Lichtfänger

Brombeerblüte

Was für ein Sommertag: Wunderbar hell, und diese erschöpfende Hitze, welche sich am späten Nachmittag schlagartig zuspitzt, um sich dann nach 19 Uhr wieder abzuschwächen. Die Brombeeren sind in dieser Zeit eine wahre Freude, weil sie sich sukzessive entwickeln, schon grüne Früchte tragen, während am selben Strauch die nächsten Blüten sich öffnen und ganz neue noch geschlossen sind. Das macht ein strahlendes Bild aus, in dem sich sommerliches Licht wunderbar spiegelt. Gleiches gilt für die jetzt voll ausgebildeten Fruchtstände der Kaukasischen Flügelnuss, die nicht nur ihr Urwald-Grün versprühen, sondern ihre einmalige Erscheinung zusätzlich mit den langen hängenden Früchten akzentuieren, die mit den glänzenden Flügeln so herrlich in der Sonne glänzen und in deren Hintergrund das strahlenartig durchscheinende Licht attraktive Muster bildet:

Flügelnussfrucht

Überraschungen

Zwei Überraschungen hatte ich in der heutigen allzu kurzen Mittagspause: Was ich vor einigen Tagen noch für die Frucht der roten Heckenkirsche hielt, muss etwas anderes sein. Denn heute habe ich an der Transparenz der reifen Früchte erkannt, dass dies die wirkliche Frucht dieser Art ist, und nicht die undurchsichtigen Früchte des anderen Gehölzes:

Rote Heckenkirsche

Und dann war da noch der Schneebeerenstrauch. Der einzige, den ich in den letzten Monaten überhaupt gefunden habe, und ein sehr junger dazu. Aber Blüten und junge Früchte trägt er schon. Hart an der Grenze zur Fotografierbarkeit mit meinem Apparat:

Blüte der Schneebeere

Ohne Maß

Gemeindeförster scheinen sich per se durch eine unwahrscheinliche Unzuverlässigkeit auszuzeichnen. Vor Jahren habe ich dies während unseres Skulpturenprojekts erfahren müssen, und V. hat dasselbe jetzt mit einem anderen Förster in Sachen ,,Brennholz-Los” erlebt. Die Lose sollten schon Mitte Januar am Wegrand zum Abtransport liegen. Tatsächlich stehen sie jetzt erst zur Verfügung: mit halbjähriger Verspätung und nach mindestens fünf oder sechs Nachfragen, bei denen immer wieder dieselben unglaubwürdigen Erklärungen für die unzumutbare Verzögerung genannt wurden. Was mich nun weniger aufregt als die Tatsache, dass V. tatsächlich 15 Festmeter dieser Eichenstämme bestellt hat, viel mehr also als ursprünglich geplant. Eine Menge, von der er weiß, wie viel Arbeit sie ihm bereiten wird, müssen die gewaltigen Stammabschnitte doch klein gesägt, gespalten und anschließend noch zu ofentauglichen Abschnitten geschnitten werden. Das Bienenhausgrundstück wird zudem nach der Aktion zur Hälfte nur mit Brennholz zugestellt sein. Für mich ein Unding und wieder ein Beweis dafür, dass das Dazulernen nicht jedem gegeben ist. Die Dinge bewusst so extrem zu gestalten, dass man am Ende kaum noch darüber sieht, ist mir selber fremd und wenig wünschenswert. Vor allem aber schrecken mich die meist sinnlosen Kommunikationen, die sich daran anschließen und die die Bearbeitung des Irrsinns begleiten.

Animierter Mehrwert

Die animierte Darstellung meiner verschiedenen Baum-Texte war Gegenstand der heutigen Gestaltungsarbeit. Je länger ich an dem Projekt arbeite, desto ausufernder wird das Ganze. Ich hätte zu Beginn niemals gedacht, wie langwierig und teilweise schwierig die Aufgabe sein würde. Es ist so, als ob es kein Ende mehr nimmt. Trotzdem macht es Spaß, allein schon, weil die Rezeption der Inhalte später eine ganz andere sein wird als im üblichen html-Format. Am interessantesten aus meiner Sicht: Der Aufbau der Navigationsstruktur selber kann gezeigt werden. Damit kann der Betrachter schon vor in Augenscheinnahme der Inhalte die logische Struktur, die Gliederung der Seite rekonstruieren und findet möglicherweise einen leichteren Zugang. Dieses Ein- und Ausblenden von Flächen und Linien halte ich für eine der herausragenden Möglichkeiten von Flash, dem ich langsam aber sicher auf die Spur zu kommen scheine.

Gespräche und Anregungen

Ich hätte ein Opfer für meine Baum-Fotografien gefunden, meinte M. gestern, als ich einer Bekannten dieselben vorstellte. Mag sein, dass die Ironie berechtigt ist, aber ich glaube sagen zu können, dass ich mich in dieser Hinsicht sehr zurückhalte. Einfach, weil ich sehr schnell erkenne, ob jemand einen Draht zur Thematik hat oder sie ihn eher langweilt. In zweiten Fall macht ein Gespräch keinen Sinn und ist ohnehin sehr schnell beendet. Im ersten Fall kann ein Austausch dagegen sehr anregend sein. Und manchmal erfährt man dann auch mal etwas Neues. Das direkte Gespräch ist eine Möglichkeit, die präsentativen Formen eine andere. Deshalb finde ich die Lebensbaum-Armband-Idee nach wie vor sehr gut und freue mich jedes Mal über einen Auftrag. Die Partner-Armbänder ,,Apfelbaum-Kiefer” sind ganz hervorragend gelungen und ähneln im Übrigen dem Standard-Modell aus ,,Zwetschgenbaum-Eberesche” sehr, nur dass die Kiefer diese wunderbar dekorativen Streifen aufweist. Ich bin sicher, das Empfänger-Paar wird jede Menge Freude damit haben. Während dieses wunderbaren Sommers, und hoffentlich auch darüber hinaus.

Kommunikation und Raum

Unter Bäumen können die Gedanken manchmal besser fließen. Die Tulpenbäume am Kreisplatz in D. sind zwar noch nicht sehr groß, aber als Kulisse eines klärenden Gesprächs haben sie heute doch getaugt. So wie an ,,normalen” Arbeitstagen zum Leer-Werden und zum Aufladen der Speicher. Dann aber gehe ich im Kreis, diesmal war das Sitzen unvermeidlich, wenn auch nicht hinderlich. Womit einmal mehr bewiesen wäre, dass der Raum enorme Bedeutung für die Kommunikation hat, wesentliche Elemente derselben steuert und eine wichtige Voraussetzung für die Verständigung darstellt. Entsprechend kann die Wahl des Raums der Steuerung von Gesprächen nützlich sein. Mir selber ist das seit langem bekannt, übrigens auch in Bezug auf Innenräume, die für mich sehr unterschiedliche Qualität besitzen und sich zu unterschiedlichen kommunikativen Zwecken eignen. Vielleicht gelingt es mir, ein bisschen etwas von dieser Kenntnis weiterzugeben.

Das Eigentliche

Kontrastprogramm und ein recht müder Tag. Als spannendstes Ereignis noch das Gespräch mit Herrn B. über das Halten und den Umgang mit Obstbäumen, die damit verbundene Arbeit und das Verhältnis zwischen zeitlichem Einsatz und Ertrag. Interessant, wie genau dessen Erfahrungen und Einschätzungen mit den meinen übereinzustimmen scheinen, wo er doch schätzungsweise 25 Jahre älter ist, eine andere Generation. Und doch kommt er zu ähnlichen Schlüssen: Die Beschäftigung mit Garten und Nutzpflanzen kann sehr schön sein, schon wegen der Lebendigkeit dieser Beschäftigung und dessen, was man pflegt. Aber jedes ,,Zu viel” kann die Sache eben auch zum Umkippen bringen. Wenn alles nur noch in Nerv tötende und Kräfte zehrende Arbeit ausartet und man die Dinge nicht mehr genießen kann. Die Folge ist dann: Reduktion, Vermeiden unnötiger Belastungen und der Versuch, das Eigentliche dieser Beschäftigung in den Vordergrund zu rücken. Das ist genau meine Einstellung. Das Nachdenken, das Planen, das In-Angriff-Nehmen ist das eigentlich Anregende, nicht die Durchführung nach Effizienzgesichtspunkten und im Hinblick auf Ergebnisse.

Gute Ausbeute

In der Mittagspause gehe ich meistens denselben Weg. Der allerdings hat gewisse Varianten, die ich je nach Laune auswähle. Bei einer eher selten genutzten Wegvariante bin ich heute zufällig auf die beginnende Blüte des Schneebeerenstrauchs gestoßen. Die fehlt mir noch in meiner Sammlung. Allerdings muss ich noch ein paar Tage warten, bis sie ganz geöffnet ist. Tja, und dann war noch eine neue Unbekannte:

Strauchblüte

Und die schon fast alle von den Vögeln gefressenen Früchte der roten Heckenkirsche:

Felsenbirnen

Ganz gute Ausbeute für einen ansonsten nicht gerade berauschenden Tag. Sommersonnenwendenstimmung ist jedenfalls bei mir nicht aufgekommen.

Geteilte Ästhetik

In den vergangenen Jahren habe ich öfter sehr positive Reaktionen nicht nur auf den Inhalt, sondern auch und vor allem auf die Gestaltung meiner Wunschbaum-Seite erhalten. Umso mehr freue ich mich, wenn sich ein Unternehmen nun gar für eine meiner Blatt-Fotografien interessiert. Man wolle die Aufnahme, so heißt es, für die Gestaltung der eigenen Website verwenden. Bin gespannt, was daraus wird und wie gegebenenfalls die Fotografie eingearbeitet wird. Kürzlich erst habe ich eine sehr nette Dankes-eMail von einer Schweizer Schülerin erhalten, die ein Dreivierteljahr zuvor eine meiner fotografischen Überblendungen für den Titel einer Schularbeit, ein Herbarium, verwendet hatte und am Ende eine sehr gut Note dafür erhielt. Es ist schön zu sehen, dass der eigene, doch notwendig subjektive Bezug zu den Bäumen von einigen geteilt wird, sogar auf der ästhetischen Ebene. Und das, soviel kann ich aus langjähriger Gestaltungspraxis sagen, ist keineswegs selbstverständlich.

Überschneidungen

Jetzt beginnen sich schon die Jahreszeiten zu vermischen. Kurz bevor der Sommer kalendarisch beginnt, sieht man schon die ersten Früchte, die auf Grund ihrer Färbung als solche zu erkennen sind. Zum Beispiel färben sich die Beeren der roten Heckenkirsche schon in Richtung Rot. Die Schlehdornfrüchte haben teilweise schon ihr Dunkelblau angenommen, während sie gleichzeitig in die Dicke gehen. Und Gleiches ist beim Weißdorn, dem wolligen Schneeball und manch anderem Strauch zu beobachten. So gesehen ist die Zeit zwischen Juni und Oktober die spannendste im Jahr, wenn die Jahreszeiten ineinander fließen, sich je nach Eigenrhythmus der einzelnen Gehölze aneinander reiben, sich überraschend ergänzen und zusammen genommen ein vielfältiges Bild in Auge und Kopf erzeugen. ,,Jede Jahreszeit hat ihren Reiz”, so hört man oft. Ich aber sage, auch die Überschneidungen sind wesentliches Element der Natur- und Selbstwahrnehmung in unseren Breiten.

Kontraste

So schwül, dass man kaum die Energie aufbringt, sich aus dem Haus zu bewegen. Mein Radius war heute entsprechend eingeschränkt. Gut so, denn mindestens einmal die Woche muss etwas mehr Ruhe einkehren. Alles andere würde sich auf Umwegen rächen. Immerhin, den Vormittag habe ich genutzt, um bei noch angenehmer Temperatur die Stäbe für die neuen Bänder zu sägen. Ist gut gelungen, wenn auch die Kiefern schwierig zu bearbeiten sind. Dieser Wechsel von harzigem und dichtem zu harzfreiem und lockerem Zellgewebe macht den Feinschliff aufwändig. Und der Apfelbaum ist eben sehr hart und insofern per Hand ohnehin nur mit Kraftaufwand zu schleifen. Das Ergebnis wird ähnlich dekorativ wirken wie die Kombination ,,Eberesche-Zwetschgenbaum”, wenn auch die Struktur auffälliger und der Augenmerk insofern nicht nur auf dem Hell-Dunkel-Kontrast, sondern auf der recht ungewöhnlichen Verbindung zweier Baum-Persönlichkeiten liegen wird.

Familienthema

Vielleicht gibt es so etwas wie Pflanzen-Bezugs-Traditionen. Vermutlich wäre es mir nie eingefallen, darüber nachzudenken, wenn nicht die Beschäftigung mit den Pflanzen, insbesondere den Blumen und Bäumen, den Gärten und Landschaften, sich in den letzten Jahren zur großen Gemeinsamkeit, zum zentralen Kommunikationsgegenstand innerhalb der Familie entwickelt hätte. Tatsächlich sind M. und V., J. und W. gleichermaßen mit dabei, wenn es darum geht, sich über die Entwicklungen der Pflanzen im Jahresverlauf, die Pflege und das Anpflanzen, die Ernte und den ästhetischen Genuss auszutauschen. Aber es gibt auch Schatten. Wie mir M. und V. heute wieder erzählt haben, war der Sommer mit seiner Fruchternte (Stachel- und Johannisbeeren standen wohl ganz oben auf der Liste) für beide ein Graus während ihrer Kindheit. Weil sie unter den strengen Augen ihrer Eltern bzw. der Tante tagelang mit dem Pflücken und Verarbeiten von Früchten des Gartens beschäftigt waren, konnten fast alle Altersgenossen die Zeit mit Spielen verbringen. Heute noch macht ihnen die Erinnerung an dieses verlorene Stück Kindheit schwer zu schaffen. Es könnte aber sein, dass die positive Seite dieser Erlebnisse, ein besonders enger Bezug zum Garten und der Selbstversorgung mit eigenständig angebautem Obst und Gemüse, auch der Grund für unser heutiges Familienthema Nr. 1 ist. Wie immer haben die Dinge mehrere Seiten, und was negativ war, kann in anderen Zeiten Früchte mit positiver Konnotation tragen. Ich versuche solche Erkenntnisse auch schon in der jeweiligen Gegenwart zu beherzigen.

Gutes Honigjahr

3 Zentner Honig an einem Tag, das kann sich sehen lassen. Und morgen werden vielleicht noch 2 weitere folgen. Na ja, insgesamt auch gut so, denn die letzte Tracht ist ja schon in Sicht: Esskastanien und Brombeeren werden sich in ca. 2 Wochen überschneiden und dann den berüchtigten ,,Brombeer mit Kastanie” ergeben. Ich freue mich für V., weil sich die große Mühe, die er sich das ganze Jahr über macht, auf diese Weise auch belohnt wird. Und wenn in diesem Jahr etwas Überschuss sein sollte, so wird es den möglicherweise geringeren Ertrag des Folgejahres ausgleichen. Von mir aus könnte es mit dem Blühen und der Aktivität der Bienen gerne weiter gehen. Aber dem ist eben durch die im Umfeld vertretenen Arten eine Grenze gesetzt. Nur der glückliche Zufall des Honigtaus, in den letzten 5 Jahren allerdings nicht mehr vorgekommen, könnte die Saison noch etwas verlängern.

Hochsommer

Puuhhh, nach dem gewittrigen Intermezzo hat der Hochsommer richtig losgelegt. Und das vor Beginn des kalendarischen Sommers! V. berichtet von einer wahnsinnigen Honigausbeute. War ja auch nicht anders zu erwarten, bei fast zwei Wochen ununterbrochenem Super-Wetter und der günstigen Entwicklung der Robinienblüte. So soll es jetzt weiter gehen, dann sind die Bienen so richtig in Stimmung und können sich auf die Brombeeren stürzen. Und in Kürze auch auf die Esskastanien, deren Blütenstände bereits angelegt, aber noch nicht entfaltet sind. Am Spätnachmittag ist ein Spaziergang in diesem Sommer-Klima sehr angenehm. Und das Licht einmalig. Bei der Gelegenheit habe ich eine weitere Unbekannte entdeckt:

Unbekannte Blüte

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.