Der richtige Zeitpunkt für den Gehölzrückschnitt

Heute gab es zum x-ten Male eine Diskussion über die richtige Behandlung des Wandelröschenstocks. Tatsächlich ist es recht schwierig, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Offen auch die Frage, ob es Sinn macht, es weiterhin zu gießen. Ich meine, man muss ihm Gelegenheit geben, möglichst alle Säfte in den Wurzelstock zu transportieren. Wenn dann einige richtig heftig Fröste gewesen sind und die Blätter schon ganz schlapp herunterhängen, scheint mir der richtige Zeitpunkt für den Rückschnitt. So hat es jedenfalls in den Vorjahren funktioniert. Zu früh ist dagegen nicht gut, da das Gehölz dann im Frühjahr enorme Anlaufschwierigkeiten hat. Ich hoffe sehr, wir schaffen es, den richtigen Zeitpunkt zu treffen.

Gleich zwei Geburtstage

Diesmal mussten wir Js Geburtstags gewissermaßen vorziehen. Am richtigen Tag, Anfang der Woche, wäre es für uns alle schwierig gewesen und man hätte auch nicht die Ruhe gehabt. So konnten wir den Sonntag nutzen, um einmal wieder zusammen zu sitzen, gemeinsam zu essen und uns über die neuen Entwicklungen und Befindlichkeiten auszutauschen. Schön, so hat J. gleich zwei Geburtstage in diesem Jahr. Dass wir bald Weihnachten haben, ist an Js und Ws Wohnungsdekoration, vor, hinter und vor allem im Haus sehr schön abzusehen. In puncto Weihnachtsdeko sind uns die beiden schon ein Stück weit voraus. Dabei auch ganz neue Ideen, Kompositionen mit Haselnüssen und Walnüssen, mit verschiedenen Nadelbaumgrüns natürlich, und mit viel Glitzern, das an der neu gestrichenen Wohnzimmerwand nicht nur an den Weihnachtstagen, sondern das ganze Jahr über einen Hauch von funkelndem Goldglanz ausstrahlt. Jetzt haben sie auch noch einen großen Mistelzweig zur Verfügung, um die Weihnachtsdeko zu erweitern. V. hat ihn zusammen mit einigen kleineren, vor einigen Tagen auf seinem Obstbaumstück geschnitten. Zwar ohne goldene Sichel und sicherlich auch nicht mit einem weißen Tuch aufgefangen. Aber wir freuen uns dennoch jedes Jahr aufs Neue über diese weihnachtlichen Symbolpflanzen, die ganz nebenbei auch hervorragend zum Dekorieren eignen.

Noch keine neuen Weihnachtsbäume

Seltsamer Tag, der wieder im Zeichen der Weihnachtsgeschenke stand. Der November unangenehmer denn je, und die Stimmung der Menschen nicht gerade zuversichtlich. Schon kommen wieder Negativprognosen für Bereiche, deren Entwicklung zuletzt noch hochgelobt wurde. Keine schönen Voraussetzungen für den Jahresausklang. Heute haben wir es nicht mehr geschafft, zur Weihnachtsausstellung nach L. zu kommen. Schade, denn ziemlich genau vor 9 Jahren entstand u. a. unter dem Eindruck dieser damaligen Ausstellung mein erster Baumwp_posts. Wir werden es noch nachholen, vielleicht entdecke ich nach längerer Zeit ja mal wieder eine schöne Weihnachtsbaumfigur, am liebst aus Glas.

Je unangenehmer es draußen wird

Wenn der Winter wieder so früh einsetzen sollte, könnte die Brennholzsaison diesmal länger werden. Aber man kann es noch nicht wirklich absehen. Bisher zeigt sich der November eben von seiner typischen Seite, die wenigen Tage mit stundenweiser Sonne waren da wohl die Ausnahme. Und so wird auch dieser Monat wieder keine Kompensation der desaströsen Sonnenstundenbilanz bringen. Je unangenehmer des draußen wird, desto mehr kommen mir lange aufgeschobene Projekte rund um den Wunschbaum in den Sinn. Nur die Zeit fehlt einfach, sie anzugehen. Ich hoffe dennoch, wenigstens die Neuauflage des Baumtagebuchs im Winter angehen zu können. Die Seite wäre, da sie im Augenblick noch die einzige darstellt, die noch nie neu gestaltet wurde, nach einer Überarbeitung dann eigentlich die aktuellste und technisch modernste aller privaten Seiten. Vor allem könnten davon Anstöße ausgehen, künftig die Einträge des Baumtagebuchs wieder stärker mit fotografischen Illustrationen zu versehen.

Mehr Zeit und Ruhe

M. hat schon den ersten Schmuckkranz hergestellt. Allerdings diesmal keinen weihnachtlichen, sondern einen mit den diesjährigen getrockneten Hortensienblüten. Die ließen sich mit einiger Mühe auf den mit feinen Fasern gewickelten Kranz aufstecken. Vielleicht wird dieser neue Kranz den gekauften an der Wohnzimmerwand ersetzen und der kommt in den Flur. Wirklich spannend finde ich dagegen die adventlichen Dekorationen. Mal sehen, wie wir es diesmal umsetzen. Wahrscheinlich wieder eine individuelle Erweiterung auf gekaufter Grundlage. Einfach weil es M. zunehmend schwer fällt und mir leider Gottes auch die Zeit fehlt. Mit Sorgfalt und Phantasie wird es sicher aus diesmal die häusliche Vorweihnachtsatmosphäre mitprägen. Für uns alle wünsche ich mir ein bisschen weniger Geschwindigkeit und Hast in diesen Wochen, die doch eigentlich zum Gegenteil einladen würden. Dafür mehr Raum für Gedanken und Taten, die einfach Zeit und Ruhe erfordern.

Das Baumtagebuch ist 9 Jahre alt geworden

Ein erstaunlicher Geburtstag, wie ich finde. Am 20. November 2004 habe ich den ersten Eintrag ins Baumtagebuch geschrieben. Seitdem fehlt kein einziger Tag. Das sind 3.288 Blogeinträge, inklusive der 3 Schalttage in 2004, 2008 und 2012. Wie stark mich die Vorbereitung des Weihnachtsfestes immer schon bewegt hat, sieht man daran, dass Gegenstände dieses ersten Eintrags die weihnachtlichen Pflanzen, die erste Sichtung des künftigen Weihnachtsbaums und die eigenen Dekorationen für die Adventszeit waren. Das Thema habe ich seitdem häufig aufgegriffen. Und es wird mich sicher auch weiter beschäftigen. Ein Vorhaben zur Weiterentwicklung des Baumtagebuchs habe ich mir heute als Mindestziel gesetzt: Die Neugestaltung und -programmierung des Baumtagebuch-Website soll auf jeden Fall vor seinem 10. Jahrestag abgeschlossen sein. Ich denke aber, das schon deutlich vorher zu realisieren.

Schwankung in globalen Schwingungen

Den Ansturm, den ich im Vorjahr auf die Lebensbaum- und Partner-Armbänder erlebt habe, wird es Ende dieses Jahres wohl nicht geben. Da greifen wieder einmal die globalen Schwingungen, wie ich das gerne nenne. Tatsächlich gleicht sich die Gestimmtheit der Menschen über die Regionen hinweg zu bestimmten Zeitphasen des Jahres einander sehr an. Es gibt solche Phasen mit großen Tatendrang und Zuversicht. Solche, die von Zurückhaltung und Vorsicht geprägt sind. Und andere, die eine Art Unschlüssigkeit ausstrahlen. Ich denke, diese Vor-Adventszeitstimmung liegt irgendwo zwischen den zwei letzteren. Und wenn so etwas auf den Winter fällt, besteht natürlich die Tendenz, dass es länger anhält, um sich irgendwann urplötzlich aufzulösen. Ich bin noch nicht dahinter gekommen, wovon solche Schwankungen letztlich abhängen. Nur erkennbar und bewusst ist es mir immer sofort.

Unschlüssig bei Gleditschien

Nun sind also auch die Autos für den Winter gerüstet. Es schien der richtige Zeitpunkt, und so haben wir das zusammen für beide Wagen erledigt. Den Fahrt zu J. am kommenden Sonntag steht also nichts mehr im Wege. Wir hoffen aber, die Reifen so bald nicht wirklich zu benötigen und im November, vielleicht gerade an diesem Wochenende doch noch ein paar Sonnenstrahlen zu erblicken. An meine vier verbliebenen Gleditschien, die jetzt in der kalten Novemberluft ungewohnt kalten Temperaturen ausgesetzt sind, denke ich zwar fast jeden Tag. Aber dennoch konnte ich mich noch nicht dazu entschließen, sie uns Haus zu holen. Wie lange sollen wir das noch in der Form handhaben, zumal im letzten Winter trotz dieser Vorsichtsmaßnahme die Hälfte der Bäumchen nicht überlebt hat. Vielleicht wäre es jetzt an der Zeit, sie tatsächlich den natürlichen Bedingungen im Winter auszusetzen. Wer von ihnen das verkraftet, hat wohl tatsächlich die Chance, zu einem echten Baum aufzuwachsen. Denn viel hat sich in den letzten fünf Jahren nicht getan. Es ist, als ob sie partout nicht wachsen wollten. Da hat auch der Austausch der Erde mit neuer Zusammensetzung nichts geholfen. Es sieht fast so aus, als ob sie sich nicht wohlfühlen, oder aber sich danach sehnen, in die Erde eingepflanzt zu werden, statt immer noch in Blumentöpfen ihre Wurzeln auszubreiten. Könnte sein, dass es daran liegt. Nur als Platz fehlt es uns im Garten dafür leider völlig. Und sie jetzt schon dem noch raueren Klima rund ums Bienenhaus auszusetzen, das wäre auch zu gefährlich. So sind wir zurzeit eher unschlüssig, wie wir künftig mit den Gleditschien verfahren sollen.

Zeit für Symbolisches

Ein sehr ruhiger Volkstrauertag, wie wir ihn uns gewünscht haben. M. und V. saßen am Nachmittag gar im Dunkeln, so wenig Interesse hatten sie, sich vom Ruhen ablenken zu lassen. Ich freue mich, dass diese ungemütliche Jahreszeit eigentlich immer wieder dazu einlädt, sich den symbolischen Dingen stärker zuzuwenden. Ich kann es an meinem eigenen Leseverhalten erkennen, bin aber auch sicher, dass andere dies teilen. Erfahrungsgemäß zeigt sich das nach außen nicht sofort. Mit Beginn der Adventszeit, gerade mal zwei Wochen sind noch bis dahin, wird der Besuch der Wunschbaumseiten dann aber wieder zunehmen und verstärkte themenbezogene Kommunikationen in Gang setzen.

Glitzern und Funkeln

Kaum zu glauben, dass die Menschen jetzt schon von den Einkaufszentren der Städte wie magisch angezogen scheinen. Denn der November ist so unwirtlich wie es seinem Klischee entspricht, so dass man eigentlich keinen Grund hat, vor die Tür zu gehen. Aber da steht eben Weihnachten vor der Tür, und man denkt an Geschenke, an letzte Erledigungen. Dinge, den sich niemand wirklich entziehen kann, auch wenn jetzt diejenigen wie unter Zwang ihre Meinungen äußern, die weihnachtliche Kommerzialisierung und die Unnötigkeit und Oberflächlichkeit des Schenkens, wenn nicht des Festes als solchem glauben betonen zu müssen. Natürlich ändern sich auch im Laufe des Lebens die Einstellungen dazu. Ich kann selbst feststellen, dass mich die frühere Faszination für weihnachtliche Dekorationen nicht mehr in gleichem Maße erfassen kann. Aber die wie kindliche Freude am Glitzern und Funkeln, die ist mir geblieben, wie wohl das Einfache immer am ehesten und längsten haften bleibt. In diesem Glitzern und Funkeln z. B. der Weihnachtsbaumdekorationen liegt vieles, was den Geist der Weihnacht offenbaren kann, was uns hilft, ihn zu vergegenwärtigen. Denn dann sind wir gleich bei dem, um das es geht. Das Licht in der Zeit größter Dunkelheit, die Durchlichtung des Dunkels, die kontinuierlich zunimmt, bis das Licht selbst wieder überhand gewinnt.

Akklimatisierung

Ob sich die sehr gute Vorweihnachtssaison des Armbandgeschäfts wiederholen wird, scheint fragwürdig. Denn die Menschen wirken sehr unentschlossen, abwartend. Gleichzeitig sind viele von den ersten Erkältungswellen stark in Mitleidenschaft gezogen. Schließlich hat der Endspurt des Jahres mit all den Dingen begonnen, die noch unbedingt zum Abschluss gebracht werden müssen. Nicht unbedingt die Zeit, sich nach Innen zu wenden, aber auch nicht mehr die Zeit, Ablenkung und Energie aus der Landschaft zu schöpfen. Jetzt also erst einmal eine Phase der Akklimatisierung, der Gewöhnung an die Winterzeit. Wenn die wirklich angekommen ist und besonders wenn sie sehr lange andauert, kann sich die Aufmerksamkeit wieder stärker auf das nicht Sichtbare wenden, die Chancen dafür sind dann besser. Parallel kann Natur, können die grünen Pflanzen und Bäume in ihrer ruhigen, so gar nicht nach außen gerichteten Lebensphase, am besten in ihrer rein symbolischen Natur begriffen werden. Das wird dann eine der Hochzeiten des Wunschbaumprojekts. Ich hoffe, dass es mir selbst in der Zeit auch gelingen wird, inhaltlich an den Seiten zu arbeiten, um sie noch ein Stück weiter ansprechend und inhaltsreich zu gestalten.

Härtetests

Die Dinge häufen sich an und scheinen sich zu überschlagen. Gleichzeitig klärt sich auch vieles. Die letzten Kübelpflanzen, die keinen Frost vertragen, sind jetzt in ihrem sicheren Quartier in ungeheiztem Innenraum. Und die, die wir nicht verpflanzen können, die empfindlicheren Bäume, erleben gerade ihre ersten Härtetests in den schon ziemlich ungemütlichen Nächten und nicht viel angenehmeren Tagen. Ich hoffe, die Sonnenstundenbilanz fällt nicht schon wieder unterdurchschnittlich aus. Dazu müsste sich in der zweiten Monatshälfte allerdings noch gewaltig etwas bewegen.

Traumloser Schlafzustand

Irgendwie rastlos und hektisch. Eigentlich möchte ich das gerade in der Zeit vor Weihnachten vermeiden, nur gelingt die Vermeidung meist nicht. Ich wünschte mir etwas mehr von der Gelassenheit der Bäume, die sich das ganze Jahr über in einem traumlosen Schlafzustand, menschlich gesprochen, bewegen. Im Winter werden sie sich dann vermutlich ganz in anderen Welten bewegen. Schön, wenn man solche Reisen außerhalb des reinen Verstandesalltags zeitweise unternehmen könnte. Eine Fähigkeit, die spätere Menschengenerationen vielleicht von Geburt an besitzen werden.

Selbstüberlistung

Heute war die Eibenzeit vorüber, und doch scheint die Welt wie in Schlaf verfallen. Da ist diese gegen Jahresende typische Geschäftigkeit, aber man hat den Eindruck, alles sei nur provisorisch, man warte in vielen Fällen ab, ob sich ein Abschluss oder ein Neuanfang sozusagen lohnt. Und allzu häufig fällt die Antwort in diesen Tagen eher negativ aus. Dabei wirkt das alles wie ein Spiel, wie ein Versuch der Selbstüberlistung, oder vielleicht der Selbstmotivation. Anlässe geben, Äußerungen aussenden mit der gekoppelten Erwartung, dass die jeweils anderen sich rühren. Vielleicht ist das noch eine Nachwirkung der übergangsartigen Jahreszeit, zwischen Herbst und Winter. Je klarer man die Jahreszeit erkennen kann, desto mehr klären sich auch die Gedanken und Wahrnehmungen, die Kommunikationen und Befindlichkeiten. Also freuen wir uns auf die Adventszeit!

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.