Wetterfühligkeit und ökologisch-physiologisch-psychische Wechselwirkungen

Es kann kein Zufall sein, dass in diesen Tagen so viele, nicht nur ältere Menschen, über Unwohlsein und Abgeschlagenheit klagen. Ich denke, diese spezielle Wetterlage inmitten des Hochsommers macht vielen zu schaffen, den erkannt Wetterfühligen wie auch denen, die es sind, aber davon nichts wissen. Und tatsächlich wissen wir erschreckend wenig über den Zusammenhang zwischen äußeren klimatischen und wetterbezogenen Verhältnissen und konkreten Reaktionen des Organismus. In der Beobachtung der Pflanzen, bei welkenden Blumen und von langer Trockenheit geschädigten Bäumen, sind wir weiter als beim Einschätzen der Abhängigkeiten des eigenen Körpers. Eigentlich müsste es dafür eine eigene Wissenschaftsrichtung geben, die Erkenntnisse aus verschiedenen bestehenden Disziplinen bündelt und nach wirklich fortschrittlichem Wissen auf dem Gebiet der vielfältigen Wechselwirkungen ökologischer und physiologischer, aber auch psychischer und kognitiver Systeme strebt. Vielleicht könnte uns Wissen auf dem Gebiet weiterbringen als so manche ärztliche Diagnose und Einschätzung und auch weiter als rein naturwissenschaftliche Ursache-Wirkung-Forschung.

Bio-Wetter und die ehemals typischen Jahreszeiten

Dank der Sonne in den letzten Tagen fällt die Sonnenstundenbilanz für die beiden Anfangsmonate des Jahres im Schnitt fast identisch mit dem Vorjahreszeitraum aus. Das ist erfreulich und doch nicht selbstverständlich, hat doch eines stetig zugenommen: die Unvorhersehbarkeit und Wechselhaftigkeit des Wetters. Wie die Fachleute sagen, eine untrügliche Folge des Klimawandels, und etwas, das unsere gesamte Naturwahrnehmung, das früher typische Erleben der Jahreszeiten und unseren je individuellen Biorhythmus ständig durcheinander bringt. Es soll Wissenschaftler geben, die eine Aufgabe in der Vorhersage des Bio-Wetters sehen – ein Zeichen dafür, dass die Befindlichkeit von nicht wenigen Menschen von solchen Dingen abhängig ist und das ganz wesentlich unseren Alltag mitbestimmt. So muss jeder seine eigene Bewältigungsstrategie entwickeln. Und doch wünsche ich mir die typischen jahreszeitlichen Wechsel und mehr Konstanz innerhalb der Jahreszeiten zurück, einfach weil wir mit Unsicherheiten dauerhaft nicht sourverän umgehen können.