Duft und symbolische Abgrenzung

Schade, dass es wir es heute nicht mehr auf den Friedhof geschafft haben. Dabei ist doch dieser Tag im eigentlichen Sinne des verstorbenen Angehörigen gewidmet. Aber der Zeitplan ging nicht auf und so werden wir es in den nächsten Tagen nachholen müssen. Die Stimmung dieser Tage aber wird ohnehin gleichartig sein, und deshalb ist das auch kein wirkliches Problem. Das heute bestellte Armband aus dem Holz der Zypresse passt ganz gut in diese Zeit. Auch die Zypresse ist ein Todesbaum. Aber sie steht für den hoffnungsvollen Aspekt des Todes, für die Hoffnung auf eine Fortsetzung des Erdenlebens in einer weiteren Verkörperungsform der Seele und des Geistes. Es ist, als ob das Holz dieses Baums genau diese Symbolik verströmte. Bei der Bearbeitung werden die reichlich in ihm vorhandenen ätherischen Öle freigesetzt. Und die verströmen einen Duft, der die Gedanken nicht nur an den Baum in eine andere Ebene hebt, so dass man für einen Moment dem Körperdasein entrückt scheint. Tatsächlich ist der Duft einer der Aspekte, die den Reiz dieser Arbeit am Holz ausmachen und angesichts der Unverwechselbarkeit die symbolische Abgrenzung der Hölzer unterstreicht.

Allerheiligen

Die Kurzmeldung in den Nachrichten wird dem Feiertag in keiner Weise gerecht. Da wird regelmäßig in einem Dreizeiler die Bedeutung des Tages auf einen vereinfachten Nenner gebracht: Der toten Angehörigen gedenken. Und die Trauerlichter sollen für das Licht des Lebens stehen. Sicher nicht falsch, aber in einer Weise vorgetragen, bei der man den Eindruck gewinnen kann, es sei von seltsamen Ritualen einer fremden Kultur die Rede. Sagt dies tatsächlich etwas über die Art aus, wie kirchliche Feiertage heute von der Mehrheit der Menschen wahrgenommen und gelebt werden? Ich bin mir nicht sicher. Mit Fremden ist es ohnehin meist schwer, über Feiertage zu reden. Für die notwendige ,,Vorrede” ist im Alltag meist keine Zeit. Und so ist mir nicht immer erkennbar, ob die Tage bloß eine willkommene Auszeit bedeuten, oder doch mit einem höheren Geistigen in Verbindung gebracht werden. Die Allerheiligenmesse am Vormittag war sehr schön und feierlich gestaltet. Immerhin die, denen es etwas sagt, wissen die Bedeutung des Tages zu zelebrieren. Und bei anderen versuche ich zumindest in Situationen, in denen es Sinn machen könnte, ein Gespräch zu führen, das vielleicht den einen oder anderen Gedanken in Bewegung bringt. Der Gang zum Friedhof steht mir noch bevor. Ich gehe immer nach Einbruch der Dunkelheit. Dann bin ich zwar nicht allein dort, aber doch mit nur wenigen zusammen. Für mich eine Voraussetzung, Allerheiligen in seinem eigentlichen Charakter zu erfassen. Vielleicht werde ich morgen tagsüber noch mal mit M. hingehen, um mich zu vergewissern, ob unser so sorgfältig gelegter Teppich aus Tannenzweigen auch noch so erscheint, wie ich ihn vor einer Woche hinterlassen habe.

Den Geist zum Ewigen hin lenken

Nun sind es also doch noch einige Sonnenstunden mehr geworden als im Oktober 2009. Ganz spannend, solche Vergleiche anzustellen, zumal sich jedes Jahr wieder total vom Vorjahr unterscheidet. Schwer, da irgendwelche Gesetzmäßigkeiten festzustellen. Vielleicht ist mir das in ein paar Jahren erst möglich. Das ist die ideale Zeit, um mich weiter in die Schriften Rudolf Steiners zu vertiefen. Mit der Theosophie bin ich nach Jahren endlich zu einem der Frühwerke vorgedrungen. Das hat mir Lust gemacht, zumindest die Hauptwerke Steiners nach und nach zu erkunden. Zuvor hatte ich mich vor allem mit einer Auswahl interessanter Vorträge beschäftigt. Aber die in Buchform veröffentlichten Standardwerke spannen doch deutlich größere Bögen. Und das ist wichtig, wenn man die Grundzüge seines Denkens und damit auch die kürzeren und spezifischeren Texte verstehen will. Besonders eindrücklich fand ich das Schlusskapitel, in dem ich mir eine Passage markiert habe. Sie wirkt wie eine Motivbeschreibung meiner eigenen Arbeit in der Beobachtung der Natur und ihrer kreativen Weiterverarbeitung. Daraus wird dann auch deutlich, worum es eigentlich geht – den Kontakt, die Anknüpfung und Weiterentwicklung unseres geistigen Lebens:

,,Wenn ich einen Stein, eine Pflanze, ein Tier, einen Menschen beobachte, soll ich eingedenk sein können, was lebt als Bleibendes in dem vergänglichen Stein, in dem vergänglichen Menschen? Was wird die vorübergehende sinnliche Erscheinung überdauern? – Man soll nicht glauben, dass solches Hinlenken des Geistes zum Ewigen die hingebungsvolle Betrachtung und den Sinn für die Eigenschaften des Alltags in uns austilge und uns der unmittelbaren Wirklichkeit entfremde. Im Gegenteil. Jedes Blatt, jedes Käferchen wird uns unzählige Geheimnisse enthüllen, wenn unser Auge nicht nur, sondern durch das Auge der Geist auf sie gerichtet ist. Jedes Glitzern, jede Farbnuance, jeder Tonfall werden den Sinnen lebhaft und wahrnehmbar bleiben, nichts wird verloren gehen; nur unbegrenztes neues Leben wird hinzugewonnen werden.”
(Aus Rudolf Steiner: Theosophie, Kapitel ,,Der Pfad der Erkenntnis”).

Überlegungen zur Weihnachtskarte 2010

Nun also noch eine Variation des Lichterweihnachtsbaums in Grün auf dunkelgrünem Hintergrund:

Christmas card

Damit ist mein Fotomaterial der vergangenen Weihnachtssaison nun endgültig ausgereizt. M. hat mich eben gefragt, welches Motiv ich für die diesjährige Karte verwenden will. So recht kann ich mich nicht entscheiden. Möglicherweise lege ich diesmal mehrere Motive parallel an. Und dann werden wir das je nach Person unterschiedlich auswählen. Wichtig ist natürlich immer, dass genügend Freiraum für die Beschriftung vorhanden ist. Damit fallen bestimmte Bilder gleich heraus. Die lassen sich nur verwenden, wenn man auf eine Beschriftung verzichtet und einfach unabhängig vom Motiv einen Grußtext auf die Rückseite oder eine andere freie Fläche setzt.

Letzte Wintervorbereitungen

Winterfest haben wir ja schon fast alles gemacht. Morgen werde ich noch das letzte kleine Gleditschienbäumchen hereinholen, damit es zusammen mit den acht anderen auf der Fensterbank im Haus den Winter verbringen kann und nicht erfriert. Vielleicht werde ich die verschiedenen liegen gebliebenen Holzabschnitte des Feigenbaums morgen noch aufsägen. Daneben gibt’s noch einige Programmierarbeiten. Und die Vorbereitungen auf diverse Weihnachtsgeschenkprojekte stehen auch noch an. Also wartet ein eher arbeitsreiches Wochenende auf mich. Und hoffentlich eines, bei dem die Sonne noch mal schön hervorkommt. Nicht nur wegen der Sonnenenergiebilanz. Auch damit der Oktober einen versöhnlichen Ausklang findet.

Nicht zurückziehen

Weniger Sonne als erwartet gab es heute. Aber die guten Ergebnisse vom Morgen haben mich dafür mehr als entschädigt. So kann ich guten Mutes in die kalte Jahreszeit gehen. Anders als die Bäume werde ich mich aber nicht in mich zurückziehen, sondern im Gegenteil einige ziemlich arbeitsintensive Projekte verfolgen und sicherlich auch abschließen. Die Regeneration wird dann erst später, vielleicht ,,zwischen den Tagen” möglich sein. Bei hoffentlich sonnigem Winterwetter. Vorher will ich mich aber intensiv der Adventszeit und dem großen Thema Weihnachten widmen.

Neue Symbolbilder zu Allerheiligen und Weihnachten

Ich bin sehr froh, dass beim zweiten Anlauf nun eines meiner Grablichtbilder doch bei fotolia angekommen ist. Eigentlich waren sie alle gelungen, aber es kommt eben immer darauf an, wie der jeweilige Redakteur das Motiv einschätzt, und welche Präferenzen er hat. Kurze Zeit später wurde auch ein neues Weihnachtskartenmotiv aufgenommen, welches auf einer Variation des Dekorationslichterbaum-Bildes zurückgeht, das ich an Weihnachten 2009 aufgenommen hatte. Die Hälfte eines Lichterbaums, die sich vor einem Dunkelroten Hintergrund abhebt. Das Motiv ist im Gegensatz zu der Gesamtaufnahme, die ich schon vor einem Jahr eingereicht hatte, oben und unten angeschnitten und auf eine großzügig dimensionierte Fläche gesetzt, so ist es gut als Hintergrund für einen individualisierbaren Weihnachtskartengruß geeignet. Ich bin gespannt, ob es Anhänger findet.

Trauerlicht

Christmas card

Winterliche Grabbedeckung aus Tannenzweigen

Nach dem Mittagessen sind wir zu Gs Grab aufgebrochen und haben das Oval mit Tannenzweigen ausgelegt. Zuvor hatte ich die Zweige bereits zu Hause in kleine Abschnitte geteilt und nach Größen sortiert. Dann muss man sie nicht später vor Ort ständig miteinander vergleichen. Die Zeit war genau richtig gewählt, denn um die Mittagszeit hat sich der Restnebel endgültig aufgelöst und die herbstliche Sonne hat freie Bahn. Trotz der ziemlich frostigen Temperaturen zeigt sich die Jahreszeit deshalb jetzt mindestens zur Hälfte des Tage außerordentlich sonnig und hell. Es ist einfach schön und befreiend, sich dann im Freien aufzuhalten. Und solche Arbeiten, wie das Auslegen mit Tannenzweigen, gehen dann sehr leicht von der Hand. Eine kleine Herausforderung ist es allerdings jedes Mal. Schließlich muss ich mit einer begrenzten Zahl von Zweigen auskommen. Vor allem aber sollen sie am Ende achsensymmetrisch angeordnet sein und ein gleichmäßiges Gesamtbild ergeben. Frau S. und andere machen es sich da leichter, wenn sie kleine gerade Abschnitte einfach parallel nebeneinander- und aneinanderlegen. Das ist dann eher eine Art Fleißarbeit. Das Kreisförmige Anordnen dagegen erfordert ein größeres Geschick bei der gleichmäßigen Aufteilung der Fläche. Ich finde, es ist wieder gut gelungen. Dabei habe ich mich über mich selber gewundert, da sich mein Vorgehen diesmal von den letzten Malen unterschied. Es schien mir zeitweilig sogar ziemlich unsystematisch. Umso erfreulicher, dass das Ergebnis wie gewünscht ausfiel. Vielleicht ist es so, dass sich die Arbeitsmethoden unbewusst im Laufe des Alters verändern. Das zeigt, dass viele verschiedene Wege zum gleichen Ziel führen können. Vielleicht war es das letzte Mal, dass wir das Grab in dieser Form für G. schmücken konnten. Vielleicht findet die Räumung der Grabreihen aber auch nur alle drei Jahre statt. In dem Fall könnten wir es noch zwei weitere Male wiederholen. Am Tag vor Allerheiligen, das ist am Sonntag, werden M. und V. die Blumenschale und das mit Blumen bepflanzte Herz zum Grab bringen. Das Herz wird in der Mitte des Tannenzweigbettes seinen Platz finden und in der Adventszeit dann durch einen selbstgebundenen Kranz aufgetauscht werden.

Unfassbares Symbol der geistigen Welt

Es ist interessant zu beobachten, dass regelmäßig ab Mitte Oktober, verstärkt dann ab der letzten Oktoberwoche, sich die Gedanken in Richtung Weihnachten orientieren. Das beste Anzeichen dafür ist das dann plötzlich ansteigende Interesse an microstock-Weihnachtsmotiven. Ich merke das besonders, da die weihnachtlichen Fotografien einen großen Anteil meines Portfolios ausmachen. Schön so, und besonders schön, dass mein legendäres Adventsengel-Foto, so technisch unperfekt es sein mag, auch nach vier Jahren seinen Charme entfaltet und offensichtlich vielen sehr gut zur Illustration des schönsten Jahresfestes geeignet erscheint. Man sieht dem Foto die atmosphärische Dichte wohl an, die ich darauf zurückführe, dass ich es an Heilig Abend 2005, kurz vor der Bescherung, quasi als letzten Schnappschuss der Dekoration, aufgenommen habe. Mit größerer Vorbereitung, Stativ und genauer Ausleuchtung wäre die Aufnahme so niemals gelungen. Gerade das Imperfekte macht sie so authentisch und lässt das Dekoengelgesicht im Schein der beiden Kerzenflammen so lebendig und echt erscheinen. Schade, dass mir etwas Vergleichbares mit dem Weihnachtsbaum nie gelungen ist. Der Baum als ganzer lässt sich eigentlich gar nicht fotografieren. Jedenfalls nicht so, dass es dem Eindruck des wirklichen Baumes im Raum auch nur einigermaßen entspräche. Ich glaube, der Weihnachtsbaum entzieht sich in seinem unendlichen Mysterium einem solchen Festhalten. Er möchte das bleiben, was er ist: Ein einmalig tiefgehendes Symbol der Friedens und der Einheit der Menschen untereinander und mit ihrer geistigen Welt.

Erleichtert

Was bin ich erleichtert. Die Meldung vom Verschwinden der Weihnachtsfotografien hat sich glücklicherweise als falsch erwiesen. Nach einigen Recherchen bin ich doch noch auf eine Sicherung gestoßen. Und so ist mir nichts von den vielen Weihnachtsbaum-, Adventskranz-, Engel- und sonstigen Weihnachtsdekorationen verloren gegangen. Eine große Freude. Jetzt kann ich der diesjährigen Weihnachtsaison auch wieder mit gutem Gefühl entgegensehen. Ein Verschwinden dieses Materials hätte automatisch eine Aura entwickelt, deren Bedeutung schwer zu definieren gewesen wäre und die die Offenheit im Umgang mit dem so bedeutungsvollen und gerade deswegen häufig kontrovers diskutierten Fest blockiert hätte.

Weihnachtsfotografien verschwunden

Ich weiß nicht, wie das geschehen konnte. Am Abend musste ich feststellen, dass mein komplettes Archiv weihnachtlicher Fotografien nicht mehr vorhanden ist. Der ganze Ordner ist verschwunden, und ich habe keine Erklärung dafür. Ausgerechnet die Weihnachtsbilder! Zwar habe ich noch eine Kopie der Fotos bis 2007, aber ab 2008 ist alles Material definitiv verloren. Ein wirklicher Jammer, wo ich doch gerade mit dieser Reihe so viel Mühe hatte und es so gut sortiert und bearbeitet hatte. Ich kann es nicht anders sagen, ein echter Schock. Natürlich kann ich das nicht mehr rekonstruieren, diese Fotos als Zeitdokumente sind einfach verschwunden, und mit ihnen wird auch die konkrete Erinnerung daran irgendwann verschwinden. All die Dekorationsgegenstände, Kränze, weihnachtlichen Wohnungsaccessoires und natürlich das Foto unseres Familienweihnachtsbaums. Einfach weg. Nach diesem Schockerlebnis werde ich künftig wohl weitere externe Sicherungen meines Fotomaterials durchführen. Das möchte ich nicht noch mal erleben.

Baumerkenntnisse aus einer anderen Welt

Es ist recht spannend, die monatlichen Sonnenstunden des Vorjahres mit denen des laufenden zu vergleichen. Der Sommer war insgesamt sehr erfreulich, aber jetzt im Oktober wird es nur knapp an das Vorjahresergebnis herankommen. Jedenfalls, wenn die restliche Woche so hochnebelig und lichtarm wie heute ausfällt. Aber vielleicht sind ja noch ein paar schönere Tage dabei. Den ,,goldenen” Anteil des Monats haben wir wohl bereits hinter uns gelassen. Ab November sind dann ohnehin Minuszahlen in der Sonnenbilanz angesagt. Die letzten Bäume des Gartens wehren sich noch gegen die Nachtfröste. Interessanterweise ist es gerade der junge Walnussbaum mit seinen wenigen großlappigen Kronenblättern, der sich am wenigsten beeindrucken lässt. Beim Feigenbaum dagegen sind die Blätter schon ganz schlapp und sichtlich erfroren. Die nächsten Nächte werden ihnen den Rest geben. Und der Ginkgo steht schon fast ganz blattlos da. Nun werden die verbliebenen Säfte im Stamm abwärts in Richtung des Wurzelgeflechts fließen. Und die Bäume werden sich in sich selber zurückziehen, sich unempfindlich für den Winter machen, in einen Schlaf fallen. Der wirkt sich meinem Empfinden nach auch auf die stumme Kommunikation mit uns Menschen aus. Ich glaube, sie haben in der kalten Zeit nicht wirklich Lust, mit uns in Beziehung zu treten. Es ist, also ob sie währenddessen in einer anderen Welt sich aufhalten. Mögen sie uns Erkenntnisse aus dieser Welt bewahren und im neuen Frühling davon berichten!

Farbänderung

Bei der Autofahrt heute ist mir bei zeitweise sehr hellem Licht aufgefallen, dass der Herbst optisch eigentlich immer noch nicht so richtig präsent ist. Es scheint einer der Herbste zu sein, in denen die Blätter nur eine kurze Übergangsphase durchmachen. Heute noch grün, wenige Tage später schon abgefallen. Schön fürs Auge ist es natürlich, wenn der Zerfall des Chlorophylls langsam vor sich geht und man die Farbänderung über Wochen an den Bäumen verfolgen kann. Da gibt es dann auch so eine Art Höhepunkt, wenn die Gelb-Rot-Braun-Töne besonders intensiv leuchten, das Licht teilweise noch durchlassen und teilweise reflektieren. Daraus können die besten Herbstfotografien entstehen. Ich hoffe, in den nächsten Tagen noch Gelegenheit dazu zu finden, meine Motivsammlung zu erweitern.

Herbstbilder

Ich bin recht zuversichtlich, dass wir noch einige schöne Herbsttage erleben dürfen. Das wäre gut, denn die Baumblätter mit typischer Herbstverfärbung lassen sich in diesen Tagen am besten fotografieren. Der Anteil der roten Farbstoffe muss schon überwiegen, damit das Herbsttypische besonders gut herauskommt und sich beim Durchscheinen des Sonnenlichts diese charakteristisch warmen Gelb-Rot-Braun-Töne offenbaren. Im letzten Jahr ist mir um diese Zeit ein sehr gutes Bild eines herbstlichen Buchenblattes gelungen. Vielleicht das beste Blätterbild, das ich bisher geschafft habe. Eines, das man sich sehr gut auf einer gedruckten Postkarte. z. B. als Symbolbild für Trauer und Abschied vorstellen kann. Gleichzeitig strahlt es eine unglaubliche Farbintensität und Stärke aus. Das eben, was den Herbst zu solch einer eindrucksvollen Jahreszeit macht. In ihr vereinigt sich der Eindruck eines natürlichen Abbaus mit der Erinnerung an kräftiges Wachsen und Gedeihen. Es ist wie eine Rekapitulation, kurz bevor die Bäume ihr Kleid vollständig ablegen und nichts mehr vom üppigen Leben der warmen Monate zu erkennen ist. Vielleicht habe ich als Kind, in der Zeichenstunde, dieses deutlicher erlebt und besser festgehalten, als es mir heute noch möglich war. Die Blätter der herbstlichen Bäume musste alle einzeln, klar abgegrenzt gemalt werden. Das unterschied meine Herbstbilder von vielen meiner Schulkameraden, die wild mit dem Pinsel tupften. Nein, abgegrenzt musste es sein, und eigentlich ist diese Idee klarer Definition in mir bis heute erhalten geblieben. Man sehe sich nur meine Wunschbaum-Seiten an.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.