Städtische Baumlandschaft

Was auch immer die kommenden Tage und Wochen an neuen professionellen Eindrücken mit sich bringen mögen, die Baumlandschaft dieser Stadt ist durchaus bemerkenswert. Die Straßenbahnfahrt von der Wohnung zur Arbeitsstelle führt geradewegs durch einen Stadtwald. Es wird gerade jetzt im Frühling spannend sein, das Grünen der Bäume mitzuverfolgen, das zurzeit noch sehr spärlich erscheint. Interessant ist aber auch die landschaftliche Situation am Stadtrand, die durch viele (Schreber-)Gärten gekennzeichnet ist. Wie mir Frau Z. erklärt hat, gehört das zu den Vorzügen dieses Stadtteils. Wie auch immer, es wird vieles zu beobachten geben, und darauf freue ich mich ganz besonders.

Kahlflächen

Die Strecke nach F. kenne ich inzwischen schon ganz gut. Tatsächlich sind es immer wieder die Birken und Kiefern, die mir am Rande der Autobahn am deutlichsten entgegentreten, wenn ich das so sagen darf. Vielleicht weil sie in kleinen oder größeren Gruppen auftreten. Vielleicht aber auch, weil sie in den Abschnitten des Waldes, die von Menschen in ihrer Freizeit genutzt werden, inzwischen eher in der Minderheit sind. Heute hatte ich darüber hinaus aber noch zwei weitere Beobachtungen. Zwei im Vorbeifahren aufgeschnappte Bilder, die sich ähnelten und doch auf unterschiedliche Hintergründe verwiesen. Beide Flächen waren von dort ehemals gestandenen Bäumen befreit, hier und da waren Stümpfe zu erkennen. Im einen Fall waren zwischen den natürlichen Stümpfen farbig markierte Latten eingeschlagen, was erkennen ließ, dass hier gebaut wird, vermutlich eine Erweiterung der Autobahn. Die Bäume waren also gefällt. In dem anderen Fall war der Waldrand schlicht auf einer größeren Fläche nicht mehr vorhanden. Die Bäume schienen umgestürzt (von einem Sturm?), waren aber größtenteils schon entfernt. Warum mir die Beobachtungen im Gedächtnis geblieben sind? Weil beide zeigen, dass unser heutiger Wald ein immer schon gestalteter ist, und dass selbst sein Ende ohne menschlichen Einfluss nicht mehr denkbar ist. Das gilt sogar für die vielerorts initiierten neuen ,,Urwälder”.

Ostern

Österliche Magnolienblüte

Österliche Magnolienblüte

Ein so schöner und entspannter Ostersonntag! Da wünschte man sich, die Zeit stünde still und der Frühling setzte sich in gleicher Weise fort. Der kurze Ausflug nach M. und der Besuch im Stadtpark wären nicht nötig gewesen, um den österlichen Geist in der Natur selber wahrzunehmen. So gestaltete sich diese Wahrnehmung aber umso eindringlicher. Für die Magnolien war es schon fast zu spät, viele der großen Blütenblätter haben sich bereits gelöst und liegen am Boden, bei anderen verwandelt sich das Rosarot bereits in unansehnliches Braun. Aber auf diesem Höhepunkt ihrer Blüte sind sie am schönsten, bringt die sich abzeichnende Vergänglichkeit ihrer Pracht eben diese besonders deutlich zum Vorschein. Mögen diese feiertäglichen Eindrücke den Frieden in den Köpfen weltweit stärker verankern und ihn alltagstauglicher machen.

Österliche Vorbereitung

Das werden bestimmt zwei wunderbare Osterfeiertage. Das Licht heute Abend lässt schon das Wetter von morgen erahnen, und das sieht sehr nach wärmenden Sonnenstrahlen und hellem Licht aus. Der Ostersamstag allerdings war, wie eigentlich in jedem Jahr, noch mit vielen Aktivitäten angefüllt, erst die Osternachtfeier um 8 Uhr wird das Familienfest so richtig einleiten. Jedenfalls hoffe ich auf viel Ruhe und eine besinnliche Stimmung. Der Besuch am Vormittag in M. war wieder recht anregend. M. konnte sich nicht entschließen, einen dieser Trockenkränze zu erwerben, der aus grünrindigen, in kurze Stücke geschnittenen Zweigen eines mir nicht erkennbaren Strauchs oder Baums bestand. Er wäre als ,,Universalkranz” nicht nur zur Osterdekoration gut geeignet gewesen, aber richtig, allmählich stapeln sich die Dekomaterialien und nehmen mehr als nur einen ganzen Schrank in Anspruch. So wollen wir die gesehenen Anregungen im Gedächtnis behalten und zur richtigen Zeit selber umsetzen. Ich denke da vor allem an einen Buchsbaumkranz, der gestern an der Tür des Pfarrhauses hing. Obwohl wir in dieser Hinsicht recht kreativ sind, sind wir tatsächlich noch nie auf die Idee gekommen, einen solchen reinen Buchsbaumkranz zu binden. Der wäre natürlich zu Ostern besonders passend gewesen, werden in unserer Region doch die Buchsbaumzweige als ,,Palm” bezeichnet und an Stelle von Palmzweigen auch am Palmsonntag in der Kirche gesegnet. Also: Das nächste Projekt für kommendes Jahr ist schon vorgeplant!

Karfreitags-Impressionen

Ein Karfreitag, wie ich ihn selten erlebt habe. Eigentlich war heute der österliche Geist zu spüren, so wunderbar nicht nur frühlingshaft, sondern schon frühsommerlich war das Wetter. Das lud natürlich zu einem Spaziergang ein, zu dem mich M. begleitete. Um ihr den längeren Weg zu ersparen entschied ich mich für den Park in M., dessen Besuch bei sonniger Witterung immer angenehm ist. Uns gleich getan haben das viele Familien mit kleinen Kindern, die besonders von den Enten und Schwänen des Teichs angetan waren. M. teilte dieses Interesse, während ich mich natürlich auf die Bäume konzentriert habe. In diesem Park gibt es zahlreiche interessante Exemplare, die allerdings erst im späteren Frühling und vor allem im Sommer ihre Reize zeigen. Ganzjährig spannend sind dagegen die Erlen am Rand des Teichs, die mich heute wegen der schönen Spiegelungen anzogen, die sie auf dem leicht gewellten Wasser hinterließen:

Erlenspiegelung

Erlenspiegelung

Erlenspiegelung

Erlenspiegelung

Das sind unglaublich filigrane Muster, die sich aus der Überlagerung von ursprünglichem Spiegelbild und wellenhaft verzerrten Teilen dieses Bildes ergeben. Bestimmte Elemente dagegen sind von der Verzerrung ausgespart, was in dieser Kombination dem Gesamtbild etwas Gespenstisches verleiht. Auch ergeben sich je nach Blickwinkel ganz unterschiedliche Eindrücke. Nicht minder interessant sind die Wurzeln dieser Bäume, die in einer Art, die ich bisher noch nirgendwo beobachtet habe, über die Wasseroberfläche hinaus ragen, um sich dort zu einem dichten Gewirr zu verschlingen:

Erlenluftwurzeln

Das erinnert mich an Bilder von Mangrovenwäldern in den Tropen, die ich einmal im Fernsehen bestaunt habe und auch aus Bildbänden kenne. Meine Versuche, das Frühlingslicht festzuhalten, waren dagegen weniger erfolgreich, was nicht verwundert, denn das gelingt nur in Ausnahmefällen überzeugend. Dennoch ist dieser Schnappschuss der Blüte eines Zierkirschenbaums übrig geblieben, den ich zur Illustration dieses schönen Karfreitags nicht vorenthalten möchte:

Zierkirschenblüte

Der sinnhafte Kern

Nun kommen pünktlich zu den Osterfeiertagen auch die Zierkirschenbäume so richtig zur Geltung, indem sie ihr Rosarot im flimmernden Frühlingslicht reflektieren. Vor drei oder vier Jahren habe ich deren Blühten erstmals in der Nähe des Abteiparks in M. fotografiert, um damals festzustellen, dass sich Blüten bei allzu strahlendem Sonnenschein ganz schwer kontrastreich festhalten lassen. Wenn man aber den richtigen Winkel gefunden hat, können dabei auch ganz großartige vom Licht getränkte Aufnahmen herauskommen. Das ist eine Frage des richtigen Timings, was man eigentlich in der Welt des Ästhetischen nicht wirklich planen kann. Nun plane ich über die Feiertage wieder einige Ausflüge nach M. und Umgebung zu unternehmen, um den Frühling zu fassen, so lange er sich fassen lässt. Das geht mit etwas Ruhe natürlich besser. Die wünsche ich mir in den kommenden Tagen in so starker Ausprägung, dass die folgenden zwei Wochen noch davon profitieren werden. An diesem Gründonnerstag ist davon noch nicht so viel zu spüren, im Gegenteil habe ich den Eindruck, dass sich ganz unabhängig vom Wetter dieser Tag wiederkehrend mit viel Spannung auflädt, die dann über Ostern sich wieder auflöst. Ich denke, der christliche Sinn der Feste färbt tatsächlich auch das Denken und Empfinden im christlichen Gedankengut aufgewachsener Menschen. Damit werden wir auf einem Umweg auf den sinnhaften Kern der Feiertage zurück geführt.

Reiches Blühen

Der Nashibaum blüht wirklich sehr schön zurzeit. Allerdings hätte mich V. nicht erst darauf aufmerksam machen müssen. Natürlich ist mir das schon in den vergangenen Tagen aufgefallen. Immerhin, selbst im größten Stress geht meine Aufmerksamkeit für die Bäume in meiner Umgebung nicht verloren. Eine Beobachtungsbremse kann da schon eher die Witterung sein, denn bei diesigem, lichtarmem und regnerischem Wetter ist es schwierig, einen Spaziergang zu unternehmen und dabei gleichzeitig die Präsenz der Bäume im Detail wahrzunehmen. Umso mehr genieße ich den sich langsam aufbauenden Frühling, der viel Licht und mit diesem ein reiches Blühen, Sprießen und Wachsen verspricht. Ich hoffe, dass es mir über die Feiertage gelingt, die Magnolien in M. abzulichten, denn mit der neuen Kamera habe ich diese wunderbaren Blüten noch nicht festgehalten. Bei wirklich sonnigem Himmel ist dieses Motiv wohl unschlagbar und steht als solches für mich synonym für den Frühlingsbeginn. Mit dem jahreszeitlichen Aufbruch geht morgen für mich eine andere (Lern-)Phase dem vorläufigen Ende entgegen. Natürlich werde ich noch weiter lernen müssen, aber das besonders effektive Kommunizieren in der Gruppe wird in den kommenden Wochen fehlen, was mir missfällt, was aber andererseits auch nicht zu ändern ist. Ich wünsche mir, den positiven und durchaus ermutigenden Geist der vergangenen zwei Wochen in der Folge aktualisieren zu können.

Zeit der Forsythien

Die Magnolien blühen so schön, und die Forsythien, deren Name mir heute partout nicht einfallen wollte, als ich sie im Sonnenlicht leuchten sah. Das passt gut, denn mit dem Osterfest bringe ich traditionell dieses Eidottergelb der Forsythien in Verbindung, und wenn beides zu richtigen Zeit zusammen trifft, trägt das wesentlich zum bewussten Wahrnehmen der Feiertage bei. Am besten ist natürlichen die Vorhersage der Wetterfrösche, dass es nach zwei etwas kühleren Tagen pünktlich zum Beginn der Feiertage warm werden soll. So können wir uns auf schöne Oster-Frühlingstage freuen, auf Spaziergänge und leuchtende Blütenfotografien. Sicher werde ich auch in den kommenden Wochen den Frühling verfolgen können, denn abends bleibt es jetzt schon länger hell, und der eine oder andere Spaziergang im nahe gelegenen Stadtwald wird sicher möglich sein, einige städtische Baumimpressionen inklusive. Möge die neue Jahreszeit brach liegende Energien freilegen!

Frühlingsarrangements

Jetzt war ich schon zum dritten Mal in F., um meinen dreimonatigen Aufenthalt dort vorzubereiten. Außer den obligatorischen Autobahnwäldern und einigen Vorgartenbäumen gab es nicht viel Erbauliches zu beobachten, zumal ich diesmal wirklich nur die Wohnung besucht habe. Jetzt sollte alles arrangiert sein, um die Zeit dort vernünftig gestalten zu können. Immerhin, am späteren Nachmittag haben wir vor dem Haus noch die Frühlingsblumen gepflanzt, im Wesentlichen Stiefmütterchen in verschiedenen Farben, aber auch zwei Osterglocken, die uns vor wenigen Tagen in einem Geschäft geschenkt worden waren. Das ganze wirkt sehr frisch und wird die Zeit bis zum Fälligwerden der Sommerblüher gut ausfüllen. Ein paar bunte Deko-Eier zieren den Scheinhaselstrauch, wirken an diesem aber eher verloren, da der Strauch seit dem Absturz des Weihnachtsbaumkübels ziemlich lädiert ist und noch mit dem Verlust eines seiner mittleren Hauptäste kämpft. Wir hoffen er wird sich im Laufe des Sommers erholen und bald in ursprünglicher Pracht und Ausdehnung zu sehen sein.

Der Geist des Palmsonntag

Ein schöner Frühlingstag mit hellem Licht und ruhiger Atmosphäre. Ganz zum Palmsonntag passend, wenn ich auch heute von diesem Feiertag nicht so viel hatte, weil mir im Inneren die Ruhe fehlt. Trotzdem hat er natürlich seine Zeichen gesetzt. M. hat die gesegneten Palmzweige aus dem Gottesdienst mitgebracht und an den Türkreuzen im Haus verteilt. Und auf dem Rückweg von meinem obligatorischen Saarspaziergang sind mir die künftigen Kommunionkinder auf ihrem Kreuzweg begegnet. Sicher ist diese Motivreihe immer wieder Thema für mich, aber an diesem Palmsonntag war eine Ergänzung wohl besonders nahe liegend, was mir erst jetzt bewusst wird, während es mir während des Spaziergangs wie selbstverständlich zugefallen ist. Es sind die abgestorbenen Bäume, deren Holzmasse sich schon im Prozess der Zersetzung befindet, die aber nach wie vor vom Efeu eingerankt sind, das sie erstickt zu haben scheint und sich an ihnen in Szene setzt.

Efeuranken

Dabei ist das nur die eine Seite, denn auch die Efeuranken sind verletzlich, kämpfen während sie das Tote umranken selber ums Weiterleben, was nicht immer gelingt:

Efeuranken

Da verschwimmen die Grenzen zwischen Tod und Leben, zwischen lichtgeborenem Wachstum und schattenhaftem Zerfall. An kaum einem anderen Beispiel kann man das so schön studieren wie am Efeu, einer botanischen Lebensform, die, je länger sie ihren eigenen Lebensprozess weiter spinnt, um so häufiger und deutlicher den Tod ihres Trägerbaums erlebt, bis sie das gleiche Schicksal selber ereilt. Es ist also nur eine zeitliche Verschiebung, die den Vorgang des Sterbens in die Länger zieht und damit quasi zur Schau stellt. Und doch denkt man bei diesem Anblick ans Leben, an das Streben zum Licht, eben an die andere Seite des Todes. Diese an den Bäumen gewonnenen Gedanken nehmen die Bedeutung des Osterfestes vorweg, spiegeln wesentliche Fragen christlichen Glaubens. Vielleicht war ich dem Geist des Palmsonntag doch näher gekommen als ich glaubte. Nur eben auf eine weniger ritualisierte Art.

Skurrile Schnittkunstwerke

Die Sache mit dem Abholzen der Weißdornhecken scheint V. stärker zu beschäftigen als ich dachte. Ich finde es interessant, dass er offenbar dabei nicht nur an den praktischen Nutzen in Sachen ,,Honig” denkt, sondern ihn auch diese unschöne und brutale Art erbost, mit der die Schnittarbeiten durchgeführt werden. Tatsächlich wird dazu eine Art Fräse benutzt, die die Sträucher nicht etwa mit glatten Schnitten in Form bringt, sondern sie geradezu zerfetzt, wobei die abgetrennten Teile in die nähere Umgebung geschleudert werden. Ein absolut an der Effizienz orientiertes Verfahren, das den Baum, um den es schließlich geht, völlig außer Acht lässt. Er muss schlicht passgenau gemacht werden, und dazu sind vor allem die Mittel recht, die es erlauben, pro Zeiteinheit möglichst viel wegzuschaffen. Das hat schon eine ganze eigene Qualität, die sich von gartenbaulichem Sachverstand zunehmend entfernt. Etwas ganz anderes ist es, wenn der Baumschnitt als Gestaltungsmittel eingesetzt wird. Natürlich ist auch der alljährliche Radikalschnitt der städtischen Platanen eine brutale Angelegenheit, aber es ist eine, die auf eine längere Tradition zurückblicken kann, die erkennen lässt, dass der Schnitt der spezifischen Formung des Baums und auf diesem Wege der Gestaltung städtischer Räume gilt. Die Platanenallee rund um den Großen Markt in S. gehört mit zu den schönsten die ich kenne. Als ich sie heute erblickte, konnte der Schnitt erst wenige Tage zurück liegen, man konnte sehen, dass er frisch war. Diese Bäume wirken wie skurrile Lebewesen aus einer anderen Welt. Ihre animalische Körperlichkeit ist so außerordentlich, dass man die Augen kaum davon lassen kann. Besonders eindrucksvoll hier ist, dass die Bäume seit vielen Jahren systematisch geschnitten wurden und eine gewisse Höhe nicht überschreiten. Ihr Astaufbau geht vom Stamm ausgehend in die Horizontale, in der sich die knubbeligen Äste wie Tentakel darstellen, zumal die Enden durch die vielen immer wieder gekappten buschartig austretenden Astansätze stark verdickt sind und dabei einem viel dünneren Hauptast entspringen. Damit wird die normale Optik der Baumwachstums umgedreht und der Baum scheint sich immer deutlicher in ein Kunstwerk zu verwandeln. In dieser karreeartigen Anordnung rund um den Platz wird die Anmutung eines lebenden Gesamtkunstwerks noch verstärkt. Für diese Art der Manipulation von Bäumen habe ich durchaus Verständnis, weil sie Sinn macht und im positiven Sinne die Gestaltung der Bäume zum wesentlichen Bestandteil der Aura von Plätzen macht.

Das Schwinden ästhetischer Denkart

Manchmal ergeben sich Koalitionen, die man gar nicht vermutet hätte. Dass Herr D. heute mit V. Verbindung aufnimmt, weil die Bahn dabei ist, die Weißdornhecken entlang der Bahnstrecke vor seinem Haus zu entfernen, wird dem Honigertrag dieses Jahres sicher zu Gute kommen. Herrn D. geht es dabei zwar weniger um den Honig, sondern um die in seiner Straße recht zahlreichen spielenden Kinder, die in Ermangelung einer abweisenden Hecke leichter in Versuchung geraten könnten, sich auf die Gleise zu begeben, wo schnell schlimme Unfälle passieren könnten. In diesem Abschnitt ist kein Schutzzaun installiert, weshalb die dichten Weißdornhecken neben ihrer ökologischen Funktion auch als klare und unüberwindliche Schutzwälle geeignet sind. Dass sie geschnitten werden sollen ist zwar verständlich, insbesondere wenn sie drohen in die Gleisanlagen hinein zu wuchern und damit den Zugverkehr zu behindern. Aber zwischen radikalem Abholzen und Zurückschneiden besteht eben doch ein Unterschied. Das joint venture zwischen V. und Herrn D. hat jedenfalls Wirkung gezeigt. Nachdem sich die Arbeiter vor Ort schlicht auf ihren Auftrag und eine nicht näher bezeichnete Ausnahmegenehmigung berufen haben, haben sie auf den Protest hin ihre Radikalaktion doch gestoppt und die Sträucher zunächst lediglich auf einer Höhe von 3m und seitlich beschnitten. Das stellt sicher, dass der größere Teil der Blütenknospen sich in diesem Jahr wird entfalten können und der Nektarverlust nicht ganz so groß ausfallen wird, was wichtig ist, denn die Bahnanlagen liegen ziemlich nahe zum Bienenhaus. Im Herbst allerdings sollen die Hecken dann kräftig bis zum Boden zurück geschnitten werden. Auch das wird nicht ihr Ende sein, denn sie können wieder neu ausschlagen. Bis die Bäume aber die alte Größe erreicht haben, werden einige Jahre vergehen. Wirklich verwunderlich ist diese Maßnahme nicht, sie liegt auf der Linie, die sich seit Jahren abzeichnet, dass nämlich an öffentlichen Anlagen die Schere oder Säge so massiv eingesetzt wird, dass eine Wiederholung erst einige Jahre später wieder notwendig ist. Wie so oft geht es hier einfach nur um die Kostenersparnis. Welche Auswirkungen dies auf das Landschaftsbild und die ökologischen Gleichgewichte hat, interessiert da mittlerweile niemanden mehr. Ich würde mir wünschen, dass diese Ingenieurdenkart keine Zukunft hat. Sie steht ästhetischem Landschaftsdenken jedenfalls diametral gegenüber.

Die gleichberechtigte Partnerschaft

Die beiden Mutter-und-Kind-Birken auf dem Weg nach W., zwischen denen ich heute wieder vorbei gefahren bin, da sie sich auf den zwei Seiten der Straße etwas versetzt gegenüberstehen, begeistern mich immer wieder. Den Spitznamen habe ich nicht umsonst gewählt, erinnern sie mich doch tatsächlich an menschenhafte Wesen, die in einer augenscheinlich engen Beziehung zueinander stehen. So als ob sie tatsächlich im biologischen Sinne voneinander abstammen würden, zumal die eine etwas kleiner ist als die andere. Sehr wahrscheinlich ist das zwar nicht, aber die Deutung kommt eben der menschlichen Tendenz sehr entgegen, sich in irgendetwas zu spiegeln, um sich selber auf diesem Umweg besser verstehen zu können. Die Bäume sind da immer willkommene ,,Opfer”. Ich denke aber, dass sie diese Rolle gerne spielen, dass diese Leistung neben den Gründen, die sich aus ihrem biologischen Dasein und ihrem Beitrag zur Ermöglichung und Stabilisierung des Weltklimas ergeben, der eigentliche Grund ihres Daseins auf dieser Erde ist. Sie sind Partner der Menschen. In diesem Sinne eine gleichberechtigte Partnerschaft zu pflegen ist eine Kunst. Und wir sollten es zugleich als Herausforderung begreifen.

Jahreszeiten und kulturelle Muster

Der Frühling ist wohl nicht mehr aufzuhalten, immer mehr Bäume treiben ihre Knospen, zwar noch vorsichtig, aber doch erkennbar nach außen. Damit werden sie auch gleichzeitig wieder sichtbarer, etwas was mir den Winter ein wenig verleidet. Denn in dieser Jahreszeit scheinen die Bäume weniger präsent. Ihr nacktes Gerüst ist zwar deutlicher erkennbar denn je, aber irgendwie verbindet sich dieses archetypische Bild des Baumes immer auch mit Anzeichen des Lebendigen und des Wachstums, geknüpft an das Vorhandensein von Blättern, Blüten und Früchten. Deshalb sind Frühjahr, Sommer und Herbst für mich die spannenderen Zeiten, Zeiten, in denen sich ,,etwas tut”. An keinem anderen Lebewesen kann man das so schön ablesen und verfolgen wie an den Bäumen. Eigentlich ist das, was wir Jahreszeit nennen, überhaupt an die Existenz und den Wachstumszyklus der Bäume geknüpft. Ich bin ganz sicher, dass dieses zyklische Baum-Jahreszeiten-Mensch-System ganz wesentlich unser Denken und Wahrnehmen bestimmt. Und wenn ich wie im heutigen Unterricht vom unterschiedlichen Freizeitverhalten der Briten höre, die sich auch nach der Arbeit gerne stundenlang in Pubs oder Restaurants aufhalten, um dort wieder hauptsächlich über die Arbeit oder Belangloses zu reden, so ist solch ein Unterschied im kulturellen Verhaltensmuster (im Vergleich zu den Deutschen) vielleicht auch auf das heute eher spärliche Vorhandensein von Bäumen auf der Insel zu erklären. Zugegeben eine gewagte These. Aber ist es in einem Land, dessen Einwohner den Wechsel der Jahreszeiten so intensiv erleben können wie im reich bewaldeten Deutschland, denkbar, dass diese an nichts anderes denken als an die Erwerbsarbeit? Die Präsenz der Bäume zwingt eigentlich dazu, den Horizont weiter zu stecken. So verwundert es mich nicht, dass diese Seite vor allem von Menschen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich gelesen wird. Das liegt nicht nur an der Sprache, es ist auch eine Frage des Vertraut-Seins mit den Bäumen und ihrem symbolischen Stellenwert.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.