Wie Menschen

 Platanen-Arme

Das Projekt ,,Platanenschneiden”, von dem ich am Dreikönigstag berichtet habe, ist immer noch nicht beendet. Die lassen sich Zeit. Kaum zu glauben, welche Regenerationsfähigkeit in diesen Bäumen steckt, die verpackte Energie sozusagen. In wenigen Monaten wird man nichts mehr von dem Radikalschnitt sehen. Ich weiß nicht, irgendwie wirken sie selber schon wie Menschen, nachdem sie ihr Leben lang menschlicher Logik unterworfen waren.

Unwahrscheinlich

Am 9. Januar Temperaturen wie im Frühling! In Hamburg soll es die wärmste Januarnacht seit 100 Jahren gegeben haben. Man weiß nicht so genau, was man davon halten soll. Der Spaziergang war jedenfalls schön, es waren nicht mehr Leute unterwegs als sonst. Wahrscheinlich trauen die Menschen dem Unwahrscheinlichen noch nicht, zumal ab Mittwoch wieder sinkende Temperaturen vorausgesagt sind. Von mir aus könnte der Frühling jetzt schon durchstarten, nachdem der Winter gar nicht erst angelaufen ist. Auf dem Rückweg: Mal wieder erschrocken durch die brutal zurückgeschnittenen Hecken an der Saar. Diese Gemeindefuzzis haben keinen Sinn für nichts. An derselben Hecke habe ich im letzten Winter wunderbare Blatt-Los-Fotos gemacht.

Baumliteratur

Die Literaturliste zur Symbolik der Bäume auf www.wunschbaum.de war zu lang geworden. Heute bin ich endlich dazu gekommen, sie nach Themenfeldern sortiert auf einzelne Seiten aufzuteilen. So ist es wohl für den Leser übersichtlicher. Man kann ein Thema wählen oder aber sich die Gesamtliste sortiert nach Autorennamen ansehen, mit jeweiligem Link auf die kurze Inhaltsbeschreibung. Die ganze Liste steht auch zum Ausdrucken als pdf-Dokument zur Verfügung:
http://www.wunschbaum.de/baumliteratur.htm

Weihnachtsbaum adé

Nun ging es doch schneller als vorausgedacht: Der Weihnachtsbaum steht nicht mehr. Das Entfernen des Schmucks und der Lichterketten geht immer sehr viel schneller als das Schmücken selber. Trotzdem genieße ich es genauso. Es hat für mich etwas ähnlich Kontemplatives und unglaublich Friedliches. Übrigens auch das Verpacken der verschiedenen Sterne, Samtkisschen und der Glasteile fürs nächste Jahr gehört mit zu dieser typischen Weihnachtsbaum-Abbau-Atmosphäre. Ich höre gewöhnlich Musik dabei. Letztlich habe ich mich mit dem Baum versöhnt, der mir anfänglich solche Bedenken verursacht hat. Es war doch wieder ein guter Weihnachtsbaum.

Platanen

Heilige Drei Könige: Eigentlich ist es jetzt die Zeit, den Weihnachtsbaum zu ent-schmücken und aus der Wohnung zu tragen. Wir werden es erst am Wochenende angehen. Zumal er mir heute schöner denn je erschien, so habe ich noch ein paar Tage etwas von ihm. Ich sagte es schon einmal, aber weil’s so merkwürdig ist: Wir haben einen ganz unwirklichen Winter, temperatur- und stimmungsmäßig. Da erschien es heute in D. wie eine mechanische Gewohnheit, wenn die Gemeindearbeiter die Platanen geschnitten haben. Das passiert normalerweise bei klirrender Kälte, aber ob die noch mal kommt? dachten die sich wohl auch. Ich gebe zu, dass ich sie beneidete um diese Arbeit. Es handelt sich um eine ganze Allee von inzwischen kräftigen Platanen mit wulstigen Stämmen und knorrig-verdrehten Ästen, die von Anfang an radikal geschnitten wurden und dadurch heute diese skurrile Form wie aus einem surrealistischen Gemälde haben (Im letzten Jahr haben sie die sogar im Abstand von ca. 2 Monaten gleich zweimal hintereinander geschnitten. Dahinter scheint ein genauer Plan zu stehen, wie alles Bäumige in D. ohnehin sehr systematisch verfolgt wird. Wer ist dafür wohl verantwortlich?) Es hatte was chirurgisch-bildhauerisches, mit der Kettensäge von einer schwenkbaren Hebeplattform aus. Alle Äste wurden bis zum knorrigen Ansatz, aus dem später wieder ganze Astbüschel ausgehen werden, abgesägt. Übrig jetzt nur noch das reine Baum-Skelett, Stamm und kurze kräftige Äste mit knollenartigen Verdickungen am Ende. So sind die Platanen die besten Kunstwerke in der Stadt, ganz nach meinem Geschmack als figurenhafte Differenz-Einheiten von Natur und menschlichem Gestaltungssinn. Sie kooperieren dabei und fügen sich in ihre so gewollte dynamische Form.

Illustration

Der Text zum christlichen Lebensbaumbegriff ist nun abgeschlossen. Nun will ich ihn ins Netz stellen. Aber zuvor kommt, wie immer, die Illustration. Ich will es so ähnlich wie beim Weihnachtsbaum-Text angehen, weil er von der Länge und Gliederung her vergleichbar ist. Nicht ganz einfach, die richtigen Grafiken zu entwickeln, ist mir aber letztlich gut gelungen. Was ich noch nicht weiß: welche größere Grafik an den Anfang kommen soll. Vielleicht wähle ich eine Montage der drei übrigen. Wird mich wohl noch 1-2 Tage beschäftigen.

Erkenntnisbaum

Manchmal trägt auch der Erkenntnisbaum Früchte, die zur Hoffnung Anlass geben. Obwohl ich allem Medizinischen gegenüber inzwischen sehr skeptisch eingestellt bin. Einfach weil es nie Erklärungen und erst Recht keine identifizierbaren Ergebnisse gibt. Im Fall von J. scheint ein solches Ergebnis nun doch aufgetaucht zu sein, nachdem wir alle dachten, dass alle Ansätze und Überlegungen immer nur wieder aufs Neue ins Leere laufen. Ich wünsche mir, dass die Erkenntnismenschen dieser Spur nun mit nicht minderem Engagement folgen und weitere Therapievorstellungen entwickeln. Damit der goldne Baum des Lebens wieder grünen kann.

Belichtung

Eine Auswahl aktueller Fotos für die nächstjährige Weihnachtsgrußkarte habe ich zusammengestellt. Ich schwanke aber noch zwischen einem Engel (vor Fichtenzweighintergrund) und einem Weihnachtsbaummakro. Bei dem Versuch, unseren diesjährigen Baum zu fotografieren habe ich wieder festgestellt, wie ungeheuer schwierig das ist, selbst mit Stativ. Die Atmosphäre der Beleuchtung auf dunkelgrünen glitzernd geschmückten Zweigen lässt sich nur mit einer längeren Belichtungszeit einfangen, ich nehme 1-1,5 Sekunden. Das geht ohnehin nur mit Stativ. Aber der Baum an sich müsste schon vor einem monochromen Hintergrund stehen, um ihn optimal zu ,,erwischen”. So nehme ich zwangsläufig die umgebende Raumgestaltung mit. Vielleicht kommt mir bis zum nächsten Weihnachtsfest eine Idee.

Zu mild

Es ist einfach zu mild für die Jahreszeit. Ich habe den Eindruck, dass der Frühling schon bevorsteht. Wahrscheinlich aber täusche ich mich, denn die Bäume kennen sich da besser aus. Und der Hasel trägt noch keine Anzeichen weiblicher Blüten. Das heißt, im Laufe des Januar wird es vermutlich doch noch ungemütlich werden. Dabei hätte ich gar nichts gegen einen frühen Frühling, ist mir sympathischer als dieser Pseudo-Winter. Und ausgerechnet in diesem Jahr haben wir wieder begonnen, den Holzofen anzuheizen!? Na ja, wenn die Vorräte aufgebraucht sind, ist das Thema vielleicht für längere Zeit erledigt. Hoffentlich nivellieren sich in unseren Breiten die Jahreszeiten künftig nicht so stark, dass sie möglicherweise nicht mehr erkennbar sein werden. Für mich ginge dadurch ein wichtiger Rhythmus verloren.

Sündenfall

Habe heute zum Jahresbeginn meinen Text ,,Zwischen Sündenfall und Erlösung: Der christliche Lebensbaum” zum Abschluss gebracht. Es liegt wohl am Thema, dass er wissenschaftlicher ausgefallen ist als die früheren Texte. Irgendwie habe ich mich an Studienzeiten erinnert gefühlt. Dabei ist der Sündenfall nun wahrlich kein Gegenstand für ,,harte” Argumentationen. Aber er bezieht sich auf die Bibel und auf andere Texte, die die Bibel kommentieren oder die wiederum die Kommentatoren der Bibel zum Gegenstand haben. Also ein Meta-Thema, bei dem man mit eigenen Beobachtungen nicht weit kommt. Schon eher mit den doch prägenden christlichen Überzeugungen und verinnerlichten religiösen Vorstellungen, die dabei sehr hilfreich waren. Ich stelle mir vor, der Gegenstand wäre der Lebensbaumbegriff der Kabbala gewesen. Zweifellos auch ein spannendes Thema, das ich möglicherweise später einmal aufgreife. Aber damit wird’s natürlich sehr viel schwerer werden. Mit dem Ergebnis bin ich recht zufrieden, es muss nur noch einmal formal überarbeitet werden. Ich hoffe, es wird später auf meiner Seite viele interessierte Leser anziehen.

Die letzten Bäume

In der Stadt sind die letzten Baum-Relikte der Weihnachtszeit zu sehen gewesen. Nur noch nackt und schon von der Beleuchtung befreit. Manche auch schon umgelegt und zum Transport vorbereitet. Mit den Lichtern aber ist auch die weihnachtliche Atmosphäre verschwunden, die man im Privaten gerne noch bis mindestens zum 6. Januar verlängert. Obwohl Weihnachten doch ein kirchliches Fest ist, scheint die Ordnungslogik der Kommunalverwaltungen sich demgegenüber eher am Kalenderjahr zu orientieren. Eins haben beide Denkarten gemeinsam: Ein neuer Aufbruch steht bevor. Da hilft es, symbolisch das vergangene Jahr abzuschließen und den Kopf für das kommende Licht des Frühlings frei zu machen. Eines muss ich vorher unbedingt noch schaffen: Die Weihnachtsgrusskarte für 2005 vorzubereiten. Es soll ein Makro unseres Weihnachtsbaums werden, wahrscheinlich einer der gold-glitzernden Engel.

Sinnfragen

Habe heute in dem Buch von Rick Joyner ,,Die 2 Bäume im Paradies” gelesen. Darin wird eine Gabelung zweier Abstammungslinien der Menschheit beschrieben. Diese sich ausschließenden Linien haben ihren Ursprung im Sündenfall Adams und Evas im Paradies und damit in den zwei Bäumen, die diese biblische Verfehlung einrahmen: dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse und dem Baum des Lebens. Nachdem das göttliche Verbot missachtet wurde, werden die Menschen erstmals mit dem Tod konfrontiert, und auch der Weg zum Lebensbaum, der den Fall aus der Einheit mit Gott wieder rückgängig machen könnte, ist verschlossen. Erst mit dem späteren Kreuztod Christi wird der Lebensbaum und damit die Hoffnung auf ein ewiges Leben wieder zurückkehren. Joyner sieht diese Linien nicht nur als historische Größen, sondern als Aspekte im Leben jedes Menschen auch heute existent. So sieht er in den dem Erkenntnisbaum zugeordneten Streben nach Macht und Gestaltung des Natürlichen die Grundlage vieler Übel in der Welt. Bei den Bildern der Flutkatastrophe kommt mir dabei vor allem eines in den Sinn: Wie ist es möglich, dass unzählige Menschen durch Naturgewalten um ihr Leben gebracht werden, auf die diese Menschen in keiner Form Einfluss haben und die in keiner Weise auf Entscheidungen oder sonstige menschliche Strebungen zurückzuführen sind. Wie kann so etwas überhaupt Sinn machen?

Winter-Bilder?

Für diesen Winter der erste richtige Schnee in unserer Gegend. Soll aber nicht lange halten, da die Temperaturen schon wieder im Steigen begriffen sind. Ich fürchte, auch in diesem Jahr wird es keine vernünftigen Winter-Bilder geben. Dabei habe ich beim Thema ,,Baum-Winter” noch einigen Nachholbedarf, nachdem ich vor zwölf Monaten schon jeder Schneeflocke hinterherlaufen musste. Am tollsten wären natürlich vereiste Äste mit dem bekannten Glitzereffekt. Aber das gibt’s bei uns leider nur alle paar Jahre mal, wohl weil es dazu gleichzeitig regnen und frieren muss. Jedes Jahr hat eben seine stärkste Jahreszeit – und 2004 war meines Erachtens ein Frühlingsjahr, nach dem absoluten Sommerjahr 2003. Heißt das, dass 2005 sich dem Winter zuwendet? Ich bin gespannt.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.