Schlagwortarchiv: Gestaltung

Sie sind hier:

Gestaltungsfortschritte mit Lebensbäumen

Während die Bäume da draußen immer unsichtbarer und unscheinbarer werden, macht die Arbeit an der Neugestaltung der Manufaktur-Website gute Fortschritte. Nun bin ich mit der Seite der Lebensbaum-Armbänder auch zum Kern des Auftritts vorgestoßen und auf gutem Wege, eine sehr transparente und eindrucksvolle Darstellung des Angebots zu realisieren, die unaufdringlich animiert und atmosphärisch gestaltet ist. Im Detail ist da noch viel auszuarbeiten, aber die Richtung einer wirklich universell responsiven Umsetzung scheint sich klar abzuzeichnen. Ich hoffe, es wird letztlich auch Besuchern verständlich sein, am besten noch klarer und einfacher zu navigieren als bei der aktuellen Seite. Neben der Codierung steht in dem Zusammenhang viel Bildbearbeitung auf dem Programm, denn alle Abbildungen müssen wegen der responsiven Anforderungen neu formatiert werden.

Kommentar hinterlassen

Technische Entdeckungen mit gestalterischem Nutzen

Selten habe ich mich so tief in die ganz innovativen Gestaltungstechniken des Webs eingearbeitet. Da gibt’s tatsächlich jederzeit Neues zu entdecken, so dass man niemals zu einem Abschluss kommt. Diese Arbeit ist eine ständige Weiterentwicklung, die herausfordert und spannend ist, immer noch und immer wieder. Ich freue mich, die neuen Möglichkeiten gerade an den eigenen Wunschbaum-Projekten anwenden und austesten zu können. Das verleiht dieser Arbeit und den Entdeckungen eine noch größere Tiefe und Intensität, die mir für alle anderen Projektvorhaben von großem Nutzen ist.

Kommentar hinterlassen

Gestaltungsdetails nutzbar machen

Es lohnt sich, bei neuen Layouts zahlreiche Varianten durchzuspielen und auch mal variantenreich an Details zu arbeiten. Ich denke, mit dem neuen Layout für die Wunschbaum-Manufaktur habe ich mich heute ein gutes Stück vorwärts bewegt und nähere mich der überzeugenden und alle ästhetischen und funktionalen Aspekte berücksichtigenden Lösung. Es hat durchaus seinen Reiz, wenn ich mich dem langjährig bestehenden Projekt auch von dieser Seite nähere. Das hilft, ihm neue Facetten zu entlocken und wirkt insgesamt bereichernd für seine Weiterentwicklung.

Kommentar hinterlassen

Herausfordernde Layoutkonstruktionen

Die Layoutarbeiten an der Neufassung der Wunschbaum-Manufaktur-Seite wird mich noch eine Weile beschäftigen. Es ist eine Herausforderung, bei der es auch darum geht, die Freiheiten und vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten des responsiven Webdesigns mit der stringenten und geschlossenen Layoutkonstruktion zu verbinden, die den bisherigen Entwurf auszeichnet. Denn diese Idee will ich weiterführen, aber eben auch die maximale Anpassung an beliebige Endgeräte gewährleisten. So werden die Produkte der Manufaktur in nächster Zeit vor allem als Dummies dienen, im Schwerpunkt geht es um ihre Inszenierung, die der Produktidee an Individualität nicht nachstehen soll.

Kommentar hinterlassen

Redesign

Sehr innovative Techniken und viel Animation spielt bei der Neugestaltung des Webauftritts der Wunschbaum-Manufaktur eine Rolle. Spannend und herausfordernd ist das, und ich bemühe mich, bei allem die Nutzerfreundlichkeit und leichte Navigierbarkeit im Auge zu behalten. Bei allzu viele Raffinesse kann das untergehen. Letztlich ist die einfache Bedienung und Orientierung haben das Ausschlaggebende, gerade bei diesen Produkten, die verständlich und möglichst einfach transportiert werden müssen, um ihrem Charakter gerecht zu werden. Das wird sich ein längerfristiges und interessantes Redesignprojekt.

Kommentar hinterlassen

Ein neuer Auftritt für die Wunschbaum-Manufaktur entsteht

Nun habe ich doch den Entschluss gefasst, den Webauftritt der Wunschbaum-Manufaktur neu zu gestalten. Es wird gleichzeitig ein kompletter Relaunch mit moderner responsiver Codierung und einigen raffinierten Gestaltungselementen. Noch ist de Plan nicht konkret, aber grundlegende Ideen habe ich schon entwickelt und freue mich auf die Ausarbeitung. Dabei wird es darauf ankommen, bewährte Gestaltungselemente zu erhalten und alles, was aktuell notwendig und attraktiv erscheint damit zu verbinden. Eine Herausforderung, aber eine spannende.

Kommentar hinterlassen

Unverhoffter Arbeitsschwerpunkt

Die klassischen Medienformen sind zurzeit wieder mehr nachgefragt. Das ist für mich eine Abwechslung, bei so viel digitaler Techniklastigkeit. Uns es lenkt die Aufmerksamkeit wieder mehr auf Themen und klassische Gestaltungsaufgaben. Ich freue mich, solche Abwechslung zu haben und auf alle Prozesse, in denen ich originelle Lösungen und Vermittlungsformen entwickeln kann. In Verbindung mit den künftigen Fotografieprojekten rund um die Themenfelder Bäume und Holz ist das ein unverhoffter, aber doch anregender erster Arbeitsschwerpunkt dieses Jahres.

Kommentar hinterlassen

Fortschrittliche Impulse

Nach dem Wahnsinnssonnentag gestern war das durchschnittliche Licht dieses Sonntags wie ein Entzugsprogramm. Aber zum Ruhen, wie es nur an einem Sonntag möglich ist, war das auch eine gute Voraussetzung. So konnten wir heute einiges sich setzen lassen und Energie nachtanken für zweifellos anstrengende Wochen, die vor uns liegen. Meine Gedanken und Erledigungen drehen sich derzeit stark um neue Möglichkeiten der Fotografie. Mit einer erweiterten Ausrüstung sollten die Gestaltungsspielräume künftig noch vielgestaltiger werden. Für die Illustration von wechselnden Themenprojekten wie für meine Steckenpferde, zu denen die Bäume und ihre Details, die Symbolik und Ästhetik von Traditionen und Ritualen sowie Holzstrukturen und auch Oberflächen und Materialtexturen gehören. Ich hoffe, dass von der neuen Technik auch für die Gestaltung fortschrittliche Impulse zu erwarten sind.

Kommentar hinterlassen

Divergente Auswahlkriterien bei Microstock

Für meine vorjährigen Fotos vom weihnachtlich beleuchteten und geschmückten Einkaufszentrum in S. , die ich in abstrakter Unschärfe festgehalten habe, können sich einzelne Microstock-Agenturen nicht erwärmen. Es muss an internen Auswahlrichtlinien liegen, denn abstrakte Unschärfe ist zweifellos schon länger eine sonst etablierte Gestaltungsform, die häufig genutzt wird und die ich selbst ebenfalls schon sehr stimmig eingesetzt habe. Dass das viele so sehen, zeigt mir der Erfolg eben dieser Fotos in der diesjährigen Vorweihnachtssaison bei shutterstock. Da besteht ein weltweit verbreitetes Interesse, was mir die zahlreichen Downloads zeigen. Das freut mich ungemein, weil ich die Fotografien außerordentlich gelungen finde und ich ihre symbolische Stärke und illustrative Präsenz sehr mag. Wenn das Kreative in aller Welt nachvollziehen können, ist es für mich eine zusätzlich Bestätigung und auch Anlass, diese Gestaltungsidee in der neuen Weihnachtszeit wieder aufzugreifen. Immerhin ist bei einer der ablehnenden Agenturen, die übrigens mit fehlender Fokussierung argumentiert hat ;-), ein gleichzeitig eingereichtes und beim erste Vesuch ebenfalls abgelehntes Fotos diesmal angenommen worden. Es zeigt Herbstblätter verschiedener Baumarten auf einer Grabplatte aus Granit. Ein Motiv das ist Kürze zur Illustration von Allerheiligen nützlich sein könnte.

Kommentar hinterlassen

Unschärfe als Gestaltungsmittel

Das aktuelle Webdesign, aber auch die Aufnahmen der Physalis-Lampions im Gegenlicht bei Offenblende haben mich auf die Spur der Unschärfe gebracht. Zuvor hätte ich nicht gedacht, wie interessant nicht nur das Spiel mit einem weichen Bokeh sein kann, sondern eben auch eine vollständige Darstellung des Motivs in Unschärfe. Tatsächlich ist es eine Frage der Technik, Aufnahmen zu realisieren, die eine bestechende Klarheit in ihrer durchgängigen Unschärfe aufweisen. Ein wirklich interessantes Gebiet, an dem ich mich in den nächsten Monaten einmal üben will. Das Gestaltungsmittel ist im Prinzip auf alles anwendbar. Besonders naheliegend natürlich bei solchen Sujets, bei denen illustrative Wirkung gewünscht ist, aber eben auch eine persönliche Anonymität. Die Dinge andeuten, ohne sie individuell identifizierbar darzustellen. Ich kann mir das aber auch sehr gut vorstellen für Weihnachtsmotive und für bestimmte Landschaftsmotive, bei denen die Blätterfarben der Baumkronen den jahreszeitlichen Eindruck vermitteln, an dominanten Farbakzenten und Nuancen festgemacht, den Ursprung des Eindrucks in den Bäumen verortend, aber eben keinen einzelnen Baum im Detail abbildend. Ziemliches Neuland ist das für mich, der ich doch vor allem das scharf abgegrenzte und konturierte besonders hervorgehoben und gesucht habe. Aber der Gegenpol hat eben auch seinen eigenen Reiz.

Kommentar hinterlassen