Mit dem Geburtstag ist auch Weihnachten angekommen

Mir an Ms Geburtstag Zeit zu lassen, ist mir immer wichtig. Ich freue mich, dass das heute gelungen ist und neben vielen Besuchern und entfernten Gratulanten wir selbst auch die Möglichkeit hatten, den Festtag als solchen zu begehen. Jetzt ist Weihnachten wirklich auch angekommen, mit der so festlich geschmückten Wohnung, den schon auf die Feiertage passenden Stimmungen der Menschen, der Möglichkeit, die Dinge endlich langsamer anzugehen und sich dem Ruhepunkt zu nähern. Morgen gibt’s eine Art Nachfeier mit Ms Freunden und dann noch einige Vorbereitungen für die Feiertage selbst. Aber da bin ich doch zuversichtlich und bin froh, dass wir das alles ganz gut umsetzen konnten. Der Weihnachtsbaum, das ist nach dem Eindruck des vergangenen Tages doch festzustellen, ist dieses Jahr besonders schön und beeindruckend, weil der Schmuck perfekt zu dem ohnehin eindrucksvollen Symbolbaum arrangiert ist. Ich denke, das haben auch unsere Besucher so wahrgenommen und werden andere bestätigen, die noch bis zum Dreikönigstag zu Besuch kommen werden.

Weihnachtsbaum die Zweite

Ein traditionell vor Weihnachten durchgeführtes Treffen mit Frühstück mit R. C. in S. Das war einmal ein Gelegenheit, ein paar Stunden Abstand zu nehmen. Am Nachmittag stand aber noch an, ein längeres Projekte mit der Ausarbeitung und Platzierung von Illustrationsfotos abzuschließen. Ich bin sehr froh, dass das gelungen ist und ein weiteres Kapitel, das mit sehr viel Arbeitseinsatz und Energieaufwand einherging, zum vorläufigen Abschluss gebracht werden konnte. Danach dann endlich die Kür beim Weihnachtsbaumschmücken. Der diesjährige Baum hat sich tatsächlich als außerordentlich würdig erwiesen, die Weihnachtstage dieses Jahres, und noch bis zum Dreikönigstag des neuen Jahres, zu begleiten und das Highlight der Weihnachtsdekoration zu bilden. Die schräg nach oben weisenden Äste sind sein hervorragendstes Merkmal, das ich so zum ersten Mal sehe. Aber er ist auch sehr kräftig gewachsen, mit einem gleichmäßigen Aufbau der Äste, kräftigen, an der Oberseite tiefgrünen Nadeln und in seiner Gesamterscheinung mit einer majestätischen Präsenz. Ich freue mich schon sehr, ihn ab sofort täglich bewundern zu können, auf seinen besonderen Beitrag zur weihnachtlichen Atmosphäre bei uns und auch auf die Gespräche, die sich traditionell um den Baum drehen. Um diesen speziellen, um die der Besucher und um den Weihnachtsbaum generell, der flächendeckend als das eindrucksvolle Symbol der Weihnachtszeit aufgefasst wird, unabhängig von sonstigen Neuerungen, Moden und veränderten Gewohnheiten. Die Archetypen behaupten eben jederzeit ihre emotionale und kommunikative Ausnahmestellung.

Weihnachtsbaum die Erste

Ein sehr erschöpfender Tag, und ich merke, dass das Jahresende tatsächlich wünschenswert wird, weil es Zeit ist, die Energiereserven aufzuladen. Das Aufstellen des Weihnachtsbaums habe ich dieses Jahr auf zwei Termine aufgeteilt. Am Nachmittag konnte ich den Baum in seinem Ständer installieren und an der Decke befestigen, mit der obligatorischen Nylonschnur. Und danach waren die drei Lichterketten dran. Die sind jetzt auch schon installiert, aber ausgerechnet die mit 20 Kerzen längste leuchtet nicht. Das wird eine detektivische Suche, weil es im Grunde an jeder einzelnen Birne liegen kann. Ich hoffe, das schnell lösen zu können, um anschließend den Baum morgen in Ruhe schmücken zu können. Damit ist die Tradition gewahrt, dass er vor Ms Geburtstag bereits fertig geschmückt ist.

Weihnachtsgrußkarte 2019

Auf meine elektronischen Weihnachtsgrüße gab es diesmal mehr spontane Reaktionen als in den Vorjahren. Zum Teil auch von Menschen, die sich sonst nie gerührt haben. Das ist dann doch wieder eine Bestätigung, dass die Geste noch wahrgenommen und geschätzt wird. Ich selbst freue mich jedenfalls sehr über Grüße, zu Weihnachten wie auch aus anderen Anlässen heraus. Das diesjährige Motiv ist ein spielerisches mit kleinen Figürchen aus Filz, silbern glänzenden Tannenbäumchen, einem silbernen Weihnachtshirsch und einem mit Pailletten besetzten Teelichthalter mit brennender Kerze. Natürlich vor dem Hintergrund des letztjährigen Weihnachtsbaums mit alle seinen Dekorationen und der Beleuchtung. Eine intensiv wirkendes Stillleben, wie ich finde, das augenblicklich die Atmosphäre und Innerlichkeit des Heiligen Abends erinnern lässt. Ich hoffe und denke, dass dieser Eindruck auch bei den Empfängern entstanden sein könnte.

Individualität und Klarheit

Ein wahnsinnig arbeitsintensiver Tag mit einem notwendigen, wenn auch nicht berauschend erfreulichen Ausgang. Ich bin froh, diese ungeliebte Exkursion hinter mich gebracht zu haben, inklusive der damit verbundenen Erfahrung, aus der ich sicher etwas lernen kann. Ich bin sehr froh, dass ich das, was mich an den Bäumen so fasziniert, ihre ausgeprägte Individualität bei gleichzeitiger Verbundenheit mit ihrer Art, dass ich das für mich selbst und meine Arbeit immer wieder fruchtbar machen kann. Das ist wichtig, beschützt und leitet ein Gespräch, in dem es darum geht, Klarheit zu schaffen und die eigene Leistung in angemessenem Licht zu präsentieren.

Der neue Weihnachtsbaum ist da

Schön, die letzten Armbänder vor Weihnachten habe ich heute für den Versand vorbereitet. Das rundet das kunsthandwerkliche Jahr ab, auch wenn zwischen den Jahren durchaus noch der eine oder andere Nachzügler kommen könnte. Die meisten Menschen sind aber schon auf die Feiertage hin orientiert, so dass nicht mehr so viel Bewegung zu erwarten ist. Ich bin sehr glücklich, dass ich unseren diesjährigen Weihnachtsbaum gefunden habe. Wie immer war ich schon vor der offiziellen Öffnungszeit vor Ort und habe mich umgesehen. Und nach einem Rundgang hatte ich den richtigen Baum auch schon im Visier. Der Händler war mir behilflich, ihn von allen Seiten zu betrachten, auf die richtige Länge zu kürzen und die unteren Äste zu entfernen. Auch konnte ich ihn mit einem zweiten Kandidaten vergleichen, der aber doch nicht ganz so überzeugend war. Es ist ein kräftiger, breiter, aber nicht zu ausladender Baum mit einer schönen Aufteilung in der Krone. Eine Ungleichmäßigkeit ist eigentlich nur an der Basis erkennbar, wie bei fast allen Weihnachtsbäumen, aber diese „Delle“ ist auch gut, z. B. um die Krippe an der Stelle am Boden zu platzieren, oder man dreht ihn einfach so, dass die Lücke in Richtung der Ecke verschwindet. Wenn es gelingt, genügend Zeit und Ruhe für das Aufstellen und Schmücken freizumachen, können wir uns sicher wieder über einen eindrucksvollen Symbolbaum freuen.

Fliegender Advent

Jetzt fliegt die Adventszeit nur so dahin, schon war der 3. Advent, und es war kaum möglich, Atem zu holen. Schade, gerade in der letzten Vorweihnachtswoche hätte ich es ruhiger gewünscht. Leider stehen aber zahlreiche Projektabschlüsse an, die sich schlecht ins Folgejahr verschieben lassen. Ich hoffe, dennoch all das Weihnachtliche bewusst wahrnehmen und kreativ umsetzen zu können, damit es in der Seele und in der Kommunikation Raum greifen kann. Dabei sollte sich idealerweise auch einiges auflösen, was gegenwärtig noch gestaut scheint. Das Aussuchen des Weihnachtsbaums morgen ist dabei die erste Herausforderung – und traditionell für mich eine große Freude.

Emotion und Symbolform

Vielleicht waren es die letzten Holzprojekte, die ich für dieses Jahr heute abschließen konnte. Auf jeden Fall die letzten vor Weihnachten, denn neue Anfragen könnte ich vorher nicht mehr rechtzeitig umsetzen. Häufig gibt’s aber noch Nachzügler, die dann zwischen den Jahren noch eine Chance erhalten. Qualitativ konnte ich in diesem Jahr mit den Anfragen sehr zufrieden sein. Und wenn der Umfang nicht ganz dem Durchschnitt entsprach, besagt dass nicht viel. Es ist eher eine Bestätigung der langjährigen Beobachtung, dass es gerade in der Resonanz auf Symbolformen starke Schwankungen gibt, die ein Kalenderjahr sehr unterschiedlich erscheinen lassen können. Das zeigt auch, wie viel diese Dinge mit den Emotionen und der mentalen Verfasstheit der Menschen im veränderlichen Lauf der Zeit zu tun haben.

Kreative Abwechslung

Der Tag war äußerlich so wie die letzten beiden Wochen. Ungemütlich, regenverhangen und so, dass man ungern vor die Tür möchte. Aber die kreative Arbeit war gleichzeitig ein Gegengewicht, das mich insbesondere am Nachmittag pausenlos beschäftigt hat. Ein langes Fotoshooting mit gleich zwei Personen, einem musikalischen Duo, das meine illustrierende Art zu fotografieren noch einmal herausgefordert hat. Nicht ganz einfach mit zwei Personen und teilweise bewegten Szenen. Aber die Kooperation war gut und technisch hatte ich alles sehr gut vorbereitet. Da hat mir die mobile Hintergrundwand wertvolle Dienste erwiesen. Ohne die wäre das Vorhaben in der Form nicht umsetzbar gewesen. Eine insgesamt gute und lehrreiche Erfahrung. Leider konnte ich meine handwerkliche Holzarbeit an diesem langen Arbeitstag nicht mehr fortsetzen, hoffe aber, das Wochenende lässt noch genügend Raum dafür.

Früher Weihnachtsabschied

Ein Tag, der mit Weihnachtswünschen, Jahresrückblicken und Gesprächen mit Bekannten und Freunden angefüllt war. Recht früh verabschieden sich die Menschen in diesem Jahr und wünschen schöne Feiertage. Vielleicht war die Sehnsucht nach dieser Auszeit, dem Abstand, den die Weihnachtstage und die Tage zwischen den Jahren im Idealfall bringen, schon lange nicht mehr so groß. So scheint es mir. Dass die Holzarbeit in diesen letzten Wochen des Jahres konstant auf dem Plan steht, aber nicht überhandnimmt, das gefällt mir außerordentlich. So kann ich in richtiger Dosierung das Aufbauende und Anregende aus der Beschäftigung mit den Bäumen und ihren Hölzern in mir arbeiten lassen, ohne dass die handwerkliche Routine dominant und erschöpfend wird.

Zeit für Symbolbäume und Baumsymbole

Während die Bäume sich schrittweise vollständig von ihrer aktiven Phase verabschieden und sich die Baumgeister in die Erde zurückziehen, verschiebt sich auch meine Beschäftigung mit den Bäumen stärker zu ihrer Symbolik. Symbolbäume wie der Weihnachtsbaum und Baumsymbole, z. B. in den vielen adventlichen Dekorationen mit Zweigen immergrüner Bäume gefasst, werden dominant und fordern je eigene Interpretationen und aufmerksame Wahrnehmung, um in dieser Wahrnehmung und Deutung immer wieder neu mit Sinn gefüllt zu werden. Es gehört für mich zum Schönsten und Anregendsten überhaupt, diese Bedeutungen und ihre Veränderung im Zeitverlauf zu beobachten und in eigene Gestaltungen und Erfindungen einfließen zu lassen.

Winterliche vs. sommerliche Orientierung in der Holzarbeit

Die Holzarbeit am späten Nachmittag hat sich zu dieser Jahreszeit zu einem lieb gewonnenen Ritual entwickelt. Das ist Arbeit vollständig bei künstlichem Licht. Und obwohl ich immer darauf hinweise, dass für die Holzarbeit das Sonnenlicht wichtig ist, wegen der Nähe zum Material und seiner Herkunft aus den lebenden Bäumen, so ist das in den Wintermonaten doch umgekehrt. Fast mehr Innerlichkeit und Nähe zur Energie und Ausstrahlung der jeweiligen Baumart ist während dieser abgeschiedenen Werkstattstunden im Keller unter Halogenlicht möglich. Dann richtet sich die ganze Aufmerksamkeit auf das Werkstück und zudem ins eigene Innere, während die Freiluftsaison den Gedankenradius und die Wahrnehmung eher ausweitet und sich mit zunehmender Wärme und natürlichen Helligkeit ausweitet.

Vegetabile Weihnachtssymbolik und gemeinsamer Ursprung

Drinnen, mit all dem weihnachtlichen Schmuck, ist es in diesen Tagen einfach schön. Man darf sich nur nicht raus bewegen. Denn die Stimmung dort passt so gar nicht in das Bild einer Vorweihnachtszeit. Auch passt die grundsätzliche Gestimmtheit der Menschen nicht dazu, so als ob man sich die Kultur der Weihnacht neu erarbeiten müsste und währenddessen der eigenen Einstellung ratlos gegenüber stünde. Ich versuche, diese offensichtliche Verwirrung nicht zur Vorlage zu nehmen und ganz natürlich mit dem Fest umzugehen. Natürlich heißt so, wie man es als Kind erlebt. Nicht ganz einfach für einen Erwachsenen, der meint, auf alles Äußere, das nah genug an einen herankommt, reagieren und eigene Einstellungen dazu entwickeln zu müssen. Man muss es nicht, und insgesamt ist es auch gesünder, auf das Reagieren zu verzichten. Der Veränderungen weihnachtlicher Symbolformen über die Jahre beobachte ich schon aufmerksam, da darin auch vieles über die jeweilige Zeit erkennbar ist, aber der Kern der Symbolik wird dadurch für mich nicht angetastet. Und so versuche ich auch im Zusammenhang der verschiedenen Wunschbaum-Projekte das Grundlegende immer wieder hervorzuholen und in der vegetabilen Symbolik der Weihnachtszeit, vom Weihnachtsbaum bis zu anderen Symbolen und Ritualen, das herauszuarbeiten und kreativ zu verarbeiten, was uns allen an weihnachtlicher Bedeutung immer schon vertraut ist. Die Bäume, das Grün, die Lichter und das Leuchten in den Tagen mit der längsten Dunkelheit spielen dabei eine wichtige Rolle. Im Spiegel dieser Symbole können wir zu einer gemeinsamen Wurzel tief in uns selbst zurückfinden, eindrucksvoller und wahrscheinlicher als an anderen Tagen im Jahreslauf.

Sich der Weihnachtsstimmung annähern

Dieser Dezemberanfang entwickelt sich noch novembriger als der November selbst. Und die Ungemütlichkeit scheint kein Ende zu nehmen. Weihnachtsmärkte haben in diesen Wochen Hochkonjunktur, zumindest auf dem Plan. Und vielleicht finden sie auch Besucher, aber wie soll bei solcher Witterung Weihnachtsstimmung aufkommen. Da bedauere ich sehr die vielen Kunsthandwerker, die ihre Holz-, Glas-, Metall- und anderen Sachen anbieten und für die gerade solche Märkte wichtig sind. So ist für die künftigen Märkte und für alles, was uns unterwegs mit der Weihnachtszeit in Verbindung bringt und diese zum Ausdruck bringt, stimmigeres Wetter und die dazu passende Atmosphäre und Gestimmtheit der Menschen zu wünschen. Zumindest zuhause haben wir das schon ganz gut umsetzen können.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.