Herbststimmung

Nur noch wenige Tage bis zum Herbstanfang, und die herbstliche Stimmung liegt schon sehr deutlich in der Luft. Und sie äußert sich ganz praktisch. So ist das Wochenende schon fest verplant durch einen Besuch bei J. und W. in G. Brennholz für den Winter wollen wir morgen schneiden und dann den beiden mitbringen. Der Besuch selber dient der Lese der weißen Weintrauben, die sie unmöglich alle verzehren können. So werden sie wohl zu Wein vergoren werden, so wie unsere eigenen roten Trauben, die in der kommenden Woche so weit sind. Beim Versuch, letztere ins Bild zu setzen, ist mir aufgefallen, wie schöne Schatten sie auf sich selber werfen und wie schöne Licht-Farb-Muster dadurch entstehen:

Rotweintrauben

Fruchtige Beobachtungen

Diesen Unterschied zwischen Sommer- und Winterlinde kann ich mir einfach nicht merken. Man kann es wohl an den Blättern und an den Fruchtständen erkennen, aber diese Bezeichnungen irritieren mich immer wieder, so dass ich vor Ort die Differenz nicht bestimmen kann. Unabhängig davon faszinieren mich jedes Mal die schönen Früchte, die im Verbund satellitenartige Gebilde darstellen. Unwillkürlich muss ich dabei an Raumfahrt-Filme denken.

Lindenfrucht

Und noch einen Fang habe ich gemacht: Die Bucheckern der Blutbuche. Interessanterweise sind die roten Farbbestandteile der Blätter, von denen die Artbezeichnung herrührt, um diese Jahreszeit schon dabei, sich aufzulösen. Jedenfalls konnte ich die blutrote Färbung heute kaum noch erkennen. Man sieht hier nach dem Aufspringen der Hülle sehr schön, dass es zwei Bucheckern sind, die passgenau aneinander liegen.

Buchecker

Duft-Gedächtnis

Vogelaugenahorn, Kaukasischer Walnussbaum, Maulbeerbaum. Ziemlich exotische Auswahl, die ich mir heute vorgenommen habe. Alle umweht ein Hauch von Geheimnisvollem, aber sie bewegen sich auf ganz verschiedenen Ebenen. Der Vogelaugenahorn auf der Ebene der Strukturästhetik, denn es handelt sich ganz einfach um einen Bergahorn, dessen Holz eine besondere Wachstumsform kennzeichnet, knotenartige Einschlüsse, die wohl an Vogelaugen erinnern sollen. Auf der Oberfläche wirken diese sehr dekorativ und verleihen dem Holz eine besondere Lebendigkeit. Der Kaukasische Walnussbaum ist nicht weniger attraktiv, eine sehr dunkelbraune Färbung, dunkler als der heimische Nussbaum, und zudem noch mit schwarzen Marmorierungen. Sehr weich und doch dicht, erinnert mich immer an Kakao, wohl auch weil der Holzstaub so ähnlich riecht. Und mit dem Maulbeerbaum verbindet mich die bekannte Geschichte, die nun schon über 2 Monate zurückliegt. Mit der Arbeit an seinem Holz konserviere ich die damaligen Eindrücke, halte das reizvolle Unbekannte und letztlich Unergründliche auf meine unwahrscheinliche Art fest, versuche dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Die Drechsel-Späne strömen jenen eigentümlichen Duft aus, der den ganzen Baum zu durchdringen scheint. Es war dieser Geruch, der auch von den überreifen weißen Maulbeeren ausging, als ich unter den überhängenden Ästen des Baumes stand und staunte, kurz bevor die Arbeiter mit der Säge kamen. Über die Erinnerung dieses Duftes werde ich diese Baumart wohl für immer im Gedächtnis behalten.

Kommunikative Anstöße

Für Lob bin ich durchaus anfällig. Jedenfalls wenn es sich auf von mir initiierte Vorgänge und Erscheinungen bezieht, die mir selber ebenso wichtig sind. Im anderen Fall sagt es mir weniger. Deshalb freue ich mich sehr über Reaktionen auf meine Wunschbaum-Präsenz, die noch nie anders als positiv waren. Offenbar wird die Seite von recht vielen Menschen wahrgenommen und geschätzt, sie finden Anregungen inhaltlicher Art, erfreuen sich an den Fotografien oder Illustrationen, oder sie nutzen den virtuellen Wunschbaum zur Selbstreflexion. Solches Feedback zeigt mir, dass der kommunikative Anspruch der Seite eingelöst wird, immer wieder, wie mir die Äußerungen zeigen. Und wenn einige sich dazu durchringen, mir dies auch mitzuteilen, gehe ich davon aus, dass die tatsächliche Wirkung ungleich größer ist. Für mich ein Anstoß, am Ball zu bleiben und meine eigene Baumbegeisterung in attraktiven Formen wahrnehmbar und auch nutzbar zu machen.

Das Spektrum wächst

Das Regengebiet ist glücklicherweise an uns vorbeigezogen. Und für Mitte der Woche ist wieder sonnigeres Wetter gemeldet. Der Super-Altweibersommer ist es zwar nicht, aber ich habe noch gewisse Hoffnung, dass bis Ende September die Feigen reifen könnten. Im vergangenen Jahr sind sie auch erst um diese Zeit innerhalb weniger Tage bläulich geworden, was ein Zeichen für die Reife ist. Den Stau an neuen Armband-Kreationen der letzten Monate habe ich heute endlich auflösen können. Nun sind auch die neuen Kombinations-Wunschbaum-Armbänder im Shop zu sehen. Und die bisher realisierten Varianten der Partner-Armbänder. Außerdem konnte ich einige der in neuer Machart gefertigten Lebensbaum-Armbänder fotografieren, so dass jetzt nur noch 7 ,,alte” auf der Shop-Seite zu sehen sind. Das Spektrum wächst somit kontinuierlich. Der nächste Schritt wird sein, neben der Ausweitung der Produktion eine neue Webpräsenz zu entwickeln, die mein Engagement angemessener transportiert.

Efeu-Rätsel

Einer der Tage, die nur aus Aktivität im Freien bestehen. Heute Vormittag war dem Blumenkaufen und -einpflanzen gewidmet. Stiefmütterchen mit interessanten Farbkombinationen (weiß, gelb, blau) und zwar so, dass die Blütenblätter jeweils getrennte Farben tragen. Mir ist unbegreiflich, wie man so etwas überhaupt züchten kann. Aber nett anzusehen sind sie in jedem Fall. 9 Stück kamen auf Gs Grab, 5 andere in den niedrigen Sandsteinkübel vor dem Haus und die restlichen werden wir später wohl im Garten an verschiedenen Stellen einpflanzen. M. war nicht davon abzuhalten, den Trog mit den inzwischen üppig ausgewachsenen Walderdbeeren auszuräumen und eine kleine Zypresse und zwei weitere Blumenstöcke an deren Stelle zu setzen. Schnitt. Am Nachmittag musste die Kreissäge mal wieder raus. Ich hatte jede Menge Kanteln vorzubereiten. Zwischendurch fülle ich meine Vorräte auf, einfach weil es sehr unangenehm ist, bei einer Bestellung auch noch die Kanteln erst zu sägen. Neben einigen Arten, die mir ausgegangen waren, habe ich neue hinzugenommen: den kaukasischen Nussbaum – wirklich Klasse in der Ausstrahlung und diesem tiefen marmorierten Braun, den Vogelaugen-Ahorn – bin gespannt, wie er in Perlenform wirkt und ob man die ,,Vogelaugen” auch wirklich sieht, und dann das Efeu-Holz – die Abschnitte armdicker Ranken standen seit einigen Tagen bereit und nun konnte ich sie zu schmalen Abschnitten verarbeiten. Da das Material noch klatschnass war, bin ich auf Nummer Sicher gegangen und habe erstmal die Spannung durch einen Schnitt durch die Markröhre herausgenommen. Aus den beiden Hälften ließen sich dann gut 20mm starke Abschnitte sägen, die nur noch kleine Splintränder aufweisen. Was mir auffiel, die beiden Abschnitte – den dritten und längsten lasse ich unbearbeitet – riechen unterschiedlich. Ich konnte außerdem auch gleich einen Farbunterschied feststellen, der eine weißlich hell und der andere ins gelblich-bräunliche gehend. Und das der Geruch ebenfalls unterschiedlich ist, vermute ich, dass der Efeu eine gewisse Affinität zu seinem Trägerbaum hat. Tatsächlich war mir aufgefallen, dass die Wurzeln der Ranken mit den Wurzeln der Bäume geradezu verschmolzen zu sein scheinen. Werden da möglicherweise Säfte ausgetauscht?, fließt gar der Baum-Saft auch durch deie Efeuranke? Eher unwahrscheinlich, haften meines Wissens doch die Ranken nur mittels ihrer Haftwurzeln an den Bäumen und gehen keine wirkliche Symbiose mit ihnen ein. Ich sehe schon, da gibt es noch einige Rätsel. Aber diese Pflanze gehört ohnehin zum Rätselhaftesten und damit für mich Interessantesten, was mir im Reich der Bäume bisher begegnet ist.

Kornelkirschen

Die Kornelkirschensträucher haben im Frühjahr keinen sehr starken Eindruck bei mir hinterlassen. Vielleicht weil ich etwas zu spät an war und nur noch halb vertrocknete Blüten fotografieren konnte. Die Früchte aber sind jetzt eine wahre Freude, so dunkelrot und mit dieser einmaligen länglichen Form, die von den Seiten leicht abgeflacht zu sein scheint. Wie Oliven in der Dose, die sich gegenseitig platt gedrückt haben. Das Dunkelrot lässt vermuten, dass es sich um eine saftige Frucht handelt. Den Mut, sie zu probieren, hatte ich bisher aber noch nicht, zumal ich nicht weiß, ob man sie roh genießen kann. Irgendwo habe ich aber gelesen, dass sie sich zu Gelee und ähnlichem verarbeiten ließe. Wie auch immer, ein sehr schöner Strauch, mit schönen Blättern, die mich auch im Sommer erfreuen, und ganz außergewöhnlichen Früchten, die in für Kirschen ungewohnter Jahreszeit ihre volle Reife entfalten:

Kornelkirschen

Efeu-Wald

Wie ein verwunschener Märchenwald wirkt er. Zum dritten Mal nun innerhalb weniger Tage habe ich ihn besucht, und bin zunehmend begeistert. Gerade an nicht ganz so warmen Tagen wie heute kann man bei Sonnenschein so richtig eintauchen in diesen Landschaftsabschnitt, obwohl an vielen Stellen nur wenige Meter weiter die Straße entlangläuft, man sich also quasi in einer Naturoase befindet. Und weil mich die gewaltigen Efeuranken so tief beeindrucken, die den gesamten Wald beherrschen und die Bäume ebenso zerstören wie verzaubern, habe ich heute eine ganze Fotoserie von ihnen geschossen. Hier sind nur einige der Aufnahmen, die Urwaldszenen entlehnt zu sein scheinen:

Efeuwald

Efeuwald

Efeuwald

Efeuwald

Efeuwald

Efeuwald

Wehrhaftes Holz

Lebende Bäume habe ich heute gar nicht zu Gesicht bekommen. Viel zu schnell ist der Tag vergangen, aufgegangen sozusagen in irgendwelchen Organisationsaufgaben. Am Nachmittag dann der Versuch, die spärlichen Weinstock-Abschnitte in Stäbe zu verwandeln. Ein anstrengender Versuch, denn dieses Holz hat seltsame Eigenschaften, wehrt sich gegen das Drechseln ebenso wie gegen das Beschliffen-Werden. Da es nicht übermäßig hart und zudem sehr porös ist, kann das nur an der Zellstruktur liegen. Ich musste sämtliche Erfahrung mit schwierigen Hölzern einbringen, um die Stäbe doch noch zu realisieren. Na ja, auch das Ergebnis ist nicht gerade berauschend, zwar sauber verarbeitet, aber die Oberfläche hat wenig Ausstrahlung. Mal sehen, ob es sich im geölten Zustand anders gibt. Seltenheitswert wird es in jedem Fall haben. Auch wenn es nur möglicherweise nur von mir selber getragen werden wird.

Efeu-Kraken

Skurril und etwas bedrohlich wirken die armdicken Abschnitte des Efeu-Holzes, die ich von meinem heutigen Gang durch das Mühlental mitgebracht habe. Dass dort ein ganzer Waldabschnitt von gewaltigen Efeuranken bevölkert ist und unter deren Würgegriff abzusterben droht, konnte ich bereits bei dem ersten Besuch feststellen. Diese Ansammlung von ungewöhnlich dicken Efeu-Stöcken, die sich mit und um ihre Stützbäumen in 10 oder 20 Meter Höhe schlingen, habe ich sonst nirgendwo jemals gesehen. So war es sicherlich verzeihlich, wenn ich drei Abschnitte mit der praktischen Handsäge von V. herausgeschnitten habe. Ich habe mich bei den drei Bäumen jeweils vorher entschuldigt. Dennoch war auch der Vorgang des Absägens, oder vielmehr Heraussägens, denn der untere verwurzelte und der weiter nach oben sich bewegende Teil blieb ja am Baum zurück, ein unheimlicher Vorgang, und der Transport der schweren Teile zum Parkplatz zurück ziemlich anstrengend. Vorher habe ich mit der Säge noch die längsten ,,Haare” entfernt. Efeu besitzt ja diese Haftwurzeln, und bei diesen alten und gewaltigen Exemplaren, die ihren Träger-Bäumen auch gestalthaft Konkurrenz machen, sind die Wurzeln rundherum angeordnet und sehr lang, jedenfalls wenn der Strang direkt am Stamm anliegt und nicht weiteren Abstand einhält. Dieser ,,Wurzelmantel” verleiht der Pflanze etwas Tierhaftes, wie Tentakel eines Riesenkraken, könnte man sagen. Wie ein unkontrollierbares und todbringendes riesiges Lebewesen. Das Material wird für eine ganze Reihe von Armbändern ausreichen. Den über zwei Meter langen Abschnitt aber werde ich wohl so belassen und später eine Stele oder ähnliches daraus anfertigen.

Exotische Experimente

Seltsam und erfreulich zugleich: Seit Jahren sind nun meine Baum-Fotografien schon auf der Wunschbaum-Seite zu sehen, aber erst seit einem halben Jahr erhalte ich Anfragen von Unternehmen und Agenturen, die Interesse haben, sie für eigene Web- oder Präsentationsprojekte zu verwenden. Von privater Seite haben mich allerdings auch zuvor schon ähnliche Wünsche erreicht. Heute hat gar ein Unternehmen angerufen, und wenige Minuten später erhalte ich eine Verkaufs-Email von fotolia, dass eines meiner Adventsmotive das Gefallen einer wiederum anderen Design-Agentur gefunden hat. Ist doch schön und aufbauend, vor allem wenn drum herum viel Unerfreuliches geschieht. Der Nachmittag war dem Sägen gewidmet. Zurzeit beschäftigen mich die absolut exotischen Hölzer: Weinstock, Efeu, Maulbeerbaum. Weinstock und Maulbeerbaum will ich in den kommenden Tagen verarbeiten, die Efeustäbe dagegen sind wider Erwarten noch nass, müssen also noch einige Wochen trocknen, bis es so weit ist. Ich war erstaunt zu sehen, wie dicht dieses Holz ist. Der relativ schmale Abschnitt zählte mindestens 20, wahrscheinlich mehr Jahresringe. Deshalb gehe ich davon aus, dass es sich zu den Perlen ganz gut verarbeiten lässt. Gespannt bin ich außerdem auf die Ausstrahlung und die Oberflächenqualität des geschliffenen Holzes. Der Efeu birgt jede Menge Überraschungen, vielleicht ja auch in dieser sehr außergewöhnlichen Erscheinungsform.

Schöner Spaziergang mit Überraschungen

Ein echter Spätsommertag mit konstant hohen Temperaturen und Intermezzi besonders starker Sonneneinstrahlung. Der kurze Weg an der Saar war sehr angenehm, so strahlend hell, ruhig und doch heiter wegen der vielen Radfahrer und Ausflugslustigen. Eine Zusammenstellung, die ich in dieser Form zuvor noch nicht gesehen habe, Hopfen und Waldrebe erobern sich gemeinsam ihren Raum, in diesem Fall eine junge Erle:

Waldrebe mit Hopfen

Einige Meter weiter wird ein junger Baum auf sein Erwachsenenleben vorbereitet. Offenbar sieht man ihn stark gefährdet. Und das obwohl mein früherer Schulkollege M. v. B. den größten Teil der weißen Milchkühe abgeschafft hat und wohl so schnell keine grasende Kuh mehr hier vorbeikommt. Die massive Eingitterung aber lässt anderes vermuten:

Eingezäunter Baum

Irgendwie lustig, die drei Stützen, die normalerweise den Baum selber stabilisieren sollen, dienen hier der Befestigung der Gitterflächen. Armer Baum.

Besuch im Exoten-Kabinett

Der Schwindel hat mich wieder, und wie immer kam er über Nacht. Und wie immer aus nicht erfindlichen Gründen. Nun hoffe ich, dass er sehr schnell wieder geht. Immerhin ist es mir gelungen, zusammen mit M. und J. zwei Ausflüge am Nachmittag zu machen: zum Perlen-Händler und zu unserem Favoriten Blumen-Wohnaccessoires-Gartenartikel-Geschäft. Bei ersterem habe ich mir weitere 5m textilummantelter Gummikordel besorgt, die aus China importiert wird und in dieser Qualität in Deutschland nicht zu haben ist. Die benötige ich für die Lebensbaum-Armbänder. Und bei dem 2. Geschäft konnten wir wieder jede Menge neue Artikel bewundern, durch das Gewächshaus, den kleinen Verkaufs-Garten und die Innenräume schlendern und neben bekannten auch wieder neue Dinge entdecken. Ein paar Geschenke sind natürlich auch dabei abgefallen, für Weihnachten und Js Hochzeitstag. Mit am meisten bewundere ich diese getrockneten exotischen Baumfrüchte, Fruchthülsen, verholzten Pflanzenteile, meist aus Afrika und mit Namen versehen, die ich mir nie bis nach Hause merken kann. Einige habe ich schon seit Jahren auf meiner Fensterbank verteilt, aber bei jedem Besuch finde ich wieder neue, skurril aussehende, die ich meiner Sammlung hinzufüge. Leider sind sie ziemlich teuer, und deshalb muss ich mich jedes Mal zurückhalten. Ein Erlebnis sind diese Besuche immer, das liegt an diesem unglaublichen Geschmack des Geschäftsinhabers und seiner kreativen Ader, die er, wie ich neulich lesen konnte, inzwischen auch in einem selbst gestalteten und getexteten Bild-Text-Band mit dem Titel ,,Symbole” zum Ausdruck gebracht hat.

Der Herbst kommt

Das war eine Hin- und Her-Hetzerei heute. Zwischen handwerklicher Arbeit, Informationsanfragen, Beratungsgesprächen und Kuchenbacken musste ich mich bewegen. Einziger Trost: Der Indian Summer, bei uns Altweibersommer genannt, scheint nun seinen Siegeszug angetreten zu haben. Es gibt da eigentlich zwei Möglichkeiten: Entweder die ersten beiden Septemberwochen. Oder die zweite bis vierte Woche im September. Ich denke, letztere Variante ist uns dieses Jahr vergönnt, hoffe ich jedenfalls, denn dann könnten die Feigen wieder reif werden. Die Weintrauben sind es bereits, und wenn die Sonne sie noch weiter verwöhnt, wird es vielleicht auch ein guter Jahrgang. Dass der Herbst jetzt nicht mehr aufzuhalten ist, zeigen die ersten herbstlichen Verfärbungen der Baumblätter, heute in SLS am Straßenrand beobachtet, und zwar bei den Rosskastanien. Kürzlich habe ich gelesen, dass diese typische gelb-gold-braune Färbung am ehesten bei starken Temperaturkontrasten zwischen Tag und Nacht entsteht. Und diese Schwünge sind ja tatsächlich gegenwärtig zu beobachten. Ich weiß es, denn mein Schwindel korrespondiert unmittelbar mit zu starken Schwankungen.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.