Unbegreiflich

Wie könnte ich an einem solch tragischen Tag von Bäumen reden! Gestern noch habe ich mich wie selbstverständlich von ihm verabschiedet. Und heute ist mein langjähriger Chef schon tot. Ein Tod, mit dem niemand gerechnet hat, der so unverhofft kam und der so unbegreiflich ist, dass alle, die ihn kennen und schätzen, die Nachricht erst einmal verdauen müssen. Lange, so sage ich voraus, wird es dauern, bis man sich klar gemacht hat, was da passiert ist. Groß wird der Verlust sein, vor allem für die Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter, denen er als Puppenspieler über zwei Jahrzehnte so viel Freude bereitet hat. Gleichgültig, ob und wie es jetzt weiter geht, zu ersetzen wird er nie sein. Zu sehr tragen die Initiativen seine Handschrift, zu vieles ist nur mit ihm und durch ihn denkbar. Umso mehr wünscht man sich, dass seine Schöpfungen überleben werden, die so große Wirkungen in der ganzen Republik hinterlassen haben. Dass eine Möglichkeit gefunden wird, sie am Leben zu halten und weiter zu entwickeln. Ihm selber wäre das sicherlich wichtig. Und gerade deshalb haben wir beschlossen, die morgigen Vorstellungen nicht abzusagen. Ihm zum Gedenken. Ich drücke den Puppenspielern die Daumen, dass sie das schaffen.

Baumschatten und gefährlicher Walnussbaum

Es ist die Zeit, während derer die Bäume vor allem als Schattenspender heiß begehrt sind. In der kleinen verlassenen Parkanlage in D. lag über Mittag jetzt tagelang ein junger Mann mit blankem Oberkörper auf einem der Rasenstücke – in der prallen Sonne. Sehr mutig und ein gutes Stück unvernünftig, dachte ich, wer sich derart ungeschützt der zerstörerischen Kraft der Sonnenstrahlen aussetzt. Heute war ihm das aber dann doch endgültig zu heftig, und so breitete er seine Decke unter dem Schatten spendenden Walnussbaum aus. Eine vernünftige Wahl, dachte ich als erstes, und dann: er weiß nichts von der Symbolik der Bäume, dem gefährlichen Ruf der Walnussbäume, deren fungizide Ausdünstung unzweifelhaft ist (kein Unkraut und auch sonst keine Pflanze hat unter seinen Zweigen eine Chance), und denen man in früheren Zeiten gar nachsagte, dass derjenige, der sich schlafend unter ihnen niederlässt, nicht mehr aufwachen werde. Es wäre wohl unangemessen gewesen, ihn auf solche Bedeutungen aufmerksam zu machen. Er hätte es nicht verstanden, und ich hätte ihn wohlmöglich nur erschreckt. Umso erleichterter war ich, dass im nächsten Parkstreifen, sich zwei junge Männer unter einem Spitzahorn niederließen, einem symbolisch völlig ungefährlichen und unspektakulären Baum, dem man, wenn überhaupt etwas, eine gewisse Affinität zum Unbeschwerten und Spielerischen nachsagen könnte.

Hibiskus

Hibiskusblüte

Diese Blüten sehe ich jetzt an vielen Stellen in D. Es gibt sie in verschiedenen Farben, meist rosa, lila oder bläuliche Töne. Und sie gehören zum Hibiskus, eine botanische Gattung, die wie Wikipedia weiß etwa 300 verschiedene Arten in aller Welt kennt. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass sie in meinem Baum-Strauch-Buch nicht aufgeführt ist, wie vieles, was ich in Gärten und Parkanlagen an Ziergehölzen schon entdeckt habe. Offenbar tritt diese Gattung in ganz unterschiedlichen Formen auf, vom Kraut über den Strauch bis zu baumartigen Gewächsen (diese allerdings nicht in unseren Breiten). Bei uns handelt es sich eindeutig um einen Strauch, der stangenartige verholzte Stengel ausbildet und nach oben mit großen, sehr dekorativen und im Sommerlicht transparent leuchtenden Blüten abschließt.

Häutung

Zu dieser Zeit schälen sich die Platanen selbst. Es ist interessant zu beobachten, wie sich die verschiedenfarbigen Borkenschollen ablösen und irgendwann ganz abfallen. Das wirkt so körperlich wie die künstlich gestutzten und im Volumen sich verbreiternden Platanen als Ganze, welche sich wie ein raumgreifendes Gerüst in den Raum ausdehnen. In dieser Phase sieht es wie eine Häutung aus, später dann erscheinen die Bäume wie vom Militär ausgeliehen und einem geheimen kriegerischen Zweck dienend:

Häutung

Häutung

Verletzt

Verletzter Baum

Gestern schon war es mir aufgefallen. Gleich am Anfang meines mittäglichen Weges begegne ich am Straßenrand den jungen Linden, die im Frühsommer diese wunderbare Blütenpracht zeigen und jetzt voll im sommergrünen Laub stehen. Eine davon war zur Gehwegseite hin regelrecht aufgeschlitzt, ein mindestens 1m langer vertikaler Riss in der Rinde, die sich seitlich sogleich abgelöst hatte und das nackte Splintholz entblößte. Eine ganz schlimme Verletzung, die ich mir nicht recht erklären konnte. Sollten das wieder gedankenlose und auf Zerstörung ausgerichtete Jugendliche gewesen sein, so wie an der Erle am Teich, die regelrecht abgeschabt wurde? Heute Mittag bin ich an der Stelle einem Gemeindemitarbeiter begegnet, der zusammen mit Kollegen gerade dabei war, den Baum zu bearbeiten und das davor gelegene Erdloch aufzufüllen. Auf meine Frage hin, was denn mit dem Baum passiert sei, erklärte er mir, es sei ein Unfallschaden. Unglaublicherweise ist ein Auto so unglücklich von der Fahrbahn abgekommen, dass es dem Baum an der der Fahrbahn abgewandten Seite diese Verletzung zugefügt hat. Und bei der Hitze musste die Rinde dann abplatzen und sich lösen. Wie der Mann mir erklärte, soll weiter nichts passieren, man hat lediglich die Rinde mit einem Messer gerade abgeschnitten, um einem weiteren Vandalieren von Jugendlichen vorzubeugen. Die Wunde soll aber nicht mit künstlicher Rinde geschlossen werden. Man hofft einfach, dass der Baum es schafft, seinen Stoffkreislauf aufrechtzuerhalten und im Laufe der Jahre die Wunde selber wieder zu schließen. Ich hoffe ebenso und wünsche dem Baum ein Überleben und gutes Leben zusammen mit seinen Artgenossen in dieser Straßenzeile.

Graffiti-Baum

Der Graffiti-Baum hat heute meine Aufmerksamkeit erneut auf sich gezogen. Vielleicht weil der Tag so vom Sommerlicht durchflutet war. In solchem Licht erscheint vieles ganz anders, und manchmal aufregender als an ,,normalen Tagen“. Die Platane hat nie gelitten an dieser künstlerischen Beanspruchung, vielmehr fügt sie sich wie selbstverständlich in die Wandzeichnung ein und bleibt doch Bestandteil des Parks. Ein Bestandteil mit Sonderstatus. In der Fotografie ergeben sich interessante Irritationen, was die Zuordnung von Vorder- und Hintergrund, von Abgrenzung und Einheit betrifft. Ein Bild, das gewisse optische Rätsel aufgibt:

Graffitibaum

Pause

Nach so viel Ereignisreichem und Baum-Holz-Trächtigem war heute mal Ruhe angesagt. Die beiden Wunschbaum-Armbänder habe ich immerhin eingefädelt und zum Versand vorbereitet. Und meine gestrigen Arbeitsergebnisse bewundert. Auch noch einige neue Fotografien bei fotolia hochgeladen. Bin mal gespannt, wie die Akzeptanz sein wird. Darüber hinaus hatte ich zwar noch einiges vor, konnte die erforderliche Energie aber nicht aktivieren. Ich schätze, die Pause war mal notwendig. Immer mit Volldampf kann auf Dauer einfach nicht funktionieren.

Baum retten und Holz sägen

Der Wacholder im Sandsteinkübel vorm Haus hat in den letzten Wochen sehr gelitten. Die braunen Nadeln zeigten sich nicht nur im Inneren, was ganz normal gewesen wäre. Sie färbten den kleinen Baum auch äußerlich zunehmend mehr, bis er seine geschlossene Form gänzlich verloren hatte und regelrecht aufbrach. Es schien mir wie ein Hilferuf. Heute früh habe ich ihn von dieser Qual befreit und ausgepflanzt. Die Wurzeln sind erstaunlicherweise gar nicht verkümmert, und überhaupt war nichts Schädliches zu erkennen. Ich habe ihn dann gründlich von allen braunen Nadeln befreit, die ganz verdorrten Äste herausgeschnitten, so dass er jetzt zwar ziemlich gerupft wirkt, aber von seinen kränkelnden Anzeichen befreit. Erst kam er in einen Eimer mit Wasser, und kurz darauf – als Übergangslösung bis zum Herbst – in einen größeren Eimer mit Loch zum Abfließen und frischer aufgeschwemmter Erde. Ich hoffe, im Garten wird er sich jetzt wohler fühlen und sich auch langsam erholen können. Später soll er dann ans Bienenhaus an einen besonders sonnigen Platz, was er ganz sicher mögen wird. Meine Vermutung, was sein Leidern ausgelöst hat, nachdem er drei Jahre lang sehr gut aussah: Die Walderdbeeren, die wir ihm im Frühjahr zugesellt haben, scheinen ihm nicht bekommen zu sein. Vielleicht haben sie ihm ja wichtige Nährstoffe abgezweigt und seinen Stoffkreislauf gestört. Am Nachmittag dann waren die 5 Abschnitte des Maulbeerbaums an der Reihe. Ich habe sie an der großen Kreissäge aufgeschnitten und verschieden große und geformte Scheite und Kanteln daraus gemacht. Eine ziemlich sägemehlintensive Angelegenheit, die Augen und Nase belastet hat, aber es war erfolgreich. Ein wunderschönes Holz, das ganz frisch gesägt gold-braun schimmert und nach kurzem Antrocknen sich zum Grünlichen hin verändert, in jedem Fall aber mit einer interessanten Zellstruktur und einem seidigen Schimmer. Ich bin sehr gespannt, wie es sich nach dem Trocknen verarbeiten lässt und wie es optisch wirkt. Übrigens mit der Säge sehr leicht zu verarbeiten, es schien sehr weich, obwohl es kein Weichholz im eigentlichen Sinne ist, sondern rein äußerlich an Robinienholz erinnert. Der Holzstaub übrigens riecht intensiv, und dieser Duft ähnelt sehr dem, den ich aufgenommen haben, als ich den fruchtreifen Baum, von dem diese Abschnitte stammen, vor wenigen Tagen beschnuppern durfte. Eine überaus spannende Sache, so ein Maulbeerbaum. Deshalb haben wir auch beschlossen, uns im Herbst einen lebenden anzuschaffen, und beim Bienenhaus einzupflanzen. Darauf freue ich mich schon. Von den vor einigen Wochen zurückgelegten Weinstockabschnitten habe ich auch noch ein paar winzige Stücke in Kantelform sägen können. War ziemlich schwierig, aber das Holz ist diesmal ziemlich dicht, und wir sich wahrscheinlich auch zu Perlen verarbeiten lassen. Mal sehen, es könnten 2-3 Armbänder daraus werden. Nun hoffe ich nur noch, dass das neue Holz nicht zu sehr arbeitet und nicht unkontrolliert reißt. Das Wachsbad, in das ich alle Enden intensiv eingetaucht habe, dürfte das schlimmste verhindern und ein langsames Trocknen befördern.

Erfolgreiches Foto

Vor wenigen Tagen hatte ich die ersten beiden Fotografien von Blattformen eingereicht, die dann auch angenommen wurden. Und heute schon hat eine Agentur tatsächlich eines davon, nämlich ,,haselgrün“, in der Standard-Lizenz-Form erworben. Dass mein Debüt bei fotolia so erfolgreich sein würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Zumindest zeigt es, dass die Arbeiten unter Gestaltungsprofis ernst genommen werden. Nach dieser Überraschung bin ich natürlich ermutigt, noch mehr Motive vorzuschlagen, Möglichkeiten dazu sehe ich jede Menge. Dabei geht es mir nicht so sehr um den Verkaufserfolg, der sich ohnehin nur in ziemlich belanglosen credits äußert. Mich interessiert es vor allem, an Hand der Reaktionen, der Zugriffs- und Downloadzahlen, die visuellen und ästhetischen Präferenzen anderer Gestalter besser kennen zu lernen. Außerdem kann ich ausloten, welchen Stellenwert das Themen- und Motivfeld ,,Bäume“ in der Branche hat. Dass ich bei der Gelegenheit auch viele gute und weniger gute Fotografien zu sehen bekomme, die ich anders nie erblickt hätte, ist eine weiterer anregender Nebeneffekt.

Schöner Kletterer

Am späten Nachmittag fand in D. einen Firmenlauf statt, der ca. 3.000 angemeldete Mitarbeiter veranlasst hat, 5 Kilometer weit durch die Stadt zu laufen. Bei diesem schwül-heißen Klima sicherlich eine Tortur, die nur durch das Gemeinschaftserlebnis zu rechtfertigen ist. Mir hat der Gang zur Mittagszeit auf den so bekannten Pfaden gerade gereicht, danach war wieder Abkühlung angesagt. Immerhin hat der kurze Gang ausgereicht, um diese weiß blühenden Kletterpflanzen zu fotografieren, die zurzeit überall an Heckenrosen und Brombeersträuchern zu sehen sind. Ich konnte die Art noch nicht bestimmen. Die Blütenkelche aber finde ich sehr attraktiv, und bei diesem Licht lassen sie sich auch ganz gut einfangen:

Kletterer

Kletterer

Maulbeerbaum und Synchronizität

Es kommt bei mir nicht häufig vor, dass sich Synchronizitäten in dieser Deutlichkeit zeigen. Heute war es aber einmal wieder der Fall, als es mich in der Mittagspause wiederum in Richtung des Alten Schlosses zog, das ich am Vortag schon besucht hatte. Diesmal war es anders, denn das Tor zum Schloss stand offen, was ich nur selten antreffe, und so beschloss ich den Innenhof zu betreten, der von alten Bäumen gesäumt wird. Kaum hatte ich mich umgesehen, fiel mir auch schon einer der ältesten und mächtigsten Bäume auf – bei der Gelegenheit erinnerte ich gleichzeitig, dass ich vor Jahren schon rätselte, um welche Art es sich wohl handelte – und ich erkannte sofort die weißen und teilweise schon überreifen Früchte, die ihn als Maulmeerbaum auszeichneten. Nie zuvor hatte ich einen Maulbeerbaum im Original gesehen, aber der Baum und besonders seine ungewöhnlichen Früchte waren mir aus Baumbestimmungsbüchern und auch aus der symbolbezogenen Baumliteratur (Stichwort: Seidenraupen) bekannt. Auch wusste ich, dass er in Deutschland wachsen kann, wenn er auch aus der Mode gekommen ist. Umso erfreuter war ich, diesen wunderbaren Baum, zumal in voller Fruchtreife, hier anzutreffen. Und ich konnte nicht umhin, gleich den Apparat hervorzuholen und die Blätter und Früchte zu fotografieren:

Maulbeeren

Maulbeeren

Ich konnte die reifen Früchte geradezu riechen, ein derart intensives Aroma strömten sie aus. Ein Eindruck, der sich wiederholte, als ich eine der Beeren anfasste und die zuckrig-klebrige Konsistenz erkannte. Während ich dabei war, das Geheimnis dieses seltenen Fundes zu ergründen, fuhren Gemeindearbeiter mit ihrem Arbeitsfahrzeug in den Hof, parkten und unterhielten sich angeregt. Meine Anwesenheit schien sie nicht zu stören und so fuhr ich einfach mit meiner Arbeit fort. Plötzlich aber hörte ich, wie sie Instruktionen von einer Vorgesetzten erhielten, welche sich auf eben diesen Maulbeerbaum bezogen. Und kurz darauf stieg einer der Arbeiter auf eine Hebebühne und begann einen der überhängenden Äste, just den, dessen Früchte und Blätter ich gerade fotografisch festgehalten hatte, abzusägen. Gleichzeitig irritiert und fasziniert betrachtete ich sogleich den abgesägten Ast, entdeckte seine ungewöhnliche Holzstruktur und bat sogleich einen seiner Kollegen, mir den Ast zu überlassen bzw. mir den stärkeren Teil desselben abzusägen. Der schien überrascht, dass ich den Baum identifizieren konnte, hatte aber keine Einwände. Er wies mich aber darauf hin, dass der ganze überhängende Ast entfernt werden würde, wohl eine Sicherheitsmaßnahme, und ich also noch stärkere Abschnitte erhalten könnte. Das fand ich klasse, und so hinterließ ich ihm und seinen Kollegen ein Trinkgeld, mit der Bitte, mir die Abschnitte vors Tor an den Weg zu legen, damit ich sie am späten Nachmittag dort abholen konnte. Leider musste ich wieder zur Arbeit. Gerne hätte ich die weiteren Arbeiten beobachtet. Aber der Deal ging glatt, das Holz habe ich tatsächlich vorgefunden. Eine echte Rarität, die ich einer wirklich beeindruckenden Synchronizität zu verdanken habe, einem passgenauen Zusammentreffen sinnvoller Abläufe. Wohl etwas, das Begeisterung, oder soll ich es Leidenschaft nennen, für die Bäume voraussetzt. Ein Ereignis, das wohl nur mir in speziell dieser Form widerfahren konnte. Und ein Erlebnis, das mich sicher noch länger beschäftigen wird. Allein schon in Form des Holzes, aus dem ich später ein Wunschbaum-Armband und vielleicht auch anderes herstellen werde.

Sommerlicher Kronenblick

Der mittägliche Spaziergang führte mich heute zum Alten Schloss. Das suche ich selten auf, und wenn meistens an sehr heißen Tagen. Einfach weil es schattig gelegen ist und die lange Zufahrt von stattlichen Eschen besäumt ist. Ein Blick nach oben in diese Eschenkronen offenbart an hellen Tagen und blauem Himmel ein majestätisches Bild. Wie gewaltig wirken diese Bäume, die bei aller Höhe und Breite doch etwas sehr Elegantes, irgendwie architektonisch Anmutendes an sich haben:

Eschenkronen

Besonders wenn die Kronen verschiedener Bäume ineinander greifen, als ob sie ein gemeinsames Ziel verfolgten. Als ob sie eine nicht näher definierte Aufgabe gemeinsam zu bewältigen trachteten.

fotolia

Mein Foto ,,haselgrün“ ist bei fotolia angenommen worden. Es war mein erster Versuch. Ich bin erst vor wenigen Tagen auf diese Online-Bildagentur gestoßen, die es jedermann ermöglicht, unter bestimmten Voraussetzungen und mit Beachtung bestimmter Qualitätsstandards eigene Fotografien einem weltweiten Publikum anzubieten. Dabei wird zwischen verschiedenen Bildgrößenkategorien: M, L, XL und Originalgröße bei einer exklusiven Buy-Out-Lizenz unterschieden. Auch habe ich bei dieser Gelegenheit gelernt, was royalty-freie Lizenzen sind. Eine interessante und für mich noch sehr neue Welt. Sicher werde ich noch weitere Fotografien hochladen, ich habe da einiges anzubieten, was für Kreative unterschiedlicher Sparten von Interesse sein könnte. Nur die Auflösung stößt bei meinem Apparat an Grenzen, deshalb ist mir gegenwärtig eine Large-Kategorie nicht möglich. Aber das könnte sich in näherer Zukunft ändern, wenn ich die Investition in eine richtige Profi-Kamera wagen sollte.

Glanzpunkt

Bei J. und W. hat sich in Punkto Bäume nicht viel verändert. Der Nussbaum im Vorgarten erfreut sich guter Gesundheit, sehr viel gewachsen ist er im letzten halben Jahr allerdings nicht. Vermutlich benötigt er einen gewissen Anlauf, um sich dann stabiler zu entfalten. Hinterm Haus beeindrucken vor allem die beiden Ebereschen, die V. vor 2 Jahren als Winzlinge im Wald ausgegraben und dann in Js Garten eingepflanzt hat. Die beiden Schwestern sind sehr gut angegangen, noch ziemlich schwach im Stamm und deshalb nach oben leicht gebogen, aber sonst sehr schön entwickelt. Am erstaunlichsten sind die schweren Fruchtstände, die in dieser Stärke gar nicht zu den jungen Bäumen zu passen scheinen. Sie sind einfach gut platziert, an der sonnigsten Stelle des Gartens, und das wissen sie zu schätzen. In 5 Jahren werden sie der eindeutige Star sein und sowohl zur Blütezeit im Frühjahr mit den weiß-kremigen Blütenstände, als auch im Sommer mit dem lichten Hellgrün der gesägten Blätter und erste recht im Herbst mit seinen knall-roten Früchten einen optischen Glanzpunkt des Gartens darstellen.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.