am Abend, zwischendurch, den Kopf für eine Weile freimachen, um die Kräutersträuße zusammen mit M. zu arrangieren und zu binden. Und das Wässern der Blumen, Stauden und Gartenbäume habe ich natürlich auch nicht vernachlässigt, ohne das es in diesen Tagen nicht geht.

Abgerundetes Arrangement

Was für ein langer Arbeitstag, der wieder einmal mit technischen Herausforderungen angefüllt war. Aber wenn dann die Lösungen nach langem Ringen auf dem Tisch liegen und sich gleich mehrere Aufgaben auf einmal auflösen lassen, ist das ein gutes Gefühl. Vor allem, weil die Kenntnisse für künftige Projekte dann direkt verfügbar sind und die Gestaltungsspielräume auf diese Weise immer größer werden. Ich freue mich auf die kommenden Sommerwochen, die traditionell viel Lernen beinhalten, im Umfeld einer Arbeitsatmosphäre, die von anregender Unwahrscheinlichkeit geprägt ist. Wenn ich außerdem täglich meinen Kontakt zu den Bäumen und allen Pflanzen in unmittelbarer Nähe pflegen kann, ist das ein abgerundetes Lebensarrangement.

Techniklastige Arbeitswoche

Technik ohne Ende, das Thema begleitet mich wohl den ganze Hochsommer über. Aber es bedeutet auch, kontinuierlich hinzuzulernen und letztlich noch mehr Gestaltungsspielraum und -möglichkeiten zu haben. Nach dieser extrem techniklastigen Arbeitswoche freue ich mich, am Wochenende einmal die Gedanken etwas abschweifen lassen zu können und mich mit Körperlicherem und Naturbezogenem zu beschäftigen. Und wenn es nicht zu schwül wird, wäre eine längerer Spaziergang mit neuen Baumfotografien auch ganz schön, als krönender Abschluss des Wochenendes sozusagen.

Fotografietechnische Fortschritte

Die fotografische Technik beschäftigt mich nach wie vor intensiv. Und da gibt’s tatsächlich noch sehr vieles zu entdecken und im konkreten Einsatz zur Routine werden zu lassen. Mit dem Spektrum in der Einsatzmöglichkeit des neuen Objektivs habe ich nicht ganz richtig gelegen. Es ist zwar auch für Nahaufnahmen geeignet, allerdings weniger für tatsächliche Makroaufnahmen. Dafür fehlt dann die flächig gleichmäßige Fokussierung. Es ist eher für „normal“ vielgestaltige Szene gedacht, in denen der Fokus immer ein Zentrum findet und von einem Unschärfebereich umgeben ist. Leider ist das nichts für Materialoberflächen wie die Baumstammquerschnitte, die ich beim letzten Spaziergang versucht habe zu erfassen. Der Fokus ist zielsicher und auch bei verhältnismäßig langer Belichtungszeit unverwackelt, ein großer Fortschritt. Aber einfach so zur Makrofunktion wechseln lässt sich leider nicht. Mehrere Objektive mitzuführen, wird sich deshalb letztlich nicht vermeiden lassen.

Rekonstruieren als Kunst

Schon wieder ein Techniktag mit vielen Hindernissen und Verzögerungen. Aber wie immer bei solchen Vorgängen kann man viel dazulernen und ist bei ähnlichen Gelegenheiten später um einige Optionen reicher. Außerdem ist nach solchen Aktionen der Kopf auch wieder freier für kreative Arbeiten, die symbolischen Themen, die Bäume, die Landschaft und alle Formen, Eindrücke und Gedanken zu gestalten und ihnen eine persönliche Note zu verleihen. Dieses individuelle Rekonstruieren ist doch das Schönste an allem. Ohne die eher technischen Routinen ist das aber nicht machbar.

Autobiografische Arbeit mit präsentativen Symbolformen

Manchmal sind es alte Hüte, die einen den ganzen Tag beschäftigen. Dinge, die längst abgeschlossen schienen, treten auf einmal in den Vordergrund, zeigen sich widerspenstig und unzuverlässig, anders als erwartet. Da schwingt dann immer ein Stück Autobiografie mit, Erinnerung und Verarbeitung des Erinnerten, Rückblicke und Vergleiche mit früheren Erfahrungen, die gewinnbringend sein können, weil man von vorneherein Umwege und Fehler vermeiden und andererseits Funktionen und Abläufe optimieren kann. Oft ist da tatsächlich noch mehr herauszuholen. Oder die Dinge erscheinen in einem von der vergangenen Lebenszeit beförderten neuen Licht, was anregend sein kann. So stehen diese Tage auch im Dienst einer Art Archivierungsarbeit, bei der auch Baummotive und sehr viel Bildmaterial aus meinem traditionell bevorzugten Motivfeld vegetabiler Strukturen und Symbole eine Rolle spielen. Es ist schön, da Spektrum auf dem Gebiet stetig zu erweitern und die eigenen Symbolformen auch immer weiter verbreiten zu können.

Der Technik Geschwindigkeit entziehen

Die fotografische Technik bleibt in diesen Fastnachtstagen ein Thema, das mich außerordentlich fesselt, gerade weil sich derzeit auf dem Gebiet so viel bewegt und man mit neuer Technik eben auch veränderte, möglicherweise erweiterte Gestaltungsmöglichkeiten hat. Es ist nur schwierig, sich umfassend kundig zu machen, um wirklich aussagekräftige Vergleiche anstellen zu können. Es ist auf dem Gebiet allerdings wie bei der Computertechnik und der mobilen Telefonie. Die Entwicklung beschleunigt sich zusehends, so dass man kaum noch hinterher zu kommen scheint und die Dinge schon veraltet scheinen, wenn man sich gerade erst an sie gewöhnt hat und mit ihnen praktisch zu arbeiten gelernt hat. Ich denke, bei so viel Beschleunigung ist es für uns zunehmend wichtig, eine Rückwärtsbewegung einzuleiten, sich ein Stück dieser überzogenen Geschwindigkeit des Wandels zu entziehen. Das macht langfristig wirklich aufbauende Entwicklung und Verbesserung möglich. Die so sehr verkürzte Halbwertzeit des technischen Fortschritts dagegen befördert Rast- und Ruhelosigkeit und hat auch die Tendenz, sich von den Gegenständen und Inhalten zu weit fortzubewegen. Die Technik kann kein Selbstzweck sein, sollte vor allem einem darüber hinaus gehenden Zweck dienen. Ich versuche, diese Erkenntnis in die künftigen Entscheidungen und meinen Umgang mit Technik generell einzubauen, um einen ehrlichen und echten Umgang mit den Themen zu erreichen, die wie das Baum-Thema und das Feiertage-Thema meine liebsten Reflexionsgegenstände darstellen.

Ausnahmezeiten und geistige Entwicklung

Das Motivierende eines Einundzwanzigsten hatte dieser Tag für mich eher nicht. Natürlich, während der Fastnachtszeit ist ohnehin alles anders. Aber dieses Jahr erscheinen mir die Menschen besonders abwesend zu sein. Wie aus der Zeit gefallen und eigentlich nicht ansprechbar. Das gehört zu den unwahrscheinlichen Erlebnissen, zu den Situationen, bei denen ich denke, wir träumen unsere Lebenszeit dahin und haben einen geistigen Fortschritt in den letzten Jahrhunderten tatsächlich noch nicht geschafft. In solchen Zeiten halte ich mich gerne an meine Basis-Themen, Bäume und Holz. Und da konnte ich nach langem Auswählen und Bearbeiten zwei ganz gute Holzstrukturfotos meiner Sammlung hinzufügen, die spontan auch schon bei der ersten Microstock-Agentur akzeptiert wurden. Bei der Gelegenheit habe ich neue Techniken der Weiterverarbeitung getestet, die in Richtung einer möglichst breiten Anwendungsmöglichkeit geht, und das heißt in Richtung von weniger Kontrast und mehr akzentuierter Flächigkeit, die aber den Gegenstand und seine Besonderheit dennoch deutlich hervortreten lässt.

Neue Bildbearbeitungstechniken entdeckt

Wieder ein Tag mit mehr Freiräumen als gewöhnlich. Und zur Bearbeitung meiner jüngsten Holzfotografien bin ich ebenfalls gekommen. Auf dem Gebiet entdecke ich immer wieder neue Bearbeitungsansätze, die einer ganz anderen Logik folgen, als ich bisher gewohnt war. Das verspricht interessante und sehr gut verwendbare Ergebnisse.

Aktivierender Baumfrühling

Das Jahr schreitet jetzt schneller voran, aber die Menschen bleiben unentschlossen, wie wenn sie sich nicht trauen, Neues entschieden weiterzuverfolgen. Diese Zögerlichkeit ist überall spürbar und lässt uns nicht sehr flüssig ins Arbeitsjahr hinein finden. Ich nutze das nach Möglichkeit kreativ, um sonst übrig Bleibendes zur Geltung kommen zu lassen und damit persönliche Entwicklung zu befördern. Obwohl das häufig mit Technik und Techniken zu tun hat, gehen meine Gedanken doch in diesen Tagen häufig zu den lebenden Bäumen und wie sie phänomenologisch den Frühling anzeigen. Dieses Anzeigen, die durch die Bäume angezeigte Gewissheit, dass der Frühling angekommen ist, könnte besagte Lethargie auflösen. Technik, Reflexion und formales Lernen allein vermag das häufig nicht.

Fotografische Technik ausreizen

Es sind doch noch einige meiner Freiluftaufnahmen von Baumdetails und Holzstrukturen liegengeblieben. Ich hoffe, in den nächsten Tagen diese Motivreihen aufarbeiten zu können, um Luft für Neues zu schaffen und die jüngsten Sammlungen abzuschließen. Wieder mehr in der Baumlandschaft auf Motivsuche zu gehen, reizt mich schon, zumal das in den letzten Jahren zu kurz gekommen war. Und mit neuer Technik kann das auch spannend werden, neue Sichtweisen, technische Experimente und Gestaltungsideen inbegriffen. Gerade die technischen Möglichkeiten auszureizen, wird in diesem Jahr ein wichtiges Thema für mich werden.

Technikfortschritt und thematische Fotoreihen

Bestimmte Fäden der jüngsten technischen Herausforderungen laufen langsam zusammen. Das ist ein gutes Gefühl, weil es Raum für neue Aufgaben schafft und auch eine Ausweitung des Spektrums und der verfügbaren Werkzeuge bedeutet. Ein weiteres Vorhaben ist es, liegen gebliebene und immer noch nicht weiter bearbeitete Fotoreihen durchzusehen und meine Portfolios damit zu erweitern. Es gibt noch vielversprechendes Material. Und mit den avisierten Anschaffungen und den neuen Möglichkeiten aus dem letzten Jahr sollten in 2020 auch eine Reihe neuer Motivreihen folgen, hoffentlich endlich auch wieder aus dem Umfeld der spezielleren Baumthemen und der Holzoberflächenstrukturen. Jedenfalls wenn nicht anderes sich als verzögernd oder hinderlich erweist.

Neue kreative Möglichkeiten für fotografische Baumlandschaften

Wieder so ein Tag, der fast vollständig im Dienste der Bildbearbeitung stand. Zuvor hätte ich nicht gedacht, welche Möglichkeiten noch in der detaillierten Formatierung von Oberflächen liegen. Möglichkeiten, die erst durch die Spezialsoftware handhabbar werden und die ohne das mit zumutbaren Mitteln nicht umsetzbar sind. Ich freue mich, mein Spektrum erweitern zu können und jeden Tag wieder neue praktische Erfahrungen zu sammeln, die ähnliche Vorhaben künftig flüssiger gestalten werden. Spannend wird irgendwann auch die Anwendung auf Landschaftsfotografien sein. Dabei kann ich auf Archivmaterial meiner Baumlandschaftsfotos zurückgreifen. Vielleicht ergibt sich ab dem Frühjahr aber dadurch ein neues Motivfeld, das auch microstockfähig ist.

Kreative Entdeckungen zum Jahresanfang

Das neue Arbeitsjahr läuft inzwischen so auf Hochtouren, dass man kaum glauben kann, es hat gerade erst begonnen. Und so wechseln sich Projektarbeiten eher technischer Art mit kreativen Arbeiten und formalen Entdeckungen und Erkundungen ab. Sehr spannend, weil ich dabei immer wieder Neues dazulerne, das ich anschließend kreativ verwenden kann. Und die Entdeckung dieser Porträtsoftware ist ein wirklicher Gewinn, weil es ungeahnte Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Ich freue mich, wenn der Winter endlich einmal winterlich wird und wir doch noch den Holzofen anwerfen können. V. und M. scheinen das schon so gut wie abgesagt zu haben, aber man weiß eben nie. Vielleicht werden wir uns noch auf das wärmende Holzofenfeuer freuen, das mit dem abgelagerten, trockenen Fichtenholz und den länger anhaltenden Obstbaumabschnitten diese unvergleichlich wohlige Wärme verströmt. Und vielleicht wären die Erkältungswellen auch bei echtem Winterwetter und der sonst üblichen Winterheizung nicht entstanden. Auch mit dem Verschwinden der Jahreszeiten hat der Organismus so seine Probleme.

Neue Technik für neue Inhalte

Die Umstellung auf das aktuelle Betriebssystem hat dann an diesem Wochenende doch gut funktioniert. Erfahrungsgemäß kann das auch böse Überraschungen mit sich bringen, die sich aber in dem Fall nicht gezeigt haben. Auch solche technischen Veränderungen können etwas Befreiendes haben, selbst wenn keine wirklichen einschneidenden funktionellen Änderungen damit verbunden sind. Eine veränderte Benutzeroberfläche, vielleicht ein wenig mehr Schnelligkeit, auf jeden Fall verbesserte Sicherheit. Das sind Punkte, die auch auf die Verarbeitung von Inhalten Einfluss haben können. So freue ich mich, auf veränderter technischer Grundlage künftig meine Wunschbaum-Projekte ebenso weiterzuentwickeln wie die vielgestaltige Projektarbeit der Kommunikationsagentur.

Fotoshootings mit intensivem Austausch

Bei dem Teil meiner Kommunikationsarbeit, die vom fotografischen Blick und einiger fotografischer Technik lebt, läuft es nahtlos in diesem Jahr so weiter, wie es im Vorjahr aufgehört hat. Das Fotografieren ist immer wieder Thema und wichtiges Element der Entwicklungen fürs Internet. Einfach, weil man die Illustration des Geschäfts, der Initiative oder der Dienstleistung individueller kaum noch realisieren kann. Da finden sich die Betreiber später selbst in ihrem Arbeitsalltag wieder, so wie sie während des Shootings tatsächlich einiges über sich erfahren, was ihnen bis dahin nicht so bewusst war. Das sind dann immer intensive Austauschprozesse, die das ganze Projekt bereichern und zusätzlich verlebendigen. Ich bin ganz froh, dass ich auch zu dieser Form der Fotografie gefunden habe, nachdem meine Aufmerksamkeit sich viele Jahre auf das Festhalten „stiller“ Impressionen von Bäumen und Landschaften konzentriert hatte.

Technikstörungen und moderne Wahrnehmung

So ein Totalausfall von Internet und Telefonverbindung wirkt zwar irgendwie entschleunigend. Aber es ist auch so ungewohnt, dass es insbesondere für meine Unternehmungen gleichzeitig nervös macht. Vor allem, wenn man die Ursache nicht kennt und das Ende nicht abzusehen ist. Das Gute: Man kann sich ungestört und ablenkungsfrei der Projektarbeit widmen. Und auch die handwerkliche Holzarbeit am Nachmittag war von externen Störungen und Unterbrechungen deswegen frei. Und doch zeigen gerade solche Ausfälle, wie sehr die Telekommunikationstechnik unseren Alltag, unsere Denken, nicht zuletzt die Kommunikation und unsere Zeiteinteilung und -wahrnehmung mittlerweile beeinflusst. Ich will das Beste aus der Situation herausholen und die unverhoffte Ruhe produktiv und möglichst kreativ nutzen.

Kommunikation als Sozialtechnik

Es ist schön, dass in nach wie vor positive Rückmeldungen zu meinen Wunschbaum-Manufaktur-Projekten erhalte. Menschen kurz vor ihrem Urlaub, kurz, bevor sie die von mir hergestellten Symbolformen verschenken, zu hören, ihre spontanen Eindrücke und Kommentare zu erfahren, ist für mich etwas Besonderes und bestärkt mich darin, das Projekt fortzusetzen. Gehört doch auch das zu den wesentlichen Dingen, die in der übrigen Projektarbeit im rein kommunikativen Bereich keine Entsprechung findet. Dort muss man lange suchen und sich anstrengen, wenn man vergleichsweise emotionale Reaktionen erinnern möchte. Vielleicht liegt das am Gegenstand und dass die Kommunikation eben doch vornehmlich als praktisch, als Sozialtechnik wahrgenommen und praktiziert wird.

Tücken der Studiofotografie

Vielleicht war die Idee mit Chroma Key doch nicht so gut. Jedenfalls hatte ich mir von dieser Freistellungsmethode einiges versprochen. In der Praxis erweist es sich aber als sehr problematisch. Jedenfalls habe ich die beste Lösung noch nicht gefunden. Dabei wäre eine elegante Lösung gut für die häufigen Routinen des Freistellens und Kombinierens mit fremden Hintergründen. Bei der Fotografie in der Landschaft, besonders bei meinen tradiditionellen Baum-Sujets stellen sich diese Fragen nicht. Das hat auch etwas entspannteres, während die Studiofotografie immer wieder größere Herausforderungen mit sich bringt.

Sommer, Garten, Technik

Jetzt kommt der Hochsommer erneut zurück, und die schwül-warme Luft erwärmt sich weiter. Immerhin haben wir jetzt wieder etwas Gießwasser von den Regenfällen gestern. Und unsere Pflanzen benötigen wieder künstliche Bewässerung, nachdem die letzten Tage eher wenig Verdunstung mit sich brachten. Eine gute Zeit eigentlich, auch wegen der immer noch vorherrschenden Abwesenheit der Menschen, fürs Fotografieren. Wenn da nicht immer wieder die technischen Aufgaben  dazwischenstünden.