Schlagwortarchiv: Esskastanien

Sie sind hier:

Spätherbstliche Baumfruchtüberlegungen

V. kann von den Esskastanien gar nicht mehr lassen. Täglich ist er Stunden damit beschäftigt, die richtige Methode zum möglichst hautfreien Schälen der Früchte zu entwickeln, ohne jemals mit dem Ergebnis zufrieden zu sein. Schön eigentlich, dass wir nach längeren Zeit einmal wieder so reichte Kastanienernte haben. Aber V. sagt, sie seine diesmal ziemlich ausgetrocknet, wohl der langen Trockenperiode und dem wenigen Regen der letzten Monate geschuldet. Geschmacklich finde ich sie aber in Ordnung. Überhaupt kann ich ihnen mehr abgewinnen als Walnüssen, auch wenn wir mit Walnussbäumen noch reicher beschenkt sind. Nur bei denen ist der Ertrag noch abhängiger von der Witterung. So warm wie in diesem Jahr ist es zur Blütezeit der Walnussbäume eben nicht immer.

Kommentar hinterlassen

Geröstete Esskastanien – Eine Tradition

V. sieht sich in alte Traditionen erinnert und testet verschiedene Methoden, die reifen Esskastanien zu rösten. Meiner Erinnerung nach ist das Rösten mit dem Bunsenbrenner die beste Methode. In diesem Jahr, mit der anhaltenden Trockenheit, ist aber auch der Fruchtkern der Kastanie ziemlich trocken, was das Loslösen der pelzigen Außenhaut erschwert. Bei den ersten Versuchen ließ ich die Haut nicht sehr gut lösen. Da müssen wir wohl noch weiter experimentieren. Aber eingetrocknet sind die Kastanien deshalb noch nicht. Sie scheinen mir sogar besonders groß und voluminös zu sein. So denke ich, werden wir in den nächsten Wochen noch einige Gelegenheiten haben, die jahreszeittypische Spezialität zwischendurch zu genießen.

Kommentar hinterlassen

Eingetrübte Aussichten für die Honigernte

Nachdem die Honigsaison so ermutigend gestartet ist, scheint es jetzt, auf ihrem Höhepunkt sozusagen, wieder etwas beunruhigender zu sein. Viele tote Bienen vor den Stöcken, und während dieser langen Wochen mit untypisch nassem und kaltem Wetter haben die Tiere den größten Teil ihres gesammelten Honigs selbst verkonsumiert. Das ist ein Phänomen, das wir schon öfter beobachtet haben. Ich hoffe jetzt nur, dass das nicht wieder mit einer einschneidenden Schwächung der Völker verbunden ist. Das wäre dann nämlich noch weniger zu erklären wie in den Vorjahren, gemessen an dem enormen Pflegeaufwand, den V. seither getrieben hat. Wir wollen insofern positiv in die nächsten 2 Monate blicken und hoffen, dass doch noch einiges von der Blüte der Brombeeren und der Esskastanien zu erwarten ist.

Kommentar hinterlassen