Neuer Glitzerbaum

Bei der Suche nach neuen Weihnachtsbaum-Pins bin ich heute leider nicht fündig geworden. Bijou Brigitte hat wohl die weihnachtliche Saison noch nicht so richtig eingeleitet. So habe ich nur einen silberfarbenen mit weißen Steinen gefunden, den ich schon im letzten Jahr erworben hatte. Schade, dann muss ich eben in 2-3 Wochen noch mal nachschauen. Stattdessen bin ich in einem Geschäft für Lederwaren fündig geworden. Eine Schmuck- oder Pillendose in Weihnachtsbaumform. Und zwar rundplastisch aus koloriertem messingfarbenem Metall, grünem Grund, bronzefarbenen Schmuckelementen, einem roten Stern an der Spitze und ebenfalls rot glitzernden Glassteinverzierungen, die für die Kugeln stehen. Etwas kitschig, zumal der Hersteller überflüssigerweise auch noch Glitzerstaub darüber gesprüht hat. Aber wie das bei Kitsch häufig ist, auch sehr anrührend und schön. Ich werde sie morgen fotografieren, um sie in meine Sammlung von Weihnachtsbaum-Miniaturen offiziell aufzunehmen.

Kraftvolle Bilder

Bei fotolia habe ich jetzt Bronze-Status erreicht. Zunächst habe ich das nicht so richtig registriert, bis ich gemerkt habe, dass ich über die Grenze von 100 verkauften Nutzungslizenzen gekommen bin. Damit gehöre ich einer anderen Kategorie von Anbietern an und kann den Credit-Wert etwas erhöhen. Das ist schön, denn ich denke, die besten Motive sind es durchaus wert, höher bewertet zu werden. Das Thema Weihnachten, insbesondere meine Aufnahmen von Weihnachtsbaum- und Adventssymbolen, sind bei meinem Portfolio einer der Schwerpunkte und die Vorweihnachtszeit entsprechend die Zeit des größten Interesses. Sicherlich werden bis Weihnachten und vor allem in den Tagen danach noch einige Motive hinzukommen. Auswirken wird sich dies aber dann erst im kommenden Jahr. Dabei will ich versuchen, vor allem stimmungsvolle Aufnahmen zu realisieren, wozu etwa der Schnappschuss von Js. Adventskranz aus dem Jahr 2006 gehört. Solche Motive sind emotional am stärksten, und das ist es, was die Gestalter bei ihren Auftragsarbeiten am dringendsten suchen – die Kraft der Bilder eben.

Problematische Vermischungen

Die Kälte kriecht förmlich in einen hinein. Da hilft auch die aufgedrehte Heizung nicht viel. Und schon leiden wir alle unter Magen-Darm-Problemen. Wenn ich es damit dann für diesen Winter hinter mir hätte, wäre es mir recht. Ich habe einfach zu viel zu tun, als dass ich mir Ausfälle und Beeinträchtigungen leisten könnte. Die vielen Fäden aufzunehmen und weiter zu spinnen, wird die Hauptbeschäftigung der nächsten zwei Monate sein. So hoffe ich, dass bald ein Strick daraus wird, der stark genug ist, auch stärkere Belastungen und Ungleichgewichte auszuhalten. Die Frage, ob die Bäume ein Teil meines geschäftlichen Vorhabens sein könnten, geht mir zurzeit im Kopf herum. Dabei bin ich mir nicht sicher, ob sich diese Konstellation sinnvoll umsetzen lässt, ohne die starke persönliche Affinität und Identifikation mit den Baumprojekten zu zerstören. Bei potentiellen Vermischungen bin ich sehr vorsichtig. Übers Ziel hinaus zu schießen kann eben das beste Konzept verderben. Ich hoffe, das vernünftig lösen zu können.

Kunst und neue Themen

Das hätte ich nicht gedacht. Jetzt beschäftige ich mich im Zuge meines neuen Geschäftsvorhabens schon mit der Frage, ob meine Arbeit als künstlerisch einzuordnen sei. Zweifellos hat die Kunst als Gegenstand und Aktivität immer schon eine große Rolle bei mir gespielt: durch meine bildhauerische Arbeit, durch meine Magisterarbeit über ästhetische Kommunikation, durch die langjährige Arbeit für das Kunstzentrum, im Rahmen meiner Event-Marketing-Aktivitäten und neuerdings eher im Sinne von (Web-) Design. Vielleicht wird aber künftig diese Mischung aus Erfahrung und Neigung sich tatsächlich auch auf meine Einordnung im weiten Feld der Selbständigkeit auswirken. So habe ich mir sagen lassen, dass unter steuerlichen Gesichtspunkten künstlerisch Tätige unter besonderer staatlicher Fürsorge stehen. Offenbar liegt dem noch ein klassisches Künstlerbild und die immer noch in den Köpfen verankerte Vorstellung zu Grunde, dass es sich bei solchen Betätigungen um brotlose Arbeit handele. Ich fände es schon spannend, dieses Vorurteil, welches häufig tatsächlich Realität ist, am eigenen Beispiel zu widerlegen. Selbst auf dieses Thema haben die Bäume starken Einfluss. Denn das, was derartige Überlegungen heute nahe legt, hätte sich ohne meine Beschäftigung mit den Bäumen in derselben Form nicht entwickelt. So sind das Modellieren und Gestalten, das Formulieren und Erfinden in den letzten Jahren doch sehr stark auf das Thema Baum bezogen gewesen. Das Themenspektrum ein gutes Stück auszuweiten und an ältere Studieninhalte anzuknüpfen wird die große Herausforderung der kommenden Zeit.

Die wichtigste Zeit des Jahres

Der neueste Wunschzettel auf wunschbaum.de hatte keinen wirklichen Wunsch zum Gegenstand. Die Wünschende hat einfach darauf aufmerksam gemacht, dass Weihnachten bevorsteht, dies für viele Menschen auf der Welt eine schöne Zeit und für sie selber wohl die schönste überhaupt darstellt. Ich kann das nur bestätigen, und wenn ich es in Wunschform kleiden wollte, würde ich sagen: Ich wünsche mir, dass der Geist der Weihnacht so weit wie möglich im Alltag, im Denken und Handeln der Menschen ankommt bzw. das ganze Jahr über darin präsent ist. Für mich ist Weihnachten tatsächlich ganzjährig ein Thema, und ab Allerheiligen sowieso das bestimmende. Das etwas Mehr an Freizeit, um sich den weihnachtlichen und adventlichen Bräuchen zu widmen, wünsche ich allen, die es angeht und berührt. Der viel beschworenen Besinnlichkeit steht nur regelmäßig die zum Jahresende zunehmende Hektik der Arbeitswelt gegenüber. Wann wird es einmal möglich sein, in der Zeit des Advents tatsächlich zur Ruhe zu kommen. Die kritische Masse an feiertäglichem Bewusstsein ist wohl noch lange nicht erreicht. Dennoch glaube ich, dass viele Menschen dem Sinn der Weihnacht sehr verbunden sind.

Holzspeichererfahrungen

Auf dem Dachboden finde ich kaum noch Platz für meine umfangreichen Holzsammlungen. Es sind kleine auf Nadelholzlättchen luftig gestapelte Areale, die jeweils eine Holzart zusammenfassen. Davon Dutzende nebeneinander auf dem Boden angeordnet. Manche lagern dort schon seit Jahren, und immer wieder kommt neues Material hinzu. Manchmal frage ich mich, ob ich das jemals werde abtragen können. Manches habe ich so gut wie niemals in Gebrauch, oder so selten, dass der Vorrat wohl zu meinen Lebzeiten gesichert ist. Anderes wird häufiger verlangt, vor allem Walnussbaum, Apfelbaum, Eberesche, Haselbaum, Eibe und Kiefer. Und bei diesen Favoriten ist es bisweilen schwierig, wirklich schöne Abschnitte zu finden, oder solche, die typisch für die durchschnittliche Ausstrahlung der jeweiligen Art sind. Da gibt’s eine ziemliche Schwankungsbreite in Farbe; Zeichnung und Mikrostruktur, die in Form der kleinen Perlen gefasst, sehr unterschiedliche Anmutungen hervorruft. Bei Fichte und Kiefer aber ist die Auswahl besonders wichtig, einfach weil Material mit der falschen Struktur überhaupt nicht bearbeitungsfähig ist. Die Fichte muss unbedingt sehr, sehr eng gewachsene Jahresringe haben. Und die Kiefer braucht viel Harz, wenn die späteren Perlen einen annähernd runden Querschnitt und eine stabile und widerstandsfähige Oberfläche haben sollen. Die Arbeit damit ist immer wieder spannend und weitet meine Erfahrung im Umgang mit unterschiedlichsten Hölzern.

Eine Überraschung aus der Schweiz

Dieser düster-kalte Novembertag wurde mir durch eine Baumüberraschung versüßt. Heute kam ein Päckchen von Frau R. aus der Schweiz mit einigen Abschnitten ihres Feigenbaums, den sie gestern erst geschnitten hatte. Unglaublich, wie schnell solche Päckchen sein können. Aber so ist das Holz noch frisch und es kann auf keinen Fall passieren, dass ihm irgendwelche Pilze und Mikroorganismen zusetzen und es damit unbrauchbar machen. Wenn ich es morgen aufsäge und behutsam trockne, werden sicherlich einige verwendbare Stücke, mindest von dem etwas umfangreicheren Abschnitt, dabei zu gewinnen sein. Und vielleicht kann Frau R. und ihre Familie ja auf diese Weise den Geist der Bäume, die sie hinter sich gelassen haben, für alle Zeit bei sich bewahren. Das wäre doch schon. Natürlich habe ich mich auch wahnsinnig über die Schaffhausener Gebäckspezialitäten gefreut, die überraschenderweise dem Päckchen beigelegt waren. Und über das Zitronenkraut, von dem Frau R. sagt, dass sie es selber gesammelt und getrocknet hat. Das ist ja fast schon wie Weihnachten. Auf jeden Fall das erste Geschenk, das ich in die Reihe meiner Weihnachtsgeschenke einreihe und ganz sicher so lange nicht anrühre.

Aufwändige Bildrecherchen

So viel wie in den letzten Wochen hatte ich zuvor nie mit Fotorecherche und Bildbearbeitung zu tun. Es ist tatsächlich ein hartes Stück Arbeit, geeignete Illustrationsmotive für die aktuellen Websiteprojekte zu finden. Zwar gibt es eine Unmenge an Material, aber das Auge lässt sich in solchen Dingen nicht überlisten. Es muss einfach stimmen, meint: das Motiv muss genau den Tenor und den Inhalt der jeweiligen Seite treffen, sonst macht es keinen Sinn und verdirbt nur einen ansonsten stimmigen Entwurf. So habe ich mich heute wieder durch Tausende Motive durchgearbeitet, um am Ende etwa zehn zu finden, die ich jeweils zu zweien montiert für die neue PaiDex-Seite gebrauchen konnte. Mit dieser Auswahl und vor allem mit der späteren Kombination bin ich allerdings sehr zufrieden. Dieser grafische Teil wertet die Seite ungemein auf, schafft eine positive Ausstrahlung und unterstützt die Vermittlung der Inhalte. Leider sind mir nun durch diesen heutigen Einkauf ganze 10 Credits verloren gegangen, die ich in den letzten Wochen durch Eigenverkäufe, vornehmlich von Baum- und Weihnachtsmotiven, angehäuft hatte. Nun ja, die Adventszeit steht bevor, und ich rechne damit, die Lücke bald wieder schließen zu können.

Zwischen Sinnen und geistiger Welt

,,Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.”
Franz Kafka
Dieses Zitat auf einer Geburtstagsgrußkarte des Verlags Jokers fand ich sehr schön, vor allem weil man vermuten könnte, sie hätten es für mich speziell ausgesucht. Tatsächlich ist das Schöne für mich schon immer eine motivierende Größe gewesen, was mein Denken und Arbeiten sehr stark bestimmt. Dabei sehe ich Schönes nicht nur im engeren Bereich von Kunst und Gestaltung. Es kommt in allen erdenklichen Lebensvollzügen, Handlungen, Gesten, sozialen und kulturellen Formen zum Ausdruck. Jedenfalls wenn man eben diese Fähigkeit besitzt oder, mindestens genauso spannend, auch selber in der Lage ist, Schönes zu produzieren und anderen zur Verfügung zu stellen. Ich versuche beständig beides: Das Schöne im Sein, Handeln und in den Produkten anderer zu erkennen, in mir aufzunehmen und zu verarbeiten. Und eben auch selber von mir als schön Empfundenes und Gemeintes ins Leben zu rufen, vermittelbar und teilbar zu machen. Die beiden entzückenden Weihnachtsbäumchen, einer aus Porzellan, einer aus Metall mit Emailleelementen, die ich heute als Geschenk erhalten haben, gehören in die erste Kategorie. Was ich aus dem Sammeln von Weihnachtsbaumdarstellungen und -formen mache und in meine eigene schöpferische Arbeit einbringe, gehört in die zweite Kategorie. Ich bin sehr froh, dass von mir ehrlich als schön empfundene Dinge, in einer mir eigentümlichen Weise in Formen gegossen, um es bildhaft auszudrücken, von vielen Menschen in gleicher oder ähnlicher Weise verstanden werden. Das dies möglich ist, hat viel mit der häufig unterschätzten oder gar nicht wahrgenommenen Verbindung von sinnenhafter Wahrnehmung und dem Eindringen in geistige Welten zu tun. Diesen Zusammenhang hat Rudolf Steiner in einem heute gelesenen Vortrag über ,,Die zwölf Sinne des Menschen in ihrer Beziehung zu Imagination, Inspiration, Intuition” sehr anschaulich dargestellt. Es zu schaffen, sinnenhafte Eindrücke tatsächlich auch zu nutzen, um in der geistigen Welt Spuren zu hinterlassen und nicht nur von dieser beeinflusst zu werden, ist ein gutes Gefühl. In der Regel können wir solchen Erfolg an den Reaktionen anderer, d. h. an der Kommunikation ablesen. Aber Kommunikation ist nur Mittlerin, sie hilft eine Gemeinsamkeit zu aktualisieren, die in einer geistigen Welt immer schon existiert, die aber durch unser in der Welt Sein unsichtbar geworden zu sein scheint. Imagination, Inspiration und Intuition sind Möglichkeiten, Verbindung mit dieser Welt aufzunehmen und in dieser Verbindung und ihrer Kommunikation anderen gegenüber ein Stück der Gemeinsamkeit zurück zu gewinnen. Diese theoretische Betrachtung deckt sich ziemlich genau mit dem, was ich einst in meiner Magisterarbeit über die Möglichkeiten ästhetischer Kommunikation herausgefunden habe. Der anthroposophische Ansatz, welcher in der Denkart meiner einmal erlernten Wissenschaft sicher nicht als wissenschaftlich anerkannt worden wäre, weitet den Rahmen über die Welt des Ästhetischen hinaus und ist damit der Art, wie wir leben, sicherlich näher. Vielleicht finde ich durch die weitere Lektüre von Steiner-Texten wieder zu meinen ureigenen Themen, die mir durch zuviel Wissenschaftlichkeit, aber auch durch die Konzentration auf praktische Kommunikationsarbeit, in den letzten Jahren aus dem Blick geraten scheint. Das ist ein Wunsch und auch eine Hoffnung für die kommenden Lebensjahre.

Für den Winter gerüstet

Schon wird vom ersten Schnee berichtet. Bei uns ist der noch weit weg, aber ungemütlich ist es auch hier schon, während die Bäume ihre nun wirklich allerletzten Blätter verlieren. Ich überlege, ob ich den Ginkgo gleich schneiden soll, oder ob das Frühjahr hierfür geeigneter wäre. Ganz sicher bin ich beim Feigenbaum, dem würde es nicht bekommen, wenn er vor den Winterfrösten zurück geschnitten würde. Einfach weil damit zu rechnen ist, dass einige seiner Endtriebe besonders kalte Tage und Nächte nicht überleben werden. Ansonsten fühle ich mich für den Winter ganz gut gerüstet, nur die trockene Raumluft macht mir zu schaffen, die mit dem verstärkten Einsatz der Heizung zu erklären ist. Und gesund bleiben ist wichtig, habe ich doch noch so vieles allein für den Rest des alten Jahres vor. Deshalb versuche ich im Gleichgewicht zu bleiben, so gut es geht. Ganz einfach ist das in Zeiten wie diesen nicht.

Lebensteile

Es ist schön, in der Stadt herum zu spazieren, wenn man keinen Druck hat, oder auch einfach mal zwischendurch. Das macht den Kopf frei und schärft den Blick für Dinge, die einem sonst nicht auffallen, aber sehr reizvoll sind. So gibt es unzählige Seitenstraßen, unbeachtete Winkel, kleine Parkstreifen oder Erholungsgärten, die von Anwohnern genutzt werden, dem zeitweiligen Besucher aber gewöhnlich nicht bewusst werden. Irgendwo habe ich einmal von einer Spazier-Wissenschaft gehört. Dabei handelt es sich um eine Art Architekturdidaktik, die Chancen und Schwachstellen urbaner Architektur aus der Perspektive dessen betrachtet und beurteilt, der sich einen ihm bislang unbekannten städtischen Raum gehend erschließt. So etwas ähnliches praktiziere ich schon seit vielen Jahren, ohne damit wissenschaftliche Absichten zu verfolgen, einfach weil man so mehr von seiner Umgebung hat. Auf solchen Streifzügen entdecke ich natürlich auch immer wieder Bäume, alte oder seltene, Ziergehölze oder verbreitete heimische Arten, häufig bis dahin ungesehene Raritäten, die das Stadtbild und die Lebensqualität der Menschen ganz wesentlich beeinflussen. Das Erstaunliche daran ist, dass den meisten Menschen diese starke Wirkung der Bäume nicht bewusst ist. Sie erkennen sie erst dann, wenn ein Baum oder ganze Reihen von Bäumen entfernt oder vom Sturm entwurzelt werden und dann plötzlich klar wird, das etwas Prägendes fehlt, das mehr ist als nur ein Ding, nämlich ein Lebewesen, mit dem wir große Strecken unseres eigenen Lebens teilen.

Herbstfarben

Als ich losging, war die Sonne leider schon wieder verschwunden. Sonst wäre es ein sehr schöner Herbstspaziergang geworden. Die Attraktion sind zurzeit einfach die Farbkontraste, welche sich durch unterschiedliche Stadien der Herbstlaubfärbung bzw. die Differenzen zwischen immergrünen Pflanzen und den Laubbäumen ergeben.

Herbstfarben

Herbstfarben

Herbstfarben

Umbruch und Lebenssymbolik

Es ist dies eine Zeit, die traurig macht. Oder machen kann, wenn man es zulässt. Das hat mit dem Umbruch in der Natur zu tun. Aber auch mit seelischen Befindlichkeiten und Veränderungen, die sich bevorzugt zu dieser Jahreszeit einstellen. Nach Michael Vescolis Theorie in seinem Buch über den keltischen Baumkalender beginnt heute die Periode der Eibe. Und sie reicht bis zum 11. November, was bedeutet, dass mein Geburtstag genau in der Mitte dieser Periode liegt. Und weil ich immer schon einen durchaus positiven Bezug zu dieser Zeit habe, neige ich dazu, die Theorie als schlüssig zu betrachten. Es geht dabei um Umbruch, um die Auflösung des Alten, Transformation und das Legen von Grundlagen für den neuen Zyklus. Ich finde dies sehr spannend, gerade weil man diesen Vorgang selber nicht durchblicken kann, gerade weil dabei Undefinierbares, Unfassbares vor sich geht. Gleichzeitig kann man sicher sein, dass der Übergang funktioniert, dass der Neuaufbruch kommen wird. Ein Hauch von Schrecken und Kälte bildet eine Einheit mit der hoffnungsvollen Vorausschau von Wachstum und Wärme. Das Weihnachtsfest markiert dann den Wendepunkt. Und der Weihnachtsbaum symbolisiert wie kein anderes von Menschen gemachtes Zeichen genau diese Einheit. Deshalb kann er ein so starkes Symbol des Lebens sein.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.