Gemeinschaft der Wünschenden

Die Häufung der Wünsche zu manchen Zeiten kann man nicht wirklich vorhersagen. Ich glaube aber, dass es so etwas wie Hochzeiten und Tiefzeiten des Wünschens gibt. Plötzlich artikulieren innerhalb kurzer Zeit alle möglichen Menschen ihre Wünsche, und dann scheint für lange Phasen die Zeit und mit ihr das Wünschen still zu stehen. Ich lese das an der sehr wechselhaften Frequentierung des virtuellen Wunschbaums ab, mit dem ich vor einigen Jahren ein unaufdringliches und anonymes Forum geschaffen habe, um die Wünsche sich in einem dafür bestimmten Raum entwickeln zu lassen. Sie können dort geäußert und quasi abgelegt werden. Eine Entäußerung, mit der der Wünschende sich selber spiegelt und sich damit Anlass zu Reflexionen über sich und das eigene Wünschen gibt. Interessant finde ich dabei, dass die Menschen, jedenfalls die, für die das Wünschen ein Thema ist, offenbar in einer atmosphärischen Verbindung zueinander stehen, die dem einzelnen in der Regel nicht bewusst ist, ihm die Formulierung des Wunsches und seine Platzierung am Wunschbaum aber erheblich erleichtert. Wenn dieses Forum diese Erleichterung befördert, hat es seinen Sinn voll und ganz erfüllt.

Vorsichtig

Da hatten sie sich wohl ein wenig zu früh gefreut. Die Blattknospen der Rosskastanien und verschiedener anderer Arten hatten sich schon vorsichtig geöffnet. Die fein verästelte Struktur der eingefalteten Blätter bildet aber noch eine Kugelform, bleibt vorerst noch verschlossen. Nur zwei, drei wirklich frühlingshafte Tage und sie würden sich über Nacht entfalten, um anschließend in die Breite zu wachsen. Nach dem neuerlichen Temperaturrückgang aber haben sie scheinbar einen Schock erhalten und blieben in einer Bewegung stecken, die schon dabei war, flüssig weiter abzulaufen. Die Bäume haben es wahrlich nicht leicht in dieser Zeit. Kaum noch eine Jahreszeit, die charakteristisch zu nennen wäre. Eigentlich nur noch ein ständiges Hin und Her, Auf und Ab. Eine Belastung für Pflanzen, Tiere und Menschen. Immerhin das haben wir immer gemeinsam: Die äußeren klimatischen Bedingungen. Gemeinsam müssen wir auch Strategien entwickeln, mit diesem Zustand gut und unerschrocken zu leben.

Palmsonntag

An der Statistik sehe ich, dass sich regelmäßig vor den Feiertagen, so auch dieses Jahr wieder in den zwei Wochen vor dem heutigen Palmsonntag, viele für den Hintergrund der Palmsonntagsbräuche interessieren und bei der Internet-Suche bei meinem Text über die Palmbräuche ankommen. Diese Tage haben für mich immer etwas Heiliges, eine ganz besondere Atmosphäre, die ich heute Vormittag besonders während des feierlich gestalteten Gottesdienstes wahrnehmen konnte. Die Küsterin hatte sich große Mühe mit der Dekoration gegeben. Am eindrucksvollsten fand ich den ovalförmig aus Buchs gesteckten Schmuck der Kreuze. Viele Kirchenbesucher hatten eigene Buchsbaumsträuße dabei, vor dem Haupteingang wurden außerdem Sträuße für alle anderen angeboten. Den gesegneten ,,Palm” haben M. und ich am Nachmittag an den zahlreichen Türkreuzen des Hauses angebracht bzw. erneuert, denn an vielen hing noch der vorjährige:

Palmsonntag

Palmkreuz

Ganz toll finde ich mein Eibenkreuz, das mit dem geweihten Buchsbaumzweig eine ganz großartige Sinneinheit bildet:

Palmkreuz

Möge der ,,Palm” nicht nur für den Sieg des Lichts über die Dunkelheit stehen, sondern uns alle das ganze Jahr über seinen schützenden Segen spenden!
Und mögen wir uns an so schönen Tagen wie diesem an die Wunder der Welt erinnern, sie im Alltag wahrnehmen und alle Zeit schätzen. Das Blütenwunder der Magnolien im Wohnzimmer war für mich heute Anlass, dieses zu erinnern.

Magnolienblütenwunder

Ein schöner Baum-Frühlingstag

So wenige Besucher habe ich an einem Samstagabend noch nie im Schwimmbad gesehen. Das lag wohl an dem schönen, sonnigen und angenehm temperierten Tag. Vielleicht dem ersten echten Frühlingstag. Da war die Lust groß, sich im Freien zu bewegen, um etwas von der Energie des Frühlings einzuatmen. Nach dem Frühstück habe ich die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und mit Herrn B. endlich ein Treffen vereinbart, um die Blüte der Kornelkirsche zu fotografieren. Er hatte mir das schon vor Wochen vorgeschlagen, aber es fand sich kein geeigneter Zeitpunkt. Und gut, dass ich heute daran dachte, denn durch die Nachtfröste waren die Blüten schon sehr in Mitleidenschaft gezogen und entsprechend fiel es schwer, überhaupt noch das Charakteristische dieser Blüten festzuhalten. Letztlich sind mir einige ganz gute Aufnahmen gelungen, eine davon ist diese:

Blüte der Kornelkirsche

Sie ist ziemlich klein, die Sträucher sind aber dicht damit übersäht. Irgendwie hat die Erscheinung Ähnlichkeit mit den Blütenbüscheln des Feldahorn, nur dass die eher grünlich gefärbt sind, diese aber eher gelblich. Abgesehen von dem Foto, das meine Sammlung erweitert, fand ich den kleinen Ausflug sehr schön. Er hat mir einmal mehr gezeigt, eine wie große Bedeutung die Bäume, die Beschäftigung mit einem eigenen Stück Land und das bewusste Arbeiten mit den dynamischen Energien der Natur für einzelne Menschen haben kann. Wenn sich zwei so Veranlagte treffen, sind das immer sehr schöne, irgendwie aber auch unaussprechliche Begegnungen. Auch der Rest des Tages war der Landschaft und den Bäumen gewidmet. Rechtzeitig zum Palmsonntag haben wir am Bienenhaus einige Zweiglein des dort gut gedeihenden Buchsbaums geschnitten. M. arrangiert die am Vorabend immer zu mehreren Büscheln, die sie am Palmsonntag zur Segnung mit in die Kirche nimmt. Danach werden sie hinter die Türkreuze gesteckt und verbleiben dort das ganze Jahr über. Am frühen Nachmittag, vor unserem Ausflug nach Lothringen, wo wir auf der schwierigen Suche nach einem für das Wohnzimmer passenden Holztisch waren und wunderbare kleine Örtchen und zauberhafte Landstriche sehen durften, habe ich den gewaltigen Zweig eines Korkenzieherhasels in einzelne Abschnitte zerteilt, die wir in verschiedenen Vasen als Ostersträuße arrangiert haben. Die Zweige machen sich wegen ihrer skurrilen Formung sehr gut dafür, besonders wenn es gilt, unzählige Deko-Eier und andere Oster-Deko-Anhänger anzubringen. Vor der Tür hat M. zusätzlich den lebenden Scheinhasel mit wetterfesten Kunststoffeiern geschmückt. Die Dekorationen sind sehr schön gelungen. Bleibt zu hoffen, dass sie lange halten und wir alle zusammen ein schönes Osterfest feiern können. Dieser Tag hat uns Mut gemacht.

Perspektivdifferenzen beim Spazierengehen

Ich freue mich sehr, dass M. jetzt öfter abends oder am Wochenende auch tagsüber mit mir spazieren geht. Bevor ihre Bein-OP ihr Anlässe dazu gegeben hat, ist das nur 3-4 mal im Jahr vorgekommen. Ich glaube, sie hat Gefallen an diesen Spaziergängen am Fluss oder im Wald gefunden, nicht nur weil sie inzwischen durch das öfter Gehen mehr Kondition gewonnen hat, sondern auch weil es den Kopf frei macht, den Abstand zur Alltagsroutine zumindest für eine gewisse Zeit herstellt und ganz gut ist, Dinge diskursiv aufzuarbeiten, die einem am Herzen liegen. Wenn das Ganze dann auch noch mit frischer Frühlingsluft und wärmenden Sonnenstrahlen gekrönt ist, wird daraus für uns beide ein aufbauendes Erlebnis. Für M. ist das Ereignis allerdings erst dann perfekt, wenn Sie jemanden trifft, mit dem sie bei der Gelegenheit ein Gespräch führen kann. Und im Gegensatz zu mir trifft sie garantiert immer jemanden, einfach weil sie Gott und die Welt in diesem Kreis kennt. Und natürlich fällt ihr auch zu jedem etwas ein, kann sich auf jeden einlassen und verwickelt jeden in eine längere Konversation. Ein Talent und ein Bedürfnis, das mir in dieser Form abgeht, das ich aber auf eine bestimmte Weise bewundere. Während für mich eher die Landschaft und insbesondere die Bäume im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen, sind es für M. immer auch die Menschen, die für sie auch aus ganz anderen Gründen von Interesse sind. Sehr schön zu beobachten, wie unterschiedlich verschiedene Menschen das gleiche erleben. Und auch sehr schön zu erkennen, dass genau dies uns bereichert und den Horizont weitet.

Orientierungslos in den Frühling

Jetzt wagen sie es doch. Die dicken Blattknospen der weiß- und rot blühenden Rosskastanien dehnen sich gefährlich. Und schon sind die ersten Blattrückseiten in ihrer zusammen gefalteten Form zu erkennen. Irgendwann in den kommenden Tagen, wenn die Temperaturen stabil bleiben, wird sich das handartige Fiederblatt entfalten und kurz danach sein Größenwachstum in ausgebreiteter Form weiter fortsetzen. Auch bei den schwedischen Mehlbeer-Bäumen habe ich die Verdickung der Knospen heute beobachtet. Der Frühling ist jetzt nicht mehr aufzuhalten. Immerhin das kann man aus diesen Zeichen ableiten. Bleibt nur zu hoffen, dass er als Jahreszeit erkennbar sein wird und seinem dynamisierenden Ruf gerecht wird. Das wäre dringend notwendig, diagnostizieren doch derzeit viele Menschen in meinem Umfeld für sich selber und für andere depressive Tendenzen. Die aber, fürchte ich, sind nicht mit der berüchtigten Frühjahrsmüdigkeit zu verwechseln. Die haben tiefer liegende Gründe, die viel mit der wirtschaftlichen Situation, der Diskrepanz zwischen Wirklichkeit und Ansprüchen oder Erwartungen, und mit den damit einhergehenden Richtungs- und Orientierungsverlusten zu tun haben.

Alleen und östliche Landschaften

,,Lindenallee am Schloss Bothmer in Mecklenburg-Vorpommern”, das ist das April-Motiv meines Alleenkalenders. Und der zeigt in der Fluchtperspektive des trennenden Weges eine dichte Reihe Laub tragender Lindenbäume, deren Kronen sich auf Höhe der Mittellinie des Weges berühren und damit ein richtiges Blätterdach bilden. Die Färbung des Laubs lässt erkennen, dass es sich um junges, frisches Grün handelt, so wie es eben im April normalerweise zu erwarten ist. Unsere Linden hier im Dorf sind davon weit entfernt, zeigen nicht mal ansatzweise Grün, aber das soll sich ja angeblich ab morgen im Zuge täglich weiter ansteigender Temperaturen bald ändern. Schloss Bothmer gehört übrigens zu einem der Ausflugsziele, die mich bei meinem zweiten Besuch in Mecklenburg-Vorpommern vor einigen Jahren den Charme dieses schönen Landes haben erkennen lassen. Die Allee hätte ich allerdings nicht erkannt, die habe ich in ganz anderer Erinnerung. Bestenfalls hätte ich die Zuordnung auf Grund der eigentümlichen Wurzelausschläge bei diesen Linden vornehmen können. Ich meine, dafür gibt es auch einen besonderen Ausdruck, der mir aber im Augenblick nicht einfallen will. Ja, so ein Kurzurlaub in den östlichen Ländern hat etwas, nicht nur wegen der spannenden Baum-Landschaft. Seit dem gestrigen Ausflug habe ich die Möglichkeit nach längerer Zeit wieder ins Auge gefasst, mir vielleicht mal eine andere Gegend anzusehen, etwa in Sachsen-Anhalt oder Brandenburg.

Weite Baum-Landschaften

Annähernd 12 Stunden Autofahrt. Ganz schön heftig, auch wenn man selber nicht fahren muss. Gott sei Dank gab es auch Pausen dazwischen, mit einem Druckereibesuch, Small Talk und geschäftlichen Besprechungen. Allein die Abwechslung und die neue Umgebung waren die Aktion wert. Am eindruckvollsten aber fand ich die Landschaft, insbesondere in Niedersachsen, dem Harz, und in Sachsen-Anhalt. Viel Landwirtschaft mit ausgedehnten Feldflächen, die den Blick weit machen und sagenhafte Horizonte erschließen. Bäume als individuelle Exemplare zu fotografieren, und zugleich als markante Zeichen und Horizontbegrenzer der Landschaft, das wäre in diesen Gegenden geradezu ideal. Schade nur, dass man an den interessantesten Stellen, da man sich gerade auf der Autobahn oder Schnellstraße bewegt, nicht aussteigen kann, so dass die besten Motive ohnehin nicht realisierbar wären. Natürlich müsste man zudem auch die Zeit und Muße dazu haben, was bei eigentlich nur im Urlaub denkbar ist. Die Option bleibt jedenfalls offen, denn das Motivfeld ,,Baum-Landschaft” ist bisher bei mir noch sehr rudimentär bearbeitet und benötigt dringend eine Erweiterung.

Leben für die Bäume

,,Der Mann, der Bäume pflanzte”, ein kleines Büchlein von Jean Giono, angeblich einem der größten französischen Schriftsteller, wird in wenigen Tagen eintreffen. Bin zufällig auf den Titel gestoßen, der neu aufgelegt wurde. Und war interessiert, denn es geht in dem Buch um einen Mann, der eine unwirtliche Berggegend in der Provence durch das Anpflanzen von Bäumen wieder lebenswert machen will und dieses Ziel konsequent verfolgt. Erinnert mich an das Engagement von Wangari Maathai, wenn dieses auch stärker politisch motiviert ist und außerdem einem wahren Lebensweg entspricht. Man kann aus dokumentarischen wie aus fiktionalen Lebensentwürfen, die dem Umgang mit Bäumen gewidmet sind, sehr viel über die Symbolik der Bäume erfahren. Letztlich nämlich geht es dabei um das Denken und Fühlen der Menschen, die aus der Beschäftigung mit Bäumen die Kraft nehmen, selber zu wachsen und den eigenen Lebensweg kritisch zu reflektieren. Insofern bin ich sehr gespannt, denn es handelt sich um einen vergleichsweise kurzen Text, der die Thematik sicher in sehr besonders konzentrierter Weise sprachlich umsetzt.

Ein Schlachtfeld

Gewöhnlich fällt sie mir schwer, die Veränderung, welche sich zeigt, wenn Bäume nicht mehr an ihrem angestammten Platz stehen. Weil sie vom Wind gestürzt wurden. Oder weil Menschen aus irgendwelchen Gründen sie entfernt haben. Im Falle der Fichten am oberen Ende unserer Straße hat sich diese Reaktion nicht eingestellt. Jahrelang war ich an ihnen vorbei spaziert, am Anfang meines abendlichen Gangs durchs Dorf. Gemocht habe ich sie nie. Sie waren im Laufe der Jahre sehr hoch geworden, standen dicht an dicht, aber nur in einer Reihe, die das Grundstück an der Straßenecke quasi einfriedete. Dahinter, durch eine Lücke gut zu erkennen, einfach nur Wiese, aber in einer Senke, also noch nicht einmal zum Spielen geeignet. Wahrscheinlich wären diese Fichten ins Unendliche gewachsen, bis sie ihr biologisch mögliches Alter erreicht hätten. Nun aber sind sie über Nacht alle gefällt worden. Und mit ihnen die Holzpfähle, die zwischen ihnen platziert waren. Wie ein Schlachtfeld wirkt das jetzt, da die Bäume nicht abtransportiert wurden, so liegen sie alle wie gefallene Soldaten kreuz und quer übereinander. Ein Baugrundstück soll nun an die Stelle des unechten Wäldchens treten, so ein Gerücht. Ich denke, in diesem besonderen Falle ist das nicht unbedingt ein Verlust, sondern kann umgekehrt zur Aufwertung des Straßenzugs beitragen. Dabei können die Fichten natürlich nichts dafür, wohl aber Menschen mit wenig ästhetischem Gespür.

Strapaziertes So-Sein

Die Frage Ws. auf dem heutigen Spaziergang, welcher Art denn dieser skurril erscheinende Baum am Wegrand angehöre, konnte ich spontan nicht beantworten. Auf einen besonders stark ausgefallenen Feldahorn habe ich dann bei näherer Betrachtung getippt. Sehr schwierig ist das im Winter, wenn außer der Rinde, ein eher uneindeutiges Unterscheidungsmerkmal, nur die Gesamtform des Baums, der Astaufbau und eventuell Reste vorjähriger Früchte betrachtet werden können. Dabei soll es Fachleute geben, die selbst in der kahlen Jahreszeit noch relativ genaue Unterscheidungen treffen können. ,,Gehölzbestimmung im Winter” oder ähnlich hieß mal eines der Bücher, die zur Aufklärung in diesem Themenbereich erschienen sind und wohl für Förster und Forstwirte geschrieben wurden. Weitaus spannender ist ohnehin die Zeit des Jahres, in der Wachstum, Entwicklung, Blühen, Grünen und Fruchttragen der Bäume wahrnehmbar sind. Ich glaube, das ist es auch, was die Menschen bewegt. Das ist es, was den Baum zu so einem starken Lebenssymbol macht. Die andere Seite, die Ruhe und Zurückgezogenheit des kahlen Baumgerüstes bildet zwar den Gegenpol, aber der wird meines Erachtens eher verdrängt, zwar als Teil des Baumlebens erkannt, aber emotional eher gar nicht bewertet. Vielleicht ist das die einzige Phase, in der die Bäume einmal ganz sie selber sein können, eine Stärke, die sie zwar besonders auszeichnet, die durch die ständige Beobachtung in der übrigen Zeit aber auch strapaziert wird.

Verzögerung

Oh, wie zögerlich geht es voran mit dem Frühling! Kaum eine Blütenknospe ist überhaupt irgendwo zu entdecken. Selbst der Schlehdorn hat es an den meisten Standorten noch nicht geschafft. Lediglich die Ansätze für sich öffnende Knospen sind an den Sträuchern erkennbar. Und V. sagt, dass auch der Birnbaum sich in diesem Jahr verspätet. Lediglich die Kornelkirsche zeigt bereits ihre Pracht, wie Herr B. mit mitgeteilt hat, vielleicht finde ich am Wochenende die Gelegenheit, sprich eine Phase mit viel Sonne, um diese mir bisher noch unbekannte Blüte zu fotografieren. Solange die Landschaft vergleichsweise reizlos bleibt, beschränke ich mich auf eher unkreative Spaziergänge, schon allein wegen des Lichts ein Gewinn. Und auf praktische Dinge, die der Frühling so mit sich bringt, Stichwort: Reifenwechsel, und andere Aktivitäten, für die die lichtere Jahreszeit einfach zu schade ist.

Bezugspunkte

Dauerregen, Tropf-Tropf-Tropf, und von Frühling mal wieder nichts zu erkennen. Ein eigenartigeres Jahr habe ich nie erlebt. Wird das wohl so weiter gehen? Eigenartig auch das, was die Politik gegenwärtig so bietet. Oder sollte ich sagen: den Bürgern zumutet. Unglaublich, und wenn man es will, auch endlos ärgerlich. Nichts hat all das noch mit der Vertretung von Interessen zu tun. Keine Bedeutung haben mehr politische Grundsätze und parteipolitische Polarisierungen. Der Bürger erkennt der Politik, so wie sie sich gegenwärtig darstellt, schlicht keinerlei Lösungskompetenz für die von ihr zu lösenden Probleme mehr zu. Stichwort: Sinkende Wahlbeteiligungen. Man fragt sich da, was an die Stelle der Parteien treten könnte. Wie Interessen gebündelt und gemeinwohlrelevant reguliert werden könnten. Die Antwort wird auf sich warten lassen, und derweil ziehen sich die Überdrüssigen zurück. In ihre je eigene Gedanken- und Lebenswelt. In das, was individuell Sinn macht. Bezugspunkte, die Sinn geben, sind da geradezu lebenswichtig. Für mich sind es die Bäume, in deren Bild und Da-Sein ich vieles reflektieren kann, und die es mir ermöglichen, die Horizonte immer wieder weiter zu stecken.

Wunderbare Schöpfung

Bei den so radikal gestutzten Sträuchern und Bäumen, ich habe diese neue Tendenz bereits mehrfach erwähnt, kann man sich kaum vorstellen, dass im Sommer an derselben Stelle ein Grün tragendes und Licht absorbierendes Gewächs zu sehen sein wird. Es käme der Verwandlung von Aschenputtel in die schönste aller Prinzessinnen gleich. Und wird dem sicherlich gleichkommen. Es ist das ein immer wieder kehrendes Wunder, das durch die vorhersehbare Wiederholung nichts an Wunderbarem verliert. Es ist Ausdruck einer unerschöpflichen und von Menschen niemals erreichbaren Kreativität. Einer unbeschreiblichen Vielfalt an Formen und individueller Ausgestaltung von Arten. Ein sich selbst entwickelnder und selbst steuernder Prozess, hinter man wohl zu Recht das Walten des großen Göttlichen, aber auch die Mitarbeit vieler fleißiger Wesen des Naturreichs vermuten kann. Dieses Wunder zu beschreiben, zu illustrieren und zu vermitteln, sehe ich als eine meiner großen Herausforderungen, der mich zu stellen ich nicht müde werde.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.