Ausnahmetage

Sie ist wieder zu spüren, diese Zeitlosigkeit, wie immer an den Fastnachtstagen. Ich rechne eigentlich bis zum Ende kommender Woche nicht damit, dass sich Großes tut. Neue Projekte werden die Menschen erst dann wieder angehen. Bestenfalls einige Kreative wie ich werden die ruhigeren Ausnahmetage nutzen, um sich länger liegen gebliebenen Aufgaben zu widmen. Und für mich steht zudem noch jede Menge Holzarbeit an: Zürgelbaum, Esche und das ganze Ensemble des Baumkreises. Verschiedene andere Hölzer will ich zudem für Vorratszwecke vorbereiten. Das ist einfach schön bei so wunderbarem Sonnenschein.

Der Frühling ist nicht mehr aufzuhalten

Die Spaziergänge in der Mittagspause sind um diese Jahreszeit das Schönste überhaupt. Es ist nicht nur das wunderbare Sonnenlicht dieser Tage, das erholsam wirkt. Die Menschen scheinen sich in dieser Mittagsstunde, sofern man sie auf der Straße trifft, wie außerhalb der Zeit zu bewegen. Eine Art ,,Blaue Stunde”, die in manchen Phasen des Jahres ganz deutlich erkennbar wird. Und die Fastnachtstage gehören ohnehin zu diesen Blauen Stunden. Nur ein Nachteil: Die meisten sind zwei Wochen vorher und eine Woche nachher kaum für irgendetwas Produktives zu gewinnen. Ich warte jetzt auf einen erkennbaren Aufbruch der Vegetation. Immer noch ist außer den Hasel- und Erlenblüten kaum etwas zu sehen. Sollten die Bäume und Sträucher dem schönen Wetter noch nicht trauen? Aber es ist eben auch noch sehr kalt, trotz der Sonne. Dennoch: Jetzt ist der Frühling nicht mehr aufzuhalten.

Malerei mit Baummotiven

Ein schöner sonniger Auftakt für den März. Und so soll es mindestens noch einige Tage bleiben. Eine Entschädigung für den scheinbar nicht enden wollenden Winter der letzten Wochen. Ich habe mich sehr über die Rückmeldung aus D. über wunschbaum.de gefreut. Zudem war ich wieder mit der Baumbilderpräsentation Dörte Raschs unter wunschbaum.de beschäftigt. Die Gastgalerie ist jetzt online. Nur im Textteil wird später noch etwas ergänzt: Wunschbaum-Baumkunst. Die Künstlerin scheint mit ihrer neuen Präsenz zufrieden. Mal sehen, ob es Reaktionen gibt.

Erahnen des Frühlings

Genau wie im Januar waren die letzten Tage des Monats die sonnigsten. Das gleicht dann die ansonsten erbärmliche Sonnenstundenbilanz des Jahresanfangs wieder aus. Insgesamt gab es in beiden Monaten sogar mehr Sonne als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Kaum zu glauben. Und mit dem Erahnen des Frühlings verändert sich auch sofort die Stimmung der Menschen. Man merkt das deutlich an mehr Aktivität, Kommunikationsbereitschaft und Schaffensfreude. Das ist gut so, wenn es darum geht, Dinge in Bewegung zu bringen. Ich freue mich, dass die Materialgrundlage für meine künstlerische Gastgalerie unter wunschbaum.de jetzt vollständig ist. In den nächsten Tagen werde ich zwölf ausgewählte Acrylbilder von Dörte Rasch auf der Seite ,,Baumkunstseite” vorstellen können. Ich hoffe, das neue Angebot wird wahrgenommen und es finden sich Interessenten für die ausdruckstarken Baumbilder. Das wäre ein guter Auftakt für die mögliche Fortsetzung virtueller Gastausstellungen.

Überlegungen zur Holztrocknung

Diese frisch gesägten und zum Trocknen aufgestapelten Holzabschnitte waren mir heute den ganzen Tag über eine Freude. Mehrmals habe ich mich dabei ertappt, minutenlang durchs Fenster zu blicken. Gerade so, als ob es an dem gestern fertig gestellten ,,Werk” irgendwelche Veränderungen zu beobachten gälte. Tatsächlich wird sich erkennbar erst dann etwas bewegen, wenn die Temperaturen konstant ansteigen. Dann wird Feuchtigkeit von Innen heraus austreten und sich nicht bloß an der Oberfläche verflüchtigen. Dann wird sich zeigen, ob die isolierende Paraffinschicht auf dem Hirnholz tatsächlich ausreichend ist, um den Trocknungsvorgang zu verlangsamen und damit die Gefahr zu reduzieren, dass sich Schwundrisse bilden. Es wäre ideal, wenn diese voluminösen Abschnitte sich nicht in diese Richtung veränderten. Dann ließen sich später sehr schöne, für verschiedene Zwecke brauchbare Bretter, Bohlen und Kanteln daraus gewinnen.

Sägearbeiten Teil II

Das war eine runde und gute Arbeit, die den ganzen Tag eingenommen hat. Jetzt liegen die Ginkgoholzabschnitte zusammen mit den Abschnitten des Rotdorns feinsäuberlich aufgestapelt und gewachst an geschützter und luftiger Stelle, um langsam antrocknen zu können. Ich werde das genau beobachten und notfalls weitere Teilungen vornehmen, falls die stärkeren Durchmesser eine Tendenz zeigen sollten, starke Schwundrisse auszubilden. Aber vorerst möchte ich es doch einmal mit den dicken Stücken probieren. Es wäre einfach zu schade drum, zumal ich nicht weiß, wann ich noch einmal die Gelegenheit haben werde, solch seltenes Material zu besorgen. Nach dem Eindruck der Rundstämme hätte ich niemals gedacht, dass derart viel Volumen übrig bleiben würde. Immerhin haben wir gestern bereits mit der großen Säge einiges entfernt. Und heute habe ich jedes Stück noch einmal sehr sorgfältig begutachtet und dann mit der feineren Kreissäge jeweils die fürs Trocknen optimale Form herausgearbeitet. Darunter sind einige sehr mächtige Abschnitte, die ich sicherlich auch noch für andere Zwecke als nur die Herstellung der Perlen verwenden kann. Und bei einem solchen Symbolbaum wird es nicht schwer fallen, entsprechende Gestaltungsideen zu entwickeln. Sehr froh bin ich auch mit dem Rotdorn. Das Holz ist sehr schön dicht und hart und wird insofern im abgetrockneten Zustand sicher gut und gleichmäßig verarbeiten lassen. Ich bin gespannt, ob die rötliche Färbung, die es jetzt nach dem Sägen zeigt, später auch noch zu erkennen sein wird. Am besten gefällt mir an diesem Holz aber die feine streifige Zeichnung aus helleren und etwas dunkleren Fasern. Das wirkt an den glatten Kanten der Kanteln sehr edel und dekorativ. Sicherlich auch ein Ansatzpunkt für ganz neue kunsthandwerkliche Arbeiten.

Sägearbeiten Teil I

Unglaublich, dass dieser Hochnebel sich derart hartnäckig in ganz Deutschland hält. Schon gestern auf der Fahrt nach D. habe ich den ganzen Tag über kein Stück blauen Himmel gesehen. Die gesamte Szene nur wie in weiße Watte eingehüllt. Und heute hat sich dieses doch tatsächlich fortgesetzt, bis zum Abend. Das wirkt inzwischen auf mich ganz unwirklich. Gut, dass es Spannendes gibt, das ablenkt von soviel Wintertristesse. Nach dem netten Frühstück heute Morgen bin ich ganz gut und zügig auf die Autobahn gekommen. Die aufgeladenen Ginkgoabschnitte hatte ich zuvor noch abgedeckt, damit niemand sich der Beladung stören konnte. Nach den Ankunft zuhause war ich erst einmal ziemlich erschöpf. War ja auch eine Marathontour, ohne nennenswerte Pausen. Aber danach stand dann doch Sägen auf dem Programm. V. hatte das wahrscheinlich erst für morgen eingeplant, aber ich wollte die Brennholzbereitung mit der großen Kreissäge dann doch vorziehen, um meine frisch besorgten Hölzer bei der Gelegenheit gleich mit zu sägen. Zumindest in eine grobe Form. Und das hat auch ganz gut funktioniert, wenn es auch recht zeitaufwändig war. Das Ergebnis ist ein ziemlicher Haufen in Blöcke und Bohlen gesägter Ginkgo und Rotdornhölzer, die mir bei Sägen ganz schön viel Sägemehl in die Nase, das Gesicht und die Schutzbrille geblasen hat. Und da das Holz noch frisch und sehr nass war, lief zusätzlich die Brille auch noch ständig von Innen und Außen an. Aber jetzt liegen sie zur Weiterverarbeitung bereit, die schönen Holzstücke. Eine Arbeit für den morgigen Vormittag. Denn ich benötige doch etwas mehr Zeit, um jetzt mit der kleineren Kreissäge, die Abschnitte noch feiner zu zerteilen und für verschiedene mögliche Verwendungszwecke zum Trocknen vorzubereiten. Dazu gehört am Ende auch das Eintauchen der Schnittenden in heißes Paraffin. Das Wachsen ist unbedingt notwendig, gerade bei solchem Holz, das Feuchtigkeit gut speichert und beim Trocknen entsprechend großen Spannungen ausgesetzt ist. Ich hoffe, den allergrößten Teil des seltenen Materials rissfrei trocknen zu können und über Jahr ausreichende Vorräte zu haben. Was ich aus den längeren oder dickeren Stücken fertige, das weiß ich noch nicht. Jedenfalls möchte ich nicht nur die Armbänder im Blick behalten, sondern auch die Möglichkeit, dass mir irgendwann vielleicht noch andere Ideen kommen, wie ich diesen wunderbaren Symbolbaum Ginkgo künstlerisch oder kunsthandwerklich in Szene setzen kann.

Endlich Ginkgoholz

Das war eine ganz schöne Gewalttour heute. Erst die nicht ganz so angenehme Fahrt durch verschneite und vernebelte Landschaften bis ins Ruhrgebiet, dann das Aussuchen und Einladen der Stammabschnitte bei den Wirtschaftsbetrieben und schließlich die Fahrt nach E. und der Kurzbesuch bei A. und I.. Natürlich war es schön, die beiden nach so langer Zeit wieder persönlich zu treffen. Sehr viel Zeit war es nicht, aber doch genug, um alte Vertrautheit wieder konkret werden zu lassen. Und vielleicht besuchen mich die beiden mich ja auch einmal wieder. Absolutes Highlight war natürlich die Holzaktion in D.. Der Mitarbeiter war sehr nett und hat mich kurz durch den Hof mit einer Unmenge an Holzabfällen geführt. Da waren nicht nur die Ginkgos, auch sehr viel Robinie, Ahorn, Götterbaum, Ulme und sogar Rotdorn. Von letzterem habe ich mir zusätzlich zum Ginkgoholz auch noch einige schöne Abschnitte mitgenommen. Auf dem Gelände war es von tagelangem Regen, Nebel und Lichtarmut so feucht und matschig, dass ich sehr froh war, mich kleidungstechnisch rustikal gerüstet zu haben. Denn die Stücke waren, obwohl recht kurz geschnitten, doch durch die viele Nässe extrem schwer. So hatte ich einige Mühe, sie gleichmäßig auf meiner Ladefläche zu verteilen. Und es war gut, dass ich mich entschlossen habe, nicht noch mehr aufzuladen. Denn dieses war schon eine so große Last, dass ich beim Anfahren so einige Probleme hatte und der Wagen durch das hohe Gewicht auch eine gewisse Hecklastigkeit entwickelt hat. Ich habe das dann später mit höherem Reifendruck hinten ausgeglichen. Jedenfalls bin ich später heil in E. angekommen. Und die langen Recherchen, die Korrespondenz und das mehrfache Verschieben des Besuchs dort haben sich letztlich doch ausgezahlt. Die Hauptsache, das seltene Holz, ist mir jetzt sicher.

Doppeltes Holzprojekt

Jetzt kommt die Kälte doch noch zurück, ausgerechnet wenn ich einmal eine längere Fahrt vorhabe. So ist das ja immer. Ich hoffe nur, dass der Höhepunkt der Straßenglätte schon vorüber ist, wenn ich die Höhelagen erreicht habe. Wenn man die Fahrt mit einem konkreten Zweck verbindet, fällt so etwas auch nicht ganz so schwer. Und vielleicht wird ein Besuch an meinem alten Studienort ja irgendwann auch wieder im Sommer stattfinden und dann eher Urlaubscharakter tragen. Jetzt bin ich erstmal gespannt auf das Ginkgoholz und darauf, ob alles gut funktioniert. Ich schätze, am Samstag steht dann ein doppeltes Holzprojekt auf der Tagesordnung: Brennholznachschub und das Aufschneiden und Vorbereiten der Ginkgoabschnitte zum Trocknen.

Abenteuerliche Holz-Exkursion

In Gedanken bin ich schon bei meiner Exkursion nach Duisburg. Der Betriebshof scheint am Rand eines städtischen Waldgebietes zu liegen und ziemlich abgelegen zu sein. Das verspricht eine abenteuerliche Sache zu werden. Wichtig ist aber, dass das Material noch vorhanden ist und die Qualität so ist, dass ich es für die Produktion der Armbänder verwenden kann. So bin ich sehr gespannt, auch weil zwischen dem Besorgen der neuen Holzart und der Umsetzung in ein Armband noch einige Zeit liegen wird. Eine Phase, in der ich die Eigenschaften dieses Holzes beobachten kann. Das ist letztlich auch wichtig, um es und damit den Baum in allen seinen Facetten zu verstehen. Aber vielleicht kann ich schmale Abschnitte separieren und schon im Herbst den Prototyp herstellen.

Noch einmal Glück gehabt: Ich bekomme doch noch Ginkgo-Holz

Nun wäre das Vorhaben doch noch beinahe ins Wasser gefallen. Zunächst meinte der Mitarbeiter der Stadtbetriebe, ich sei etwas zu spät und das Ginkgoholz sei nun schon vollständig vergriffen. Damit hatte ich wahrlich nicht gerechnet. Aber als er meine Enttäuschung wahrgenommen hatte, konnte er sich doch noch an einige Reste erinnern. Und nach nochmaligem Nachsehen hat sich dann gezeigt, dass es noch eine ganze LKW-Ladung war. Mal wieder Glück gehabt. Nach all der Kommunikationsvorarbeit wäre es auch allzu enttäuschend gewesen, nun doch nichts von dem Material zu erhalten. Schließlich will ich im Sommer schon die ersten Armbänder aus Ginkgoholz realisieren. Ich hoffe, die Fahrt am Donnerstag verläuft problemlos und es wird ein anregender Aufenthalt, inklusive eines Besuchs bei lange nicht persönlich getroffenen Freunden.

Wahrnehmung der natürlichen Lebensgrundlagen

Jetzt also auch noch Schneeregen. So zeigt sich das neue Jahr schon wieder völlig unregelmäßig und unruhig. Dabei könnten die Menschen doch gerade das Gegenteil im Außen gebrauchen, wenn es schon kommunikativ, d. h. politisch, wirtschaftlich und auf Religion bezogen drunter und drüber geht. Diese Stütze ist uns aber derzeit nicht vergönnt. Vielleicht einer der notwendigen Wege und Verwicklungen unserer geistigen Weiterentwicklung. Leider nicht immer als solche zu erkennen und zunächst einfach nur verwirrend. Die Zeit der Rückbesinnung, festgemacht an der Wahrnehmung unserer natürlichen Lebensgrundlagen, wird wieder kommen. Da bin ich sicher. Jetzt gilt es, die Arbeit daran nicht schleifen zu lassen. Es ist genau das, was ich in meinen Baumsymbolprojekten immer wieder verfolge. Und wenn die neuen Kommunikationstechniken im Web, Stichwort Social Media, dabei helfen, ist mir das nur recht.

Phasen der Ruhe

Ich hoffe, die Sonne wird bald wieder ihre Chance erhalten. Das wäre zu wünschen, da ich nächste Woche eine Exkursion in Sachen Holzbeschaffung plane. Was ich schon Monate vor mir her schiebe, wegen der Witterungsverhältnisse, ist jetzt reif. Die Abschnitte der gefällten Ginkgostämme in Duisburg werden sicher noch auf mich warten. Hoffentlich lässt es sich problemlos transportieren bzw. in die erforderlichen Maße zerlegen. Darauf freue ich mich wirklich. Schon wegen des symbolträchtigen Holzes bzw. Baumes, aber auch wegen des seltenen Besuchs bei A. und I.. Seltsam eigentlich, dass man für so etwas einen äußeren Anlass benötigt. Aber tatsächlich sind die Zeiten ruheloser geworden. Und da beobachte ich es häufig, dass Phasen der Ruhe gewissermaßen auf dem Umweg der außergewöhnlichen Aktivität gesucht und gefunden werden. Davon bin ich nicht ganz frei.

Haselstimmung

Bei der Durchsicht meiner jüngsten Fotografien der Haselblüte sind doch noch einige sehr gute zum Vorschein gekommen. Natürlich ist das Licht dieser Jahreszeit und der Mangel und Grün und nennenswerten Farbkontrasten ein Problem. Das Hauptmotiv, eben die ohnehin farbarmen männlichen Blüten sind recht schwer zu fokussieren. Wenn es aber gelingt, gewinnt man aus der Aufnahme doch einen recht stimmigen Eindruck der Jahreszeit und ihrer typischen Stimmung:

Haselblüten im Februar

Haselblüten im Februar

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.