Ein guter Tag

Die Gummikordel ist mir zwar noch nicht ausgegangen, aber ich bin doch froh, wieder Nachschub aus Japan erhalten zu haben. Nirgendwo sonst bekommt man diese sehr gute Qualität von textilummantelten Gummikordeln, die so gut zu meinen Lebensbaum-Armbändern passen und sich über Jahre bewährt haben. Ich fand es nett, dass die Mitarbeiterin von Perlen Y. an mich gedacht und uns zu ihrer Weihnachtsausstellung eingeladen hat. So hatten wir heute einen Eindruck der aktuellen Perlenkreationen, haben einige Geschenke für Ms Mitarbeiterinnen gefunden, und einige nette Gespräche in entspannter Atmosphäre geführt. Irgendwie habe ich an solchen Orten, an denen kunsthandwerklich oder gestalterisch gearbeitet wird, immer das Gefühl dazuzugehören. Als ob sich bei solchen Gelegenheiten unsichtbare Verbindungen aktualisierten, wie sie zwischen Gleichgesinnten bestehen. Insofern war das ein guter Tag, aber auch weil ich mit meinen geschäftsvorbereitenden Aktivitäten ein gutes Stück weiter gekommen bin.

Kreative Vorweihnachtszeit

In dieser Adventszeit scheint die ganze Familie enorm kreativ zu sein. J. hat mir heute eine ganze Reihe von Fotos ihrer diversen Weihnachts-Arrangements, – Gestecke und -Kränze geschickt. Einer üppiger als der andere und so, dass sowohl zu Hause als auch in der Firma der weihnachtliche Geist nun wirklich unübersehbar sein muss. Das wird selbst den unsensiblen Zeitgenossen nicht verborgen bleiben können. Demgegenüber glaube ich, dass auf Seiten der gestalterisch tätigen die Umsetzungsphase nun schon läuft. Ein Vergleich mit dem Vorjahr hat ergeben, dass tatsächlich bis Ende November das Interesse an meinen Weihnachtsmotiven sehr groß war und aber dem 1. Advent plötzlich abbrach. Danach kommen nur noch wenige Unternehmen, die für selbst gemachte Weihnachtskarten das passende Motiv suchen. Die professionell gemachten dagegen werden früher in Auftrag gegeben und deshalb erwarte ich nicht mehr den größten Andrang in den kommenden Wochen. Schade, denn gerade die neuesten Weihnachtsbaum-Deko-Objekte haben eine außerordentlich gute Qualität. Dann werden sie vielleicht im nächsten Jahr zu Ehren kommen. Die angesammelten Credits werden werden wohl eine Weile ausreichen, um meinen eigenen Bedarf fremder Motive zu stillen.

1. Advent

M. meinte heute früh, das erste Türchen beim Adventskalender würde erst am 1. Adventssonntag geöffnet. Das ist natürlich ein Irrtum. Vielmehr beginnt die Zählung schon am 1. Dezember, und das war gestern. Ich glaube, wir werden eine schöne Adventszeit haben, das unwirtliche Wetter draußen jedenfalls wird dafür förderlich sein, kommt man doch nicht auf die Idee, auch nur einen Fuß vor die Tür zu setzen und igelt sich stattdessen lieber zu Hause ein. So lässt sich die Adventsdekoration am intensivsten erleben. Besonders froh bin ich mit unserem diesjährigen Adventskranz mit den goldenen Kerzen, den ich für sehr gelungen halte. Fotografieren werde ich ihn erst am 4. Advent, wenn alle Kerzen brennen. Die Einzelfotos von den drei ersten Adventssonntagen fand ich in den Vorjahren nicht so toll, deshalb spare ich sie mir dieses Jahr. Und dann ist da noch das Thema Geschenke. Schwierig wie immer, aber hier und da entwickele ich dann doch die eine oder andere Idee. Na ja, manchmal kann man auch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. So habe ich für M. einige Pins bzw. Broschen in Weihnachtsbaum-Form gefunden, in einem Shop, der für themenbezogene Artikel zu Weihnachten eine wahre Fundgrube darstellt. M. wird sich sicher darüber freuen, und meine Sammlung ist wieder um eine Reihe von Stücken reicher. Was soll ich sagen, die wenigen Wochen des alten Jahres werden mit Arbeit und Planungsaufgaben überfüllt sein. Darunter auch eine noch nicht abgeschlossene handwerkliche Arbeit mit einer ungewöhnlichen Hölzer-Kombination. Vielleicht die letzte für 2007, aber ganz sicher nicht die letzte innerhalb des Projekts. 3 Vorbestellungen jedenfalls liegen jetzt schon für 2008 vor. Das verspricht also gut anzufangen.

Symbolpflanzen

Das Dezemberblatt meines Monatskalenders zeigt die Reproduktion einer Malerei, die in abstrahierender, aber dennoch leicht erkennbarer Form ein Mistelzweigmotiv in den Mittelpunkt stellt. Das zeugt von einem ausgeprägten Sinn für Tradition und die Symbolik der Pflanzen. Die ,,Weihnachtspflanzen” beschäftigen mich mindestens seit der Lektüre des Buchs ,,Weihnachtsbaum und Blütenwunder” von Christian Rätsch und Claudia Müller-Ebeling. Und während jeder Adventszeit wird mein Eindruck dieser Thematik intensiviert und erweitert. So sind es gerade die Mistelzweige, welche dem kleinen von M. gebundenen Weihnachtskranz beigefügt sind, die das Besondere dieser vegetabilen Feiertagsdekorationen verkörpern und ihm gleichzeitig einen Hauch von Geheimnis verleihen. Wohl kein zweiter hat einen solchen Kranz für das Grab seiner Angehörigen selbst gebunden, gelegentlich sieht man nur gekaufte und als solche stärker formalisierte Gestecke. Dieser hier ist näher an der Symbolik und in seiner strukturierten Einfachheit und Klarheit viel überzeugender. Mir reicht es vollkommen, dass wir das innerhalb der Familie zu schätzen und einzuschätzen wissen. Die Reaktion Dritter darauf ist für mich ganz und gar unbedeutend, vielleicht sogar hinderlich. Es ist dies ein Kranz, der zwar für jeden Friedhofsbesucher sichtbar, in seiner Bedeutung aber im eigentlichen Sinne privat ist. Ich glaube, das strahlt dieses Symbol auch aus und das ist es, was es so stark macht. Kommuniziert wird nicht ein konkreter Inhalt, sondern allein die Verbundenheit der Familie ihrer verstorbenen Angehörigen gegenüber. Ein privates Symbol mit abstrakter öffentlicher Bedeutung. Für Baum-Symbole gilt das gleiche, sie trennen und verbinden gleichzeitig. Das Gemeinsame aktualisieren, und das Besondere und Private zum Ausdruck bringen, eine Differenz-Einheit, die deutlicher als in unserer Beschäftigung mit den Bäumen und anderen Symbolpflanzen kaum erlebt werden kann.

Dazulernen

Viel handwerkliche Arbeit steht zurzeit auf dem Tagesprogramm. Und da morgen aus dem Weihnachtseinkauf nichts wird, werde ich diese Arbeit wohl am Wochenende fortsetzen. Wenn dann, wie heute wieder, positive Reaktionen auf mich zukommen, freut mich das besonders. Es zeigt, dass die symbolische Kraft, die ich in jedes der Stücke hineinlege, auch wahrgenommen und integriert wird. Und spannend ist die Arbeit mit immer wieder neuen Baum- bzw. Hölzer-Kombinationen ohnehin, jedes Mal lerne ich etwas über die entsprechenden Bäume hinzu, und vor allem über die Bedeutungen, die Menschen in verschiedenen Ländern in sie hineinlegen. Auf der Suche nach Weihnachtsbaum-Pins bin ich auf eine unglaubliche Seite gestoßen, auf der eine Vielzahl unterschiedlicher Broschen, Pins und Anhänger mit dem Weihnachtsbaumsymbol angeboten werden, mehrheitlich von einer bestimmten Designerin, von der ich bisher noch nie gehört habe ,,Lemper”, die aber ein besonderes Faible für dieses Motiv zu haben scheint. Die schönste davon werde ich mir sicherlich besorgen.

Neue Weihnachtsbäume

Wenn das kein arbeitsreicher Tag war. Manchmal glaube ich mich überschlagen zu müssen, oder vierteilen oder ähnliches, um alles zu realisieren, was ich mir so vorgenommen habe. Ein unerledigter Rest bleibt meist und muss dann am Folgetag nachgeholt werden. Ich hoffe, das wird nicht zur Regel. Die Objektfotografie hat mich besonders viel Zeit gekostet. Aber immerhin sind dabei einige sehr schöne Aufnahmen herausgekommen, die ich bei fotolia eingereicht habe. Bin mal gespannt, ob die Motive Zustimmung finden. Das erste ist Ms dritter und für meine Begriffe gelungenster Weihnachtskranz. Die Früchte der Mistel und des Efeu machen ihn besonders dekorativ:

Weihnachtskranz2007

Dieser Anhänger in Form eines Weihnachtsbaums ist aus Filz gestanzt. Man sieht seit einigen Jahren immer mehr solcher Dekoartikel aus Filz. Einige davon sind sehr schön gemacht und verbinden die Einfachheit der Darstellung mit ansprechender Feiertagssymbolik.

Filz-Weihnachtsbaum-Anhänger

Die ist ein ganz ausgefallener Weihnachtsbaum. Aus Glas mit einer innen eingeschmolzenen patinaartigen Beschichtung aus silbrig-geschecktem Material wirkt dieser Symbolbaum geradezu unwirklich. Gerade das aber identifiziert ihn als Weihnachtsbaum. Seine Gestaltung macht sehr deutlich, dass es nicht bloß um eine winterliche Tanne oder Fichte geht. Vielmehr verweist die unregelmäßige Spiegel-Optik auf eine höhere Symbolik.

Silberglasweihnachtsbaum
Daneben habe ich noch einige weitere Aufnahmen gemacht, die ich vielleicht in einigen Tagen hier vorstelle. Das Material jedenfalls und die Begeisterung für Weihnachtsbaumdarstellungen vor allem plastischer Art werden mir so schnell nicht ausgehen.

Weihnachtskränze und anderes

Die drei Weihnachtskränze, die M. heute gebunden hat, sind einfach phänomenal. Dass alle drei so gut gelungen sind, ist wohl noch nie vorgekommen. Der erste ist für die Eingangstür bestimmt und dort zwischenzeitlich auch schon aufgehängt. Der zweite und größte ist der Adventskranz. Morgen werden wir noch die goldenen Kerzen auf ihm platzieren. Und der kleine Kranz ist für Gs Grab, im Gegensatz zu den beiden anderen ist dieser Kranz zusätzlich mit Mistelzweigen geschmückt, was ich ganz besonders toll finde. Den Adventskranz habe ich mit einigen Mühen fotografiert, letztlich ist die Aufnahme aber sehr gut gelungen:

Weihnachtskranz 2007

Den kleinen Weihnachtsbaum am Türeingang haben wir auch schon aufgestellt und mit einer langen Lichterkette versehen, ebenso ein großes Gesteck mit Tannenzweigen. Jetzt fehlt nur noch das Einstellen der Zeitschaltuhr, damit die Lichter auch zur rechten Zeit am Morgen aufleuchten und zur rechten Zeit am Abend sich automatisch wieder abschalten. Ich glaube, das wird eine schöne Adventszeit, der Schmuck könnte individueller und begeisterter nicht hergestellt worden sein.

Weihnachtsthemen

M. hat einen sehr schönen ersten Weihnachtskranz gebunden. Ich finde ihn noch besser als den von vor zwei Jahren, ähnlich in der Zusammensetzung und doch noch ein Stück gleichmäßiger, mit Tannen- und Zypressenzweigen, Efeublättern und -früchten. Ich will versuchen, ihn zu fotografieren, das wäre ein schönes fotolia-Motiv. Nicht so gut finde ich, dass sie ihn als Türkranz verwenden will. Ich meine, dafür ist er zu schade, viel besser würde er als Adventskranz dienen. Die Entscheidung ist noch nicht getroffen, aber morgen wollen wir ohnehin den Vor-der-Tür-Weihnachtsschmuck fertig arrangieren, und dann werden wir sicher eine gute Lösung haben. Das Interesse an meinen Weihnachtsmotiven macht sich auch in meinem Portfolio bei fotolia bemerkbar. Viele Privatleute, Verlage und Agenturen suchen zurzeit geeignete Weihnachtsmotive. Und dabei scheinen vor allem meine neuen Aufnahmen von freigestellten Weihnachtsbaum-Symbol-Anhängern sehr zu gefallen. Gut so, denn so füllt sich mein Vorratskonto an und ich kann darauf bei der eigenen Suche nach fremden Motiven zugreifen.

Schöne Aufgabe

Wieder so ein Kühlschranktag. Gottseidank bin ich sehr in meine kreative Arbeit versunken, und das ist natürlich bei einem Eigenprojekt umso intensiver. Da lässt sich das Drumherum ganz gut vergessen. Wenn ich in diesem Rhythmus weiter komme, kann das Projekt fristgerecht zum Abschluss kommen, auch wenn sich zwischendurch immer wieder kunsthandwerkliche Aufträge dazwischen schieben, wie heute zwei Armbänder aus Eiche und Kastanie. Eine ganz schöne Aufgabe, zumal die beiden Bäume auf einer Linie liegen und die Eiche ganz selten gewählt wird. Denn sie liegt doch im keltischen Baumkalender auf einem einzelnen Tag, dem Tag der Frühjahrs-Tag-und-Nachtgleiche, während den meisten anderen Bäumen mindestens 2 Dekaden zugeordnet sind. Aber gut so, den Stab hatte ich ohnehin schon vorbereitet, da ich ihn als Musterband verarbeiten wollte. Nun wird also ein Auftrag daraus, das freut mich besonders. Wollen wir alle darauf achten, in dieser Zeit gesund zu bleiben und unseren vielfältigen Verpflichtungen ohne größere Unterbrechungen nachgehen zu können!

Reizloser Rückzug

Ein so unwirtliches Wetter macht fast jedem größere Gesundheitsprobleme. So waren wir heute nicht so sonderlich fit, haben uns aber dennoch über die gemeinsamen Stunden anlässlich von Js 44. Geburtstag gefreut. Die kurze Runde durch den Stadtteil hat uns zwischendurch aus der winterlichen Unbeweglichkeit gerissen und uns sehr schnell wieder in die Kamingewärmte Stube zurückgeführt. Entgegen dem Sprichwort ,,Bei dem Wetter kannst du keinen Hund rausjagen” schien Zsaboo von dem kleinen Ausflug am ehesten angetan gewesen zu sein. Hauptsache raus eben, dachte sich der Hund wohl. Die Bäume in Js und Ws Garten sind ganz gut für den Winter gerüstet und wirken nach dem Schnitt vor einigen Wochen formschön und so, dass sie im Frühjahr sicherlich erneut kräftig austreiben können. Die in der umgebenden Stadtlandschaft dagegen leiden unter der ingenieurmäßig kontrollierten Schnittwut der kommunalen Grünanlagenpfleger, denen der Sinn für Ästhetik bekanntlich nicht mit in die Wiege gelegt ist. Auch deshalb sind winterliche Spaziergänge in den Straßen der Kleinstadt nicht wirklich ein Erlebnis. Es ist, als ob die domestizierte Natur sich ganz auf den Frühling verlässt und die Kälte zum Anlass für den reizlosen Rückzug nutzt, ein Rückzug, der Kräfte spart und auf den neuen Wachstumszyklus vorbereitet.

Gut gerüstet in den Advent

Es war ein schöner Weihnachtsvorbereitungstag. So waren wir in Sachen Geschenke recht erfolgreich und haben einige sehr schöne neue Dekorationssachen gefunden, unter anderem ein silberglänzendes Objekt, welches einen Weihnachtsbaum symbolisiert, obwohl die für Weihnachtsbäume typischen Elemente fehlen, wie Kugeln, Sternspitze oder Lichtersymbole. Aber er glänzt mit unter der glasierten Oberfläche liegenden Silberreflexen, und ich denke, dieses Glänzen und Funkeln macht ihn zu einem besonderen Baum mit spiritueller Ausstrahlung. Das Blumenhaus W. war natürlich wieder das Highlight. Dort ist es jedes Mal, und vor Weihnachten besonders, als ob man in eine andere Welt eintauchen würde. Eine Luxus-Welt freilich, die dadurch, dass man sich die meisten Sachen nicht leisten kann, nicht weniger attraktiv, sondern eher spannender ist. Und für J. die morgen Geburtstag feiert, haben wir auch noch einiges besorgt. Zuvor sind wir an unserer Lieblingsstelle zum Schneiden von Mistelzweigen gewesen und haben diesmal tatsächlich einige mit grünen Blättern und weißen Beeren gefunden, die meisten aber sind auch dieses Jahr wieder ziemlich gelblich, was auf keinen Fall geht. Für unsere Zwecke, als Bestandteil von Kränzen und Gestecken sind diese Zweige aber gut verwendbar. Und die Tannenzweige, die den Hauptanteil ausmachen, liegen nun auch schon parat, nachdem M. und V. sie von der großen Weißtanne ihrer Freundin heute geschnitten haben. Also steht dem Binden und Stecken nichts mehr im Weg, außer der knappen Zeitressourcen natürlich. Einen Kranz kann M. sich allerdings sparen, den haben wir nämlich schon fertig im Gartencenter L. gekauft. Sieht den selbst gemachten sehr ähnlich und war zudem recht günstig. Also: ein erfolgreicher Tag, der mit dem Besuch einer feierlich gestalteten Messe (Gospelchor) abschließen wird.

Erste Weihnachtsdekos stehen an

M. hat sich fürs Wochenende einiges vorgenommen. Unter anderem stehen wohl die ersten Weihnachtsdekorationen mit Tannenzweigen an. Wir sind uns in Bezug auf vieles noch nicht so ganz sicher, allerdings soll es sich vom Vorjahr unterscheiden. Und deshalb benötigen wir noch neues Material. Vielleicht werden wir morgen im Gartencenter etwas Verwendbares finden oder zumindest auf neue Ideen kommen. Die Tannen werden wir wie in den Vorjahren von Frau Sch. bekommen. Hoffentlich sind es genügend Zweige, und hoffentlich sind sie kräftig und verlieren nicht gleich die Nadeln, was in manchen Jahren vorgekommen ist. Am schwierigsten allerdings wird die Sache mit den Mistelzweigen sein. Aufgehängt haben wir schon voriges Jahr keinen mehr, einfach weil das riesen Umstände macht und der Zweig nach 2 Wochen, zur Halbzeit sozusagen, wieder ersetzt werden muss, weil er dann schon verdorrt ist. Aber als Beigabe zu Gestecken und Kränzen sind sie allemal sehr schön. Mal sehen, was der Tag bringt.

Mehr Klarheit

Diese Kombination von Eibe und Ulme ist zwar im Ergebnis außerordentlich reizvoll. Die Bearbeitung aber macht weitaus mehr Probleme als bei anderen Hölzern. Es fängt schon an mit der Notwendigkeit, die Rohlinge erst aus dem Block zu bohren und anschließend zu drehen, setzt sich fort mit der Querschnittverdichtung während des Drehens, dem folglich problematischen Zentrieren und dem Glätten der unregelmäßigen Kanten zum Abschluss der Arbeit. Wenn die Bänder dann später eingefädelt sind, ist die Anstrengung wieder vergessen, denn beide Hölzer strahlen etwas Geheimnisvolles aus und sind in ihrer Tiefgründigkeit kaum zu fassen. In alternierender Anordnung bringt das faszinierende Ergebnisse. So ist diese Arbeit nun auch abgeschlossen. Am Abend habe ich noch einmal meinen Favicons gewidmet. Es ist mir ein Bedürfnis, sie so klar und wieder erkennbar wie möglich zu gestalten. Deshalb habe ich das bisherige zum Baumtagebuch auch überarbeitet. Baumtagebuch-Favicon Die neue Version, welche die typischen Farben der vier Jahreszeiten aufgreift, finde ich weitaus überzeugender. Mit einer solchen Reihe charakteristischer Favicons lassen sich häufig aufgesuchte Seiten sehr schön in der Favoritenliste verwalten. Für ABT habe ich auch schon eine neue Lösung gefunden: ABT-Group-Favicon Ein braunes Dreieck als Haussymbol und ein grünes Rechteck, das einerseits das Haus komplettiert und andererseits für den zweiten Firmenzweig, die Forstbewirtschaftung steht.

Gleichgewicht von Form und Inhalt

Mal sehen, ob es mir diesmal gelingt, wirklich eine klare Linie zu fahren. Das würde zum Namen des Unternehmens auch sehr gut passen. Immer wieder bin ich versucht, bei den Weblayouts gängige Muster zumindest zu berücksichtigen. Und die bestehen in aller Regel in 2-3-spaltigen Anordnungen. Natürlich sind die nicht zu vermeiden, aber ich will diese Flächendifferenzierung ,,nach innen” verlagern, meint das Ganze in einen einzelligen blockhaften Rahmen setzen. Vermutlich ist nur so eine wirkliche Klarheit möglich, und ein Hinlenken auf die Inhalte. Denn das ist mir wichtig: Dass die Besucher auch tatsächlich lesen und nicht unreflektiert sofort weiterklicken. Auch wenn das dem Wesen dieses Mediums entspricht, ich habe Lust auf Experimente mit dem richtigen Gleichgewicht von Form und Inhalt. Auch noch nicht sicher ist, ob ich eigene z. B. Baum-Fotografien zur Illustration verwende oder wieder auf die Suche im großen Pool von fotolia gehe. Es hängt davon ab, wie die schon festgelegten Claims am besten transportiert werden können. Diese Frage kann ich jetzt noch nicht beantworten.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.