Ein ruhiger Studientag

Ein ruhiger Tag, den ich zur Vertiefung meiner CSS-Studien genutzt habe. Ein nicht endendes Thema, dessen Spannung ich mir nicht entziehen kann. Denn dabei gibt es immer wieder Neues und überraschendes zu entdecken. Tatsächlich verbringt man hiermit auch die meiste Zeit, eben mit der technischen Umsetzung statischer Designs und inhaltlicher Konzepte. Ich denke, auf dem Gebiet entwickele ich mich zu einem richtigen Experten. Und die stetig wachsende Routine eröffnet Freiräume, die in die Ausarbeitung des Inhalts und der Details gesteckt werden können. Heute immerhin ein Adventskranzbild bei fotolia. Der Faden ist also noch nicht ganz abgerissen, auch wenn das in den Vorjahren vier Wochen vor Weihnachten überdeutlich war. Bei der Durchsicht der Bilder unter den Stichwörtern ,,Weihnachten”, ,,Weihnachtsbaum” und ,,Advent” finde ich erstaunlich originelle Beiträge, deren Position in der Suchliste selten ihrer tatsächlichen Qualität entspricht. So sind nicht nur meine eigenen Motive der Vorjahre, sondern auch viele andere, aus unerfindlichen Gründen auf hoffnungslosen hinteren Plätzen gelandet. Wie bei der Positionierung in Suchmaschinen hat man darauf leider keinen Einfluss. Anscheinend macht sich Datenbanktechnik teilweise selbständig und bringt skurrile Ergebnisse hervor, die nicht immer dem Bedürfnis der Nutzer und dem inhaltlichen Stellenwert der Beiträge entspricht.

Ohne Adventskalender

Es ist seit langem das erste Jahr, in dem wir keinen Adventskalender aufgehängt haben. Vor einigen Wochen habe ich im Kaufhaus ein ganzes Sortiment mit Süßigkeiten-Adventskalendern durchgesehen. Einige davon waren sehr schön, aber auch sehr teuer, so dass ich mich nicht entschließen konnte. Vielleicht spielt bei der nachlassenden Begeisterung den Kalendern gegenüber aber auch eine Rolle, dass Ms Kunden in den letzten Jahren immer recht seltsam und meist wenig begeistert reagiert hatten, wenn sie das Privileg erhielten, das Türchen zu öffnen und das dahinter verborgene kleine Geschenk zu nehmen. Es scheint so, dass solche Gesten in der trockenen Nüchternheit des materiellen Alltagsdenkens kaum mehr Platz haben. Die Menschen sind in vieler Hinsicht außerordentlich abgestumpft. Es ist derselbe kulturelle Stumpfsinn, den ich in den letzten Jahren immer beim St. Martins-Umzug beobachten konnte. In meiner Kindheit war das ein Großereignis, auf das man sich nicht nur als Kind wahnsinnig gefreut hat, das vielmehr auch den Erwachsenen, der ganzen Familie etwas bedeutet hat. Viele Erwachsene verbinden ja auch heute noch den Martinsumzug mit einem typischen Kindheitserlebnis und fühlen sich dabei quasi in die eigene Kindheit hineingezogen. Ob das heutigen Kindern später einmal noch möglich sein wird, ist wohl zweifelhaft. Ähnlich also bei solchen schönen Traditionen wie dem Adventskalender. Wenn ich heute noch bei K. im Team arbeiten würde, hätten wir sicherlich einen besorgt und jeden Tag eine Menge Spaß mit der Zuteilung und dem Öffnen. In der Außenkommunikation aber wird es nicht mehr richtig verstanden. Da gibt mir mein wachsender Erfolg bei fotolia neue Hoffnung. Denn das Interesse an meinem Fotografien von Bäumen und Blättern, Strukturen, Lebenssymbolen und Weihnachtsmotiven zeigt ein Verständnis für die emotionale Kraft von Ur-Symbolen, wenn sie denn atmosphärisch und konzentriert ins Bild gesetzt sind. Und da es sich dabei meist um andere Agenturen oder Kreative handelt, kann ich auch sicher sein, dass diese Kraft weitere Kreise zieht und tatsächliche kommunikative Wirkungen erzielt.

1. Advent und die Freude am Weihnachtsbäumesammeln

An diesem ruhigen 1.Adventssonntag habe ich mein Arbeitszimmer in ein Weihnachtsbaum-Refugium verwandelt. Vier Kisten sind es inzwischen, die randvoll mit Weihnachtsbaumobjekten und anderen Weihnachtsaccessoires gefüllt sind. Und jedes Jahr kommen neue hinzu. So mache ich J. mit meiner Weihnachtsbaumsammlung inzwischen Konkurrenz, und möglicherweise werden wir an den Feiertagen mit diesen das gleiche Ritual durchführen, das bisher Js Engeln vorbehalten war: Sie nämlich nach und nach im Raum zu suchen und bei der Gelegenheit die Gesamtzahl zu ermitteln. Ich habe sie bisher noch nicht gezählt, aber es dürften einige Dutzend zusammen kommen. Dabei sind alle möglichen Materialien vertreten: Metall, Holz, Glas, Keramik, Kunststoff, Stoff, Filz, Samt, Perlen und Pailletten. Sagenhaft, was sich Designer in aller Welt zum größten Familienfest des Jahres immer wieder neu einfallen lassen. Dabei sind es meist die günstigsten Artikel, die auf mich am spannendsten wirken. Darunter richtige Seltenheiten, die das Weihnachtsbaummotiv auf sehr ungewöhnliche Weise kreativ ausdeuten, z. B. ein Weihnachtsbaum-Hänger aus Indien, in Silberdraht gefertigt, der silhouettenhaft und mit einer ,,Binnenzeichnung” aus spiraligen Elementen wunderbar spielerisch daherkommt. Oder eine kunsthandwerkliche Arbeit aus Holz, bei der zwei ebenfalls silhouettierte Bäume zu einer Rundplastik zusammengefügt sind, in jeder der beiden Flächen ist das Krippenmotiv ausgespart. Oder ein Hänger aus reliefiertem Glas, auf dem sich die angedeuteten Weihnachtsbaumkugeln in Blumensymbole verwandeln. Diese Objekte machen mir viel Freude, es ist schön, sie nun wieder mindestens vier Wochen lang vor Augen zu haben. Für mich die ästhetisch anregendste Zeit des ganzen Jahres.

Vorbereitungen für den Advent

Ein wahrhaft weihnachtlicher Tag war dies: Die Fertigstellung der Adventsanimation mit dem schönen Silberbäumchen als Hauptmotiv – Das Abfotografieren des Weihnachtskranzes für Gs Grab – Das Sägen und Sortieren weihnachtlicher und weiterer Hölzer, die ich in den letzten Wochen neu angeschafft hatte – Und als Krönung am Abend das Komplettieren des Adventskranzes mit den Goldenen Kerzen, einigen Accessoires und einer Aufhäufung von Nadelbaumzapfen in der Mitte. In diesem Jahr ist der Kranz gewaltig ausgefallen, denn M. hatte zuvor einen größeren Strohkranz als Basis besorgt. Aber das ist gut so, denn jetzt ist endlich die richtige Proportion im Verhältnis zu den Kerzen erreicht. Am regelmäßigsten und kompaktesten ist der kleine Grabkranz ausgefallen:

Adventskranz 2008

Das könnte ein weiteres geeignetes Motiv für fotolia werden. Überhaupt denke ich, dass noch einiges hinzukommen könnte in dieser Saison.

Animationsarbeit

Die Animation zum Advent hat mich doch länger beschäftigt als geplant. Aber mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Der Silberbaum-Aufhänger hat sich als sehr attraktives Motiv herausgestellt, mit dem ich das Thema des edlen und stimmungsvollen Metallglanzes wunderbar ausformulierbaren kann. Ich hoffe, die Betrachter werden meine Wahrnehmung nachempfinden und ein Stück weihnachtlicher Atmosphäre am Beispiel dieser kleinen Flash-Animation vorwegnehmen können. An dieser Stelle möchte ich sie noch nicht vorstellen, schließlich ist der 1. Advent erst übermorgen. Aber dann wird es auch hier im Baumtagebuch dokumentiert werden. Versenden möchte ich es idealerweise bereits morgen. Ich hoffe, ich schaffe das noch.

Weiteres Adventsgrußprojekt

Ich habe mir vorgenommen, dieses Jahr neben der Webseitenanimation zum Thema ,,Advent” auch eine Adventsgruß-Email zu gestalten. Dazu möchte ich meinen neu erworbenen Silber-Gold-Baum verwenden. Erste Versuche versprechen ein interessantes Ergebnis, dessen genaue Ausformung ich zurzeit noch überdenke. Morgen will ich dieses Thema weiter verfolgen und das Projekt nach Möglichkeit auch abschließen. Morgen an dieser Stelle also die Animation zur Ansicht. Ich hoffe, durch den früheren Anlass und die frühere Verbreitung eine bessere kommunikative Einbettung zu realisieren. Schließlich gehören zur Kommunikation mindestens zwei Positionen.

Weihnachtsbaum und Lichterkette

Manchmal wird die Geduld doch auf eine sehr harte Probe gestellt. Ich versuche, die Adventszeit zu nutzen, um meine Fähigkeit weiter zu verbessern, solche Situationen steuerbar zu machen. M. ist gedanklich fast vollständig beim Thema Advent und reagiert mit zunehmendem Alter auch immer gereizter, wenn sich Verzögerungen ergeben oder etwas einmal nicht so funktioniert, wie sie es sich vorgestellt hat. Die Lichterkette zum Schmücken des kleinen Weihnachtsbaums vor der Tür hat den Winter einmal mehr nur defekt überstanden. Dabei funktionierte sie noch bis Anfang des Jahres und lag seitdem, sorgfältig aufgewickelt, einfach nur im Regal. Die Qualität dieser Dinge ist wohl nicht mehr so toll. Deshalb musste heute wieder eine neue her, nachdem ich die alte bereits am Baum angebracht hatte und erst dann feststellen musste, dass ausgerechnet die Lichter an der Spitze nicht leuchteten. Beim Trockentest vorab haben alle funktioniert. Die neue Kette umfasst ganze 180 Einzellämpchen, dann wird M. wohl kaum mehr behaupten können, der Baum leuchte zu schwach. Nur tagsüber wird er vermutlich in einem dichten Gewirr grüner Stromkabel verschwinden. Aber ein Weihnachtsbaum lebt sowieso vom Leuchten in der Dunkelheit, und das wird diesmal ziemlich beeindruckend ausfallen. Bei dem ungeplanten Besuch im Baumarkt habe ich mir gleich noch einige Kerzen, zwei goldene und zwei weiße, mitgebracht. Die benötige ich als Szenenobjekt für die geplanten Adventsengel-Fotografien, für die ich mir hoffentlich in den kommenden Tagen Zeit nehmen kann.

Ein professioneller Adventsgruß

Immerhin bin ich heute dazu gekommen, einen Adventsgruß auf meiner linielux-Seite zu hinterlegen. In den Vorjahren war ich immer zu spät dran damit, oder bin erst gar nicht mehr dazu gekommen. Ich finde, ein solcher Gruß muss auch zum Beginn der Adventszeit vorliegen, damit er noch seinen Sinn entfalten kann. Und mit diesem bin ich ganz zufrieden. Verarbeitet habe ich darin einen schönen Weihnachtsbaum-Anhänger aus Filz, eine der Errungenschaften vom Vorjahr, den ich damals bereits bei fotolia hinterlegt hatte. Leider sind die vielen Weihnachtsdeko-Motive, die noch in den letzten Jahren mit auf der ersten Suchseite des Begriffs ,,Weihnachtsbaum” platziert waren, total verschwunden und erst wieder auf Seite 34 etc. zu sehen. Schade, denn dabei sind wirklich gute Motive, die sicherlich Interesse finden würden, könnten sie gefunden werden. So bleibt wohl nur, auf meine Star-Bilder zu setzen und nach Weihnachten 2008 neues Material einzustellen.

Beginn der Weihnachtskranzsaison

M. hat heute schon damit begonnen, die Advents- und Weihnachtskränze zu binden. Es liegt ihr dieses Jahr am Herzen, möglichst frühzeitig fertig zu sein mit den Vorbereitungen für die Adventszeit. Und da der Betrieb im Geschäft sich derzeit in Grenzen hält, ist es auch glücklicherweise möglich. Die Ergebnisse habe ich noch nicht gesehen, bin aber sehr gespannt darauf. Aus dem Baumarkt haben wir diesmal die Tannenzweige, sehr schöne Nordmanntannen, da die Weißtanne aus Frau S’s Garten nicht jedes Jahr einen so starken Schnitt verträgt. Zypressen haben wir ebenfalls ausreichend, und am Nachmittag hat Herr H. dann noch Stechpalmenzweige mitgebracht. Also alles vorhanden. Nur die Efeufrüchte sind nicht so überzeugend. Zwar sehr zahlreich vorhanden, aber leider nicht so weit ausgereift, dass sie ein gutes Bild ergeben könnten. Na ja, sie wird das sicherlich mit alternativen Arrangements wieder wettmachen. In einige der Kränze und Gestecke werden sicherlich auch Mistelzweige kommen. Sicher werde ich die diesjährigen Werke wieder fotografisch dokumentieren und das eine oder andere auch in diesem Tagebuch vorstellen.

4 Jahre Baumtagebuch und mehr als 1.460 Einträge

Es war wieder eine sehr schöne Weihnachtsausstellung im Blumenhaus W. in S. Ich erinnere mich, dass der erste Eintrag dieses Baumtagebuchs überhaupt, nämlich am 20.11.2004, meinen ersten begeisternden Besuch dort dokumentiert hat (Bei der Gelegenheit muss ich einräumen, den 4. Geburtstag des Baumtagebuchs am Donnerstag verpasst zu haben. Unglaublich jedenfalls, dass nun schon mehr als 1.460 Einträge zusammen gekommen sind, und das ohne einen einzigen Tag seitdem ausgelassen zu haben). Einige der Accessoires von damals habe ich heute und seitdem immer wieder gesehen. Aber M. hat schon Recht, wenn sie feststellt, dass es von Jahr zu Jahr opulenter und luxuriöser wird. Diesmal waren es wieder ganz tolle Ideen, größtenteils in silberner Farbe und funkelnden Pailletten und Glitzerelementen versehen, während das vergangene Jahr eher in Richtung Gold ging. Ich freue mich besonders, für Ms Geburtstag einen sehr schönen weihnachtlichen Dekokranz für die Wand gefunden zu haben, in dem sich echte Efeuranken um silbern funkelnde Paillettendrähte winden. Macht optisch einen tollen Eindruck und wird uns zumindest an den Weihnachtsfeiertagen und ab dem nächsten Jahr auch schon während der Adventszeit sicherlich viel Freude machen. Beim Hinausgehen hat M. dann noch überraschenderweise einige wunderschöne Weihnachtsbaumbroschen entdeckt. Eine davon hatte ich am Vormittag schon über eine Internetrecherche gefunden und hätte sie sicherlich auf diesem Wege besorgt. Sie dann live zu sehen, war ein Glücksfall, denn damit ist ein Weihnachtsgeschenk für M. schon sicher.

Der Glaube an die Gemeinschaft stiftende Kraft

Nun haben wir einmal Winter, und alle klagen darüber. Dabei können wir froh sein, überhaupt noch Schnee zu sehen. In den letzten beiden Jahren gab es, soweit ich mich erinnern kann, in unserer Region überhaupt keinen. Und heute konnte man tatsächlich einige Zentimeter wegschaufeln. Schnee finde ich klasse, unangenehm ist nur der Schneematsch und tückische Eisglätte, einfach weil sie gefährlich sein kann. Im gleichen Maße, wie der Winter sein Gesicht zeigt, weicht die Präsenz der Bäume zurück. Man könnte sagen, es hängt damit zusammen, dass sie keine Blätter mehr tragen und quasi nackt dastehen, um die frostige Jahreszeit besser überstehen zu können. Ich denke aber, dass sie sich auch auf einer energetischen Ebene weiter von uns entfernt haben, ihre Individualität nach vielen Monaten engster Interaktion mit den Menschen erstmals wieder leben. Die realen Bäume weichen also zurück und machen dem mächtigsten aller Symbolbäume Platz, dem Weihnachtsbaum. Der Weihnachtsbaum ist ein Menschen-Baum, er besteht aus einem dichten Konglomerat von Symbolen, die auf der ganzen Welt verbreitet sind, sich vielleicht in Nuancen unterscheiden, in ihrer Zahl variieren, aber dennoch immer auf eine grundlegende Ebene menschlicher Kultur verweisen: Das versöhnliche Zusammenkommen von Menschen, die sich nahe stehen und im Symbol des Weihnachtsbaums ihre Nähe zelebrieren, möglicherweise neu erfinden, in jedem Fall sich wieder ins Gedächtnis rufen. Kaum jemand kann sich dieser symbolischen Kraft entziehen. Und wenn er keinen Baum zu Hause aufgestellt hat, wird er vielen auf öffentlichen Plätzen und in den Fußgängerzonen der Städte begegnen. Ich wünsche allen, die den Glauben an die Gemeinschaft stiftende Kraft des Weihnachtsbaums lange nicht erlebt haben, dass sie im Angesicht eines schönen, leuchtenden Weihnachtsbaums diesen Glauben wiederfinden.

Ein Symbol-Armband mit Goldkordel zu Weihnachten

Ich bin froh, nach längerer Zeit einmal wieder eine Produktneuheit in meinen Wunschbaumshop aufgenommen zu haben. Der Prototyp des Themen-Armbandes ,,Weihnachtszeit” ist zwar schon eine Woche alt, aber ich bin heute erst dazu gekommen, es abzufotografieren. Ein schöner Auftakt meiner neuen Reihe mit Themen-Armbändern, die ich im Frühjahr fortsetzen will.

Themen-Armband ,,Weihnachtszeit

Ich finde, es ist gut gelungen, und gefällt mir immer besser, je länger ich es betrachte. Vor allem aber fasziniert mich der symbolische Bezug zum Weihnachtsfest und seiner vegetativen Tradition. Stechpalme, das Holz, nach dem ich so lange gesucht habe – Bergfichte, das feinjährige Holz aus österreichischem Bergland – und die Zypresse, die neben weihnachtlicher freilich noch eine Reihe weiterer Symbolelemente in sich trägt. Insgesamt ein starkes Armband mit Seltenheitswert. Auf die Reaktionen bin ich sehr gespannt.

Ein bunter Herbst-Wunschbaum

Miraculix hat mir heute freundlicherweise eines seiner Werke zur Platzierung auf der Wunschbaumseite überlassen. Bezeichnenderweise ist es ein Wunschbaum, im Format 60 x 80 cm in Öl gemalt und als ,,Herbstwunschbaum” bezeichnet. Als solcher stellt er die Herbstfarben von ihrer schönsten Seite dar. Und überhaupt ist er ein ganz freundlicher, wie es sich für einen richtigen Wunschbaum gehört:

Miraculix-Wunschbaum

Und das ist die Vorlage, ein prächtiger Baum des Nachbargrundstücks, der ihn zu dem schönen Bild inspiriert hat:

Miraculix-Wunschbaum-Original

Ich wünsche allen Lesern des Baumtagebuchs, dass ihre Wünsche in Erfüllung gehen.

Deko-Fundgrube Baumarkt

Die Baumärkte haben sich in den letzten Jahren zu echten Fundgruben entwickelt. Vielleicht sind sie deshalb inzwischen so beliebt. Die einzigen Geschäfte, die eigentlich immer gut besucht sind. Tatsächlich bekommt man dort fast alles, längst nicht mehr nur Baustoffe und Heimwerkerbedarf. Auch viel Elektronik, Kleidung, Wohnungsaccessoires, Lebensmittel. Mit am spannendsten finde ich aber die Dekoartikel, die schon Wochen vorher, bei Weihnachten noch viel früher, präsentiert werden. Keine Frage, dass ich bei diesen Gelegenheiten quasi-automatisch auf die Suche nach neuen Dingen gehe, die glitzern und funkeln. Natürlich suche ich auch nach Weihnachtsbäumen. In beiden Bereichen werde ich bei jedem Besuch wieder fündig. Geradezu unglaublich, wie viel Kreativität in diese Dekos gelegt wird. Auch wenn viel Kitschiges dabei ist, der Phantasie scheinen dabei keine Grenzen gesetzt. Darunter sind immer wieder sehr schöne Dinge, die meine Sammlung kleiner Symbole wachsen lassen.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.