Parallel-Leben im Sommer

Unheimlich schwül-warm war es heute nach dem Gewitterregen. Da fühlt man sich wie im Tropischen Regenwald. Aber gut, ich mag das eigentlich, wie ich den Sommer überhaupt in den letzten Jahren schätzen gelernt habe. In Verbindung mit arbeitsreichen Projekten, kurzen Spaziergängen und schattigen Ruhepausen ist das genau das richtige, um Kreativität zu beflügeln. Früher war ich ganz anders eingestellt. Da stand ich mehr auf Gewitter, Sturm und Novemberwetter. Ich schätze, dieser Gesinnungswandel hängt auch mit meinem Interesse am Thema Baum zusammen. Wachstum, insbesondere das der Bäume, hängt eben von Wärme, Licht und Feuchtigkeit ab. Diese Phasen finde ich auch insofern viel spannender als die Ruhephasen im Winter, wenn wir wieder auf uns selber zurückgezogen sind, wie die Bäume auch, und das Miteinander- und Parallel-Leben nicht so deutlich erfahrbar ist. Vielleicht ist es aber auch umgekehrt, und die Präferenzverschiebung in Sachen Klima hat mein Interesse an der Beobachtung der Bäume geweckt. Wie auch immer, diese Verbindung finde ich außerordentlich spannend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .