Aus der Übung

Allmählich komme ich aus der Übung im Bestimmen der Arten. Heute Abend bin ich einem Strauch begegnet, der schon abgeblüht war und an dem sich die ersten kugeligen Früchte abzeichneten. Er gehört zu den Arten, die ich im vergangenen Jahr erstmals ,,entdeckt” habe, aber die Bezeichnung will mir nicht mehr einfallen. Ich meine, es war die rote Heckenkirsche, bin mir aber nicht sicher. Schade, während dieses Frühlings werde ich meine Kenntnisse wohl nicht mehr auffrischen können, da ich zu sehr von anderen Aufgaben vereinnahmt bin. Und auch das Entdecken neuer Arten wird sich wohl auf das kommende Jahr verschieben.

Botanischer Ausgleich

Die Vielfalt der Straucharten in der Stadt ist außerordentlich. Manche Arten habe ich noch gar nicht gesehen. Andere wachsen in besonders üppiger Form. Das ist gut so, denn beim Gang durch die kleineren Seiten- und Winkelstraßen wird einem schon bewusst, dass es sich um eine Großstadt handelt, in der viele nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Ich vermute, dass die Wohnungen dieser hier gehäuft vorkommenden Hochhausblöcke nicht kostengünstiger sind als Wohnungen mit gehobenem Standard in unserer Gegend. Allerdings sind sie Teil einer weniger freundlichen Architektur. Dass zwischen diesen Blöcken geradezu gemütlich zu nennende Nischen, Streifen und Ecken eingerichtet werden, die zur Rekreation oder als Spielplätze dienen, mag einen Ausgleich darstellen. Die markanteste Baumbeobachtung heute: Die Platanen tragen hier viel mehr Blüten als bei uns zuhause. Leider hängen sie immer zu hoch, um sie vernünftig fotografisch erfassen zu können. Im Gegensatz zu den ähnlich aussehenden späteren Fruchtständen sind die haarig-stacheligen Kugeln eher rötlich gefärbt. Später wandelt es sich in ein Grün-Braun.

Verschiedene Stadtbäume

Die vielen Seitenstraßen des Stadtviertels sind durchgehend begrünt. Anders als aber z. B. in Essen sind es weniger parkartige Grünflächen, die das Bild dominieren, sondern eher zaunartige Einfassungen der Grundstücke. So habe ich eine Reihe sehr schön und akkurat geschnittener Hecken hier gesehen. Auch Bäume werden als Abgrenzung gerne genommen. Interessanterweise kann man das Frühlingsblühen der Apfel- und Kirschbäume in diesen städtischen Zentren besser beobachten und vielfältiger wahrnehmen als in freier Flur. Das liegt natürlich auch an den vielen Zierformen. Auf dem Weg zum Mittagessen waren im Zentrum der Stadt heute die Platanen ein Thema. Nicht nur weil sie mir begegnet sind, zahlreich wie in vielen Großstädten. Auch weil die Kollegin, vermutend ich könne ihr näheres sagen, für ihren Freund nach symbolischen Implikationen der Platanen fragte. Leider konnte ich ihr nichts Konkretes sagen, die mythologische Erwähnung war mir entfallen, aber ich werde das später neu recherchieren. Im Übrigen wird die Gleditschie im Münchner Rainer-Werner-Fassbinder-Platz morgen durch die von mir vorbereitete Pressemitteilung einem größeren Publikum bekannt gemacht, bevor sie ihre Rolle in der Gestaltung des Parks entwickeln kann.

Grün-weißer Blütenfrühling

Die Meinungen gehen da auseinander, ob nach so einem Wetter Mitte April auch ein super heißer Sommer zu erwarten ist, oder doch eher das Gegenteil. Wir werden es einfach abwarten müssen. V. kann sich in jedem Fall auf einen ertragreichen Frühling freuen, denn die Bienen sind jetzt schon wie wild wegen der vielen Blüten, und auch sehr stark wegen des milden Winters, der sie wenig Energie gekostet hat. So wird die Frühtracht dieses Jahr wohl eine Reihe eher ungewöhnlicher Anteile von Kirsche und Birne enthalten, die in ,,normalen” Jahren um diese Zeit tendenziell erfroren sind. Das Blühen habe ich deshalb heute auch zum Leitthema meines kurzen Spaziergangs am Saardamm gemacht. Hier sind die ersten Ergebnisse:

Baumblüte

Diese konnte ich nicht genau zuordnen. Aber die folgenden gehören zweifelsohne den Ahornen. Zunächst der Feldahorn mit seinem sehr winzigen und filigranen Blütenstand:

Feldahorn-Blüte

Und dann der Spitzahorn, dessen Grün-in-Grün man selbst mit der Spiegelreflextechnik unheimlich schlecht einfangen kann:

Spitzahorn-Blüte

Die Gewöhnliche Traubenkirsche schließlich gehört zu den lichtesten Blüten überhaupt und fasziniert mich deshalb immer wieder aufs Neue:

Traubenkirsche-Blüte

Zaghaftes Treiben

Tatsächlich, die Kirschbäume blühen auch in unserer Region allerorts. M. meinte, das sei normal zu dieser Jahreszeit, ich habe das allerdings anders in Erinnerung. Natürlich kann man sich da täuschen, die Magnolien hätte ich aus meiner Erinnerung auch schon einmal in den Frühsommer eingeordnet, während sie tatsächlich schon im April aufblühen und sehr schnell auch wieder ihre Blüten verlieren. Das Laub treibt nun aber zaghaft bei vielen verschiedenen Arten, z. B. bei den Rosskastanien, die tatsächlich schon ihre fünf Finger ausgebreitet haben und deren noch grüne Blütenstände bereits erkennbar sind. Oder bei unserem Feigenbaum, der gleichzeitig schon die ersten Vorfeigen für dieses Jahr hat wachsen lassen, und bei dem Ginkgo, der Blattbüschel an verschiedenen Stellen auch des Stamms ansetzt, ohne dass jetzt schon erkennbar wäre, an welchen Stellen er sein Längenwachstum fortsetzen wird. Dieses interessiert mich am meisten, ist es doch Voraussetzung dafür, dass er seine für Ginkgos charakteristische schlanke und hohe Form entwickelt und im Schatten des Feigenbaums nicht verkümmert. Wir werden sehen, auch was die Entwicklung des neuen Maulbeerbaums betrifft, der sich derzeit noch nicht so richtig traut, ich denke aber, dass ist für die Art normal, und er wird dann im Hochsommer auch zu seiner individuellen Hochform auflaufen.

Kunst-Gleditschie

Die erste echte Arbeitsleistung im Rahmen meiner neuen Tätigkeit drehte sich interessanterweise um einen Baum. Das sollte man im Zusammenhang eines Immobilienprojekts nicht unbedingt erwarten, aber der Baum ist eben Teil eines künstlerisch gestalteten Platzes, der nach dem berühmten Filmemacher und Autor Rainer-Werner-Fassbinder benannt wird. Warum er neben einem Asphaltkunstwerk platziert werden soll, kann ich nicht sagen, der einzige Hinweis in dieser Richtung war, dass er so wie das Kunstwerk selber ungewöhnlich sein solle. Deshalb hat man auch eine Gleditschie ausgewählt, die für einen neu einzupflanzenden Baum die ungeheuere Höhe von 12 m besitzt und ein Alter von bereits 30 Jahren. Nicht genug damit: Der Baum soll angeblich per Schiff aus Nordamerika importiert worden sein. Da fragt man sich, wie der jemals angehen soll, mitten in München, und in späterer Konkurrenz zu einer riesigen asphaltierten Platzfläche. Nun, die Macher werden sich etwas dabei gedacht haben und haben möglicherweise die Eigenschaften der Art miteingerechnet. Vorstellbar ist es immerhin, denn man diese Art in den letzten Jahren immer häufiger an öffentlichen Plätzen, bevorzugt in Städten.

Frühling in Etappen

Im Vorbeifahren sehe ich gegenwärtig von der Straßenbahn aus einzelne weiß blühende Bäume. Leider ist die Entfernung zu groß, so dass ich sie nicht wirklich identifizieren kann. Ich bin mir nicht sicher, was es sein könnte. Ich tippe aber auf eine Kirschart, für Apfel ist es einfach noch zu früh. Abgesehen von diesen spärlichen Akzenten sind die Schrebergärten noch recht kahl, und im Waldgebiet sind die Buschwindröschen noch weitgehend die einzigen Boten der Frühlingsvegetation. Wenn sich mit dem Wochenende aber die Wärme endgültig durchsetzt, wird sich das Bild sehr schnell v. a. durch das treibende Laub verändern.

Hinter-Glas-Bäume

Ein ziemlich langer, anstrengender Arbeitstag mit vielen neuen Eindrücken. Abgesehen von dem gewaltigen Gesamteindruck des Quartiers, welches ich mir heute genauer angesehen habe, hat mich eines der erst zu errichtenden, aber bereits in der Visualisierung vorhandenen Gebäude besonders beeindruckt. Es ist ein auf ungefährt quadratischem Grundriss aufbauendes hohes Gebäude mit einer sehr innovativen architektonischen Aufteilung. Auf mehreren Ebenen ist, jeweils versetzt, ein glasverkleideter Freiraum ausgespart, der mit hohen Bäumen bepflanzt werden soll. Wohlgemerkt, die Bäume sind als Elemente der Etagengestaltung von außen auf den verschiedenen Ebenen zu sehen, stehen aber vollständig ,,unter Dach” und hinter Glas. Ungeachtet der Frage, wie sie das eigentlich überleben können, macht das im Modell einen wirklich enormen Eindruck. Sollte dieser Entwurf tatsächlich umgesetzt werden, würde das den gesamten Park sicher deutlich akzentuieren.

Städtische Baumlandschaft

Was auch immer die kommenden Tage und Wochen an neuen professionellen Eindrücken mit sich bringen mögen, die Baumlandschaft dieser Stadt ist durchaus bemerkenswert. Die Straßenbahnfahrt von der Wohnung zur Arbeitsstelle führt geradewegs durch einen Stadtwald. Es wird gerade jetzt im Frühling spannend sein, das Grünen der Bäume mitzuverfolgen, das zurzeit noch sehr spärlich erscheint. Interessant ist aber auch die landschaftliche Situation am Stadtrand, die durch viele (Schreber-)Gärten gekennzeichnet ist. Wie mir Frau Z. erklärt hat, gehört das zu den Vorzügen dieses Stadtteils. Wie auch immer, es wird vieles zu beobachten geben, und darauf freue ich mich ganz besonders.

Kahlflächen

Die Strecke nach F. kenne ich inzwischen schon ganz gut. Tatsächlich sind es immer wieder die Birken und Kiefern, die mir am Rande der Autobahn am deutlichsten entgegentreten, wenn ich das so sagen darf. Vielleicht weil sie in kleinen oder größeren Gruppen auftreten. Vielleicht aber auch, weil sie in den Abschnitten des Waldes, die von Menschen in ihrer Freizeit genutzt werden, inzwischen eher in der Minderheit sind. Heute hatte ich darüber hinaus aber noch zwei weitere Beobachtungen. Zwei im Vorbeifahren aufgeschnappte Bilder, die sich ähnelten und doch auf unterschiedliche Hintergründe verwiesen. Beide Flächen waren von dort ehemals gestandenen Bäumen befreit, hier und da waren Stümpfe zu erkennen. Im einen Fall waren zwischen den natürlichen Stümpfen farbig markierte Latten eingeschlagen, was erkennen ließ, dass hier gebaut wird, vermutlich eine Erweiterung der Autobahn. Die Bäume waren also gefällt. In dem anderen Fall war der Waldrand schlicht auf einer größeren Fläche nicht mehr vorhanden. Die Bäume schienen umgestürzt (von einem Sturm?), waren aber größtenteils schon entfernt. Warum mir die Beobachtungen im Gedächtnis geblieben sind? Weil beide zeigen, dass unser heutiger Wald ein immer schon gestalteter ist, und dass selbst sein Ende ohne menschlichen Einfluss nicht mehr denkbar ist. Das gilt sogar für die vielerorts initiierten neuen ,,Urwälder”.

Ostern

Österliche Magnolienblüte

Österliche Magnolienblüte

Ein so schöner und entspannter Ostersonntag! Da wünschte man sich, die Zeit stünde still und der Frühling setzte sich in gleicher Weise fort. Der kurze Ausflug nach M. und der Besuch im Stadtpark wären nicht nötig gewesen, um den österlichen Geist in der Natur selber wahrzunehmen. So gestaltete sich diese Wahrnehmung aber umso eindringlicher. Für die Magnolien war es schon fast zu spät, viele der großen Blütenblätter haben sich bereits gelöst und liegen am Boden, bei anderen verwandelt sich das Rosarot bereits in unansehnliches Braun. Aber auf diesem Höhepunkt ihrer Blüte sind sie am schönsten, bringt die sich abzeichnende Vergänglichkeit ihrer Pracht eben diese besonders deutlich zum Vorschein. Mögen diese feiertäglichen Eindrücke den Frieden in den Köpfen weltweit stärker verankern und ihn alltagstauglicher machen.

Österliche Vorbereitung

Das werden bestimmt zwei wunderbare Osterfeiertage. Das Licht heute Abend lässt schon das Wetter von morgen erahnen, und das sieht sehr nach wärmenden Sonnenstrahlen und hellem Licht aus. Der Ostersamstag allerdings war, wie eigentlich in jedem Jahr, noch mit vielen Aktivitäten angefüllt, erst die Osternachtfeier um 8 Uhr wird das Familienfest so richtig einleiten. Jedenfalls hoffe ich auf viel Ruhe und eine besinnliche Stimmung. Der Besuch am Vormittag in M. war wieder recht anregend. M. konnte sich nicht entschließen, einen dieser Trockenkränze zu erwerben, der aus grünrindigen, in kurze Stücke geschnittenen Zweigen eines mir nicht erkennbaren Strauchs oder Baums bestand. Er wäre als ,,Universalkranz” nicht nur zur Osterdekoration gut geeignet gewesen, aber richtig, allmählich stapeln sich die Dekomaterialien und nehmen mehr als nur einen ganzen Schrank in Anspruch. So wollen wir die gesehenen Anregungen im Gedächtnis behalten und zur richtigen Zeit selber umsetzen. Ich denke da vor allem an einen Buchsbaumkranz, der gestern an der Tür des Pfarrhauses hing. Obwohl wir in dieser Hinsicht recht kreativ sind, sind wir tatsächlich noch nie auf die Idee gekommen, einen solchen reinen Buchsbaumkranz zu binden. Der wäre natürlich zu Ostern besonders passend gewesen, werden in unserer Region doch die Buchsbaumzweige als ,,Palm” bezeichnet und an Stelle von Palmzweigen auch am Palmsonntag in der Kirche gesegnet. Also: Das nächste Projekt für kommendes Jahr ist schon vorgeplant!

Karfreitags-Impressionen

Ein Karfreitag, wie ich ihn selten erlebt habe. Eigentlich war heute der österliche Geist zu spüren, so wunderbar nicht nur frühlingshaft, sondern schon frühsommerlich war das Wetter. Das lud natürlich zu einem Spaziergang ein, zu dem mich M. begleitete. Um ihr den längeren Weg zu ersparen entschied ich mich für den Park in M., dessen Besuch bei sonniger Witterung immer angenehm ist. Uns gleich getan haben das viele Familien mit kleinen Kindern, die besonders von den Enten und Schwänen des Teichs angetan waren. M. teilte dieses Interesse, während ich mich natürlich auf die Bäume konzentriert habe. In diesem Park gibt es zahlreiche interessante Exemplare, die allerdings erst im späteren Frühling und vor allem im Sommer ihre Reize zeigen. Ganzjährig spannend sind dagegen die Erlen am Rand des Teichs, die mich heute wegen der schönen Spiegelungen anzogen, die sie auf dem leicht gewellten Wasser hinterließen:

Erlenspiegelung

Erlenspiegelung

Erlenspiegelung

Erlenspiegelung

Das sind unglaublich filigrane Muster, die sich aus der Überlagerung von ursprünglichem Spiegelbild und wellenhaft verzerrten Teilen dieses Bildes ergeben. Bestimmte Elemente dagegen sind von der Verzerrung ausgespart, was in dieser Kombination dem Gesamtbild etwas Gespenstisches verleiht. Auch ergeben sich je nach Blickwinkel ganz unterschiedliche Eindrücke. Nicht minder interessant sind die Wurzeln dieser Bäume, die in einer Art, die ich bisher noch nirgendwo beobachtet habe, über die Wasseroberfläche hinaus ragen, um sich dort zu einem dichten Gewirr zu verschlingen:

Erlenluftwurzeln

Das erinnert mich an Bilder von Mangrovenwäldern in den Tropen, die ich einmal im Fernsehen bestaunt habe und auch aus Bildbänden kenne. Meine Versuche, das Frühlingslicht festzuhalten, waren dagegen weniger erfolgreich, was nicht verwundert, denn das gelingt nur in Ausnahmefällen überzeugend. Dennoch ist dieser Schnappschuss der Blüte eines Zierkirschenbaums übrig geblieben, den ich zur Illustration dieses schönen Karfreitags nicht vorenthalten möchte:

Zierkirschenblüte

Der sinnhafte Kern

Nun kommen pünktlich zu den Osterfeiertagen auch die Zierkirschenbäume so richtig zur Geltung, indem sie ihr Rosarot im flimmernden Frühlingslicht reflektieren. Vor drei oder vier Jahren habe ich deren Blühten erstmals in der Nähe des Abteiparks in M. fotografiert, um damals festzustellen, dass sich Blüten bei allzu strahlendem Sonnenschein ganz schwer kontrastreich festhalten lassen. Wenn man aber den richtigen Winkel gefunden hat, können dabei auch ganz großartige vom Licht getränkte Aufnahmen herauskommen. Das ist eine Frage des richtigen Timings, was man eigentlich in der Welt des Ästhetischen nicht wirklich planen kann. Nun plane ich über die Feiertage wieder einige Ausflüge nach M. und Umgebung zu unternehmen, um den Frühling zu fassen, so lange er sich fassen lässt. Das geht mit etwas Ruhe natürlich besser. Die wünsche ich mir in den kommenden Tagen in so starker Ausprägung, dass die folgenden zwei Wochen noch davon profitieren werden. An diesem Gründonnerstag ist davon noch nicht so viel zu spüren, im Gegenteil habe ich den Eindruck, dass sich ganz unabhängig vom Wetter dieser Tag wiederkehrend mit viel Spannung auflädt, die dann über Ostern sich wieder auflöst. Ich denke, der christliche Sinn der Feste färbt tatsächlich auch das Denken und Empfinden im christlichen Gedankengut aufgewachsener Menschen. Damit werden wir auf einem Umweg auf den sinnhaften Kern der Feiertage zurück geführt.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.