Gartenträume

Was für ein toller Sonnentag. Zwar zeitweise etwas kühl, aber in dieser Mischung hervorragend geeignet für einen Feiertagsausflug. Und bei den Gartenträumen war entsprechend auch wieder die Hölle los. Das Interesse der Menschen am Thema Garten scheint ungebrochen und ständig zunehmend zu sein. Jedenfalls stand den meisten, die nach dem Rundgang wieder zu ihren Autos zurückgingen der Stolz über den Erwerb ihrer Pflanzen ins Gesicht geschrieben. Und wir selber haben zwar die erhofften Chilipflänzchen diesmal nicht bekommen. Dafür hat M. sich aber zwei verschiedene Strauchrosenstöcke ausgesucht. Bei einigen Ausstellern habe ich auch Bäumchen gesehen, Ginkgos, Feigenbäume und sogar Olivenbäume. Aber für letztere, so schön sie auch sein mögen, sehe ich in unseren Breiten außerhalb eines Gewächshauses oder Wintergartens leider keine Chance. Wieder zuhause haben wir die zusammen mit J. und Ws mitgebrachten Sommerblumen im Garten verteilt eingepflanzt. Js Spezialität. Darunter sind auch Wicken, die in wenigen Wochen die Haltestäbe unserer Elfenköpfe emporklettern werden. Und verschiedene andere Kletterpflanzen. Wenn es jetzt noch wärmer wird, kann das Wochenende endlich dem Wonnemonat gerecht werden.

Schwierige Hölzer

Wieder recht schwierige Hölzer waren heute zu bearbeiten. Aber die Stäbe sind letztlich, mit einigem Aufwand, gut geraten. Feigenbaum-Olivenbaum, eine schöne Kombination, die ich vor einigen Monaten schon einmal realisiert habe. Daneben Buche, die recht selten verlangt wird, Eberesche, ein häufig gewünschter Baum, und Ahorn, dessen seidigen Glanz ich besonders mag. Morgen eine Zwangspause wegen des Feiertags. Aber die Gartenträume sind auch immer wieder schön, und jeder Feiertag sowieso. Am Freitag und Samstag geht’s dann weiter. Ich hoffe, möglichst weit, denn kommende Woche warten schon die nächsten Projekte.

Gärtnerarbeiten und Holzprojekte

Heute war es dann auch schon wieder vorbei mit dem schönen Wetter. Und der Wechsel von Wolken und Sonne bestimmte wieder den Tageslauf. Was Felix nicht davon abhielt, über lange Phasen seine Lieder zu singen. Bewundernswert, diese Ausdauer. Immerhin war es stabil genug, um Gs Grab in Ordnung zu bringen, alte Erde zu entfernen, neue aufzufüllen und Sommerblumen zu setzen. Wir haben gleichzeitig das Moos am Rand gänzlich entfernt, welches das ursprünglich dort wachsende Farn fast vollständig überwuchert hatte. M. mochte das nicht mehr. Jetzt müssen wir uns eine andere Lösung überlegen. Möglicherweise schütten wir farblich passenden Steinsplitt auf. Das müsste auch ein schönes Bild ergeben. Am Nachmittag habe ich mich wieder dem Abschluss der letzten und der Vorbereitung der nächsten Armbandprojekte gewidmet. Da gibt’s rund um den Feiertag und das Wochenende jede Menge zu tun. Bei hoffentlich warmer und angenehm gleichmäßiger Witterung.

Rekordsonne und neue Hoffnung für den Ginkgo

Was für ein Sonnentag. Nach meinen Aufzeichnungen der zweit sonnenreichste Tag seit 3 Jahren. Ein winziges Bisschen mehr Sonne gab es am 25. Mai letzten Jahres. Dabei konnte man das am Morgen nicht unbedingt erahnen. Gut aber, dass wir heute die Blumen ausgesucht haben. Dafür war das Wetter ideal, und auch der Zeitpunkt, denn später wären die besten Pflanzen wahrscheinlich schon vergriffen gewesen. Da die Nacht aber noch einmal kühl ausfallen soll, haben wir beschlossen, sie erst morgen einzupflanzen. Später wird ihnen dann hoffentlich nichts mehr Schlimmes passieren. Eine große Beruhigung ist es mir, dass der Ginkgo seine Schockstarre beendet hat und nun schon beginnt, neue Blätter sprießen zu lassen. Noch kann man nicht viel erkennen, aber offensichtlich wachsen sie aus denselben Knospen, der erste frische Blättchen vor zwei Wochen erfroren waren. Ein Glück, denn ohne Blätter kann der Baum ja auch nicht weiter wachsen und stärker werden. Ich wusste, dass er unverwüstlich ist. Das liegt einfach in seiner Art.

Frühlingstag mit Sonne und Amselgesang

Endlich wieder ein schöner Tag, der tatsächlich an Frühling erinnerte. Die Atmosphäre war entspannt und die Sonne kam viel deutlicher heraus, als wir gehofft hatten. Da war der Spaziergang am Nachmittag einfach ein Muss. Die Bilder machen die Wärme des Lichts noch ganz gut sichtbar.

Eiche bei St. Gangolf

Baumkronen am Weg nach St. Gangolf

Und danach ist es mir gelungen, Felix zu fotografieren, als er gerade mal am Boden auf der Suche nach Würmern war. Das Amselmännchen macht uns schon seit Tagen eine große Freude, da er von früh bis spät sein ganz eigenes Liedrepertoire vorträgt und scheinbar damit nie müde wird. Ich hoffe, er wird uns noch lange erhalten bleiben und sein Revier nicht verlagern.

Felix, unsere Amsel

Vorarbeiten

Schöner als erwartet und vorhergesagt war dieser Arbeitssamstag. Die neuen Armbänder sind fertig. Und die Blumenkübel mit frischer Erde aufgefüllt und bereitgestellt. Die Blumen selber haben wir noch nicht besorgt, da die Nachfröste angesagt sind. Da ist es wohl geschickter, sie erst Anfang der Woche zu besorgen und dann einzupflanzen. Das dürfte nicht mehr der größte Aufwand sein. Glücklicherweise war die letztjährige Erde noch ganz gut, so dass wir weniger frische Pflanzerde benötigt haben, als wir erwartet hatten. Ich hoffe, der Sonntag wird auch wieder sonnig und uns gelingt einmal wieder ein längerer Spaziergang. Dann besuche ich meine Lieblingsbäume und -sträucher und sehe mir an, wie weit der Frühling in ihnen schon zum Ausdruck kommt.

Felix die Amsel

Die Arbeit draußen an den verschiedenen Armbändern aus Weide, Kastanie und Ulme hat bei diesem schönen Wetter Spaß gemacht. Und so schöne Unterhaltung hatte ich dabei selten. Die unermüdliche Amsel, die unsere Garten und die benachbarten Grundstücke zu ihrem Lieblingsrevier erkoren hat, hat mich den ganzen Tag über mit ihrem Gesang erfreut. Selbst jetzt, wo ich das Tagebuch schreibe, ist sie noch ganz in ihrem Element. Die immer wiederkehrenden Gesangspassagen habe ich im Laufe des Tages mehrmals mit meinem Voice-Rekorder aufgenommen. Wenn ich die Aufnahmen abspiele, ist der arme Vogel ganz irritiert. Aber ich halte mich damit künftig zurück, um ihn nicht weiter zu ärgern. Einen Namen hat er auch schon. M. hat ihn ,,Felix” getauft, da er so begeistert singt, dass man ihn unbedingt für einen glücklichen Vogel halten muss.

Brüchige Witterung

Seltsam, es ist so warm geworden, dass man den schnellen Anstieg nur schlecht verträgt. Und doch hält sich die Intensität der Sonne in Grenzen. Insgesamt war das bisher ein sehr schlechter Sonnenmonat. Es kann eigentlich nur noch besser werden. Aber wenn ich den völlig kahlen Feigenbaum sehe, und den nicht minder kahlen Ginkgo, dann habe ich nicht sehr viel Grund, allzu optimistisch zu sein. Es wäre immerhin schön, wenn diese Witterung eine längere Zeit anhalten würde. Damit man die Jahreszeit als solche auch wahrnehmen kann. Und damit die Bienen endlich ihre Arbeit machen können. Immerhin draußen arbeiten ist jetzt möglich. Das ist doch sehr angenehm, bei natürlichem Licht und der nachmittäglich wärmenden Sonne im Rücken.

Nutzername ohne Fans

Künftig werden die Nutzernamen für Facebook-Seiten wohl schrittweise auch unabhängig vom Erreichen der 25-Fans-Marke wählbar sein. Beim Baumtagebuch war es jedenfalls heute schon möglich. Das ist gut, denn die Seite ist hoch frequentiert, immer noch. Umso dringender erscheint mir ein Relaunch. Nur ist das in Bezug auf die technische Umsetzung eine aufwändige Angelegenheit. Deshalb ziehe ich mich noch. Aber vielleicht werde ich mit einem grafischen Entwurf beginnen und die Grundstruktur der Programmierung festlegen. Die Datenbankanbindung fürs Archiv könnte dann eigentlich auch noch später folgen.

Lovely Wood

In der Gärtnerei haben wir schon mal über das diesjährige Angebot an Sommerblumen gesehen. Aber aussuchen werden wir sie erst am Wochenende. Hoffentlich spielt dann das Wetter auch einigermaßen mit. Anders macht das Einpflanzen nicht allzu viel Freude. Das allmähliche Füllen meines ,,Lovely-Wood”-Boards bei Pinterest macht Spaß. Ich stoße immer wieder auf spannende und teilweise unglaubliche kunsthandwerkliche und auch industriell gefertigte Objekte aus Holz. Für einiges davon gibt es Entsprechungen in meinen eigenen Arbeiten, die ich ebenfalls eingefügt habe. Ich denke, das Interesse an dem Naturmaterial Holz und seiner unersetzbaren Ausstrahlung ist groß. Bin gespannt, wie mein Pinboard in einigen Wochen aussehen wird.

Winterschäden an Gehölzen

Es blieb uns nichts anderes übrig, als die beiden Wandelröschen ganz zurückzuschneiden. Zwar hat sich herausgestellt, dass die Hauptäste noch Saft hatten. Alle abzweigenden Ästchen waren aber offenbar abgestorben. Um später wieder einen schönen kugeligen Aufbau zu haben, mussten wir dann auch die Hauptäste kappen. Sonst würde das unbegrünte Gehölz später immer sichtbar sein. Mit dem Feigenbaum kann ich derzeit noch nichts anstellen, da noch keinerlei Triebe erkennbar sind. Das muss ich abwarten. Erst dann kann ich ihn wieder in Form bringen. Die Verluste werden dieses Jahr wohl ziemlich heftig sein. Und wegen der starken Verzögerung rechne ich auch nicht mehr mit einem nennenswerten Ertrag an Früchten. Wenn wir überhaupt welche sehen. Schade, aber die hier nicht heimischen Gehölze fallen den kalten Wintern eben immer wieder zum Opfer.

Fragwürdige Baumliteratur

Ein Ausruh-Sonntag. Und leider zu nass und unbeständig, um einen längeren Spaziergang zu wagen. So ist mein Außenkontakt zu den Bäumen heute auf den Besuch der Gartenbäume beschränkt geblieben. Und ansonsten habe ich mir die Darstellung einzelner Baumarten in einem Buch über den Zusammenhang zwischen Baumdeutung und Tarot angesehen. Vieles davon kennt man aus der einschlägigen Baumliteratur über die Symbolik, Kulturgeschichte und Botanik der Bäume. Auch die Verbindung zu Tarot ist durchaus nicht abwegig und ganz gut dargelegt. Einiges kommt im Detail aber allzu locker flockig und teilweise auch falsch daher. Wenn z. B. beim Ahorn mit keinem Wort erwähnt wird, dass es Spitz-, Berg- und Feldahorne gibt, die sich ja auch schon äußerlich stark unterscheiden. Oder wenn die Robinie einfach, ohne gesonderten Hinweis, mit dem landläufigen Namen ,,Akazie” genannt wird, obwohl echte Akazien hierzulande gar nicht wachsen. An solchen Stellen zeigt sich dann doch, dass ein gutes Buch über Bäume auf umfangreiche Recherche nicht einfach verzichten kann. Ansonsten gerät es einfach zu trivial und dann auch irgendwie beliebig.

Zeit des Vogelgesangs

Gegen Abend wird’s jetzt so, wie es eigentlich den ganzen Tag über sein müsste. Für Anfang Mai. Dann macht es Freude, im Garten zu sitzen oder etwas dort zu arbeiten. Man kann die Gesänge der Vögel bewundern, die zu dieser Jahreszeit am eindrucksvollsten und intensivsten zu hören sind. Und man hat Freude an dem wunderbaren Licht, wenn die Sonne denn einmal durchkommt. Die Pflanzen sind an solchen wechselhaften Tagen geschont und tanken etwas Sonne, wenn sie können. Aber richtiges frühlingshaftes Wachsen ist so noch nicht möglich. Gerade die Bäume, denen wir aus der Erfahrung der Vorjahre eine gewisse Robustheit nachsagen konnten, sind eher schlecht durch den Winter gekommen. Traurig vor allem, dass von den neuen kleinen Gleditschien, so wie es jetzt aussieht, nur drei überhaupt überlebt haben. Knospen sind auch bei denen derzeit nur zu erahnen, aber sie werden noch neue Triebe bekommen. Bei den übrigen ist wohl nichts mehr zu erwarten.

Manchmal schon wie Sommer

Zeitweise war es heute richtig angenehm warm. So eine Wohlfühlwärme, die schon fast in Richtung Sommer ging. Und dann kommen doch wieder der Regen und die ungemütliche Kälte. Wir haben es also noch nicht so ganz geschafft. Gut ist das für die Blumen und Baumblüten, die auf diese Art nicht so schnell verblühen. Und wahrscheinlich auch für die Bienen, die den Nektar besser loskriegen. Nur Sonne muss eben gleichzeitig dabei sein, wenn das wirklich ertragreich werden soll. Wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.