Natürliche Resonanz in Krisenzeit

Nun geht die Arbeit an den Holz-Armbänder-Abbildungen langsam einem vorläufigen Abschluss entgegen: Partner-Armband-Sets . Das Thema hat mich sehr lange beschäftigt, auch weil darin mehrere Aufgaben vereint sind: viel aufwändige Bildbearbeitung, Kodierung, Suchmaschinenoptimierung und redaktionelle Arbeit u. a. auf Social Media Kanälen. Aber mit der Bearbeitung des jüngsten Partner-Armband-Abbildungen ist der allergrößte Aufwand abgearbeitet. Nun fehlt noch ein neues Vater, Mutter & Kind Armband-Set, bis die Website der Wunschbaum-Manufaktur wirklich up-to-date ist, inhaltlich wie gestalterisch und technisch im gleichen Maße. Ich wünsche mir, dass dies von Besuchern positiv aufgenommen wird und die Neugestaltung gerade mit der ausführlichen und variantenreichen Übersicht zusätzliche Attraktion nach sich zieht. Gerade meine darin verarbeiteten Themen – Natur, Lebenssymbolik und zeitlose Beständigkeit – sollten gerade in dieser Krisenzeit doch gerade erhöhte Resonanz erzeugen.

Weitere Arbeit an den Partner-Armbändern

Die Partner-Armbänder haben mich auch heute wieder beschäftigt, und noch konnte ich nicht alle Varianten bearbeiten. Das sollte in den kommenden Tagen möglich sein, danach steht noch die veränderte Implementierung an. Viel Arbeit, aber ich freue mich, das ganze Spektrum damit vorstellen und das Projekt in aktualisierter Form vorstellen zu können. Eine spannende Sache, vor allem für Besuche, die erstmals auf das Angebot aufmerksam werden. Die sollten von der Vielfalt der Möglichkeiten und Kombinationen positiv überrascht sein.

Mehr neue Varianten als erwartet

Die Zahl der neuen Partner-Armband-Kombinationen, die sich seit der letzten Bearbeitung angesammelt haben, hatte ich unterschätzt. Tatsächlich sind es zahlreiche neue Zusammenstellungen von Holz-/Baumarten, die ich demnächst meinem Portfolio hinzufügen kann. Ein Zeichen dafür, dass gerade die Partner-Kombinationen in den letzten Jahren besonderer Resonanz gefunden haben. Zuvor gilt es aber, die Fotografien der restlichen Sets freizustellen und in das für die Webpräsentation notwendige Format zu bringen. Eine Arbeit, die nur per Freihandwerkzeug durchgeführt werden kann, was einen Riesenaufwand bedeutet. Den größten Teil konnte ich immerhin im Laufe des Tages abschließen. Nun fehlen noch drei Partner-Kombinationen und mindestens ein neues Set aus der Kategorie der Vater, Mutter & Kind Armband-Sets. Das ist trotz aller Mühe spannend, für die Besucher der Manufaktur-Website, aber auch für mich selbst, als Teil meiner projektbezogenen Autobiografie.

Exotisch fruchtige Partnerkombination

Nun scheint nach längerer Pause Richtung Wochenende hin wieder eine kunsthandwerkliche Arbeit anzustehen. Ein exotische Mischung ist es diesmal, Olivenbaum kombiniert mit Apfelbaum zu einer baumfruchtigen Partner-Kombination. Das verspricht eine ästhetisch ansprechende Arbeit zu werden, vor allem weil der Olivenbaum bei der Verarbeitung einen so würzigen Geruch verströmt. Aber auch wegen des zu erwartenden Ergebnisses. Zwei dichte Hölzer mit einer in feingeschliffenem Zustand seidenmatten Oberfläche, die das Öl satt in sich aufnehmen und dann entsprechend gesättigt auch wirken. Das ist auch eine schöne Farbkombination, das Braun-Rote im Kontrast mit dem Marmorierten, dessen Farbspektrum bei jedem Abschnitt wieder anders ausfällt, bei dem aktuell in Verarbeitung befindlichen Stück aber vermutlich eher in eng beieinander liegenden Dunkel-Tönen resultieren wird. Allein wegen des Unterschieds in der Struktur und Zeichnung wird die alternierende Anordnung der Hölzer aber schon attraktiv wirken. Das ist immer so, wenn die Hölzer farblich enger beieinander liegen und sie aber dennoch deutlich unterschiedlichen Charakter tragen.

Schöne Resonanz auf meine Arbeit mit der Symbolik der Hölzer

Eine schöne Rückmeldung zu einem Partner-Armband-Set hat mich heute erreicht. Dieses Set mit der Kombination von Apfelbaum und Esche und mit der Besonderheit, dass die Hauptperle aus Quittenbaumholz sein sollte, hatte ich vor ungefähr zwei Jahren hergestellt. Es hat mich ebenso überrascht wie gefreut zu hören, dass dieses Set jetzt bei der Verlobung der Träger eine Rolle spielte. Als Ersatz für Verlobungsringe. Eine der Holzperlen, nämliche diejenige, die der Hauptperle gegenüber lag, wurde von einer Goldschmiedin durch eine Goldperle mit gleicher Größe wie die kleinen Holzperlen ersetzt. Eine Art Veredelung. Ähnliches hatte eine Kundin mir vor einiger Zeit berichtet, die ihre Partner-Armbänder an Stelle von Trauringen verwendet. Allein wegen solcher, manchmal Jahre später mir zugetragener Resonanzen, sehe ich mich mit diesem Kapitel meiner Symbolarbeit bestätigt. Durch die Lebenspraxis der Träger erhält das Projekt immer wieder neue Facetten, an die ich selbst bis dahin nie gedacht hatte.

Auch Zeitloses wandelt sich

Es ist schön, dass ich zwischendurch immer wieder Resonanzen zu meinen Gestaltungsideen erfahre. Besonders bei den zeitlosen Baumthemen ist mir das wichtig. Denn gerade die Zeitlosigkeit lässt allzu leicht vermuten, es würde sich bei den Symbolen nichts verändern. Tatsächlich gibt es eine Entwicklung in der Rezeption und im alltäglichen Gebrauch von Symbolen. Auch in Bezug auf den Stellenwert, der ihnen beigemessen wird. Insofern ist es wichtig zu erfahren, in welcher Form diese Ideen in den Alltag eingebunden werden und welche Rolle darin spielen. Wenn ich dann höre, dass sie tatsächlich, wie im Fall der Partner-Armband-Sets, Gemeinschaft stiftend sein können und als Symbole der Verbundenheit verwendet und aufgefasst werden, ist das eine schöne Bestätigung.