Frischer Efeu

Efeu hat viele erstaunliche Eigenschaften. Eine davon ist seine ausgeprägte Regenerationsfähigkeit. Die Bewachsung unserer Grundstücksmauer, die ich vor wenigen Wochen stark zurückgeschnitten hatte, ist nun in kurzer Zeit wieder zugewachsen. Überall wurden die Lücken durch frische Triebe geschlossen. Und so wird bald ein zweiter Schnitt notwendig sein. Zu dieser Jahreszeit, das weiß ich von den Vorjahren, ist das normal. Später dann verlangsamt sich diese Wachstumskraft deutlich und die vorher noch zarten und hellgrünen Blätter wandeln sich zu Dunkelgrün und bilden eine wie gegerbt wirkende ledrige Oberfläche aus. Diese alten Efeublätter gefallen mir am besten. Die strahlen genau das aus, was die Pflanze als ganze ausmacht, während das üppig und schnell sprießende Grün die Würde und Weisheit der Art noch nicht zu erkennen gibt.

Das richtige Gleichgewicht finden

Die neue Technik macht mir einiges an Kopfzerbrechen. Gott sei Dank gibt es auch die schönen Tage, an denen ich zwischendurch einen Spaziergang und dabei den Kopf frei machen kann. Das ist dann sehr erholsam und verhindert, dass ich mich zu sehr mit formalen Dingen beschäftige. Obwohl die Rationalität weitgehend dabei ausgeschaltet ist, lädt die Begegnung mit den Bäumen und der Landschaft besonders dazu ein, stärker inhaltlich zu denken. Den Horizont weiter zu fassen, sich von den eng definierten Grenzen der Alltagsaufgaben frei zu machen. Für mich ist das lebenswichtig. Ich bin auch davon überzeugt, dass es für die Qualität der Arbeit in der übrigen Zeit förderlich ist. Übermäßige Einseitigkeit wirkt als Kreativitätskiller und macht krank. Das richtige Gleichgewicht zu halten ist mir besonders wichtig.

Land der tausend Bäume

Ein ziemlich verschlafener Tag, dessen Trägheit aber ein Gutes an sich hatte. Ich konnte an meiner aktuellen Lektüre, dem ,,Land der tausend Bäume” von Amanda Hampson dran bleiben. Ein Roman, der mir auch deshalb gut gefällt, weil die Bäume, in dem Fall ein tausend Olivenbäume umfassender Hain in Australien, den emotionalen Background einer tragischen Familiengeschichte bildet. Diese Platzierung und das bewusste Einsetzen von Bäumen in literarischen und filmischen Umgebungen sind für mich die augenscheinlichsten zeitgenössischen Beispiele für die immer noch aktuelle, weil zeitlose emotionale Kraft der Bäume als archetypische Lebenssymbole. Vielleicht werde ich in den nächsten Tagen eine Rezension für Wunschbaum hierzu schreiben. Für die amazon-Rezensionen wird die aber weniger taugen, weil ich mich ja gerne auf den Baumaspekt konzentriere und der natürlich für die meisten Leser nicht im Mittelpunkt stehen wird, auch wenn er dramaturgisch gesehen zentral ist.

Schnelle Blüte – frühes Fruchten

Die leichte Abkühlung und der zeitweilige Regen haben den Pflanzen gut getan. Vor allem die Bäume haben in den letzten Tagen einen richtigen Wachstumsschub getan. Ich meine die Blatttriebe, weniger das Längenwachstum. Von gestern auf heute z. B. hat unser junger schmaler Ginkgo mehrere Seitenäste ausgebildet. Das ist gut so, weil so mehr Blätter zusammen kommen und der Baum auch für sein Breitenwachstum und die Stabilität seines Stamms neue Nährstoffe und Energie gewinnen kann. Und auch beim Feigenbaum tut sich einiges. Die Blattbüschel an den Zweigenden falten sich jetzt schneller auf, und die wenigen Vorfeigen sind stark angewachsen. Ich hoffe sehr, dass nach dem kräftigen Schnitt des letzten Winters die Ausbildung von Querästen einsetzt und wir auch 2008 wieder eine gute Feigenernte im Spätsommer haben werden. Was mich beim Spaziergang am Saardamm heute verwundert hat: Bei vielen Sträuchern setzt schon die Fruchtbildung ein. Seltsam, wo ich doch recht häufig dort vorbeigehe und bei denselben kaum das Blühen beobachtet habe. Ich vermute, diese schnelle Entwicklung hängt mit dem ungewöhnlich sommerlichen Klima der letzten beiden Wochen zusammen, das für Mai eigentlich zu warm war. Das hat viele Pflanzen veranlasst, in Sachen Blühen die Versäumnisse des langen Winters sozusagen aufzuholen und sich ganz schnell in Richtung Fruchten zu bewegen. Aus Sicht der Vegetation wahrscheinlich eine sinnvolle Abfolge, für mich aber eher betrüblich. So sind mir nämlich ganz viele Frühlingsblütenmotive entgangen. So schnell, wie es dieses Jahr vorbei war, konnte ich die Blüten des Weißdorns, des wolligen Schneeballs, der Heckenkirschen, der Traubenkirschen und vorher schon des Schwarzdorns gar nicht festhalten. Und gerade zu diesen ,,Klassikern” fehlen mir noch hoch auflösende Makros aus der neuen Digitalkamera.

Gestaltung macht Naturformen sichtbar

Ich finde es klasse, dass eines meiner jüngsten fotolia-Bilder auf so großes Interesse stößt. Besonders weil es bei der ersten Einreichung abgelehnt wurde. Das hängt eben immer vom jeweiligen Redakteur ab. Ich selber wusste genau, dass diese Art von Motiv, eine sauber geschliffene Baumscheibe, in dem Fall eines Kiefernstamms, also ein Stammquerschnitt mit sehr schön abgegrenzten Jahresringen und ohne jeden Riss, in den Bildarchiven selten ist. Vermutlich weil solche glatten Jahresringprofile normalerweise nicht ,,auftauchen”. Man muss sie in gewisser Weise inszenieren, um die Anmutung des natürlichen möglichst deutlich hervorzukehren. So ist es auch in diesem Fall: Der Blick auf Natürliches, ja die Wahrnehmbarkeit von Natur hängt für uns heute ganz wesentlich an Formen, die künstlich gemacht werden. Eigentlich praktiziere ich mit den handwerklichen Wunschbaum-Projekten genau das: über die formale Gestaltung natürlicher Elemente größere Naturformen, die Bäume eben, sichtbar und reflektierbar zu machen. Schön ist es, wenn das verstanden wird und Wirkungen hat, Reaktionen hervorruft, Anstöße gibt. Bei Privatpersonen erlebe ich das immer wieder, in wechselhaft starker Intensität. Aber bei den noch relativ wenigen Fotos merke ich auch, dass man sich im Feld der Werbung und des Marketing für solche Formen interessiert und offensichtlich danach gezielt sucht, um sie in die eigenen Kampagnen einbauen zu können. Und das wiederum zeigt, man auch auf professioneller Seite auf die symbolische Kraft von Naturformen setzt. Die Bäume gehören da zur ersten Wahl.

Erlebnisse um den Maulbeerbaum

Unser süditalienischer Bekannter hat, wie V. mir heute erzählt hat, verschiedene mediterrane Bäume aus seiner Heimat mitgebracht. Er hatte den Zitronen- und Mandelbaum im Frachtraum des Reisebusses über der Radachse platziert. War wohl nur möglich, weil er den Busfahrer gut kannte. Kein Wunder, er muss ja auch einiges an Platz eingenommen haben. Zu Hause angekommen hat er in seinem Garten einen dort schon seit Jahren heimischen Maulbeerbaum gefällt. Weil er zu starke Wurzeln ausgebildet habe, hieß es. Auf die Idee, mir das Holz zu überlassen, ist seine Frau leider erst gekommen, als der Baum schon in brennholzgerechte Stücke gehackt war. Ist aber auch nicht so schlimm, denn ich habe ja gute Abschnitte qualitativ hochwertigen Maulbeerbaumholzes auf Lager, nachdem ich vor zwei Jahren diese wundersame Begegnung mit den Gemeindegärtnern von D. hatte. Man hatte die beiden alten Maulbeerbäume vor dem Alten Schloss aus Sicherheitsgründen von ihren ausladenden und weit nach unten hängenden Ästen befreit. Und da der Baum alt war, sind ziemlich starke Stücke dabei abgefallen. Merkwürdig und schade zugleich ist aber, dass das Holz in so kleinteiliger Form verarbeitet gar nicht so attraktiv wirkt. Der Baum ist lebend wesentlich beeindruckender. Irgendwie wie aus einer anderen Welt. Deshalb bin ich mir auch nicht so ganz sicher, ob das vor zwei Jahren neu gepflanzte Exemplar auf dem Grundstück unseres Bienenhauses tatsächlich gut platziert ist. Der steht zwar frei, aber an einer sehr kühlen Ecke. Bleibt zu wünschen, dass er sich einlebt und in seinen Jugendjahren die kalten Phasen überlebt.

Feige – Ginkgo – Eibe

Nun zieht gerade das erste Gewitter dieses Frühsommers auf. Die Gleditschiensamen haben sich noch nicht geregt. Dafür treibt der Feigenbaum aber an allen beschnittenen Astenden neue Blätter. Die werden sich in den kommenden Wochen zu handtellergroßen Chlorophyllfängern vergrößern. Und der benachbarte Ginkgo tut es ihm gleich, obgleich seine Richtung eher die Vertikale ist und sich alles relativ eng um den geraden Stamm herum arrangiert. Die neuen Seitenäste werden erst später hinzukommen. Jetzt dürfen sie, nachdem ich im Winter alle Seitentriebe gekappt und nur den Haupttrieb und eine starke Verzweigung belassen habe. Die Gabelung erfolgt auf Augenhöhe. Das heißt, er wird sehr schnell in die Höhe schießen. Ich mache mir nur gewisse Sorgen, dass er dadurch an Stabilität verliert. Er ist eben sehr lang, aber auch noch sehr dünn, da das Breitenwachstum jedes Jahr nur minimal ausfällt. Es handelt sich um eine Art, die in Kategorien von Ewigkeit denkt und sich entsprechend Zeit lässt, den Raum zu erobern. Der Trieb Richtung Himmel ist ihm dagegen auch in jungen Jahren schon gegeben. Ein Unterschied zur Eibe, die noch mehr Zeit hat, ein Wunder in Geduld und Ausdauer. Kein Wunder also, dass sie mein Lebensbaum ist.

Gemischter Sommer wäre gut

In den letzten Tagen war es warm und angenehm, aber heute konnte man erstmals wirklich ins Schwitzen geraten: das war Sommer, etwa 5 Wochen vor Sommeranfang. Verrückt ist das in diesem Jahr. Und schon haben wir Mühe, die frisch gepflanzten Kübel- und Trogblumen ausreichend bewässert zu halten, damit sie sich gut entwickeln. Wäre aus meiner Sicht schön, wenn es so bliebe – nachdem ich mich vor einigen Jahren vom Gewitter- und Sturm-Anhänger zu einem Sonne- und Lichtfan entwickelt habe. Für Pflanzen, und insbesondere die Bäume, ist Dauerhitze aber in der Regel schädlich. So leiden viele Bäume heute noch an den Folgen des Rekordsommers 2004 (? glaube ich war es), als sie von Feuchtigkeitsmangel geschwächt den Angriffen der Insekten weniger gut Stand halten konnten. Eingestreute regelmäßige Abkühlungen in Form von Gewittern oder sommerlichen Schauern dagegen machen das Leben für uns und die Pflanzen in sommerlicher Atmosphäre angenehmer. Diese Abwechslung wünsche ich mir auch für die Bienen, die zurzeit so stark Gegenstand medialer Diskussion sind. Sie leiden zunehmend: an der Varroa-Milbe, an der Aufnahme von Pestiziden und anderen Giften der modernen Landwirtschaft, an nicht genau definierbaren Krankheitserregern, gegen die sie auf Grund ihrer zunehmenden Geschwächtheit eine nicht mehr ausgeprägte Abwehr aufbringen können. Zu große Hitze kann dann möglicherweise ein zusätzlicher Stressfaktor sein. Aber Nur-Hitze schmälert auch den Honig-Ertrag. Die richtige Mischung und genügend Luftfeuchtigkeit hilft den Bienen dagegen den Nektar ,,loszukriegen” und erleichtert ihre Fleißarbeit.

Einer von diesen besonderen Tagen

Eigentlich seltsam, dass ausgerechnet dieses Vorzeige-Ausflugsziel für Touristen, die Saarschleife, zu meinen Favoriten zählt. Genauer gesagt ist es aber der Weg dorthin, auf der rechten Saarseite, den ich zu allen Jahreszeiten faszinierend finde. Vielleicht weil er so abwechslungsreich ist. Weil er, wenn die Sonne scheint, immer auf der Sonnenseite liegt. Weil die Mischung zwischen Wasser, Geröllhängen, Bäumen und Flachwasserzonen einfach sehr anregend und spannend ist. Deshalb war ich froh, an diesem Pfingstmontag mit M. nach längerer Zeit einmal wieder den Weg gehen zu können. Ich denke, es hat auch M. gut getan, wie das Foto zeigt:

Saarspaziergang am Pfingstmontag 2008

Die wärmende Sonne von oben, und doch die meiste Zeit von Blätterdächern geschützt, geht es sich sehr angenehm dort. Und das Grün des Frühlings verschlägt mir sowieso immer wieder die Sprache. Schön, dass man auf diesem Weg ein Ziel hat. Nicht die Saarschleife selber, sondern das jenseitige Ufer kurz davor, an dem sich ein Ausflugsrestaurant befindet. Wir handhaben das immer so, dass M. und ich zusammen den Weg gehen, mit der Fähre übersetzen und anschließend mit V. zusammen, der leider mit dem Auto kommt, dort zu Mittag essen.

Saarspaziergang am Pfingstmontag 2008

Es war auch dieser wieder ein sehr schöner Tag. Einer von denen, an die man sich in fortgeschrittenem Alter mit einer Mischung aus Wehmut und Freude erinnern mag.

Erholsamer Pfingststreifzug

Einen so schönen Pfingsttag hatten wir schon lange nicht mehr. Eine echte Feier des Frühlings, wie sie die naturreligiöse Deutung des Festes nahe legt. Auch Menschen, die mit Pfingsten eher eine Gelegenheit zum Feiern in der Familie und zum Treffen mit Freunden sehen, werden sich dem natürlichen Charme dieses Klimas nicht entziehen können. Und letztlich ergänzt sich dieses ja auch meist im stimmiger Form: Die Feierlaune der Menschen und ihre biologisch günstige Gestimmtheit. Der Streifzug durch den Abteipark in M. heute früh war außerordentlich erholsam. Ich liebe die Ruhe dort und die gelassene Stimmung der Besucher. Dabei habe ich alte ,,Bekannte” getroffen.
Den Weißdorn mit seinen zart-rosa Staubblättern:

Weißdornblüte

Die im Gegenlicht leuchtenden Fiederblätter der weißblühenden Rosskastanie:

Fiederblatt der weißblühenden Rosskastanie

Das gewaltige Platanenpaar mit seinen aufsteigenden Efeuranken:

Platanenzwiesel mit Efeuranken

Das urwaldartig anmutende Wäldchen um den kleinen Teich herum:

urwaldliche Impression im Teichgebiet

Die Freude am Themenspringen

Nun ist das Auto doch tatsächlich zum ersten Mal in seinem über 10-jährigen Leben beim TÜV durchgefallen. Angeblich sind die Bremsen ungleich funktionsfähig. Ich muss das wohl glauben, obwohl ich nichts davon feststellen konnte. Das heißt zu den horrenden TÜV-Kosten auch noch Reparaturkosten. Da mutet die vorher eingekaufte Fachliteratur geradezu wie ein Luxus an. Aber wichtig ist sie eben auch, um bei den hoffentlich vielen kreativen Herausforderungen der nächsten Zeit auch technisch gut gerüstet zu sein. Die Bäume werden voraussichtlich nur bei einem avisierten Projekt Gegenstand sein. Im Schwerpunkt bewege ich mich im Bereich ganz anderer Themenfelder – vom Immobilienhandel über die Malerei bis zu Wäschegeschäft. Eine ziemlich bunte Palette. Gerade das aber finde ich spannend. Jedenfalls bin ich nicht der Typ, der sich ausschließlich mit einem Themenbereich beschäftigen kann. So eine Situation stellt mir die Lust am Einzelnen völlig ab. Nicht gleich, aber nach einer gewissen Routinephase. Nein, das Springen von Thema zu Thema, von Zielvorstellung zu Zielvorstellung, empfinde ich als große und sehr spannende Herausforderung. Wichtig ist aber, dass die Gelegenheiten nicht ausgehen. Eben daran arbeite ich zurzeit.

So strahlend wie lange nicht

Nun gut, wir lernen ja gerne dazu. Heute also der zweite Versuch mit den Gleditschiensamen. Ich habe sie in frische Erde gesetzt, gleich 6 pro Topf und die Töpfe anschließend im Freien platziert. Bei diesen fast sommerlichen Temperaturen sollte das gefahrlos möglich sein. Nun bin ich gespannt, ob es an der Erde lag oder man vielleicht irgendetwas anderes beachten muss. Das Wochenende mit dem Pfingstfest wird so strahlend wie schon lange nicht mehr. Ich glaube, die Menschen genießen die Sonne, so lange wie sie sie vermisst haben. Und dann dieses unglaubliche Grün, das innerhalb weniger Tage so üppig wurde. Auch da ist es so, als ob im Schnelldurchlauf etwas nachgeholt werden müsste. Dass das so entschieden geschieht ist wohl ein Zeichen dafür, dass die Pflanzen, allen voran die Bäume, sich ziemlich sicher sind: der Frühling und bald auch der Sommer ist unaufhaltsam und lässt konstant höhere Temperaturen erwarten. Jetzt noch die richtige Stimmung, ausgewogene Kommunikation und ein ausreichendes Repertoire an Chancen – und das Jahr ist endgültig gerettet.

Peinlicher Irrtum

Oh wie peinlich! Beinahe hätte ich gestern ein Foto meiner vermeintlichen kleinen Gleditschienbäume hier eingestellt. Diejenigen, die ich glaubte aus den Samenkernen selber gezogen zu haben. Gut, dass nichts aus der Fotografie geworden ist. Heute nämlich ist mir nach einem vergewissernden Blick in meine Baumbestimmungsbücher klar geworden, dass es sich bei den fünf Gewächsen unmöglich um Gleditschien handeln kann. Vor allem die Form der Blätter lässt nicht einmal annähernd die Fiederung der Lederhülsenbäume erkennen. Aber auch die bereits jetzt sichtbare Blüte am Mittelspross war mir von Anfang an sehr verdächtig. Jedenfalls ist mir nicht bekannt, dass wenige Tage alte Baumsprösslinge bereits blühen können. Das war also nichts mit meinem ersten Pflanzversuch. In den Torfbällchen, die wir zum Heranziehen der Bäumchen benutzt haben, waren wohl Samen anderer Pflanzen enthalten, die in diesem Fall zum Wachsen von 5 gleichartigen – vermutlich – Stauden führten. Leider habe ich die Beschreibung des Verfahrens zum Setzen von Gleditschien aus dem alten Baumschulenbuch verlegt, das eine von Ms Kundinnen mir vor Jahren einmal ausgeliehen hatte und aus dem ich eine Kopie entnommen hatte. So weiß ich nicht wirklich, welche Erde und welche konkrete Behandlung ein Anwachsen der Bäumchen begünstigt. Ich muss es einfach einmal mit anderer Erde versuchen und hoffe, beim zweiten Anlauf erfolgreich zu sein. Oh je – und das passiert einem, der von vielen als Baumexperte gesehen wird.

Ein Sonnentag

Mehr ein Blumen- als ein Baumtag. Aber in jedem Fall ein Sonnentag. Und wie ich meine der bisher schönste des Jahres. Zusammen mit M. bin ich über Mittag zum Blumenhaus gefahren und wir haben die Pflanzblumen für die Kübel und Tröge vorm Haus ausgesucht. Am späteren Abend dann haben wir mit dem Pflanzen begonnen. Immerhin alle Sandsteintröge sind jetzt schon bestückt. Ganz anders als im Vorjahr, aber sehr schön. Später werden dann die runden Pflanzschalen aus Terrakotta mit weiteren schönen Sommerblühern hinzukommen. Dabei muss V. aber helfen, denn anders sind die schweren Teile nicht zu transportieren. Bei der Gelegenheit, wo die Blumen- und Pflanzerde schon mal angebrochen war, habe ich endlich die 5 kleinen Gelditschienbäumchen in getrennte Blumenuntertöpfe eingepflanzt. So werden sie, an der frischen Luft, die Chance haben, stärkere Wurzeln auszubilden und kräftiger in die Höhe zu wachsen. Ich bin wirklich sehr gespannt, ob dieser mein erster Baumzuchtversuch tatsächlich gelingt, die Bäumchen kräftig wachsen, stabil werden und im nächsten Jahr noch leben. Ein Foto davon gibt’s dann in den nächsten Tagen.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.