Tagebuchlücke

Wie konnte das passieren. Diesen Tag habe tatsächlich vergessen, was mir erst am 06.02. aufgefallen ist. Ein Lücke im Baumtagebuch. Und merkwürdig, ich kann mich tatsächlich auch nicht an baumrelevante Ereignisse oder Überlegungen erinnern. Das sind schon eigenartig turbulente Tage, aber auch solche mit viel Hoffnung und massenweise Gedanken, die alle Bereiche des Lebens und seine Entwicklung betreffen. Insofern kann ich mir dieses seltene Versäumnis verzeihen. Das Baumthema hat darunter jedenfalls nicht gelitten.

Produktive Zeit

Unglaublich, ganze 7 Downloads bei fotolia an diesem Tag, und 21 neue Credits dazu. So erfolgreich war ich an einem Tag noch nie. Kurios, sogar der Weihnachtsengel war dabei, gleich zwei Mal. Und besonders erfreulich, einmal nicht das Baumscheibenbild, sondern meine älteren Blätterbilder (Linde, Hasel) und zudem erstmals zwei Vektoren, nämlich das Ginkgoblatt (zwei Mal) und der Ölbaum. Letzteres freut mich am meisten, denn darauf habe ich die ganze Zeit gewartet, weil ich wissen wollte, ob es überhaupt einen Markt für diese Formate gibt. Sieht also danach aus. Auch sonst bin ich an diesem draußen so unwirtlichen Tag gut vorangekommen, eine produktive Zeit, für die ich sehr dankbar bin.

Weiter spinnen

Sehr ruhig scheint es zurzeit. Nur M. kann sich vor lauter Andrang nicht mehr retten. Seltsam manchmal, wie sich die Dinge entwickeln. Manche meinen beobachten zu können, dass die Menschen angesichts des ständigen Redens von der Krise sich auf Grundlegendes konzentrieren und z. B. besonders viel Geld für Lebensmittel ausgeben. Frei nach dem Motto: Wenn wir sonst schon nichts zu erwarten haben, dann lassen wir es uns wenigstens körperlich gut gehen. Andere investieren in die Gesundheit, was wohl immer stärker auch im Bewusstsein der Menschen an vorderer Stelle steht. Und wieder andere sind einfach nur irritiert, nicht wissend, in welche Richtung sich Gesellschaft, Politik und Wirtschaft überhaupt bewegen und welche Schlüsse sie aus ihren verwirrenden Beobachtungen ziehen sollen. Kann ich nachvollziehen, denn mir geht’s nicht viel anders. Da ist es gut, Themen zu haben, die zeitlos sind und die man zu Gegenständen der Kommunikation machen kann. Auch wenn die Resonanzen sehr unterschiedlich ausfallen. Die Bäume sind eines dieser Themen, die auch in verwirrenden Zeiten für mich aktuell sind. Die mich beschäftigen, zu kreativen Projekten anregen, die mich nachdenklich machen, die mir den Spiegel vorhalten, die mich auf Einfaches und Wesentliches zurückführen können. Dieses Interesse möge so schnell nicht vergehen, gerade weil es so unendlich viele Anknüpfungspunkte bietet, von denen aus sich das Netz immer weiter spinnen lässt.

Lohnende Fahrt

Das war ein ziemlich bewegter Tag mit viel Fahrerei. Erst die Fahrt nach E. gestern Nachmittag. Dann hat I. mich freundlicherweise früh morgens nach K. gefahren, und wenige Stunden später wieder zurück mit dem Zug bis D., wo I. mich wieder abgeholt hat. Am Nachmittag dann die Rückfahrt im eigenen Auto. Immerhin, wieder einer der seltenen Besuche bei A. und I. und ein bisschen Auffrischen von Erinnerungen und Gemeinsamkeiten, die auf Studienzeiten zurückgehen. Vor allem aber eine zweite Meinung zu meinem aktuellen Dauerproblem, für die sich die Fahrt sicherlich gelohnt hat. Wirklich einfacher wird das Ganze zwar nicht, aber ich habe jetzt mehr Anhaltspunkte, um zu einem vernünftigen Vorgehen zu finden. Eines der beeindruckendsten Bilder des Tages waren die Böschungen am Rande der Ruhrgebietsautobahnen, auf denen zu dieser Jahreszeit offenbar der große Kahlschlag durchgeführt wird. Zahllose vollständig gefällte Bäume waren dort parallel nebeneinander gelegt worden. Offenbar mit System, um sie später zur Weiterverarbeitung oder Verwertung einfacher aufladen und abtransportieren zu können. Wieder eines dieser Beispiele, wie Natur gerade im künstlichsten Kontext besonders sichtbar wird.

Wunschbaum im Buch

Es hat mich gefreut, dass A. mich mit dem Wunschbaumprojekt in Verbindung gebracht hat. Das gehört zu den Hervorbringungen, die einige meiner Freunde und Bekannten nachhaltig beeindruckt haben und offenbar längerfristig in Erinnerung bleiben. Das Buch hatte ich zwar schon, aber eben nicht ohne Grund. Weil mir nämlich die Verfilmung damals so gut gefallen hat. Eine schöne Familiensaga, die große Bögen spannt und in der der Baum am elterlichen Wohnsitz den starken symbolischen Bezugs- und Rückzugspunkt bildet, der vor allem zu Beginn und am Ende der Geschichte eine Rolle spielt und gewissermaßen einen Kreis wieder schließt. Jetzt habe ich einen Grund mehr, es auch endlich mal zu lesen.

Kleinere und größere Überraschungen

Sonne war angekündigt, trüb war’s tatsächlich den ganzen Tag über. Und eiskalt, inklusive der Aussicht auf Schnee am morgigen Sonntag, was ich gar nicht gebrauchen kann bei der längeren Autofahrt. Bin gespannt, was der Besuch in Köln an Erkenntnissen bringt. Und ob er mir mehr Sicherheit gibt in Bezug auf die anstehenden Entscheidungen. Ich versuche, die Dinge so gelassen wie möglich zu sehen. Und setze meine Arbeit konsequent fort, immer wieder kleinere und größere Überraschungen erlebend. Aber gerade die sind es, an denen ich wachse und die mir Anlass geben zum Hinzulernen, mich weiter entwickeln. Also 2 Tage außer Haus. Den Block habe ich schon eingepackt, damit das Baumtagebuch nicht aussetzen muss. Schwieriger wird’s dann schon, es mit Inhalt zu füllen. Aber es gelingt ja immer wieder aufs Neue. Schon seit über 4 Jahren. Und so habe eigentlich keinen Zweifel, dass es auch diesmal gelingen wird. Vielleicht mit Beobachtungen während der Autofahrt. Ich lasse mich mal wieder überraschen.

Mit tiefem Sinn angefüllt

Ich hoffe auf ein entspanntes Wochenende. Die Sonne gestern und heute hat mir gut getan und mich irgendwie schon an den Frühling erinnert. Und schön, dass ich es geschafft habe, auch heute den Mittagsspaziergang zu machen. Ich glaube, das wird jetzt wieder eine Institution. Wie ich mich auf den Frühling freue! Endlich wieder diese frische Luft, und vor allem das Grünen, vor allem ganz am Anfang, wenn sich die hellgrünen Töne der jungen Baumblätter und der an Broccoli erinnernden Ahornblüten zeigen. Dann ist auch wieder die Zeit, in der das Fotografieren richtig Spaß macht. Ich glaube das lebt zumindest für mich von Farbe. Das Strukturfotografieren ist außerhalb der Objektfotos nicht so meine Sache. Nein, man muss eintauchen können, den Eindruck sofort verinnerlichen können, Tasten der sinnlichen Erinnerung anschlagen. Dann ist das Fotografieren selber und das Ergebnis desselben mit tiefem Sinn angefüllt, der sich leicht vermitteln lässt.

Konsequent sein

Eigentlich hatte ich mir das schon öfters vorgenommen, aber dann doch nicht in die Tat umgesetzt. Der mittägliche Spaziergang von ca. einer halben Stunde gehörte jahrelang zu meinem normalen Arbeitstag. Das hat den Kopf freigemacht, Bewegung verschafft, interessante Beobachtungen von Menschen und Landschaften ermöglicht, und mir ganz nebenbei ein umfangreiches Archiv schöner Fotografien beschert. Denn der Fotoapparat war zumindest in den letzten vier Jahren sehr häufig dabei. Das war rückblickend eine sehr schöne und gute Zeit, die meinem Rhythmus, meinem Bedürfnis nach Abwechslung und Spielraum ziemlich entsprach. Nur die Schlussphase war aus bekannten Gründen weniger erfreulich. Das mittägliche Spazierengehen also war mir heute wieder ein Bedürfnis. Vielleicht war der Gang heute bei strahlendem Sonnenschein, wenn auch noch sehr kühlen spätwinterlichen Temperaturen, ein neuer Anlauf und ich schaffe es, das regelmäßig zu praktizieren. Ich glaube, es wäre zur Unterbrechung und Auflockerung des Arbeitstages gerade bei meinen gegenwärtigen Schwerpunkten genau das Richtige. So geht mir auch der direkte Kontakt mit den so spannenden Veränderungen der Vegetation im Wechsel der Jahreszeiten, die immer wieder überraschenden Rhythmen im Wachsen, Blühen, Blätter tragen und Fruchten der Bäume nicht verloren. Da heißt es wohl konsequent sein, so wie es W. wegen Zsaboo täglich mehrmals ist.

Einseitigkeiten vermeiden

Interessant, was man bei genauer Recherche so alles über den Umgang mit Energie lernen kann. So hat die Arbeit an der Energiesparbroschüre auch autopädagogischen Effekt, sozusagen. Vor allem hat mich überrascht, wie sorglos mit statistischem Material umgegangen wird. Überall tauchen dieselben Zahlen auf, aber wenn man genauer hinsieht, verlaufen viele Quellenpfade im Nichts, oder enden in Dokumenten, die ihrerseits keine oder keine identifizierbaren Quellenangaben machen. So werden jede Menge quantitative Märchen erzählt, deren Realitätsbezug mehr als fragwürdig ist. Vielleicht spielt das keine große Rolle, ob es den Tatsachen entspricht. Vielleicht entwickeln solche Publikationen einfach nur ein Eigenleben, das ganze andere Funktionen als Aufklärung erfüllt. So scheint es mir tatsächlich zu sein. Unabhängig davon kann solch quasi-wissenschaftliches Arbeiten zwischendurch nicht schaden. Es hilft, das Abheben in der Abstraktion zu vermeiden. So wie in umgekehrten Situationen meine Beschäftigung mit den Naturprozessen und den Bäumen dabei hilft, den Blick zu weiten und allzu strenges formales Denken auszugleichen.

Immer wieder aufs Neue fasziniert

Sehr viel weiter gekommen bin ich heute leider nicht. Mit der Arbeit wohl, aber in Sachen Unwohlsein gerate ich eben doch auch an solche, denen einfach nichts zu dem Fall einfällt. Ernüchternd, aber irgendwie auch befreiend, denn das vereinfacht die Sache auf der anderen Seite auch ein Stück weit. Auch bei fotolia war heute nichts, wie immer an Montagen. Es scheint so, dass die Menschen sich am Anfang der Woche erst einmal sammeln müssen und erst später so richtig in die Gänge kommen. So hoffe ich, dass Blätter, Baumscheiben und Lebenssymbole in den kommenden Tagen wieder nachgefragt werden. Das lockert die ansonsten stark prozessorientierte Arbeit enorm auf. Vielleicht deshalb bin ich immer wieder aufs Neue davon fasziniert.

Zwischen Totholz und Zipfelmütze

Die Sonne am Nachmittag, die musste ich einfach ausnutzen. So selten, wie ich in den letzten Wochen vor die Tür kam. Die seltsamen Schwankungen, die mein Gleichgewicht stören, ließen aber auch durch den längeren Spaziergang nicht beseitigen. Zwei Begegnungen waren für diesen Gang auf meinem Lieblingsweg prägend: Das Totholz, für das ich hier ein exemplarisches Beispiel habe, und das gleichzeitig eine Differenz-Einheit mit dem Leben der Winterbäume bildet:

Totholz im Winterwald

Und dann diese Strickzipfelmütze eines Kindes. Was hat sie wohl an diesem Hainbuchenzweig zu suchen?

Wintermütze

Brennholznachschub

Die Ofensaison dauert doch länger, als wir dachten. So hatte sich zwischenzeitlich unser Brennholzvorrat fast vollständig aufgebraucht. Wegen der zeitweilig klirrenden Kälte, aber auch, weil sehr viel schnell verbrennendes Brettermaterial dabei war. V. hat deshalb zwei Ladungen mit Stammabschnitten von unserem Lager beim Bienenhaus mitgebracht, v. a. massive Buchenabschnitte. Die waren allerdings größtenteils mit zu starkem Durchmesser gelagert worden. So konnten sie nicht sauber austrocknen und begannen zu stocken. Das Ergebnis ist jetzt halb verrottetes Brennmaterial, das vermutlich einiges an seiner Heizkraft eingebüßt hat. Aber es noch kleinteiliger zu machen, war V. damals zu viel des Guten. Das Reißen der massiven Stämme war ohnehin schon mühsam genug. So müssen wir diese Verluste wohl in Kauf nehmen. Besser und länger brennen als das letzte Material werden diese Klötze in jedem Fall. Und wenn dieser neue Vorrat aufgebraucht ist, kann von mir aus gerne der Frühling kommen.

Vom Winde verweht

Ein Windtag. So als ob etwas Ungewolltes weggeblasen werden sollte. Ein schöner Gedanke. Jedenfalls würde ich mir das in Bezug auf meine aktuellen Krisen sehr wünschen – dass sie vom Winde verweht werden, sozusagen. Das wäre eines der kleinen Wunder, die ich schon öfters erlebt habe, warum also nicht wieder. Manchmal helfen die Krisen, Dinge besser zu verstehen. Und plötzlich kommen Dinge in Fluss, die schon aufgegeben schienen. Eine der Konstanten auf solch holprigen und meist nicht vorhersagbaren Wegen ist meine Beschäftigung mit den Bäumen, ihrer Symbolik und allem, was noch dazu gehört, wie die Themen ,,Wald”, ,,Landschaft”, ,,Gehen”, ,,Meditieren”, ,,Wünschen”, ,,Heilen”, vielleicht noch andere, die ich im Augenblick nicht erfasse. Also stürze ich mich in die Arbeit, die in den kommenden Wochen sicher nicht ausgehen wird. Und freue mich auf Überraschungen, die der Wind heranträgt, oder Menschen um mich herum.

Endlose Versuchsreihen

Schade, die beiden vektorisierten Ginkgoblätter und meine symmetrischen Blättervektoren sind leider abgelehnt worden. Dabei bin ich mir sicher, dass diese Motive Interesse gefunden hätten. Mal sehen, vielleicht versuche ich es später noch einmal. Jetzt bin ich vor allem gespannt, ob die Fingerprints Anklang finden, ich finde die jedenfalls sehr originell und soweit ich das sehen konnte, gibt’s vergleichbares Material noch nicht. Also stehen die Chancen eigentlich gut. Es interessiert mich einfach, ob es für die Vektorformen einen nennenswerten Markt gibt, denn ich sehe viele Möglichkeiten, symbolische Formen in diesem Format zu verewigen. Ist eben ein Experiment, wie diese Wochen ohnehin durch endlose Versuchsreihen gekennzeichnet sind.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.