Gut, wenn man weiß, wovon man redet

Der zweite fast sonnenlose Tag seit August hat wohl niemanden begeistern können. Ich hoffe auf besseres Wetter fürs Wochenende. Mit meinem Gestaltungs- und Programmierprojekt bin ich dennoch gut vorangekommen, inklusive des Gefühls, das grundlegende Handwerkszeug zur Verfügung zu haben. Auf der Basis lässt sich schön am Oberflächendesign und der Funktionalität weiter arbeiten. Ist doch schön, dass ich für das Demoprojekt auf eigene Produkte zurückgreifen kann. Ohne die Produkte des Wunschbaumshops wäre es schwierig geworden, ein ,,lebensechtes“ Beispiel zu konstruieren. So weiß ich genau, wovon ich rede, und kann das ganze System stimmig darauf ausrichten. Ich bin eigentlich sicher, dass das auch so verstanden wird. Der Hinweis auf die individuelle Anpassbarkeit ist dann eine Frage der gezielten Kommunikation. Dazu werde ich mir in den kommenden Tagen einige Strategien entwickeln.

Zuversicht für das kommende Jahr

Heute war zwar ein einundzwanzigster, aber sehr bewegend war dieser Tag deshalb leider nicht. Die Leute bleiben nach wie vor in ihrer zögerlichen Verfassung gefangen. Gerade so, als ob sich keiner traut, die erste Bewegung zu machen. Wie auch immer, zum Studieren, Kontemplieren und Ausprobieren ist solche Atmosphäre immer geeignet. Und für den Besuch des Feigenbaums habe ich auch noch etwas Zeit gefunden. Eine weitere Hand voll Früchten ist dabei abgefallen. Ziemlich kleine allerdings. Man sieht, dass die Saison jetzt endgültig dem Ende zugeht. Noch ein paar dickere Früchte und noch wenige weitere Tage, dann wird die letzte Feige geerntet sein – und uns nach monatelangem Warten doch noch Zuversicht für das kommende Jahr gegeben haben.

Weißdorn und Herzrasen

Langsam decken sich mir die Geheimnisse der eCommerce-Anwendungen auf. Das ist schon gewöhnungsbedürftig, aber wie alles Ungewohnte verströmt es auch einen gewissen Reiz, der an viele Gestaltungsmöglichkeiten und Einsatzkonstellationen denken lässt. Die einzige Begegnung mit den Bäumen hatte heute eher unangenehme Folgen. Die Handvoll Weißdornbeeren, die ich in der Mittagspause, wie schon so häufig, genussvoll gekaut hatte, hat mir Herzrasen verursacht. Womit ich zum ersten Mal wirklich die Wirksamkeit des Weißdorns auf die Herzfunktion erlebt habe. Da ist also tatsächlich etwas dran. In diesem Fall war es aber ungewollter Weise übers Ziel hinausgeschossen. Künftig werde ich wohl vorsichtiger mit dieser Gewohnheit umgehen.

Eine etwas andere Art von Fotografie

Ich bin sehr froh, dass meine beiden Herbstblatt-Motive bei fotolia angenommen wurden:
Zweig mit leuchtendem Herbstlaub
Herbstliches Laub des Tulpenbaums
Nicht nur, weil es mein Portfolio erweitert und so schön zur Jahreszeit passt. Auch weil ich mich damit in Richtung einer etwas anderen Art von Fotografie bewege. Eine, die nicht so sehr das Hauptmotiv zum alleinigen Zentrum macht, sondern es als Zentrum einer umfassenderen Szene versteht. Ich finde, damit kann man etwas besonders eindrucksvoll illustrieren. Es ist sehr nah an dem tatsächlich ,,Live“-Eindruck, in diesem Fall eines herbstlichen Zweigs. Das kommt auch den Stärken der Spiegelreflexkamera eher entgegen als die bisher von mir praktizierte Form der Fokussierung. Natürlich kann nur ein Bildbereich scharf gestellt sein. Der Kontext wird aber durch die Unschärfe in einen räumlichen Zusammenhang gestellt, der den Betrachter geradezu in die Szene hineinzieht. Ich bin sehr gespannt, ob es Resonanz findet. Und ob es mir künftig gelingt, dieses Gestaltungsprinzip auch bei künftigen Aufnahmen überzeugend umzusetzen.

Herbst in prächtigen Farben

Ein ständiger Wechsel von Wolken und Sonne hat das Fotografieren heute zur Geduldsprobe werden lassen. Aber das Warten auf das richtige Licht hat sich durchaus gelohnt. Denn ich konnte das erste wirklich leuchtende Herbstlaub ablichten. Besonders beeindruckt hat mich wieder einmal der Tulpenbaum. Nicht nur, weil sein Laub im Herbst in warmen Tönen leuchtet. Auch weil die Verfärbung bei den Blättern in unterschiedlichem Tempo fortschreitet. Das macht die Jahreszeit besonders deutlich sichtbar. Deshalb habe ich zwei dieser Fotografien auch bei fotolia eingestellt und bin sehr gespannt, ob sie angenommen werden.

Tulpenbaumblätter im Herbst

Tulpenbaumblätter im Herbst

Tulpenbaumblätter im Herbst

Die Hochzeit des Blätterherbstes ist noch nicht erreicht. Im Stadtpark etwa, den ich anschließend aufgesucht habe, bestimmt die Farbe Grün nach wie vor das Gesamtbild. Gute Aussichten, dass sich der Goldene Oktober in seinen letzten beiden Wochen entfaltet. Ich hoffe auf viele sonnige Stunden, die es mir ermöglichen, den Herbst in seinen prächtigsten Farben einzufangen.

Rückzug der Pflanzen

Wenn wir die Blumenkübel und -tröge vor der Tür ausräumen, ist gefühlsmäßig der Winter schon da. Heute war das so weit, auch wenn einige der Pflanzen zurzeit noch eine gute Figur machen, allen voran der Wandelröschenstock, der sich von Jahr zu Jahr mehr in Richtung eines kleinen Strauchs entwickelt. Und auch die Korallenfuchsie leuchtet noch wunderbar durch ihre schönen Blüten. Aber natürlich ist jetzt die Zeit, in der die Nachfröste den Pflanzen sehr zusetzen. Auch die geschützten, im Umfeld des Hauses wachsenden Bäume, wie unser Feigenbaum, können den Temperaturen jetzt nicht mehr trotzen. Noch wenige Tage, und der Großteil der Blätter wird erfroren sein und dann auch stufenweise abfallen. Schade, denn es hängen noch viele recht groß gewachsene Früchte am Baum, die aber noch nicht die nötige Reife haben. Ich könnte mir vorstellen, dass ich für M. noch ca. 10 Feigen ernten kann. Dann aber ist die Saison endgültig vorüber. Und der Feigenbaum wird genug mit sich selber zu tun haben. Nämlich damit, den Winter zu überstehen und sich für den neuen Frühling möglichst schadlose zu halten. Wollen wir auf einen frühen Sommer 2010 hoffen, die mehr Früchte als dieses Jahr zur Reife bringen kann.

Baummotive auf Trauerkarten

Heute habe ich wieder so schöne Trauerkarten in der Postfiliale gefunden. M. hatte jede Menge Bedarf in jüngster Zeit, und so waren die letzten schon wieder ausgegangen. Ganz häufig werden bei den Trauerkarten Motive verwendet, die mit Bäumen in Beziehung stehen, z. B. Bäume im Herbstkleid, Baumalleen oder Landschaftsszenen, deren meditative Aura von den in ihnen platzierten Bäumen dominiert wird. Gerade bei solchen Karten wird deutlich, welche Kraft symbolstarke Fotografien haben können. Wie gut sie geeignet sein können, z. B. Anteilnahme zum Ausdruck zu bringen. Und das ohne viele Worte, oder vielleicht gerade wegen des Fehlens der Worte, die ohnehin nur ungenau oder unpassend sein können. Deshalb bin ich bei der Auswahl solcher Karten auch immer sehr wählerisch. Viele integrieren einen kurzen Text, ein Zitat berühmter Autoren, ein Gedicht, oder eben einfach einen zum Thema passenden Text anderen Ursprungs. Oft sind die mit weniger Text die besseren. Vielleicht taucht bei einer dieser Karten ja eines Tages auch eines meiner Baummotive auf. Das fände ich toll. Ganz ausgeschlossen ist das nicht, kann man doch über fotolia auch erweitere Lizenzen erwerben, die zur Reproduktion der Fotografie berechtigen.

Neue Baumscheiben

Und heute noch mehr Sonne, mit einem sehr guten Solarstromertrag für diese Jahreszeit. Neben der vielen Bildschirmarbeit konnte ich zu Mittag noch einmal den Charme der herbstlichen Landschaft bei Sonnenschein und dem Nullpunkt zustrebenden Außentemperaturen erleben. Auch habe ich die bisher noch nicht vorgekommene Hölzer-Kombination ,,Walnussbaum-Esskastanie“ für meine Galerie der Partner-Armbänder abfotografiert, aber noch nicht freigestellt. Das wird ein Projekt fürs Wochenende. Und vielleicht gelingen mir gute neue Baumscheibenfotos. V. hat nämlich am Nachmittag Abschnitte von drei gefällten Fichten mitgebracht. Die zeigen eine schöne und stark kontrastreiche Jahresringstruktur. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob sie sich im grünen Zustand plan schleifen lassen. Das könnte zum Problem werden. Motivisch wäre es eine Bereicherung. Jedenfalls fände ich es klasse, wenn meine ewige fotolia-Nr. 1, die neben anderen Motiven auch heute wieder einen Abnehmer gefunden hat, einige Begleiter erhalten könnte. Ich bin gespannt, was sich machen lässt.

Überwinterungsmaßnahmen

Viel Sonne an diesem Oktobertag, der gleichzeitig eine sehr kalte Luft aus dem Norden anzog. Wir haben deshalb vorsichtshalber die mehrjährigen Pflanzen in Sicherheit gebracht, sprich in die Nähe der Hauswand gestellt. Oder wie im Falle des Benjaminus Ficus und der beiden kleinen, erst zweijährigen Gleditschien, ins Hausinnere verfrachtet. Dort werden sie den Winter unbeschadet überleben. Die Gleditschien werden hinter einer Fensterscheibe noch einige Wochen Sonne absorbieren können, jedenfalls solange die Blätter noch nicht abgefallen sind und den Rest der Winterzeit in einem nicht direkt beheizten Raum verbringen. Das wird ihnen sicherlich besser gefallen als das Kellerverlies des Vorjahres. Damit sie im Frühjahr wieder neue Blätter ausbilden und kräftig weiter wachsen können.

Das zu Ende Gehen des Jahres

Es könnte noch etwas werden mit dem Goldenen Oktober. Jedenfalls gab die wunderbare Helligkeit heute Hoffnung dazu. Wenn man den Blick über die Landschaft schweifen lässt, zeigt sich derzeit aber noch kein herbsttypisches Bild. Die Rot-Braun-Töne der welkenden Blätter setzen zwar hier und da schon Akzente, aber dominieren die Szene noch nicht. Deshalb hätte ich mit dem Fotoapparat auf dem heutigen kurzen Spaziergang auch nicht viel ausrichten können. Der Wechsel zwischen frostigen Nächten und zwar kühlen, aber sonnenhellen Tagen aber ist gute Voraussetzung für diese Verfärbung, die sicher nicht mehr lange auf sich warten lässt. In den Köpfen ist der Herbst dagegen schon angekommen. Ich lese das vor allem an dem wieder wachsenden Interesse an meinen fotolia-Motiven und der Baumliteratur des Wunschbaumshops ab. Das sind Zeichen für verstärkte Tendenzen zur Innenschau im Spiegel der Natur. Und die Suche nach Motiven zu Allerheiligen und Weihnachten lassen das zu Ende Gehen des Jahres schon erkennbar werden.

Zwei Baumwunder

Nun sind sie also da, die ersten Vorboten des Winters. Die empfindlichen Pflanzen und Bäume, darunter unseren Benjaminus Ficus, müssen wir in den nächsten Tagen in Sicherheit bringen. Der radikale Temperatursturz, vor allem aber die zu erwartenden Nachtfröste, könnten ihnen schaden. Und das wäre gerade beim Benjaminus ein Jammer, wo er sich so gut erholt hat in den letzten zwei Monaten. Nach dem Entfernen aller seiner Äste ist er schnell wieder neu ausgetrieben und zeigt jetzt schon eine runde Krone mit frischen, gesunden Blättern. Die ihm gegebene ,,Chance“, von der M. damals geredet hatte, konnte er jedenfalls nutzen, um sich zu erneuern. Das ist fast so schön wie unser Feigenwunder, welches uns hoffentlich noch 1-2 Wochen erhalten bleibt. So lange mindestens, bis die Blätter des Baums welken oder abfallen. Die Gefahr besteht bei Nachtfrösten immer. Aber bei zeitweilig sehr heller Sonnenstrahlung können sie doch noch ein wenig Energie tanken, die der Süße der Früchte und Ms Abendessen zugute kommt.

Lichtarmut und Erwartungen

An diesem seit Installation unserer Anlage zweitschlechtesten Sonnentag hat Körper und Seele einen guten Vorgeschmack des Übergangsmonats November erhalten. Da hat auch der Blick in eines meiner liegen gebliebenen Baumbücher, diesmal über Europas älteste Bäume, nicht viel ändern können. Ich hoffe, das Wechselhafte der kommenden Tage wird nicht bedeuten, dass das Licht vollkommen hinter Wolkendecken verschwindet. Unsere Feigen brauchen schließlich noch etwas davon, um vollständig ausreifen zu können. Und etwas Sonnenenergie zu tanken, in der Zeit vor Wintereinbruch, kann in keinem Falle schaden. Was ich mir vom Oktober sonst noch erwarte: Dass er möglichst ,,golden“ ausfällt und ich noch ein paar Serien guter Herbstlaub-Fotografien umsetzen kann. In den nächsten zwei Wochen könnte es soweit sein.

Neuzugang im Raritätenkabinett: Götterbaum

Das war ein ganz und gar von der Arbeit am Holz geprägter Tag. Die beiden Partner-Armbänder sind jetzt fertig, die mich bis zum Nachmittag beschäftigt haben. Und dann war noch Zeit, den dicken Ast des Götterbaums auszusägen, den ich schon einige Zeit gelagert hatte. Immerhin sind dabei einige ganz ordentlich dimensionierte Abschnitte zu gewinnen gewesen. Über die Qualität des Holzes und seine Eignung für meine Zwecke wage ich noch kein Urteil. Es ist ziemlich hell, scheint sehr weite Poren zu besitzen und wirkt irgendwie softig. Mal sehen, wie ich sich während der Trocknungsphase verhält und verändert, und wie es sich später verarbeiten lässt. Aber auch ohne diese konkrete Verwendung finde ich es immer wieder spannend, solche Raritäten zu besorgen, aufzubereiten und zu lagern. Der Dachboden hat sich so in den letzten Jahren zu einer Art Raritätenkabinett entwickelt. Mit einer Unmenge von fein säuberlich sortierten Stapeln von gewachsten Holzabschnitten verschiedener Baumarten. Nun also auch ein Götterbaum.

Feigenwunder

V. hat den Feigenbaum heute erstmals auch als Phänomen bezeichnet. Das ist er zweifellos, wenn er Mitte Oktober plötzlich reife Früchte hervorbringt, die bis vor kurzem noch völlig grün und hart waren. Es ist mir eine Freude, jeden Tag einige pralle Exemplare auszusuchen und M. für ihr Abendessen zu pflücken. Wie V. richtig festgestellt hat, müssen die quasi über Nacht stark anwachsen und sich dunkelgrün-violett verfärben, was ein untrügliches Zeichen von Reife ist, neben der dann weichen Konsistenz. So hat das fast ganzjährige Thema Feigenbaum mit diesem ,,Feigenwunder“ doch noch einen versöhnlichen Abschluss gefunden. Bevor die ersten Blätter des Baums fallen, werden wir sicher noch einige schöne Früchte ernten können. Und das nächste Jahr bringt hoffentlich einen früheren Sommer, so dass alle Früchte eine Chance erhalten auszureifen.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.