Bunt sind schon die Wälder

Es ist noch nicht ganz so weit. Aber dieser
Titel des Sammelbandes mit Geschichten und Gedichten vom Herbst hat mich sehr angesprochen. Beim ersten Durchblättern habe ich eine Reihe von neuen Prosatexten und mir bisher noch nicht bekannten Gedichten entdeckt, auf deren Lektüre ich mich freue. Denn der Herbst ist zweifellos da, darüber kann auch der Anflug von Altweibersommer nicht hinwegtäuschen. Und dass die Blätter größtenteils noch nicht die typische Herbstfärbung zeigen, liegt an den für die Jahreszeit zu kühlen Temperaturen. Der Wechsel zwischen kalten Nächten und sonnigen Tagen begünstigt ja bekanntlich die Herbstlaubbildung. Aber eben diese sonnigen Tagen fehlen eben zurzeit noch. Mögen sie uns noch vergönnt sein. Und wenn nicht in dieser schönen Spätsommerzeit, dann doch wenigstens bevor der November seine ungemütlichen Fühler vorstreckt. Das wäre gut fürs Gemüt. Und ein gutes Setting außerdem für die Lektüre meines Herbst-Buches.

Ausflug in die Luxuswohnwelt

So schöne Dinge haben wir heute wieder im Blumenhaus W. gesehen. Es ist einfach eine wunderschöne Erfahrung, sich dort aufzuhalten und die Räume zu entdecken. Ein wirklich kreativer Mensch, der außergewöhnliche Formen im Bereich des Blumenschmucks und der Innendekoration schafft. Ich denke, der Erfolg des Unternehmens hängt wesentlich von seiner Persönlichkeit und Ausstrahlung, und natürlich von seinem fachlichen Können und seiner Kreativität ab. Ohne diese kreative Lichtgestalt hätte das Blumenhaus mit Sicherheit nicht diesen exzellenten Ruf. Ein wenig extravaganten Glanz aufzuschnappen und zumindest als Eindruck, vielleicht auch in Form konkreter Gegenstände, mit nach Hause zu nehmen, dürfte die Hauptmotivation der Menschen sein, das Haus immer wieder zu besuchen. Heute war alles auf den Herbst ausgerichtet. Viele sehr erdig anmutende Farbgestaltungen, und neben den bekannten exotischen Trockenfrüchten mit den ungewöhnlichen Formen war diesmal eine Reihe von dekorativen Objekten aus Schwemmholzstücken zu sehen, die zu kreisförmigen Assemblagen zusammengefügt waren. Ich bin mir nicht sicher, ob diese Objekte zum Verkauf gedacht sind, oder doch eher als Hintergrund der Ausstellung. Jedenfalls fand ich den Kontrast zwischen luxuriösem Silbergeschirr, Kristallobjekten, exklusiven Kränzen und anderen edlen Wohnaccessoires und diesen naturnahen Inszenierungen sehr reizvoll. Es zeigt, dass die Gestaltungen nicht statisch ablaufen, sondern immer wieder neue Ausdrucksformen suchen. Das finde ich Klasse. Und so sahen sich M. und ich nach dem heutigen Ausflug trotz des wenig überzeugenden Verhaltens der Mitinhaberin bei unserem letzten Besuch doch wieder versöhnt.

Also doch noch: der Indian Summer

Das tut richtig gut, nach Wochen miesen Septemberwetters. Heute konnten wir zum ersten Mal den Indian Summer spüren, wie man ihn kennt, eben mit Sonnenschein bei gleichzeitig frischer Temperatur, aber mit diesem warmen Licht, das besonders am späten Nachmittag das Bild der Frühherbstes oder Spätsommers prägt. Nach der Bildschirmarbeit am Vormittag habe ich den Nachmittag genutzt, um ein paar Dinge im Garten in Ordnung zu bringen. Unter anderem zum x-ten Mal den Efeu geschnitten, der schon wieder riesengroße Schüsse gemacht hat. Erst jetzt, nach der Traubenlese, konnte ich diese langen Triebe sehen und erreichen. V. hat seine Trauben vom Bienenhaus gemixt und eingemaischt, auch die, welche W. und J. aus G. mitgebracht hatten. Beide Sorten haben einen niedrigen Öchslegrad, aber sie werden ohnehin später für andere Zwecke verwendet. Die eigenen Haustrauben dagegen werden zu Wein vergoren und reichen V. das ganze Jahr über als Getränk zu den Hauptmahlzeiten. Damit ist der größere Teil der diesjährigen Erntesaison abgeschlossen. Das wohl erfreulichste Ereignis des Tages aber ist der Brief von jener Kasse, die meine Zugehörigkeit zur Gruppe der Künstler und Publizisten anerkannt hat. Das wird das Leben in vielen Bereichen leichter machen. Ein Signal, das sicherlich genau zur rechten Zeit kam. Ich bin sehr froh darum.

Gemäßigte Privilegien

Immerhin hat die Meteorologin das Wort ,,Altweibersommer” doch noch einmal in den Mund genommen, als es um die Wettervorhersage für nächste Woche ging. Offenbar besteht Hoffnung, dass die letzte Septemberwoche doch noch einen Ausgleich für diesen unglaublichen Wintereinbruch bringt, der uns zurzeit heimsucht. Und das in den gemäßigten Breiten. Was müssen Menschen in klimatisch unruhigen Regionen, wie zurzeit etwa in Tahiti mitmachen, wenn sie nie ihres Lebens sicher sein können. Und gleichzeitig nichts dagegen ausrichten können. Von den Naturgewalten abhängig zu sein, können wir uns hier wohl so nicht vorstellen. Insofern ist auch das Hauptthema dieser Webinitiativen um Wunschbaum und Baumtagebuch ein Kind der gemäßigten klimatischen Verhältnisse hierzulande. In anderen Teilen der Erde wären solche Reflexionen undenkbar, gar nicht im Bereich des Vorstellbaren angesiedelt. Ich bin froh hier zu leben. Nie hätte ich sonst diese ungeheure symbolische Kraft der Bäume kennen gelernt. Und welch ein Verlust wäre das.

Ein gutes fotolia-Jahr

Manchmal konzentrieren sich die Dinge in merkwürdiger Weise, und man fragt sich, ob es etwas zu bedeuten hat. Nicht immer kann ich die Sychronizität erkennen, wenn sie auch vielleicht irgendwo verborgen liegt. Heute haben gleich vier Firmen sich für mein fotolia-Portfolio
interessiert. Es sind interessanterweise immer dieselben Aufnahmen, die Gefallen finden: die Baumscheibe des Kiefernstammes, das Weihnachtsengelfoto, die Herbstblätter. Zum Ende November hin wird dann die Nachfrage nach den adventlichen und weihnachtlichen Motiven noch einmal zunehmen. Ich hoffe, diesmal werden auch meine nach dem letzten Weihnachtsfest neu fotografierten Motive, meist Weihnachtsbaumobjekte, auf Interesse stoßen. Mit ist aufgefallen, dass einige der Weihnachtsbaumsymbole, die in den Vorjahren auf den vordersten Suchseiten platziert waren, im Verlaufe des Jahres ganz weit nach hinten gerutscht sind, so weit, dass ich sie kaum mehr finden konnte. Das hängt vermutlich damit zusammen, dass einerseits über die Sommermonate der Bedarf naturgemäß nicht so hoch ist und andererseits während dieser Zeit viele neues Material hochgeladen haben. Wie auch immer, die ,,Star-Motive” werden sicherlich wieder nach vorne rutschen. Oder die eigentlich ganzjährigen Erfolgsbilder werden über die Links zu ähnlichen Motiven derselben Serie führen, die sich dann automatisch wieder nach vorne schieben. Insgesamt scheint das ein gutes fotolia-Jahr zu werden. Und wie ich gelesen habe, ist fotolia ja jetzt auch zu Deutschlands größtem Stockfoto-Portal avanciert. Es ist schön dazuzugehören.

Rückzugsgedanken

Bei den Blumen weiß man nicht so genau, ob man sie genau so intensiv gießen soll wie den Sommer über, oder ob ihnen die Feuchtigkeit wegen der Nachfröste doch eher schadet. Zumindest der Wandelröschenstock hat heute jedenfalls sehr die Blätter hängen lassen. Es scheint, er ist erschrocken angesichts des fast winterlich anmutenden Temperaturabsturzes. Eine weitere Verrücktheit in diesem durchweg unberechenbaren Wetterjahr. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir im letzen Jahrzehnt keinen Indian Summer hatten. Die zweite und dritte Septemberwoche, manchmal auch schon die erste und später noch die letzte Woche des Monats September waren immer von dieser einmaligen spätsommerlichen und doch schon an Herbst erinnernden Wärme gekennzeichnet. Diese besondere Wärme, die wohl jeder schon einmal erlebt hat, bildet zusammen mit dem rotbraungoldenen Herbstlaub das typische Herbst-Feeling. Bei diesen Erscheinungen weiß jeder: Wir können uns jetzt auf die letzten warmen Tage freuen, bald fallen die Blätter, die gerade dabei sind, ihr Chlorophyll aufzulösen, wodurch die roten Blattfarbbestandteile hervortreten und die Blätter gleichzeitig brüchig machen. Und wenn sie nach diesen meist gemütlich wirkenden Tagen alle heruntergerfallen sind, dann ist eben Winter. Dann stehen die Bäume in ihrem reinen Stamm-Äste-Gerüst vor uns, und wir selber sehen uns geneigt, uns zurückzuziehen. In uns selber meist, in den engeren Kreis der Familie und Freunde. Und diese Entwicklung geht weiter bis zum Tag der größten Dunkelheit, der auch gleichzeitig die Wende markiert und den Aufbruch ins neue Jahr signalisiert. Man glaubt es kaum, aber tatsächlich: Weihnachten ist in spürbarer Nähe.

Holz und die wärmere Jahreszeit

Kaum Zeit, einen Fuß vor die Tür zu setzen. Am Abend hat W. seine Holzauflagen für die Hollywoodschaukel eingeladen und wird sie mit nach G. nehmen. V. hat sie vor einigen Wochen aus Eichenbrettern neu angefertigt und anschließend mit einem Öl gestrichen. Sieht gut aus, und wird vermutlich lange halten, ohne dass der Regen ihnen etwas anhaben kann. Eiche eignet sich dafür eben sehr gut. J. meinte nur, V. hätte sich doch nicht so beeilen müssen mit dieser Arbeit, jetzt wo der Winter naht und ohnehin niemand mehr die Möglichkeit, die Schaukel zu nutzen. Aber ihm geht es eben mir, während des Sommers macht solche Arbeit mehr Spaß. Holzarbeit ist Arbeit für die wärmere Jahreszeit.

Zeit entschleunigen

Ein intensiver Arbeitstag, der mich kaum vom Bildschirm weggeführt hat. Immerhin, der erste Schub des diesjährigen Rotweins ist bereits eingekellert. V. hat die Maische heute früh schon gekeltert, am Vormittag dann haben wir das große Fass mit vors Haus geschoben und mit der kurzen Schlauchleitung dann alles in die Kellerbehältnisse umgefüllt. Was noch fehlt, ist es Ertrag der Weinstöcke, die ums Bienenhaus herum wachsen. Das sind eine Menge, und so werden die 200 Liter sicherlich letztlich auf annähernd 400 anwachsen, zumal auch hier bei uns noch weiße Trauben wachsen, die für die Lese noch zu unreif waren. Da kommt also noch einiges nach. Ja, und die Apfelernte steht auch noch aus. Ich schätze allerdings, dass ich dieses Jahr nicht allzu viel davon mitverfolgen kann. Die Zeit scheint mir davon zu laufen. Ich glaube, wie M. gestern auch noch mal angemerkt hat, die Lebenszeit vergeht tatsächlich schneller als früher, es ist nicht nur eine Frage der ,,subjektiven Zeit” im Sinne Bergsons. Wir leben in einer irgendwie beschleunigten Zeit. Vielleicht hängt das ja mit der stetig wachsenden Anzahl von Möglichkeiten zusammen, die immer mehr (Zeit-)Aufwand produziert, wenn wir versuchen, das richtige zu wählen und weiter zu verfolgen. Meine Baumreflexionen und -beobachtungen haben u. a. diesen Sinn: Die Zeit zeitweise zu entschleunigen, um sie wieder bewusster und gewinnbringender wahrnehmen zu können.

Herbststrukturen

Das Licht an diesem schönen Septembertag musste ich einfach auskosten, nach tagelangem Dauerregen und dieser enormen Dunkelheit, die schon eher an den tiefsten Winter, mindestens aber an Novemberwitterung erinnern ließ. Der Spaziergang verlief nicht sehr weit, nur etwa die Hälfte meiner üblichen ,,Saarstrecke”, aber dafür mit vielen Eindrücken, in denen sich mir die frühherbstliche Vegetation offenbarte. Jetzt kommen sie doch noch, viel später als im Vorjahr, die Pfaffenhütchen, aber immer noch nicht mit geöffneten Fruchtkapseln, aber auch geschlossen in absolut und immer wieder faszinierender Farb-Form-Einheit:

Pfaffenhütchen 2008

Pfaffenhütchen 2008

Pfaffenhütchen 2008

Pfaffenhütchen 2008

Daneben reflektieren die Hagebutten das warme und manchmal blendende Licht. Die Fruchtkapseln haben für mich etwas sehr Geheimnisvolles, changieren je nach Ansicht irgendwo zwischen prahlender Extrovertiertheit und scheinbarer Aggression, wogegen bloß? Die Anmutung liegt wohl einfach in ihrer Art begründet.

Hagebutten 2008

Hagebutten 2008

Hagebutten 2008

Viele der Heckenrosen bewirten in diesen Tagen Schlafäpfel, die mit lichter werdendem Blattwerk immer deutlicher sichtbar werden:

Schlafafpel 2008

Der Herbst kündigt sich auch schon in vom herab fallenden und sich zersetzenden Laub glitschigen Straßen und Gehwegen an. Das regennasse Herbstlaub zeigt häufig markante Strukturen.

regennasses Herbstblatt

Gärten als Kommunikationsmittel

Ich bin froh, dass M. heute bei Frau J. in S. war, denn das hat ihr über die aktuelle Angst hinweg geholfen, es könne sich bei ihren Beschwerden um etwas Schlimmes handeln. Natürlich, weniger unangenehm wird es dadurch nicht, aber der hellsichtige Blick kann doch die Ungewissheit lebbarer gestalten. Während ihres Besuchs habe ich mir im Stadtteil die Beine vertreten. Bei dem Dauerregen nicht die reinste Freude, aber die Atmosphäre dort ist sehr angenehm, besonders in diesen speziellen Straßenzügen. Sehr ruhig und nah an Wiesen und Wald. Richtig erstaunt bin ich immer wieder über die sagenhaften Vorgärten der Menschen. Wie viel Mühe sie sich geben mit ihren Blumen, Bäumen, Hecken und Dekorationen. Einer der Gärten war die reinste Blumenoase, bei deren Anblick man den kühl nassen Spätsommer hätte vergessen können. Aber auch andere Gärten haben mich beeindruckt, etwa der um ein Haus, das zu einem Förster gehören könnte. Jedenfalls hat der Besitzer die Buchshecken davor mit viel Formgefühl aufwändig geschnitten, mit sequentiell angeordneten ,,Zinnen”, die der ansonsten geradlinig verlaufenden Hecke eine ausgefallene Anmutung verleiht und die Qualität des Hauses zusätzlich hervorhebt. Wer so viel Zeit und Energie nicht aufbringt, hat vielleicht nur eine gerade Hecke aus Eibe oder Hainbuche gepflanzt. In den meisten Fällen aber sind diese privaten Pflanzungen direkt am eigenen Wohnhaus mit außerordentlich viel Liebe angelegt. Ich glaube, die Pflanzen, welcher Art auch immer, haben eine ausgleichende Wirkung auf die Menschen. Sie erzeugen einen ganz privaten, lebendigen Rahmen um das eigene enge Wohnumfeld herum, der dem Alltag Glanz verleiht, nicht zuletzt, weil er Ausdruck der persönlichen Handschrift ist, der kommunikative Wirkungen erzielt. Gärten als Kommunikationsmedien, das wäre vielleicht ein ganz neuer Gegenstand für weitere Forschungen.

Kondensiertes Licht

Es ist ganz gut, wenn sich die handwerkliche Arbeit am Holz auf den Sommer konzentriert. Dieses Jahr war das ganz deutlich so. Denn mit dem Licht geht und fällt auch die Lust an dieser Arbeit. Kein Wunder, ist Holz doch so etwas wie kondensiertes Licht, das die Bäume während ihrer Lebenszeit erzeugen und uns über ihren eigenen Tod hinaus zur Verfügung stellen. Ein faszinierender Gedanke, und eigentlich auch die Grundidee und -motivation hinter den Lebensbaum-Armbändern. Natürlich geht es um die Energie des Baumes, die im Holz quasi aufgehoben ist. Wenn der Träger auf diese Art mit dem Baum eine unsichtbare Verbindung aufbauen kann, wäre der Zweck der Initiative erfüllt. Ich weiß, dass die meisten Käufer das Produkt so einordnen. Und das kennzeichnet den Wunschbaumshop als ein im eigentlichen Sinne kommunikatives Projekt.

Unverwechselbarer Herbst

Die Feigen wollen und wollen einfach nicht. Es ist unglaublich, dass uns bei so vielen Früchten dieses Jahr wohl der Genuss verwährt bleibt. Oder sollte in der kommenden Woche doch noch der Altweibersommer richtig durchbrechen? Ich zweifle sehr daran. Und so stelle ich mich schon insgeheim auf die Herbstzeit ein. So scheint es anderen auch zu gehen, wie ich an der zunehmenden Zahl von Menschen erkennen kann, die aus meinem fotolia-Repertoire weihnachtliche Motive herunterladen. Offenbar ist man in Agenturen und Redaktionen bereits auf diese Festzeit vorbereitet und sammelt bereits kräftig Material. Landwirtschaftlich ist sogar eher schon Winter angesagt. Nach der Traubenlese, die bei uns immer sehr früh ausfällt, gibt es eigentlich nicht mehr viel zu tun. Die Apfelbäume tragen dieses Jahr nach langer Zeit einmal wieder viele Früchte. Immerhin, Zwetschgen dagegen waren dieses Jahr Mangelware. Diese Dinge sind nicht berechenbar, jedes Jahr hat seinen eigenen, ganz besonderen Verlauf, der von Witterungsbedingungen, Wärme-, Kälte-, Regenphasen, dem Grad des Insektenbefalls und vermutlich weiteren Faktoren abhängt, die man gar nicht genau eingrenzen kann. Wünschen kann man sich dennoch jederzeit etwas. Und ich wünsche mir einen Herbst mit viel wärmender Sonne am Spätnachmittag. Das ist in meinen Augen Zeichen einer typischen Herbststimmung. Damit lässt sich die Jahreszeit in unverwechselbarer Weise erleben.

Erstes Herbstlaub

Erstes Herbstlaub
Ich bin froh, mit meinem aktuellen Webprojekt Fortschritte zu machen. Jetzt kann ich endlich loslegen. Dieser Eintrag ist der erste reale Test für meinen neuen Bildschirm, der bereits einen Tag nach der Bestellung eingetroffen ist. An die größere Helligkeit dieses 19”-Formats muss ich mich erst gewöhnen. Zurzeit blendet es mich noch, obwohl ich die voreingestellte Helligkeit schon erheblich reduziert habe. Aber ich schätze, in ein paar Tagen werde ich mich daran gewöhnt haben, und dann werde ich die Vorzüge dieses größeren Fläche und der damit auch größeren Anzeige zu schätzen wissen. Vor allem bei der Grafik- und Bildbearbeitung wird das sicherlich Vorteile bringen. Die Websites sehen jedenfalls auf diesem Schirm schon klasse aus. Also jeden Tag etwas Neues, und heute kam nach einer kleinen Flautephase auch einmal wieder ein Wunsch. Scheint so, dass der September nicht nur das erste Herbstlaub bringt, sondern auch wieder mehr Lust an der Natur. Wenn in diesem Zuge auch ein paar Bestellungen anfallen, wäre mir das ganz recht.

Weinlese als Familienritual

Früher hatte das etwas deutlich Feierlicheres. Die ganze Familie war beteiligt, ein richtiges Event, das in der Regel auf einen Tag begrenzt war. Seit Jahren ist es vor allem eine Arbeit für V., und ich helfe ihm dabei, soweit ich es zeitlich einrichten kann. Diesmal war ich an der Lese selber aber gar nicht beteiligt, sondern habe mich auf das Zusammentragen des Laubs beschränkt, das ich am Nachmittag zu einem großen Haufen aufgetürmt habe. Das wird jetzt erstmal trocknen und dann später gehäckselt zum Kompost kommen. Der Ertrag ist nicht der beste, eigenartig eigentlich, wo doch so viel Regen und ganz ordentliche Temperaturen hinter uns liegen. Auch das Laub ist nicht so üppig ausgewachsen, wie wir es sonst kannten. Möglicherweise sind einige der Rebstöcke, die bei uns enorm lange Triebe bilden, doch schon zu alt und werden bald eingehen. Wirklich schlimm ist das nicht, denn V. zieht sich parallel immer wieder neue heran, die später die Lücke füllen können. Für den Eigenbedarf an Rotwein wird es aber allemal reichen. Ich bin vor allen Dingen froh, dass es uns gelingt, diese Rituale beizubehalten und wünsche mir, dass das noch lange so bleibt. Denn es gehört zur Geschichte unserer Familie unbedingt dazu. Und wie sollte es auch sein – wieder einmal ein Baum-Thema, sofern man das Gehölz des Weinstocks in diese Art einordnen möchte.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.