Weihnachtliche Baum-Motive

Bei der Durchsicht der vielen Abbildungen von Lea-Stein-Schmuckkreationen könnte man die Lust am Sammeln entwickeln. Dieses Design ist wirklich beeindruckend und so herrlich erfrischend in dieser glanzlosen und irgendwie farblosen Zeit. Aber wenn ich tatsächlich etwas sammeln sollte, dann wahrscheinlich Baum-Motive und Gegenstände mit Baumdarstellungen. Gestern habe ich schon mal mit dem Fotografieren solcher angefangen. Ich werde das im Laufe der Adventszeit komplettieren:

Weihnachtsbaum-Dekoband

Weihnachtsbaum-Tischset

Weihnachtsbaum-Windlicht

1. Advent

Eigentlich stellt man sich einen Adventssonntag beschaulich vor. Tatsächlich aber sind wir alle heute aus dem Denken an und Vorbereiten von Weihnachten gar nicht mehr heraus gekommen. Was natürlich sehr schön ist, und deshalb will ich mich an dieser Stelle auch gar nicht beschweren, sondern mich darauf freuen, in den kommenden Wochen die Atmosphäre einatmen und die für mich wichtige adventliche Stimmung erleben zu dürfen. Wir haben uns sehr bemüht, zahlreiche Medien dafür in und auch außerhalb des Hauses zu erschaffen. Hier sind nun einige Fotografien, die ich später sicher noch ergänzen werde. Vor allem werde ich die Details zu baumsymbolischen Darstellungen auf den vielen Deko-Materialien und Haushaltsgegenständen zusammen tragen, die sich so im Laufe der Jahre angesammelt haben.

Adventskranz auf winterlichem Grab

Adventskranz an Haustür

Adventsgesteck

Adventsgesteck

Adventsstrauß

Adventsstrauß

Adventsstrauß

Beleuchteter Mistelstrauß

Adventskranz

Advents-Schmuck

Das war ein ziemlich Baum intensiver Tag. Nicht nur wegen der drei Armbänder, deren Perlen ich heute fertig gestellt habe. Auch die Weihnachtsgestecke und auf Weihnachten und Advent bezogenen Schmuckelemente der Wohnung waren wieder Thema Nummer eins. Am Vormittag schon hat V. die Spitze einer unserer Fichten in dem neuen Baumständer verankert und auf dem vorderen Balkon platziert. Später habe ich die Lichterketten angebracht, was bei der Eiseskälte nicht sehr angenehm war. Es hat sich aber gelohnt, er leuchtet sehr schön, und da es diesmal ein richtiges kleines Bäumchen ist und nicht schon auf der Höhe des Balkongeländers endet, fällt es auch auf und wird ein echter Aufmerksamkeitslenker werden. Am Nachmittag dann habe ich wie jedes Jahr im Mangelzimmer den Mistelzweig aufgehängt, mit der Lichterkette versehen und mit einem roten Stoffband geschmückt. Hoffen wir, dass ein Zweig ausreichen wird, das Problem damit ist jedes Mal, dass er bei der warmen Raumluft dort mit der Zeit austrocknet, wobei die Blätter brüchig werden und sich leicht lösen. Und M. ist schon den ganzen Tag mit ihren unzähligen Deko- und Binde-Aktionen beschäftigt: Sie hat den schon seit Tagen fertig gebundenen Adventskranz mit vier goldenen Kerzen versehen, das ebenfalls schon vorbereitete Weihnachtsgesteck am vorderen Treppenaufgang platziert, einen weiteren Kranz für das Grab von G. gebunden, den wir wohl morgen dorthin bringen werden, diverse Stick- und Stoffgehänge mit weihnachtlichen Motiven im Wohnzimmerfenster aufgehängt und sämtliche Weihnachtsdekorationen, -teller, -engel, -lämpchen aus dem entsprechenden Archiv geholt und nacheinander in der ganzen Wohnung verteilt. Ich muss morgen bei Tageslicht mal die wichtigsten Ergebnisse im Bild festhalten und stelle das dann hier vor.

Ewiger Weihnachtsbaum

Die Kollegen haben mich daran erinnert, und ich bin der Aufforderung sogleich gefolgt: Der Weihnachtsbaum-Weihnachtsmusik-Bildschirmschoner für meinen PC musste wieder aktiviert werden. Wo doch schon alles auf Advent eingestimmt ist und der Erste Advent vor der Tür steht. So haben wir uns auch schon mit Spekulatius und Lebkuchen eingedeckt. Im Kaufhaus habe ich außerdem einen Milka-Adventskalender entdeckt und später im Büro aufgehängt. Nun müssen wir uns nur noch über die Reihenfolge des Öffnens verständigen. Der Bildschirmschoner, der mit aktiviertem Lautsprecher erst seine ganze Attraktivität entfaltet, ist aber das Stärkste. In diesem Jahr wollte ich bis zum Frühsommer nicht mehr darauf verzichten, so begeistert war ich von dieser virtuellen Winterlandschaft mit Schneeverwehungen, tanzenden Lichtern und dem sich drehenden und hüpfenden Weihnachtsbaum, begleitet von weihnachtlicher Musik, die irgendwann mittendrin in sakrale (Orgel-) Tönung übergeht. Und warum auch nicht: hier zu Hause habe ich auch ganzjährig einen kleinen vergoldeten Weihnachtsbaum aus Blech im Fenster hängen. Er ist für mich ein universeller Lebensbaum, der das ganze Jahr über seine heilsame Wirkung zu entfalten und auszustrahlen vermag.

Baumschnitt-Pragmatismus

In D. scheint man neuerdings Gefallen am Schneiden der Bäume gefunden zu haben. Dass dem mit solcher Akribie nachgegangen wird, muss auf den Ehrgeiz einzelner Verantwortlicher zurückzuführen sein. Auch trägt die Art des Schnitts eine charakteristische Handschrift. Radikal werden alle in Kopfhöhe und niedriger wachsenden Äste gekappt zu Gunsten einer stärkeren Krone. Dem liegt wohl die Überlegung zu Grunde, dass das Entfernen der unteren Äste das Wachstum des Baums in der Krone forciert und möglicherweise stärkere Äste im Kronenbereich dadurch entstehen. Mir scheint, man hat dabei weniger ästhetische Gründe als praktische. So wird das Wachstum der niedrigeren Sträucher, Blumenbeete etc. auf keinen Fall behindert, so fällt genug Sonnenlicht auf die anderen Pflanzen und vor allem: so sind die städtischen Grünlagenarbeiter nicht gehindert, ihren Pflegearbeiten nachzugehen. Der Preis für so viel Pragmatik: Das Erscheinungsbild der Bäume, die in einer Weise zu Giganten herangezogen werden, die nicht bei jeder Art ihrem Charakter entspricht. So kommt das Vorgehen an vielen Stellen einer Vergewaltigung der Baum-Wesen gleich, die mir in diesem Moment geradezu leid tun. Liebe Grünflächen-Gurus: Wie wär’s mit etwas mehr Sensibilität und mit ein bisschen mehr Rücksicht auf die natürlichen Wachstumstendenzen der Bäume?

Bäume als Botschafter der Umwelt

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt setzt sich für die Verbreitung von Informationen und die Durchführung von Projekten zum Umweltschutz und der Erweiterung des Umweltbewusstseins auch im internationalen Rahmen ein. Ein aktuelles Projekt in diesem Zusammenhang ist die Initiative ,,Botschafter der Umwelt”, die v. a. Schulkinder von 8 bis 12 und pädagogische Einrichtungen in Deutschland und Israel sowie Organisationen ansprechen will, die in beiden Ländern mit Kindern arbeiten. Durch die Beteiligung an spezifischen Projekten sollen Kinder an die Problematik z. B. des unreflektierten Abholzens von Bäumen und der daraus resultierenden Erodierung des Bodens herangeführt werden. Bei der Auftaktveranstaltung ging es um das symbolische Pflanzen von Bäumen und den Bezug zur Verwüstungsproblematik in Ländern wie Israel. Mit solchen Projekten wird die Sensibilität nicht nur für die Rolle der Wälder und Bäume im eigenen Land erhöht. Vor allem erkennen die Beteiligten auch, wie verheerende Auswirkungen Unachtsamkeit und Kurzsichtigkeit im Umgang mit Bäumen auf das gesamte Ökosystem haben kann: http://www.botschafter-der-umwelt.de/

Die großen Lebensthemen

Manchmal holt einen die Vergangenheit in unverhoffter Weise ein. Immer wieder stelle ich fest, wie Menschen, mit denen ich vor Jahren engeren Kontakt hatte, mir heute noch Einstellungen, Interessen und Beschäftigungen zuschreiben, die damals Gültigkeit hatten, heute aber teilweise gar keine Rolle mehr für mich spielen. So heute Abend ein Nachbar, der sich an meine Tätigkeit als Förderlehrer für Deutsch erinnerte und einen solchen für seinen vierzehnjährigen Sohn suchte. Andere bringen mich automatisch mit meiner künstlerischen Arbeit in Verbindung oder mit meiner Arbeit für das Kunstzentrum, wie die mir aus Jugendzeiten bekannte Frau eines Optikers, die sich Vorschläge für ihr neues Galeriekonzept von mir erwartete. Seit einigen Jahren ist es vor allem die intensive Beschäftigung mit den Bäumen, die in meinem privaten Umfeld die meisten Menschen wohl mit meiner Person verknüpfen. Ich kann mir vorstellen, dass rückblickend betrachtet diese Beschäftigung und alle daran geknüpften Aktivitäten und Kommunikationen später einmal besonders prägend für mich gewesen sein werden und sich meinem Umfeld als für mich typisch eingeprägt haben werden. Einfach weil ich mir ziemlich sicher bin, dass das große Thema mich noch sehr lange in den unterschiedlichsten Dimensionen beschäftigen wird.

Der erste Weihnachtskranz

Also gut, das ist der Kranz. Ich habe eine neue recht effektive Methode gefunden, solche vegetabilen Objekte zu fotografieren. Eine nicht gebrauchte Dia-Leinwand ist dabei behilflich. Die reflektierende Oberfläche macht das spätere Freistellen leichter:

Weihnachtskranz 2005

Erster Weihnachtsschmuck und erster Geburtstag des Baumtagebuchs

Bis zum Nachmittag war ich auch heute mit den drei neuen Armbändern beschäftigt. Alles Fruchtbäume: Eberesche, Zwetschgenbaum, Apfelbaum. Die Perlen sind sehr exakt geworden, insofern kann eigentlich nichts mehr schief gehen, der Rest ist Fleißarbeit. Auch M. war nach der Rückkehr aus G. mit den Bäumen beschäftigt, genauer gesagt mit einem ganzen Arsenal von Pflanzen mit weihnachtlicher Symbolik. Schon seit Tagen liegen sie sortiert und teilweise schon vorgeschnitten hinterm Haus. Nun hat sie erstmals für uns selber ein Gesteck für den Hauseingang gesteckt und zwei Kränze gebunden, einer davon ebenfalls für die Tür, die Bestimmung des zweiten ist noch ungewiss. Für das Gesteck hat sie Zweige der echten Weißtanne aus dem Garten ihrer Freundin B. als Hintergrund genommen, an denen (sehr dekorativ) noch drei kahle Zapfenspindeln herausragen, was sie als Weißtannenzweige unverwechselbar macht. Davor dann einige Zweige der Stechpalme von der Sorte mit spitzen Blättern und knallroten Früchten. Im Vordergrund einige kurze Fichtenzweige und in der Mitte als Akzent ein kleiner Mistelzweig, den V. vorher golden angesprüht hat (eine Maßnahme, die ich selber weniger gut finde). Der Kranz ist ebenfalls sehr gut gelungen. Für diesen hat sie kurze Zweigabschnitte von Weißtanne, Zypresse, Buchsbaum und Efeu verwendet. Die Efeuabschnitte tragen zudem schon fast ausgereifte Fruchtstände, die unser eigner Efeu von der Grotte in diesem Jahr im Übermaß trägt. Leider war es heute Abend schon zu dunkel, aber ich werde sicherlich in den kommenden Tagen Gelegenheit haben, die neuen Werke zu fotografieren und hier vorzustellen. Vorerst nur ein Paar Fotos der ,,Grundstoffe”:

Weihnachtspflanzen

Weihnachtspflanzen

Übrigens, beinahe wäre es mir entgangen: Genau vor einem Jahr haben wir ebenfalls Pflanzenmaterial für die Weihnachtsdekoration geschnitten und zusammen getragen. An diesem Tag habe ich das Baumtagebuch aus der Taufe gehoben, somit feiert es heute seinen 1. Geburtstag. Tatsächlich ist es mir seit dem 20. November 2004 gelungen, ein Jahr lang täglich einen Eintrag zu produzieren und an dieser Stelle vorzustellen. Bleibt zu wünschen, dass der Faden nicht abreißt und ich mein geplantes Projekt, das Tagebuch als Einzelpräsenz zu veröffentlichen, bald realisieren kann.

Frostgedanken

Kurios, die noch grünen Feigenfrüchte hängen immer noch an dem kleinen Bäumchen, nachdem die Blätter bereits alle abgefallen sind. Noch kurioser, der Kirschbaum im Nachbarsgarten will partout die Blätter nicht verlieren, die meisten davon sind gar noch grün, lediglich der Wipfel hat sich bereits gelichtet. Vielleicht liegt es daran, dass bei uns die Nachttemperaturen bisher nur nahe am Gefrierpunkt sich bewegten, aber noch nicht wesentlich darunter gerutscht sind. Bin gespannt, ob der erste richtige Frost den Blättern und Früchten den Rest gibt. Was für Bäume sicherlich nicht angenehm ist, macht uns Menschen umso mehr zu schaffen. Heute musste ich bei dieser Kälte draußen arbeiten, habe mich dafür gut eingepackt und es so ganz gut überstanden. Ich habe mal wieder gemerkt, dass körperliche Arbeit im Freien ungemein entspannend sein kann. Und so war es wohl das Beste, was ich heute tuen konnte, denn die Entspannung habe ich zurzeit sehr nötig.

Der historische Blick auf die Symbolik der Bäume

In der aktuellen Baumliteratur gibt es nur wenige, die streng historisch vorgehen und ihre Darstellung auf Originalquellen beziehen. Das ist kein Wunder, denn das Feld der Kultur- und Symbolgeschichte der Bäume ist ungeheuer weit und erfordert ein Crossover-Denken verschiedener Disziplinen. Dann auch noch den ursprünglichen Quellen nachzuspüren, die bis ins 2.-3. Jahrtausend vor Christus zurück reichen, erfordert einen großen Arbeits- und Fleißaufwand, der die Kapazitäten der meisten Autoren übersteigt. Umso erstaunlicher finde ich den Ansatz Alexander Demandts, eines Professors für alte Geschichte, der in seinem Buch ,,Über allen Wipfeln – Der Baum in der Kulturgeschichte” tatsächlich eine Überblick von der Zeit der Juden und Frühen Christen bis zur Postmoderne wagt, was er im Vorwort selber als großer intellektuelles Wagnis erkennt. Bestechend an diesem Versuch ist die großflächige und Detail bezogene Betrachtung, die keinen Verweis auszulassen scheint. Gleichzeitig fällt eine gewisse Sprödigkeit auf, die wohl mit der für den Normalleser ungewohnten Sprache eines Historikers zusammen hängt, der zwar exakt im Festhalten und Nachspüren ist, dem einzelnen Gedanken aber nicht sehr weit nachgeht. Für den Leser bedeutet dies, dass er auf viele in sonstiger Baum-Literatur überhaupt nicht auffindbare Hinweise und Themen stößt, den einzelnen Spuren aber je nach Interessenlage selber nachspüren muss. Dies wird ihm relativ leicht gemacht, da das Buch auch über ein sehr ausführliches Register sowie über ein Literaturverzeichnis verfügt. Ich schätze, dieses Buch wird mich noch eine ganze Weile beschäftigen, zumal es die Hinweise auf grundlegende Standardwerke liefert, welche in der zeitgenössischen Sekundärliteratur ständig zitiert und verwendet werden. So wird es mir möglich sein, ein objektiveres Bild des jeweiligen Baum-Themas zu entwerfen.

Adventsschmuck und Jahresendspurt

Hinterm Haus hat sich ein richtiges ,,Material-Lager” angesammelt. Kaum etwas, das noch fehlt für das Binden von Adventskränzen und Weihnachtsdekorationen: Zweige von Zypressen, Fichten, Tannen, Stechpalmen und Misteln. Außerdem ganze Mistelkugeln, die dieses Jahr schöner gewachsen sind als in den Vorjahren. Teilweise haben wir es schon vorsortiert, da einige unserer lieben Bekannten etwas davon abbekommen, und außerdem haben wir die größeren Äste in kleinere Abschnitte geteilt, damit man später gleich loslegen kann. J. wird auch eine ganze Bütte verschiedener Abschnitte erhalten, P. und M. wollen es ihr am Wochenende mitbringen und vielleicht auch vor Ort schon einen Kranz binden. Mit anderen Worten, der Advent ist schon nicht mehr aus den Köpfen zu verbannen. Vielmehr wird einem bewusst, dass es nur noch etwas mehr als einen Monat bis Weihnachten ist. Nicht mehr viel Zeit, um die übliche und wahrscheinlich gar nicht wirklich zu vermeidende Jahrestorschlusshektik zu verarbeiten. Ich meine die ersten Tendenzen bereits zu spüren, in der Gereiztheit und Launigkeit der Menschen, in einem etwas raueren Ton, der erst wenige Tage vor Heilig Abend wieder verflogen sein wird.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.