Stopfei

M. hatte sich vor einigen Tagen schon ein neues Stopfei gewünscht. Das alte, vor Jahren einmal hergestellte, war nicht sehr hilfreich, da es kugelförmig und mit seiner vielleicht Taubeneigröße einfach zu klein ausgefallen war. Ein neues, das V. spontan vor einigen Tagen gedrechselt hatte, war dagegen riesig ausgefallen und erst recht nicht zu gebrauchen. Beim dritten Anlauf heute hat es dann endlich funktioniert, eine perfekte Eiform, etwas größer als ein Hühnerei. Mein erster Tipp bezüglich der verwendeten Holzart lag knapp daneben. Es sah tatsächlich aus wie Zwetschgenbaumholz, mit seiner violetten Ader und der gelblich-bräunlichen, leicht kristallin wirkenden Oberfläche. Tatsächlich war es aber Apfelbaum, wobei er allerdings ein Wurzelstück verwendet hat, das eine andere als die für diese Art typischen Färbung und Struktur aufwies. Ohnehin sind sich alle heimischen Obsthölzer bezüglich ihrer Zeichnung und Mikrostruktur sehr ähnlich. Apfel-Birne-Zwetschge-Kirschbaum liegen auf einer optischen Linie. Die Unterschiede kommen meist erst bei größeren Abschnitten und nach feinem Oberflächenschliff zum Vorschein. Warm wirken sie alle, Mitglieder einer Familie, die wie in allen Familien Unterschiede mit Gemeinsamkeiten vereinen.

Jederzeit mit allem rechnen

Die kreative Arbeit trägt doch immer wieder Früchte. Das ist gut, besonders an so trüben Tagen wie diesem, die das Nahen des Frühlings in weite Ferne zu rücken scheinen. Dann ist das Konstruieren und Tüfteln am Detail genau die richtige Beschäftigung. Und dann ist diese Beschäftigung, schon aus Mangel an Alternativen, auch intensiv und konzentriert. Wenn ich diese Zeit des Jahres mit den Vorjahren vergleiche, dann müsste jetzt eigentlich eine Flautephase eintreten, insbesondere im Bereich der kunsthandwerklichen Arbeit mit den unterschiedlichsten Hölzern. Erste Anzeichen davon glaube ich festzustellen. Aber genauso groß ist meine Lust an Überraschungen und Veränderungen. So kann gerne eine meiner Lebensweisheiten greifen, die da heißt: Man muss jederzeit mit allem rechnen. Das ist zwar selbstironisch gefärbt, taugt aber nichtsdestotrotz hervorragend als Alltagseinstellung.

Frühlingsstimmung

Sieht so aus, als ob heute der letzte Holzofentag des Winters ist. Ich habe V. dazu animiert, auch noch die letzten Reste der vor einigen Wochen produzierten Sägereste zu verfeuern. Wenn man die Apfelbaumscheite mit dem abgelagerten Buchenholz mischt, brennt es auch. Es muss nur genug Hitze entstehen. Auch wenn M. sich wohl mit dem Aussehen unseres Holzlagerschuppens nie zufrieden geben wird, erfüllt er seinen Dienst doch in sehr praktischer Weise, so direkt hinterm Haus, bei jedem Wetter leicht zugänglich. Nun ist aber auch gut, nach zwei Monaten Dauerofenhitze. Jetzt noch ein paar kühle Tage, und dann kann der Frühling kommen. Er wird uns und den Bäumen gut tun. Aufbruchstimmung und so.

Erhellende Denkwelten

Die Texte Rudolf Steiners berühren mich immer wieder sehr. Ich kenne kaum einen Denker, der seine Vorstellungen in einer so dichten und oft überraschend erhellenden Weise darzustellen in der Lage ist. Am erstaunlichsten ist dabei die Fülle und Breite von Themen, denen er sich in seinen Schriften und Vorträgen gewidmet hat, und die ungeheueren Einflüsse und Auswirkungen, die seine Arbeit und sein hinterlassenes Werk auf andere und ihre Initiativen nach seinem Tode hatte und nach wie vor hat. Der Text, den ich heute gelesen habe, bezog sich auf die Entwicklung der Seele beim Menschen und die Erklärung seelischer Störungen oder Unterentwicklungen. Die Erkenntnisse, die man aus Steiners Darstellungen gewinnen kann, wirken auf mich ungeheuer modern und selbst heute noch zukunftsweisend. Man darf sich eben nicht von der eher antiquiert und manchmal sperrig wirkenden Ausdrucksweise Steiners abschrecken lassen. Wenn man sich auf den Inhalt und die meist sehr präzise Argumentation einlässt, stellen sich regelmäßig Aha-Effekte ein. Vor allem überrascht man sich selber dabei, wie man die Dinge plötzlich in einem ganz neuen, bisher nicht gedachten Licht betrachtet. Das empfinde ich als sehr bereichernd. Vielleicht finde ich ja auch noch Schriften, die das Naturverhältnis der Menschen oder gar die Bäume thematisieren. Das würde mich in der Denkart Steiners besonders interessieren.

Unfassbare Weide

Der Gang am Fluss wirkt in diesen Tagen fast gespenstisch. Die stürmische Witterung und die beschleunigte Oberflächenströmung in Folge der heftigen Regenfälle -Treibgut mit sich führend, tragen wohl zu diesem Eindruck bei. Aber auch die Nässe, die diesige Aussicht und – nicht zuletzt – die zahlreichen Weidenstümpfe am Flussrand. Tatsächlich wurden sämtliche Weiden, unabhängig von Alter und Größe, radikal am Stumpf kurz über dem Boden abgesägt. Darunter sind auch Exemplare mit sehr starken Stämmen und sehr viele Weidenbüsche mit vielen kleinen Stämmen. Natürlich sind sie in der Lage, sich zu regenerieren und aus dem Stock auszuschlagen. Aber diese Maßnahme war eben nicht Ausdruck einer Wertschätzung der Weiden und ihrer reichen Symbolik, sondern einfach nur eine Arbeitserleichterung. So hat man eine ganze Weile seine Ruhe und der nächste Durchgang wird erst in schätzungsweise fünf Jahren wieder nötig sein. Für mich verbindet sich mit den Weiden ein ganzes Spektrum an Assoziationen und Implikationen. In die Kategorie der Nutzhölzer wird sie wohl niemand einreihen. Tatsächlich sind sie zu fast gar nichts zu gebrauchen. Selbst der Holzofen stöhnt bei der Beimischung von Weidenholz, was eigentlich nur verglimmt und nicht wirklich brennt. Für kunsthandwerkliche Dinge ist es gar nicht zu gebrauchen und auch in der Möbelindustrie wird es nicht verwendet. Selbst die Perlen für Lebensbaum-Armbänder sind sehr mühsam herzustellen, was vor allem mit der faserigen Mikrostruktur des Holzes zu tun hat, die bei noch so sorgfältiger Überarbeitung und extrem feinem Schliff vor späterem Aufrauen nicht gefeit ist. Dabei ist das Holz sehr schön, changiert farblich zwischen Weiß und gelb-rötlich, in Teilen sogar braun. In Öl getränkt lässt es die symbolische Stärke und energetische Ausstrahlung der Weide als Baum erahnen. Der lebende Baum, ob ausgewachsen, blühend oder laubbtragend – oder als Stumpf, auf seinen Wurzelstock reduziert – gehört für mich zu den berührendsten Baum-Individuen überhaupt. Er verkörpert die Differenz-Einheit von Leben und Tot, Hoffnung und Resignation, Aufbruch und Abschied. Ohne Gedanken dieser Art kann ich keine Weide passieren. Und je nach Jahreszeit trägt sie auf diesem symbolischen Grundgerüst noch eine ganze Reihe weiterer Reize zu Tage: ihre flaumigen männlichen Blütenkätzchen, ihr silbriges Laub, ihre silbrig glatte oder bei älteren furchig aufgebrochene Borke. Ihre buschige Wuchsform, ihre Affinität und Freundschaft mit dem Wasser, und Verbindung zum Fließenden. Die Weide ist unfassbar, und gerade das macht ihre Faszination aus.

Katzenholz

Das letzte ,,Katzenholz” hat V. heute verbrannt. Gemeint sind die unteren Schichten des Brennholzhaufens, den wir in den letzten beiden Wintern nicht genutzt hatten. Dort hatte sich in dieser Zeit ein El Dorado für Mäuse und Katzen entwickelt. Entsprechend viel Dreck ist in diesem Bereich angefallen. Am meisten ist M. darüber erfreut, dass ab sofort nur noch frisches Holz verbrannt wird und die Mäuse und Ratten keinen Unterschlupf mehr finden. Die Theorien gingen sehr weit auseinander, woher die Tiere kommen. Die Mutmaßungen reichten vom Unrat der Nachbarn über den besagten Holzhaufen bis zur Kanalisation, die bei uns wohl nicht ideal ausgebaut sein soll. Ich kann das nicht beantworten, bin aber ganz froh, wenn das leidige Thema endlich vom Tisch ist. So werden wir hoffentlich den diesjährigen Sommer ohne ständigen Anblick dieser Holzecke verbringen können. Die Vorräte mit frischem Buchen- und Kiefernholz sind ohnehin leicht später wieder aufgefüllt.

Geschmacksfragen

Die Art, wie V. den Nashi geschnitten hat, stimmt mich wenig zuversichtlich. Weil er einen Narren an diesem seltsamen Gewächs gefressen hat, müssen wir nun akzeptieren, dass der Baum seine noch kleinen Nachbarn ,,Ginkgo” und ,,Feigenbaum” im Schatten stehen lässt. Hinzu kommt noch, dass die Zypressenhecke von einer weiteren Seite Schatten wirft. Leider hat er meine schon im vergangenen Jahr geäußerten Bedenken nicht beachtet. Und das bedeutet, dass der Feigenbaum in diesem Jahr wieder riesige Schüsse machen muss, wenn seine Blätter genug Licht aufnehmen wollen für die vielen Früchte. Das wird umso deutlicher, als wir ihn bald kräftig zurückschneiden müssen, um das Dickenwachstum des Stammes anzuregen und ihn stabiler zu machen. Nun ja, das sind eben Geschmacksfragen und Fragen der innerfamiliären Machtverhältnisse. Unter solchen Diskrepanzen muss dann der eine oder andere auch mal leiden.

Trost der Bäume

Ein Vorgriff auf den erst kommenden Freiertag, der einen wichtigen Aspekt meiner eigenen Bewunderung der Bäume ganz gut zusammenfasst:

,,Oft tröstet’s mich, auf Bäume zu sehen: Sie wachsen und wachsen, grünen und grünen; trotz schlechter Wetter, nach strengen Wintern, trotz trockener Sommer und Wassernot. Sie lassen nicht ab und lassen nicht ab.
Doch nun schon zum fünfzigsten Male seh ich, wie ihre Blätter verdorren und rascheln, wenn sie in Wasserzuber gestellt sind: Ich meine die Birken, zum HEILIGENGEISTFEST, zu Pfingsten.”

Erwin Strittmatter

Tier- und Pflanzentypen

In Bezug auf das Verhältnis zwischen Mensch und belebter Natur gibt es zwei Einstellungs- und Charaktertypen: den Tier- und den Pflanzentyp. Nicht nötig zu erwähnen, dass ich mich zu den Pflanzentypen zähle, als Autor eines Baumtagebuchs. Der Rest der Familie und der größte Teil meiner Freunde und Bekannten dagegen repräsentiert eher den Tiertyp, allen voran meine Schwester, die sich ein Leben ohne ihren Hund wohl nicht mehr vorstellen könnte. Ich glaube, an dieser Theorie ist tatsächlich etwas dran, denn ich kann Unterschiede immer wieder feststellen, nicht nur wenn es explizit um Tiere oder Pflanzen geht. Auch im Alltagsleben unterscheiden sich die Typen bezüglich ihrer Einstellungen und Ausstrahlung. Meine These: Tiertypen sind irgendwie körperlicher als Pflanzentypen. Vielleicht auch unnachgiebiger und tendenziell intoleranter. Oder: Tiertypen erheben gerne einen Universalanspruch, die Dinge richtig zu sehen und zeigen häufig Unverständnis für ganz andere Lebens- und Denkarten. ,,Quatsch”, wird der eine oder andere Leser nun sagen. Aber ich lade Sie ein, einmal darauf zu achten und bei Menschen Ihrer Umgebung den Tier- oder Pflanzentyp zu identifizieren. Aber sehen Sie genau hin, sonst könnte es passieren, dass Ihnen die unauffälligeren Pflanzentypen erst gar ins Bewusstsein treten!

Ofenphase und Frühlingsfreude

Der Brennholzvorrat geht dem Ende entgegen. Natürlich könnten wir Nachschub holen, wie schon mindestens 3 Mal in diesem Winter. Aber bei diesen Temperaturen ist das wohl nicht sinnvoll. Jedenfalls wenn es sich so weiter entwickelt. Na ja, Ende Februar ist noch ziemlich früh. Erfahrungsgemäß kann der Frost noch bis April zuschlagen, dann aber meist nur punktuell. Vor mir aus könnte jetzt der laue Winter in einen langgezogenen Frühling übergehen. Auch wenn die Zeit mit ofengewärmter Stube etwas Gemütliches an sich hat. Es ist einfach Zeit für längere Aufenthalte im Freien, so wie ich das Gestern einmal wieder auf dem Maria-Croon-Weg erleben durfte. Und rechtzeitig zur Hochsaison der Baumblüten möchte ich gut eingestimmt sein.

Dynamische Vielfalt

Ein ziemlich arbeitsreicher Tag, den ich größtenteils im Keller verbrachte. Nicht so schlimm, denn die Arbeit macht Spaß, und das richtig schöne Wetter soll bei uns ohnehin erst morgen kommen. Irgendwie heiter war die Stimmung im engeren Kreis. Vielleicht eine Vorfreude auf den Frühling, den man irgendwie spürt, auch wenn er sein Gesicht noch nicht gezeigt hat. Mir gehen so viele Projekte im Kopf herum, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen, welche Reihenfolge und welche Schwerpunkte ich setzen soll. Ich glaube, solange diese Lust am Experimentieren und Entwickeln anhält, kann es mir nicht schlecht gehen. Dass mir das erhalten bleibt, ist mein größter Wunsch. Und dazu gehört alles: Die Arbeit mit Inhalten und Formen, das Beobachten und Kontemplieren, das Beraten und Steuern. Das Verschönern, klarer Machen, Vereinfachen, Strukturieren, Reduzieren, Ausschmücken. Was jeweils im Vordergrund steht, folgt keinem feststehenden Plan. Aus diesem Repertoire schöpfen zu können, ist mir aber wichtig. Und natürlich, dies im Rahmen von Kommunikation immer wieder den Verhältnissen der Zeit anzupassen. Wunschbaum und Baumtagebuch sind zwei meiner Mittel, genau diese dynamische Vielfalt in der Kommunikation zu erreichen. Und da gibt es noch ganz viel zu tun.

Technik und Gestaltungsspielräume

Ich habe viel Freude an den neuen Techniken, die ich mir zurzeit aneigne. Das schöne an Techniken ist, dass sie letztlich dem Umsetzen kreativer Projekte dienen. Und dass sie diese Projekte bereichern, das Spektrum der Gestaltungsmöglichkeiten erweitern und so bei allen Beteiligten größere Freude aufkommen lassen. Die Kehrseite ist das oft mühsame Erlernen. Allerdings habe ich darin sehr viel Übung, so dass ich es immer neu als spannende Herausforderung wahrnehme. Das Wochenende ist nun aber eher profanen Vorhaben wie einem notwendigen Einkaufstrip gewidmet. Ein Trost: Ich werde anschließend morgen das angekündigte warme Wetter nutzen, um aktuelle Armbandprojekte zu initiieren. Also wieder ein Drechseltag mit schwierigem Material und Kombinationen, die spannend zu werden versprechen.

Vom richtigen Zeitpunkt, die Bäume zu schneiden

Ein Dachbodeneinsatz war heute notwendig geworden, weil einer der Dachkandeln mit Moos und Schlamm überfüllt war. Das hat dazu geführt, dass das Regenwasser nicht mehr richtig abfließen konnte. Damit war mein Körpereinsatz für heute auch fast schon erschöpft. Zu viele Lern- und Forschungsprojekte, darunter die Programmierung einer dynamischen Landkarte, standen auf dem Programm. Und eine Ende ist nicht abzusehen. V. hat heute das Thema ,,Baumschnitt” angesprochen und damit vor allem den Feigenbaum und den kleinen Ginkgo angesprochen. Natürlich habe ich das nicht vergessen, bin aber der Ansicht, dass wir es um diese Jahreszeit noch nicht wagen können. Zu groß ist die Gefahr von Frösten, und die könnten insbesondere dem Feigenbaum nach erfolgtem Schnitt sehr schaden. Nun hoffe ich, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, ich denke einmal Ende März, damit die Bäume in einem hoffentlich auslandenden und sonnenreichen Sommer 2008 sich kräftig entwickeln und ohne Störungen ihr Wachstum im Frühjahr beginnen können.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.