Ein Wiedersehen mit alt bekannten Parkindividuen

Ms Problem konnten wir heute Vormittag endlich lösen, was allerdings mit erheblicher Wartezeit verbunden war. Ich habe diese unverhoffte Verzögerung genutzt, um nach langer Zeit einmal wieder den Stadtpark zu besuchen, v. a. meine Baumlieblinge dort, zu denen eine Gruppe sehr alter Eiben gehört. Aber auch sonst ist der Rundgang über die um ein rundes Zentrum angeordneten Wege der insgesamt ungefähr quadratisch angelegten Parks ein Erlebnis, auch weil man sich dort schon seit Jahrzehnten auf das Anpflanzen und die Pflege einer Vielzahl z. T. exotischer oder seltener heimischer Baumarten verlegt hat. Das ist immer wieder spannend, da ich manche der dort vertretenen Arten sonst kaum jemals sehen. Das hat dann fast schon Ausstellungscharakter und damit für mich etwas Feierliches. Aber auch die Saline dort wieder in Betrieb zu sehen, ist nach so langer Zeit und nachdem sie wegen Brandstiftung komplett neu aufgebaut werden musste, war eine Freude. Immer wieder faszinierend zu sehen, wie in solchen fast unwahrscheinlich anmutenden Bauwerken uralte Handwerkstechniken angewandt werden, wie das Binden von Schwarzdornreisig zu kompakten Bündeln, die wiederum übereinandergestapelt die Wände der Saline bilden, über die von oben das salzhaltige Wasser geleitet wird. Das zerstäubt auch deshalb so gut und reichert dabei die Luft mit feinen salzhaltigen Nebeltröpfchen an, weil die Rinnsale durch die unregelmäßigen Enden der Schwarzdornzweige gebremst und umgeleitet werden, also auf raue Widerstände stoßen. So haben solche zeitraubenden Aktivitäten wie der unfreiwillige Ausflug heute manchmal auch ihre wohltuenden Seiten.

Parkexoten und kommunale Sparzwänge

Schade, dass ich beim heutigen Gang durch den Stadtpark keine Kamera mit mir hatte. Dort sind viele exotische Bäume zu bewundern, deren Namen ich dank der Schilderbeschriftung auch kenne. Zwei davon beobachte ich seit Jahren, nur selten aber bin ich zur richtigen Zeit dort, um die Blüte zu sehen. Heute stand sowohl die Filzige Paulownie, auch Blauglockenbaum genannt, als auch der Taubenbaum, dessen botanisch korrekter Name mir nicht einfallen will, in voller Blüte. Diese stahlblauen Blüten der Paulownie hatte ich in früheren Jahren schon einmal gesehen. Der Taubenbaum aber war mir in dieser Erscheinung noch unbekannt. Beim Blick auf die zweilappigen schneeweißen Blüten ist klar, woher der Name kommt. Entfernt könnte man an die beiden Flügel weißer Tauben denken, die sich dort niedergelassen haben. Ein wenig traurig wirkt dieser Park inzwischen schon auf mich, denn man sieht, dass vom Geist jener Zeit, in der er geplant und die Bäume gepflanzt wurden, nicht mehr viel übrig geblieben ist. Die einst sorgfältig vor jedem Baum platzierten Schilder sind meist umgeknickt, halb zerstört oder so verschmutzt, dass die Schrift kaum noch zu erkennen ist. Niemand mehr scheint sich darum zu kümmern, geschweige denn, dass noch neue Bäume angepflanzt würden. Das Gesamtbild des Parks wird stattdessen von Wegabgrenzungen geprägt, die wohl auf eine bevorstehende Sportveranstaltung hinweisen. Selbst die Saline ist jetzt, Mitte Mai, immer noch nicht in Betrieb, sonst eigentlich einer der Hauptanziehungspunkte, der stark frequentiert wurde. Sollte auch das wieder einem Sparprogramm zum Opfer gefallen sein? Die Entwicklung der Kommunen kann einem inzwischen jede Hoffnung nehmen, dass bislang selbstverständliche Leistungen für die Bürger langfristig noch zur Verfügung stehen können. In Verbindung mit der demoskopischen Entwicklung unserer Region keine erfreuliche Perspektive.