Unwirklich

Die Dacharbeiten wurden heute abgeschlossen, kurz bevor gegen Mittag der Regen kam. Ein neues Projekt kam zwischenzeitlich in Schwung. Kaum Zeit für Reflexionen, stattdessen sehr viel Technik. Eine merkwürdige Zeit, die mir unwirklich erscheint.

Saarländische Kiefer meets australisches Wohndesign

Ich finde es immer wieder sehr spannend, wenn Agenturen sich für meine Fotografien bei fotolia interessieren. Besonders aufregend sind da solche, die im Ausland angesiedelt sind. Eine so ,,ausländische” wie heute war bisher aber noch nicht dabei. Eine Agentur offenbar für Wohndesign und Wohndekoration aus Australien, genauer aus Elsternwick, was mir allerdings nichts sagt. Und dann auch noch dieser Name: ,,Penelopedesign” – unglaublich. Vor allem, dass es mein vergleichsweise triviales Motiv des Querschnitts einer saarländischen Kiefer so weit gebracht hat, zur Illustration in diesem exotischen Rahmen verwendet zu werden. Manchmal erlebe ich eben auch Erstaunliches, das gleichzeitig Mut macht, auf den eingeschlagenen Wegen weiter zu gehen.

Regelmäßige Treffen und neue Chancen

Nach zwei Monaten habe ich erstmals wieder an dem Englisch-Treffen teilgenommen. Beim letzten Mal ist mir etwas dazwischen gekommen. Erstaunlich, dass es auch mit so großen Unterbrechungen noch ganz gut funktioniert. Auch wenn mir immer ein schlechtes Gewissen kommt, angesichts all dessen, was ich zwischenzeitlich wieder verlernt habe. Die Lokalität war wieder sehr schön, ein abgelegenes Dorf mit einem sehr urigen Restaurant, wo wir im Winter schon einmal gastierten. Und eine nette Runde, die leider um zwei Stammmitglieder reduziert war. Und doch immer wieder interessant, wie sich die KollegInnen entwickeln, und wie sich immer doch wieder neue Chancen eröffnen, für die sich alle freuen können. Nach der Heimkehr dann eine weitere freudige Überraschung: Das Wochenende ist im Hinblick auf handwerkliche Arbeit so gut wie gesichert. Eine recht bunte Mischung verschiedener Lebensbaum-Armbänder.

Flanieren unter schattigen Linden

Es war ein schöner Ausflug heute auf den Antikmarkt in W.. Ich hatte den Markt gar nicht mehr als so umfangreich in Erinnerung. Zudem war die Qualität der ausgestellten Stücke durchweg hoch, so dass alle Besucher wirklich Freude haben konnten. Attraktiv macht diesen Sammlermarkt aber auch der angenehme Ort, ein Dorfplatz, der von einer Reihe Linden begrenzt ist. Da ist das Flanieren und stressfreie Bestaunen der Exponate auch bei heißem Wetter angenehm schattig und die Stimmung entsprechend gelassen. Einige Male war ich versucht, meine Sammlung mit Weihnachtsbaum-Motiven zu erweitern, habe mich dann aber doch dagegen entschieden, weil mich die Stücke nicht ganz überzeugen konnten und außerdem im Hochsommer der Gedanke an Weihnachten weniger nahe liegend ist. Von der Atmosphäre abgesehen habe ich aber immerhin auch eine handfeste Errungenschaft gemacht: Ein Geschenk aus Keramik für A., der sich, wenn ich ihn irgendwann einmal wieder besuche, sicherlich sehr freuen wird, da bin ich sicher.

Überraschend ertragreich

Irrtum, es waren doch noch nicht alle. Die restlichen hat M. heute gebacken, so dass es auf eine Gesamtzahl von 15 kam. V. hatte echte Probleme, sie alle in der Gefriertruhe zu verstauen. Einen haben wir M. und J. als Geschenk vorbei gebracht, die sich sehr gefreut und sich bei der Gelegenheit gleich noch lose Kirschen gewünscht haben. So wird V. ihnen wohl einige von den letzten Früchten des in diesem Jahr überraschend ertragreichen Kirschbaums überlassen. Und wir können uns auf einige Wochen mit endlos leckerem Kirschkuchen freuen, die auch nach dem Auftauen aus tiefgefrorenem Zustand erfahrungsgemäß noch wie frisch schmecken. Na ja, vielleicht nicht ganz, aber annähernd.

Von Ruhe nicht viel

Nun sind sie fast alle im oder schon aus dem Ofen, die Kirschkuchen. Dabei war ich entgegen meiner gestrigen Ankündigung gar nicht beteiligt. Dafür sind M. und V. umso platter heute Abend und werden wohl gleich nach dem letzten Backvorgang zu Bett gehen. Bin auf den Geschmack gespannt. M. sagt, ihr sei der Hefeteig, obwohl lange nicht mehr hergestellt, gut gelungen. Ein Armbandprojekt und weitere Marketing-Projekte sind für mich das Thema des Wochenendes. Von Ruhe ist also nicht viel zu erwarten. Ach ja, die kleinen Feigenfrüchte waren am Abend erstmals ganz deutlich, wenn auch noch sehr winzig, zu sehen. Das wird sicherlich eine reichliche Ernte.

Kirschkuchen

Für alle anderen ist es eine Freude, aber M. ist nicht gerade begeistert von der Aussicht, am Wochenende eine ganze Reihe an Kirschkuchen backen zu müssen. Wir können sie natürlich nicht alle auf einmal essen, aber Kirschkuchen lassen sich auch ganz gut einfrieren. Immerhin, wenn es schon welche gibt, wäre es allzu schade, sie nicht zu nutzen. Einzeln essen ist bei der Menge nicht möglich, also auf zum Kuchenessen! Aber am Backen bzw. Entkernen der Kirschen werde ich mich natürlich auch beteiligen, die Zeit muss bleiben.

Der bessere Fluss

Die aktuellen Lebensbaum- und Wunschbaumarmbänder sind nun fertig gestellt. Und die nächste Bestellung wurde bereits angekündigt. So wird mir über die Sommermonate die entspannende handwerkliche Arbeit so leicht nicht ausgehen. Das ist gut, weil das Projekt als solches einfach Freude macht. Und gut, weil die nicht gerade erfreuliche Entwicklung in anderen Bereiche damit aufgefangen wird. Das macht Mut für Zeiten mit echtem Austausch und klar abgegrenzten Aufträgen. Wenn die Dinge besser fließen und vor allem ein Diskurs über Inhalte wieder möglich ist. Die scheinen im alltäglichen Kampf um den erwarteten Lebensstandard fast vollständig unterzugehen.

Endlich wieder Kirschen

Nun gibt es doch noch Kirschen von unseren Bäumen am Bienenhaus. V. hatte vor einigen Wochen in dieser Richtung eher abgewinkt, hat sich aber offensichtlich geirrt. Die Früchte, die er jetzt mitgebracht hat, sind prall wie zu unseren besten Kirschenjahren, und sehen auch genauso aus wie damals, als wir noch einen großen Kirschbaum direkt hinterm Haus hatten, eine meiner deutlichsten Kindheitserinnerungen. Ein Wunder ist das allerdings nicht, denn wie V. mir heute erzählt hat, ist der neue Baum ein Ableger des alten. Und so beschert er uns auch die gleichen Früchte. Ich hoffe, es werden noch mehr. Jetzt sind sie aber am schmackhaftesten, so richtig fest und knackig, auf dem besten Punkt ihrer Reife angelangt. Vielleicht komme ich in ein paar Tagen dazu, sie zu fotografieren.

Heiße Phase

Ein warmer Tag, und die folgenden sollen wirklich heiß werden. Hochsommer, wie wir uns ihn eigentlich auch gewünscht haben. Von den Augen abgesehen vertrage ich dieses Hochdruckwetter heute sehr gut. So werde ich den Einstieg in die heiße Phase des Jahres mit einer Mischung aus kreativer Schreibtischarbeit und handwerklichen Projekten am Abend ganz gut bewältigen. Ansonsten wächst alles gut, die Blumen gedeihen prächtig, und die Feigenfrüchte sind in ihren Ansätzen auch schon zu erkennen. Ich müsste nur die Blätter zählen. Fast ebenso viele Früchte dürfen wir erwarten, denn die Feigen sitzen bevorzugt an den Ansatzstellen der Blattstiele. Das war mir immer schon aufgefallen, da man beim Abschneiden der Feigen immer Gefahr läuft, die Stiele mit abzuschneiden. In diesem Jahr beobachte ich aber erstmals das Wachstum der Früchte von ihren ersten Entwicklungsphasen an – irgendwie spannend.

Brombeergemälde

Auf dem heutigen langen Spaziergang gab es eine ganze Reihe interessanter Motive. Ich habe mir deshalb sehr viel Zeit fürs Fotografieren gelassen. Am meisten aber haben mich die Brombeerhecken begeistert. Wie eigentlich immer zu dieser Jahreszeit, wenn gleichzeitig Blüten und Früchte in unterschiedlichen Entwicklungsstadien zu sehen sind. Diese Mischung unterschiedlicher Farben und filigraner vegetabiler Formen ist einfach sehenswert. Das eine oder andere dieser Fotos könne ich mir gut als großformatige Malerei vorstellen:

Brombeerstrauch

Brombeerstrauch

Brombeerstrauch

Blaue Stunden

Das Efeuholz aus G. zu bearbeiten und für den Trocknungsprozess vorzubereiten, dazu bin ich heute nicht mehr gekommen. Der ganze Tag war nach dem Frühstück bis zum Abend mit der kunsthandwerklichen Arbeit belegt. Und immerhin, bis zum Bohren sämtlicher kleiner Perlen bin ich gekommen. Bleiben noch die Hauptperlen und Schlussstücke, und natürlich das Kantenglätten, für das allein ich zwei weitere Abende der kommenden Woche eingeplant habe. Das Klima für diese Arbeit am Holz war heute ideal. Sehr mild bis zum frühen Nachmittag, und dann kam die Sonne doch noch heraus, und mit ihr die Wärme, die aber nur kurz und nicht belastend war. Besonders in den späten Nachmittagsstunden genieße ich das warme Licht der tief stehenden Sonne. Das sind die “Blauen Stunden”. Wenn die Zeit still zu stehen scheint. Aber richtig gut ist das nur, wenn man währenddessen von Kommunikation ganz frei ist. Das allerdings war mir heute nicht vergönnt.

Entspannende Wochenendroutine

Wieder einmal Handwerksarbeit für das Wochenende. Es ist schön, dass die Samstage auf diese Art immer vollends ausgefüllt sind. Nicht nur, weil das Arbeiten im Freien zu dieser Jahreszeit einfach Spaß macht. Für mich ist das auch eine willkommene Abwechslung von der vielen Schreibtisch- und Bildschirmarbeit. Dabei kann ich den Kopf wirklich frei machen. Und am Ende steht zudem ein konkretes, anfassbares Ergebnis. Einfach Klasse. So freue ich mich auf die Arbeit mit Walnussbaum, Atlas-Zeder, Platane und den Hölzern des gesamten Baumkreises und hoffe auf möglichst wenig Regen und viel Licht.

Sommerfreuden

Die Nörgler und Pessimisten, die einmal wieder einen verregneten Sommer vorausgesagt haben, scheinen sich zu irren. Ich glaube, es wird ein sehr schöner Sommer. Die Gewitter und Schauern zwischendurch können daran auch nichts ändern, sie gehören vielmehr dazu. So freue ich mich auf heiße Tage mit frischem Pfefferminztee aus dem Garten, viel Arbeit, längere Spaziergänge in schattigen Wäldern und Parks – wenn’s geht, und schöne gemeinsame Stunden mit der Familie. Vielleicht komme ich auch noch dazu, meine Baumliteratur weiterzuverfolgen. Das allerdings wird immer wieder unterbrochen, so dass ich leicht den Faden verliere. Aber die Zeiten der Inhalte werden auch wieder kommen, da bin ich sicher.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.