Baumschicksal und Selbstreflexion

Mein Nach-Hause-Fahrtweg führt mich immer wieder an denselben Häusern vorbei. Ein Eckhaus, an dessen Seite ich regelmäßig stillstehe, weil die Kreuzungsampel daneben platziert ist, war im schmalen Vorgartenstreifen mit Sträuchern bepflanzt. Seltsam, ich könnte nicht mehr sagen, welche Sträucher es waren. Man nimmt so etwas, glaube ich, eher als Ganzes war: Haus mit Sträuchern. Aber jetzt, nachdem alle gleichzeitig bis zum Stumpf abgeschnitten wurden, und zwar so, dass die Stümpfe noch sichtbar sind, jetzt wird der Unterschied sichtbar. Und mit diesem Unterschied erscheint das ganze Haus in einem anderen und, wie ich finde, unvorteilhafteren Licht. Ich weiß nichts über die Bewohner und über die Gründe für diese Maßnahme, und dennoch hat mich diese Beobachtung unangenehm berührt. Ähnlich wie in einem Vorgarten meines Dorfes vor einem halben Jahr. Dort hatte ich ein Jahr zuvor die Blätter des jungen Spitzahorns im Sommerlicht fotografiert, da er einer der wenigen war, die dieses satte Blattgrün trugen. Inzwischen ist der Baum vollständig entfernt und an seine Stelle ist ein kombinierte Stein-Stahl-Skulptur in Form eines Männchens getreten, die wohl auf das Handwerksangebot des Hauseigentümers hinweisen soll. Jedes Mal, wenn ich vorbeigehe, ärgere ich mich, und ich entwickele einen heimlichen Groll gegen diesen Menschen, den ich gar nicht kenne. Nur weil ihm der Baum nicht dasselbe bedeutet hat wie mir. Aber dieses, was mich mit den Bäumen verbindet, lässt sich ohnehin schlecht kommunizieren. Und ich weiß natürlich, dass diese Reaktionen nicht mitteilbar sind und eigentlich nur meine eigenen Einstellungen reflektieren. Das Unangenehm-Berührt-Sein in solchen Fällen wird mich aber wohl trotzdem niemals verlassen.

Heckenrosen und Schlafäpfel

In diesen Tagen fallen überall die Heckenrosen auf. Nicht wegen der Hagebutten, die zurzeit noch grün und wenig auffallend sind. Es sind diese bräunlich-zotteligen, kugeligen Auswüchse, die zwischen den Zweigen erscheinen und die etwas Geheimnisvolles ausstrahlen. Vor allem, weil man sich fragt, was sie wohl verbergen. Inzwischen weiß ich es, nachdem ich in verschiedenen Baum-Büchern darüber gelesen habe. Die nicht seltenen Auswüchse entstehen durch den Einstich der Rosengallwespe, die in den Gebilden ihre Eier hinterlässt. Im Altertum galten diese kleinen Bällchen als Zaubermittel, dem man nachsagte, dass sie, unters Kopfkissen gelegt, einen tiefen Schlaf herbeiführen. Deshalb auch die Bezeichnung ,,Schlafäpfel“. Ich werde in den kommenden Tagen versuchen, eines der wunderlichen Gebilde im Foto festzuhalten.

Mein erster Flash-Film – Nachtrag

Na ja, ganz so gut war der erste Versuch nun spontan doch nicht gelungen. Das hat sich aber erst bei einer anderen Bildschirmauflösung und an einem anderen Rechner gezeigt. Ich bin recht stolz, dass ich das kleine Problem beseitigen konnte, und nun erscheint das Baum-Symbol ohne hässliche Stufen und Zuckungen. Ist schon recht ungewöhnlich, dieses Programm, aber ich denke, ich habe inzwischen Geschmack daran gefunden.

Mein erster Flash-Film

Das Projekt liegt mir schon lange im Nacken. Jetzt endlich bin ich dazu gekommen, mich in das Webdesign mit Flash einzuarbeiten. Die animierten Bilder auf manchen gut gemachten Websites haben mich in der Vergangenheit immer wieder beeindruckt. Allerdings denke ich, dass weniger in solchen Fällen mehr ist. Dass also wenige an passenden Stellen platzierte Flash-Animationen eine Seite sehr aufwerten und attraktiver gestalten können. Nun ja, gewöhnungsbedürftig ist das Programm schon. Die komplizierte Oberfläche, das ungewohnte Arbeiten in der Zeitleiste, die eigenartige Handhabung verschiedener Grafiktypen. Aber ich glaube inzwischen grundsätzlich durchgestiegen zu sein. Und die erste Flash-Animation habe ich auch schon im Kasten: Aus dem statischen stilisierten Baum-Symbol der Startseite ist nun eine Animation mit drei ineinander geblendeten Baum-Symbolen geworden. Gefällt mir im Ergebnis ganz gut. Und gibt Mut, komplizierte Projekte anzugehen.

Welcher neue Baum?

Im Winter konnten wir uns noch über die gelungene Umpflanzaktion in Js Garten freuen. Die beiden Zypressen schienen gut angewachsen zu sein, obwohl wir sie beim Herausziehen empfindlich im Wurzelbereich kappen mussten. Jetzt, wo die Hitze erbarmungslos zuschlägt, und das in G. noch etwas heftiger als bei uns, zeigt sich der wahre Zustand. Die Nadeln werden nun auch bei dem größeren der beiden allmählich braun, während der jüngere schon seit einigen Wochen verdorrt ist. Es war ein Versuch, aber, wie heißt es: ,,Einen alten Baum verpflanzt man nicht so leicht“. Scheint eine zutreffende Weisheit zu sein. Nun denkt J. natürlich schon über Alternativen nach. Eigentlich soll es ja ein Sichtschutz gegenüber dem Nachbarn sein. Sie hätte aber auch gerne einen Obstbaum, bei dem gerade das in ausgewachsenem Zustand nicht zu erwarten ist. Meine exotischeren Vorschläge: Amberbaum, Speierling oder Wacholder schienen ihr nicht zugesagt zu haben. So geht das Überlegen weiter. Vielleicht läuft es ja doch am Ende auf dieses unglaubliche Katalog-Produkt, den Baum hinaus, der gleichzeitig Äpfel und Birnen trägt. Ob es so was wirklich gibt?

Wochenendgedanken

Dauerhitze und Schwindel, eine wunderbare Kombination, aber Gott sei Dank haben wir Wochenende. Ich freue mich auf viele noch ungelesene Baum-Texte. Vielleicht auf einen Spaziergang zu etwas abgekühlter Stunde und auf jeden Fall auf möglichst viel Ruhe. Während die äußeren Gerüste bröckeln, verbessert sich die Kommunikation. Mir scheint, dass Krisen die beste Voraussetzung für wirkliche Fortschritte und Weiterentwicklungen sind. Allerdings muss zwischendurch so etwas wie ein Erfolg festzustellen sein. Nur daran hakt es zurzeit erheblich.

Seltene Tulpenbaumfrucht

Frucht des Tulpenbaums

In welchem Reifestadium ich die Baumfrüchte fotografieren soll, um einen möglichst großen Erinnerungswert zu erhalten, ist jedes Mal eine Abwägungsfrage. Bei der Frucht des Tulpenbaums, von der ich erst seit kurzem weiß, dass sie die Frucht und nicht die Blüte ist, habe ich mich für den noch grünen Zustand entschieden. Von den Vorjahren weiß ich, dass sich die Schuppen allmählich ablösen, bräunlich verfärben, bis irgendwann nur noch ein dünner Stiel im Zentrum übrig bleibt. An dem größeren der Bäume ist es aber in diesem Jahr so, dass die meisten Früchte schon vollständig abgefallen sind. Anscheinend sind sie so schwer geworden, dass ihre Basis sie nicht mehr tragen konnte. Zumindest dieses Exemplar konnte ich aber noch einfangen. So kann ich meine Übersicht wieder um ein Bild erweitern.

Baumliteratur ohne Ende

Es gibt so unheimlich viel an interessanter Baum-Literatur, dass ich kaum nachkomme. Heute ist schon wieder ein Band angekommen, der Texte aus der Weltliteratur umfasst, welche sich in besonderer Weise um die Bäume drehen. Ganz toll, so viel kann ich nach dem ersten Durchblättern sagen, ist der Band ,,Holz – das fünfte Element“, der erstklassige Fotografien von Anselm Spring mit kenntnisreichen Texten von Maximilian Glas zusammen bringt. Da wäre in der Auswahl der nächsten Lektüren noch ,,Der Junge, der die Bäume liebte“ des italienischen Schriftstellers Stefano Marcelli, die ,,Geschichte des Waldes“ von Hansjörg Küster und das Insel-Buch ,,Olive. Der heilige Baum“, eine Textsammlung, die sich um den Olivenbaum dreht. Ein Halbtagsjob wäre da nicht schlecht. Da ich den nicht habe, muss ich doch vor allem die Wochenenden bemühen. Wie auch immer – ich freue mich darauf!

Wunschbaum-Ballett

Über einen interessanten Beitrag zur künstlerischen Umsetzung der Wunschbaum-Idee habe ich heute im Lokalteil der Esslinger Zeitung gelesen:

,,Panorama der Sehnsüchte
Daniela Kurz und das Nürnberger Ballett mit „Wish Eye Wood“ bei den Ludwigsburger Festspielen

Von Dietholf Zerweck

Ludwigsburg – Auf einen der unzähligen weißen Zettel, die beim Schlussbild vom Bühnenhimmel auf die Tänzer und von der Saaldecke ins Parkett flattern, hat ein venezianischer Junge seinen Herzenswunsch gemalt: „Avoa un cane“ – ich hätte gern einen Hund. Es ist einer von Tausenden von Wünschen, die Daniela Kurz und ihr Nürnberger Ballett in einigen Partnerstädten auf ihrer „Wishbone Tour“ eingesammelt haben. Im fränkischen Umland, im mazedonischen Skopje, in Glasgow und Venedig haben sie ihr Zelt und ihren Wunschbaum aufgebaut, mit tänzerischen Improvisationen und Gesprächen herauszufinden versucht, was alte und junge Menschen an so verschiedenen Orten bewegt.

Tanz der Wunschzettel
Aus vielen Gesprächen und Wunschzetteln ist dann ein Tanzstück entstanden: „Wish Eye Wood“, was etwas verrätselt klingt, beim Sprechen aber sich phonetisch auflöst. Mit „Wish I would“ haben viele der Sätze begonnen, die die Tänzer bei ihrer Recherche gehört haben. Vom BMX-Bike bis zum Weltfrieden, von „Gleichheit auch für Männer“ bis zu dem linkshändig in Skopje notierten Satz „Ich wollt‘, ich hätt‘ meinen Arm nochmal, dann wär‘ der Krieg nicht gewesen“ reicht die ganze Palette materieller und ideeller, emotionaler und existenzieller Sehnsüchte – einiges davon ist szenisch in die Choreographie eingeflossen, vieles schwingt mit, wozu auch die Musik ganz wesentlich beiträgt. So ist ein berührendes Stück Tanztheater entstanden, mit ganz unterschiedlichen Facetten und starkem Ensemblegeist.

Vor den 25 tänzerischen Impressionen zeigt eine filmische Dokumentation die Arbeit von Daniela Kurz und ihren Tänzern vor Ort. Die Begegnungen mit Menschen in ganz verschiedenen Lebenssituationen spiegeln sich in einer Art Déjà-Vu-Effekt in manchen Szenen. Statt einer Fleisch-Auktion auf dem Barras-Markt am Rande Glasgows werden Menschenpuppen versteigert: eine Kikeriki-Weckpuppe oder ein Kung-Fu-Automat. Ein Besuch bei den Glasbläsern von Murano kehrt als rauchgeschwängerte Aktion mit Glasstäben wieder, der Kontakt mit Dudelsackbläsern in Schottenröcken ist in einer witzigen Show mit Laufstegposen verarbeitet.

Wegen der ethnischen Spannungen zwischen Mazedoniern und Albanern haben sich die Erfahrungen in Skopje konfliktgeladener und substanzvoller niedergeschlagen. Schon die erste Szene – auch von xenophoben Aussagen in fränkischem Kleinstadtmief mit verursacht – handelt von Enge und Raum, Isolation und Abstoßung. Auch hier kommen die Tänzer zu Wort: „Das Boot ist voll. Kannst du schwimmen?“ raunzt einer seine Partnerin an. In einer „Ortsdynamik“ knallen zwei Menschenknäuel aufeinander, belauern sich gewaltbereit, doch schließlich löst sich die Aggression zu mazedonischer Volksmusik in einen wilden gemeinsamen Tanz auf.

Mit raumgreifenden, expressiven Stretchbewegungen und von östlichem Ritualtanz inspirierten Formen schafft Daniela Kurz in ihrer Choreographie immer wieder Kristallisationspunkte von Partner- und Gruppeninteraktion. Nicht nur Sprache und Körper, auch Gesang wird zum Mittel der Kommunikation. Monteverdis „Lasciate mi morire“ vereinigt die Hälfte der Compagnie in schwarzer Melancholie. Dessen „Amore“-Madrigal trägt das Finale, zu dem alle 15 Tänzerinnen und Tänzer immer wieder die Schräge, zu der sich der Bühnenboden an der Rückwand wölbt, hinauf hechten und hinab gleiten, sich im Sturz umarmen oder auf dem höchsten Punkt der Bewegung innehalten. Es ist eines der stärksten Bilder dieses inhaltsreichen Tanzstücks, das auch vom Enthusiasmus eines Sergiu Matis, einer Ai Mochida oder Cyrena Dunbar, eines Sergiu Matis oder Ivo Bärtsch und ihrer Tänzerkollegen inspiriert ist.“

Expressiver Erlenbaum

Dass die leeren Zapfen der Schwarzerlen praktisch das ganze über am Baum zu sehen sind, war mir immer schon geläufig. Heute habe ich aber erstmals beobachtet, wie die noch grünen, aber am Beginn der Verholzung stehenden Fruchtzapfen gleichzeitig mit einigen verholzten und samenlosen Vorjahreszapfen und den Ansätzen der nächstjährigen Blüten am selben Ast auftraten. Und das Mitte Juli! Die Schwarzerle gehört damit zu den Bäumen, ähnlich wie der Efeu, bei denen eindeutige Zuordnungen zwischen ihrem Erscheinungsbild und der Jahreszeit nicht möglich sind, weil sich die einzelnen Vegetationszyklen großräumig überschneiden. So ist irgendwie gleichzeitig alles präsent, was diesen Baum ausmacht. Das macht ihn in meinen Augen im Zusammenhang mit seinem ohnehin beeindruckenden Astaufbau und seiner Ausstrahlung zu einem der ausdrucksstärksten Bäume überhaupt. Selbst im Winter, ohne die dunkelgrünen schattenden Blätter, verliert er diese Expressivität nicht.

Exotische Baum-Früchte

M. hat mich heute dazu überredet, die Hortensienblüten-Ausstellung im Blumenhaus W. zu besuchen. Zuletzt waren wir vor Weihnachten dort, und auch diesmal hat es sich gelohnt. Absolut faszinierend, welche ebenso geschmackvollen wie ausgefallenen und eigentlich überflüssigen Dinge es dort zu bestaunen gibt. Ich gebe zu, dass ich eine besondere Vorliebe für Nutzloses, aber Schönes habe, und deshalb ist für mich eine solche Ausstellung immer ein Erlebnis. Von dem anregenden Besuch abgesehen ist es auch interessant, die Klientel des Hauses zu beobachten. Und, da ich von Zeit zu Zeit dem Materiellen nicht ganz abgeneigt bin, konnte ich es nicht lassen, auch wieder ein paar Kleinigkeiten mitzunehmen. Wie schon bei der Weihnachtsausstellung haben mich am meisten die getrockneten exotischen Früchte begeistert. Diesmal waren es wieder neue Sorten: Drei davon (vgl. Foto)

Exotische Baumfrüchte

haben es mir angetan. Ein klotzartige verholzte Frucht namens ,,Moccaco“, seltsamerweise habe ich unter dieser Bezeichnung unter google keine vergleichbare Frucht gefunden, die ,,Vogelfrucht“, die mich in ihrer schwarz-struppigen Strenge und wegen der beiden ,,Hörner“ an einen kleinen Teufelkopf erinnert, und längliche Früchte, die mit ,,tropische Bohnen“ bezeichnet waren. Andere ebenso interessante Sorten musste ich leider hinter mir lassen, da es mir einfach zu kostspielig wurde. Das Spannendste für mich ist immer, mir vorzustellen, von welchem Baum wohl diese Früchte stammen und in welchen Regionen der Erde sie wohl wachsen. Da aber diese Blumenhaus-Bezeichnungen möglicherweise nichts mit den botanischen Namen zu tun haben, werde ich es wohl nie mit Bestimmtheit herausfinden.

Alte liebenswerte Bäume

Der Bildband ,,Alte Liebenswerte Bäume in Deutschland“ ist weitaus spannender als ich anfänglich dachte. Es ist ganz interessant, die Auswahl alter Bäume im eigenen Bundesland, aber auch in anderen Ländern, in denen ich schon mal Urlaub gemacht habe, durchzusehen. Einigen der Baumveteranen bin ich schon persönlich begegnet. Bei anderen könnte ich mir vorstellen, sie irgendwann einmal zu besuchen, oder zu suchen, denn den Standortbeschreibungen nach zu urteilen ist das wohl in vielen Fällen nicht immer einfach. Daraus könnte man einen richtigen Baum-Tourismus entwickeln. Wie auch immer, irgendwie ist mir beim zwanglosen Durchblättern und Lesen des Buches nach langer Zeit wieder einmal Lust auf Urlaub entstanden. Vielleicht werde ich es in diesem Jahr doch noch wahr machen und mir ein bisher noch nicht erforschtes deutsches Bundesland vornehmen, bevorzugt mit interessanter Baum-Landschaft versteht sich.

Neuer Mut

Der Sommer scheint wieder zurück. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen des Dauerthemas ,,Wirtschaftliche Regression“ keimt neuer Gestaltungswille in mir auf. Ich sehe die Situation durchaus als Herausforderung. Es kann einfach nicht sein, dass alles, was jahrelang richtig und erfolgreich war, nun so gar keinen Wert mehr haben soll. Man muss dazu stehen und sich selber ganz klar machen, was einen daran bindet und aus welchen Gründen man genau in diesem Bereich engagiert ist. Das gibt wieder Kraft und Mut, trotz aller Widrigkeiten weiter zu machen. Häufig tuen sich in solcher Lage ganz unverhoffte Wege auf. Und in unserer Branche ist es nun mal so, dass Erfolg und Scheitern sehr nah beieinander liegen. Für mich immer wieder wichtig, um auf der Spur und im Gleichgewicht zu bleiben, ist die parallele Beschäftigung mit den Bäumen. Das vermittelt neben vielem anderen den langen Atem, der mir ohnehin zu eigen ist, der aber in jüngster Zeit öfter mal ins Wanken geraten war. Ich hoffe, Frau J. hat Recht, und langjährig gewachsene veränderte Einstellungen sind inzwischen auch in den Zellen angekommen.

Regenwaldwetter

Seit 2 Tagen fühlt man sich wie im Regenwald. Tropfend nass und immer wieder mit heftigen Regengüssen durchsetzt, nur die Temperaturen stimmen nicht so ganz. Die Bäume und übrigen Pflanzen brauchten die Nässe dringend, sagen einige. Dass der schöne Hochsommer aber mitten drin einen empfindlichen Dämpfer erhalten hat, kann wohl niemanden begeistern. Ich habe mir die trübe Stimmung damit versüßt, dass ich unter amazon und booxtra die Ergebnisse unter dem Stichwort ,,Bäume“ einmal von vorne bis hinten durchgesehen habe. Über 800 Ergebnisse allein bei amazon. Kaum zu fassen, wie viel und wie vielgestaltiges über die Bäume geschrieben wurde. Dabei ist das meiste aus der Zeit seit den 1980er Jahren. Ältere Literatur ist kaum noch direkt zu erhalten, und wenn meist nur über Antiquariate. Und auch unter den neueren Publikationen sind nur verhältnismäßig wenige, die über den ersten Buchmarkt bestellt werden können. Das Erfolgskriterium scheint da gnadenlos am Werke zu sein. Die Fülle ist einerseits interessant, andererseits aber auch frustrierend, da es mir unmöglich erscheint, mir auch nur annähernd einen Überblick zu verschaffen. Wenn ich sämtliche Quellen hinzunehmen würde, die vermutlich nur in Unibibliotheken zu finden sind, wird da schnell ein Lebensprojekt daraus. Ich will dennoch dran bleiben und mir meinen ganz speziellen Weg durch den Baum-Bücher-Dschungel bahnen.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.