Wechselhaftes

Seit Tagen hatte ich heute Mittag erstmals wieder Gelegenheit zu einem Spaziergang, da es gerade einmal nicht regnete. Und am Abend sind die Temperaturen so stark angestiegen, dass das sommerliche Feeling der vergangenen Wochen schnell wieder aufkommt. Ein starkes Auf und Ab eben, so ähnlich wie im Vorjahr, nur dass es insgesamt im Durchschnitt wärmer scheint. Ich rechne mit einem üppigen Wachstum der Bäume bei solchen Verhältnissen. Und mit einer reichen Fruchternte. Trotz der Üppigkeit aber zeigt sich die Vegetation derzeit unauffällig, eben grün. Die Früchte setzen noch keine Farbakzente. Ich habe das eher indirekt bemerkt, da sich während der Spaziergänge keine wirklich guten Motive finden. Aber das wird sich in wenigen Wochen schon wieder ändern.

Beständige Arbeit an Networking-Projekten

Brrrr, war das scheußlich heute. Ich hoffe, der Sommer kehrt bald wieder zurück. An solchen Tagen bin ich geneigt, die eigenen Erzeugnisse auf den Prüfstand zu stellen. Bei den älteren Webprojekten macht sich da inzwischen eine ausgeprägte Unzufriedenheit breit, die mich dazu drängt, verschiedene Relaunches zu wagen. Das Problem: Da setze ich natürlich eine Lawine in Gang, die extrem zeitintensiv sein dürfte. wunschbaum.de, wunschbaum.com und baumtagebuch bedürften dringend einer technischen Neuauflage, die das Ganze auf eine saubere CSS-Basis stellt. Leider sind das, besonders wunschbaum.de sehr umfangreiche Seiten, der Formatierungsaufwand entsprechend hoch. Mal sehen, ob ich das neben allem anderen schaffe. Es wäre zumindest eine Gelegenheit, auch inhaltlich und optisch gewisse Aktualisierungen vorzunehmen.

Aus der Feigenernte könnte noch etwas werden

An den Blattwurzeln des Feigenbaums zeigen sich bereits ganz kleine Verdickungen. Das sind die späteren Feigen. Es kommt jetzt darauf an, dass dieses schön warme Sommerklima möglichst konstant und vor allem lange andauert. Dann könnte es anders als im letzten Jahr, doch noch etwas werden mit der diesjährigen Feigenernte. Ich denke, das kräftige Zurückschneiden im Frühjahr hat dem Baum schon zu schaffen gemacht. Er brauchte einfach länger, um neue Asttriebe auszubilden und wieder in Form zu wachsen. Jetzt aber ist er soweit und hat auch schon große Blätter ausgebreitet, die ab sofort jede Menge Sonnenlicht einfangen und in die Süße der späteren Früchte investieren können. Es wäre schon, wenn wir, wie im vorletzten Jahr, ab August etwa täglich mehrere Früchte ernten könnten. Allein das Ritual macht Freude, auch wenn außer M. kaum einer die Feigen wirklich isst. Es ist wohl die Faszination eines kleinen Stücks Selbstversorgung, die dieses Ritual so reizvoll macht.

Begegnung mit der Libanonzeder in der ältesten Stadt Deutschlands

Die mächtige Libanonzeder am Rand der Innenstadt ist bei jedem Besuch in T. einer der ersten Eindrücke. Man kann sich ihr nicht nähern, da sie auf einem eingezäunten Privatgrundstück verwurzelt ist. Aber gerade diese Distanz und die schon aus der Distanz wahrnehmbare Mächtigkeit sind beeindruckend. Das liegt wohl auch daran, dass dieser Art hierzulande etwas Exotisches anhaftet. Ansonsten war der Ausflug bei so schönem Wetter die willkommene Abwechslung, die ich aus Erfahrung erwartet hatte. Anders als sonst war der Besuch in der dem Priesterseminar eigenen Kirche mitten im Stadtzentrum. Dieser Besuch hat die beiden Teile des Stadtbesuchs unterbrochen und uns beiden Gelegenheit gegeben, in ruhiger Kühle einmal vom Trubel des Stadtlebens Abstand zu nehmen. Eine sehr schöne Kirche, die in mancher Hinsicht an unsere Dorfkirche erinnert, auch ein gotischer Grundaufbau. Aber trotz eines Chorgestühls doch nicht ganz so prächtig und barock ausgestaltet wie die unsrige. Schön aber, dass wir auf die Art wenigstens ein mit der historischen Aura dieser vorgeblich ältesten Stadt Deutschland in Berührung gekommen sind.

Reizvolle Ausflüge

Nun steht uns ein Sommerwochenende bevor, eine Woche vor dem meteorologischen Sommeranfang. Zum ersten Mal seit Wochen habe ich den Tag nicht für Holzarbeiten verplant. So kann ich mit M. endlich den länger geplanten Ausflug nach T. machen, auf den wir uns so 2-3 Mal im Jahr freuen. Und bei schönem Wetter ist der Aufenthalt dort besonders angenehm. Einmal abgesehen davon, dass man dabei immer interessante Beobachtungen an Touristen und Einheimischen vornehmen kann. Für M. ist es zudem einfach eine Gelegenheit, ihrem Arbeitsalltag zu entfliehen und zumindest einen kleinen Ersatz für ansonsten nicht stattfindenden Urlaub zu haben. Und auch ich freue mich, einmal etwas anderes zu sehen und die Gedanken in ungewohnte Richtungen zu lenken. Auch der Besuch der gigantischen Buchhandlung dort ist immer wieder anregend. M. diesmal den Dom besuchen. Mal sehen, ob wir dazu kommen. Aber trotz der Abwechslung weiß ich jetzt schon, am Nachmittag ganz froh zu sein, es hinter mir zu haben. Die Lust an solchen Stadtbummeln ist bei mir dann auch schnell gesättigt. Gut also, dass das für uns wohl nie eine Routineaktivität werden wird.

Eine verblüffende Geschichte

,,Der Baron auf den Bäumen” ist wirklich ein ungewöhnliches Buch. Ich bin jetzt an der Stelle, an der ich vor Jahren meine Lektüre unterbrochen hatte, und freue mich schon auf das letzte Drittel des Buches. Da ist alles drin: Genaue Naturbeobachtung, das Baum-Mensch-Verhältnis, das Thema des Aussteigens und des Schaffens eigener Welten, die Weltsicht in Abhängigkeit von den gelebten Erfahrungen, die spannende Abenteuergeschichte, Science Fiktion inmitten einer historisch vorstellbaren Umgebung, eine Liebesgeschichte. Die Geschichte ist einerseits extrem unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, dass der Baron ab seinem 12. Lebensjahr sich permanent auf den Bäumen seiner Heimatregion aufhält. Andererseits ist es so plastisch geschrieben, dass während des Lesens die Szene vorstellbar und irgendwie selbstverständlich wird, man gewisse Sympathien der Hauptfigur gegenüber entwickelt. Und ihn vielleicht um seine Unabhängigkeit und verblüffende Konsequenz beneidet. Ich freue mich schon, die amazon-Rezension zu schreiben.

Kommunikationen in Gang setzen

In puncto Armbandproduktion und handwerklicher Arbeit am Holz waren die letzten 4 Wochen sicherlich die intensivsten, welche ich in den 7 Jahren Wunschbaumshop bisher erlebt habe. Es liegt wohl am Frühling und der Aussicht auf einen wohltemperierten Sommer, dass die Menschen sich stärker mit den Bäumen und der Natur überhaupt beschäftigen. Da ist der Wunsch nach einem Identifikationsstück, das man täglich mit sich tragen kann, stärker als sonst. Natürlich freue ich mich darüber, zumal ich weiß, dass die symbolischen Analogien, die Sorgfalt bei der Herstellung und die hervorragende Qualität die Armbänder zu etwas ganz Persönlichem machen, das man über Jahre tragen kann. Obwohl es Holz ist und man bei diesem natürlichen Werkstoff zunächst an Vergänglichkeit denken mag. Was sie darstellen und vermitteln, ist aber gerade das Gegenteil: Das Leben und lebendige Verwandtschaft zwischen Bäumen und Menschen. Die gemeinsamen Umweltbedingungen und die symbolischen Parallelen, anhand derer Menschen Verwandtschaften mit Bäumen erkennen und sich Mensch-Baum-Analogien sehr schön für Charakterstudien nutzen lassen. Das ist es, worum es wirklich geht: Kommunikationen in Gang zu setzen, die ohne dieses handwerkliche Produkt so nicht geschehen würden. Das ist mir die nicht unerhebliche Mühe der Herstellung wert.

Der richtige Blick

Immerhin, nach Tagen einmal wieder ein fotolia-Download. Ich dachte schon, die ganze Branche sei eingeschlafen. Und wieder war es die Baumscheibe, die es damit bereits auf 98 Downloads gebracht hat. Solche Motive wünsche ich mir mehrfach. Und tatsächlich sind gerade unter meinen neueren Fotografien einige, die das Zeug dazu haben. Gerade aus dem Bereich der Haushaltsgegenstände, die ich ja als neues Themenfeld entdeckt habe. Unglaublich, wie viel Symbolik in vermeintlich simplen Gegenständen des Alltags stecken kann. Oder wie viel man bei richtiger Inszenierung in sie hineinlegen kann. Beides parallel weiter zu führen, ist mein Programm für die nächste Zeit. So wünsche ich mir den richtigen Blick und das Gespür für die passenden Situationen und Lichtkonstellationen.

Im Grün Energie tanken

Ein Tag fast ganz vor dem Bildschirm. Die Natur begegnet mir an solchen Tagen nur durch das Fenster. Die Blicke zwischendurch nach draußen entlasten die Augen für einen Moment und lassen mich Energie aus dem Grün der Bäume, des Efeus, der Weinreben aufnehmen. Eine wichtige Voraussetzung für durchgängiges Arbeiten. Aber das Wochenende wird diese Kühlphase sicher wieder überwunden sein. Und ich werde, vielleicht durch eine handwerkliche Arbeit mit Holz, vielleicht auch mit Spaziergängen und Fotografieren in der Landschaft, meinem Lieblingsthema Nr. 1 wieder näher sein. Auch freue ich mich zu dieser Jahreszeit auf ruhige Lektürestunden, vor allem auf den ,,Baron auf den Bäumen”, den ich mit Spannung auf seinen Streifzügen in sein sonderbares und faszinierendes Baumleben begleite.

Die Honigsaison wird kürzer

Die Abendstunden sind zurzeit die schönsten. Wenn die ungemütlichen Regenschauern bei kühlen Tagestemperaturen sich verzogen haben und der Wind nicht mehr ganz so heftig weht, machen die Spaziergänge am Flussdamm große Freude. Die Natur hat dieses Intermezzo positiv aufgenommen, Flüssigkeitsreserven angelegt und sich für den nächsten Wachstumsschub gerüstet. Bei den Bäumen dominiert das Grün, nachdem die Blüten bei vielen Bäumen bereits vergangen und bei anderen noch nicht hervorgetreten sind. V. sagt, die Brombeersträucher seien in voller Blüte, aber bisher ist mir noch keiner begegnet. Bald werden auch die Esskastanien so weit sein. In dem wärmebegünstigten Stadtpark habe ich schon die ersten Blütenstände entdeckt. Schon in voller Länge ausgebildet, aber sie haben sich noch nicht geöffnet. Derzeit also noch keine Chance für die Bienen. Aber in 1-2 Wochen werden sie dann parallel zu den Brombeeren blühen und die Bienen dann den berühmten ,,Brombeere mit Kastanie”-Honig nach Hause bringen. Hoffentlich legen sie noch mal richtig nach, denn danach ist die Saison auch schon wieder beendet. Schon wieder früher als in den Vorjahren. M. meinte heue auf dem Weg ins Wahllokal auch, dass ihrem Eindruck nach die Blütenzeit nicht mehr so lange ausgedehnt ist, wie z. B. noch vor 20 Jahren. Meiner Erinnerung nach ging die Honigsaison damals bis in den August. Davon kann jetzt aber keine Rede mehr sein.

Reminiszenz an die Ursprünge des Baumtagebuchs

Langsam macht sich die viele Übung positiv bemerkbar. So rasch wie heute habe ich die Kanten der Perlen noch nie geglättet. Natürlich war es bei vier Armbändern (Bergahorn, Pappel, Ulme, Zürgelbaum) immer noch eine Mammutaufgabe, aber ich war noch rechtzeitig fertig, um mit M. den Abstecher zur Ausstellung in S. zu machen. Und das hat sich wirklich wieder gelohnt, wegen der vielen kleinen Dinge, die man dort immer wieder neu entdecken kann. Manches davon ist erschwinglich, so dass wir einige Trophäen mitnehmen konnten. Das werden vor allem Geschenke zu Weihnachten oder Geburtstag. Einiges aber wird auch im eigenen Gebrauch verbleiben und uns einfach erfreuen. Dekorationsgegenstände eben, die man aber sonstwo nicht oder erst im zeitlichen Abstand findet. Allein der Aufenthalt und Rundgang dort ist ein ästhetisches Erlebnis, das sich in sprachlicher Form nur schlecht wiedergeben lässt. Dabei fällt mir ein: Mein allererster Eintrag in diesem Baumtagebuch am 20.11.2004 mit dem Titel ,,Beginn der Weihnachtszeit” entstand u. a. auch aus Anlass unseres damaligen Besuchs der Weihnachtsausstellung im Blumenhaus W.. Manchmal benötigt man eben anregende Anlässe, um Neues auszuprobieren. Ich finde es schön, dass daraus nun schon mehr als viereinhalb Jahre Baumtagebuch geworden sind, ohne einen einzigen Tag dabei ausgelassen zu haben. Im November werde ich das 5-jährige ,,Jubiläum” feiern können.

Wenig Obst in diesem Jahr

Wieder so ein Mammut-Handwerksarbeitstag. Immerhin sind alle Perlen für die 4 Armbänder so weit vorbereitet, dass nur noch das Kantenglätten für die kleinen Perlen ansteht. Auch wieder ein Projekt für einen 2/3 Tag. Ich hoffe, dass ich es morgen dennoch einrichten kann, Ms Wunsch zu erfüllen, am Nachmittag einen Abstecher zu der Rosentage-Ausstellung im Blumenhaus W. zu machen. So viel Abweichung vom vorprogrammierten Arbeitstag muss einfach sein. Die einzige Unterbrechung heute: Eine Art Telefonlehrgang zur Anpassung und Handhabung eines Formmailers. Ein Modul, das mir sicherlich noch bei verschiedenen html-Projekten von Nutzen sein wird. V. halb bedauernde, halb erleichterte Erzählung von der in diesem Jahr wohl sehr dürftigen ausfallenden Obsternte, wurde von M. und mir eher erfreulich eingeschätzt. Wenigstens ein langjähriges Konfliktthema wenn auch nicht vom Tisch, so doch auf natürliche Art entschärft. Dabei geht es natürlich nicht um die Obstbäume selber, sondern um die für uns unverständlichen Anwandlungen landwirtschaftlicher Übertreibung, zu der V. eben schon immer neigt. Vielleicht verhilft das ja auch ihm schrittweise zu einer vernünftigeren Einstellung in diesen Dingen.

Die Krise verarbeiten

Zurzeit scheint mir alles wie im Stillstand befindlich. Diesen Eindruck teile ich mit den meisten Menschen in meinem Umfeld. Als ob sich keiner mehr traut, irgendein Projekt anzugehen. Als ob die Angst vor der ,,Krise” sich in den Menschen tief festgesetzt hat und ihre Aktivität im Außen blockiert. Dabei könnte der angenehm temperierte Sommer uns doch beflügeln. Doch selbst die vitalisierenden biologischen Wirkungen eines als angenehm empfundenen Klimas können hier derzeit nichts Positives bewirken. Die Lösung muss also von innen kommen, aus dem Denken und der Emotion. Und sich dann einen Weg in die Kommunikationen bahnen. Ich denke, dass wird auch bald wieder geschehen. Vorher aber heißt es die Krise zu verarbeiten, Lehren und Schlüsse daraus zu ziehen, die sich gegenwärtig noch keiner richtig vorstellen kann. Aber nur darin kann der Sinn dieser Krise liegen: sie zu erleben und das Ganze von Politik, Wirtschaft und Kultur auf den Prüfstand zu stellen. Die Natur ist der konstante Begleiter und hält sich diplomatisch aus der Diskussion heraus. Sie kann aber als Rückzugssphäre und ,,Basiswelt” den nötigen Reflexionsabstand für den schaffen, der sich traut, neue Wege zu gehen. Sich einmal herausnehmen aus dem Üblichen und bisher Bewährten, das kann uns weiterbringen. Denn anhaltende Stauungen verlangen nach einer Auflösung, notfalls eben mit Hilfe von Mitteln, die wir erst noch entdecken oder neu erfinden müssen. Bei diesen Gedanken fällt mein Blick zur Seite auf die Fensterbank. Dort erblicke ich eine Relikt der Weihnachtszeit: Die Kerze in stilisierter Weihnachtsbaumform, aus weißem Paraffin gegossen und mit einem ornamentalen Muster reliefartig belegt, hat dort überlebt, weil ich sie einfach zeitlos finde. Heute wirkt sie auf mich wie ein Hoffnungssymbol, das von innen heraus leuchtet und seine positive Energie auf mich abstrahlt.

Die Tulpenbäume blühen

Der Stadtpark ist immer wieder Erlebnis und Erholung zugleich. Die kurze Pause wegen Ms Besuch in der Praxis habe ich zu einem kurzen Rundgang genutzt. Zur Saline und zu den vielen mächtigen oder exotischen Bäumen dort. Besonders schön zu dieser Jahreszeit: Die Tulpenbäume, deren Name sich beim Anblick der zahlreichen tropisch anmutenden Blüten von selber erschließt. Leider sind die beiden Exemplare in diesem Parks sehr mächtig. Das macht zwar enorm Eindruck, aber die Blüten sind nur an sehr tief liegenden Ästen richtig zu sehen. Und auch da hängen sie noch zu hoch, um vernünftige Fotoaufnahmen hinzubekommen. Denn der Reiz dieser Blüten ist erst in der Aufsicht vollständig erkennbar, von außen wirken sie nicht ganz so außergewöhnlich. Richtig gelungen ist mir deren Aufnahme deshalb nur vor Jahren, an einem sehr jungen Baum in D.. Schade, aber vielleicht begegne ich irgendwann noch einmal einem erreichbaren Ast und kann einen zweiten Versuch wagen.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.