Sehnsucht nach Winterschlaf

Ich könnte die Eindrücke von gestern wiederholen. Tatsächlich scheint die Welt eingefroren, die Menschen wie erstarrt. Selbst in der virtuellen Welt ist alles merkwürdig unbeweglich geworden. Ein unwirklicher Tag, der wieder ganz im Zeichen der Kältewelle stand. Ich bin mir jetzt nicht mehr sicher, ob die provisorische Schutzabdeckung der Gleditschienbäumchen ausreichend ist. Mittlerweile dürfte der Frost zu ihren dünnen Stämmchen vorgedrungen sein. Vielleicht wäre es doch besser, sie ganz ins Hausinnere zu holen. Sonst wäre die jahrelange Aufpäppelei möglicherweise umsonst gewesen. Wenn das auch heute wieder so wunderbare Licht tagsüber nicht wäre, man könnte sich nach einem Winterschlaf sehnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .