Gedüngter Wachstumsschub

Nun weiß ich auch, warum die kleinen Gleditschien in den letzten Tagen einen so großen Wachstumsschub hingelegt haben. V. hat mir heute erzählt, dass er sie gedüngt hat. Das scheint ihnen gut getan zu haben. Also eine Option auch für das neue Jahr. Denn ich bin ohnehin der Ansicht, dass sie einfach zu langsam wachsen und vor allem die dünnen Stämmchen sich kaum jemals in die Breite entwickeln. Da müssen wir uns wohl etwas einfallen lassen, wenn sie nicht ewig im Haus überwintern sollen. Irgendwann sollten sie es auch bei Wind und Wetter überleben. Aber wir haben ja jede Menge Geduld.

Eindrucksvolle Sonnenblumen

Die Sonnenblumen sind in diesen Tagen eindeutig die Gartenhighlights. Baumhoch sind sie zum Teil schon gewachsen. Dabei stehen unsere eigenen denen der Nachbarn schon nicht mehr viel nach. Im kommenden Jahr werden wir’s noch besser machen, mit Dünger und besserer Erde. M. ist so begeistert, dass sie die abgeblühten sogar schon in der Wohnung verteilt und in unterschiedlicher Form dekoriert. Seltsam, dass die Sonnenblumen so viele Jahre bei uns kein Thema waren. Dabei kann ich mich noch gut an die 1 bis 2 großen erinnern, die zur Zeit meiner Kindheit immer an derselben Stelle des Gartens standen. Eindruck haben sie demnach immer schon auf mich gemacht.

Schöner Ausklang des Sommers

Wir sind wirklich verwöhnt mit der Sonne in diesen Tagen. Besonders schön ist das satte Rot der Hagebutten an den Heckenrosensträuchern. So intensiv und reif wirkend leuchten sie nur in dieser Zeit des Jahres. Obwohl man am Morgen meint, den Herbst schon vor Augen zu haben, obwohl die Kühle des Morgens schon deutlich auf ihn verweist, sind die Bäume überwiegend doch noch dem Sommer verhaftet, treiben immer noch ihre Äste ein Stück weiter, lassen immer noch die Blätter weiter wachsen, geben ihrem Längenwachstum den letzten Schub. Ein Ausklang des Sommers, wie er schöner nicht sein könnte.

Vorgezogener Indian Summer

In den Vorjahren war der Beginn des Septembers eher verhalten. Erst in der typischen Phase des ,,Indian Summer” kam dann das schöne Spätsommerwetter. Jetzt haben wir es schon von Monatsbeginn an. Wir wollen einfach mal optimistisch sein und uns das in der Verlängerung vorstellen. Denn wir möchten noch lange etwas vom Grün der Bäume und den bunten Farben der Blumen haben. Von beidem hatten wir in diesem Jahr jede Menge. In unserem Garten nahmen besonders die Blumen einen breiteren Raum ein als gewöhnlich. Ich denke, die Sonnenblumen werden auch künftig mit dazu gehören, denn sie schaffen eine ganz besonders augenfällige Licht-Atmosphäre. Die kleinen Gleditschien mögen die konstante Helligkeit und Wärme ebenso und haben einen zweiten Wachstumsschub getan. Nun haben wir doch noch einige stabile Bäumchen zum Überwintern. Nur diesmal in einem unbeheizten Wohnraum. Das letztjährige Experiment mit der Überwinterung im Freien will ich nicht mehr riskieren. Schließlich sollen einmal wirkliche Bäume daraus werden.

Bilderbuchtag mit Vergangenheit

Ein wirklich toller Ausflugstag mit Bilderbuchwetter. Den Vormittag habe ich mit der Lektüre eines Buches zur Kulturgeschichte der Bäume verbracht, die ich für einige Jahre unterbrochen und jetzt wieder aufgenommen habe. Dann ein Besuch des Dorffestes zum Mittagessen. Und am Nachmittag hatte M. den Wunsch, den Friehof in F. zu besuchen, auf dem einst das Grab ihrer Mutter lag. Heute ist zumindest die Ruhestätte einer verstorbenen Verwandten, Tante H., noch dort zu finden. Für M. ist es aber auch immer eine kleine Reise in die Vergangenheit, bei der sie gerne neben dem Friedhof auch eine kurze Fahrt durchs Dorf unternimmt, u. a. um das ehemalige Wohnhaus von Tante H. und Onkel R. zu sehen, das inzwischen von Fremden bewohnt ist. Und weil wir gerade auf dem Weg waren, sind wir dann noch ins nahe gelegene Mittelalterstädtchen S. gefahren. Das ist immer einen Ausflug wert, besonders bei solchem Bilderbuchwetter. Das Auto konnten wir unter schattigen Bäumen parken. Auf dem Weg zur Stadtmitte sind wir noch einigen Relikten eines Umzugs begegnet, der einige Stunden zuvor dort stattgefunden haben musste. Im Café am Wasserfall haben wir dann ein sehr nettes älteres Ehepaar getroffen, die sich als ursprüngliche Saarländer outeten, welche es in die Pfalz verschlagen hatte und die ebenfalls mit dem Tagesausflug ein Stück Vergangenheit nacherleben wollten. Das schöne nach diesem schönen Tag ist: Die neue Woche soll ebenso von der Sonne verwöhnt bleiben. Da bleibt nur noch zu hoffen, dass sich die Schönwetterperiode über den gesamten Altweibersommer ausdehnt.

Das Wesen der Bäume

Mein Baumkalender zeigt für den September eine gewaltige Buche, die in der Bildbeschreibung als alte Hutebuche identifiziert wird. Das heißt wohl so viel, wie dass in früheren Zeiten unter ihren Ästen Haustiere, vermutlich Schweine, die Bucheckern gesucht und gefressen haben. Interessanterweise sind es gerade diese zweckhaft genutzten Bäume, die eine besondere Ausstrahlung erhalten und zu mächtigen Zeitgenossen heranwachsen. Ihre heutige Aura überstrahlt die Tatsache, dass sie ihre einstige Bedeutung für die Viehhaltung längst eingebüßt hat. Heute ist sie nur noch Baum. Aber einer, der viel Charakter zeigt und Hermann Hesses Anmerkungen zum Wesen der Bäume anschaulich macht, dass sie nämlich im Besonderen das übergreifende ihrer Art repräsentieren, dass sie also Artzugehörigkeit mit individueller Unverwechselbarkeit zu verbinden wissen. Ich kenne selber auch einige Bäume in meinem Umfeld, denen ich bei Spaziergängen und Wanderungen begegne, teils tote oder fast abgestorbene mächtige Bäume, die diese majestätische Ausstrahlung haben. Die Begegnung mit ihnen ist immer ein Erlebnis und lässt mich näher an das Wesen der Bäume herankommen.

Natürliche Symbolik im virtuellen Raum

Jetzt beginnt er schon, der meteorologische Herbst. Aber ich halte mich da lieber an den Sonnenstand, nachdem der Herbst erst am 24. September beginnt. Und davor erwarten wir hoffentlich noch schöne Spätsommer-/Frühherbsttage. Davor, gerade als ob das sein müsste, hat uns dagegen erst noch ein Einbruch von ungemütlicher Kälte heimgesucht, der einen zwingt, wärmere Kleidung überzustreifen, und in krassem Kontrast zu den heißen Tagen liegt. Ich merke, wie schon oft zuvor, dass die Menschen gerade an solchen ,,Entzugstagen” gerne im Internet nach Naturthemen sehen. So ist es schön, wenn die Sehnsucht nach Grün und Wachstum neue Besucher zu den Wunschbaumseiten führt. Und richtig es auch. Denn bei Sonnenschein sind die natürlichen Originale da draußen ohnehin vorzuziehen. Bei schlechtem Wetter dagegen kann man ihre Symbolik besonders gut im virtuellen Raum studieren.

Späte Wachstumsphasen

Der August läuft ziemlich trübe aus. Das war auch wieder nicht zu erwarten. Aber da die kommende Woche der Spätsommer wiederkehren soll, bin ich versöhnt. Vor allem, weil das auf einen schönen Übergang in den Altweibersommer aussieht. Ich hoffe sehr, Licht und angenehme Temperatur werden dieser Zeit typischerweise entsprechen. Dann werden auch die Bäume noch ihre Freude haben und ihren Trieben den letzten Wachstumsschub geben. Vor allem für den Feigenbaum in unserem Garten ist das wichtig, der doch noch so viel aufzuholen hat. Die Blumen dagegen scheinen schon eher den Herbst vorauszuahnen. Sie stehen nicht mehr so kräftig und üppig da wie noch vor einigen Wochen.

Weiche Linde

Linde kommt relativ selten vor. Dabei ist der Baum doch so beliebt. Die weichen Hölzer sind immer eine gewisse Herausforderung, da sie besondere Sorgfalt erfordern, um nicht aus der Form zu geraten. Im Ergebnis wirken sie meist ansprechend, was an der Helligkeit der meisten Weichhölzer liegt, aber auch an ihrer federleichten Anmutung. Der Linde traut man neben der Leichtigkeit aber auch einen gewissen Ernst zu. Schließlich ist ihr Image als Versammlungs-, Gerichts- und Tanzbaum immer hintergründig im Spiel, wenn man einer Linde begegnet. Zu meinen Lieblingsbäumen zählt sie nicht, vielleicht weil ich sie biografisch nicht verorten kann, weshalb es mir auch schwer gefallen wäre, einen Text zur geplanten thematischen Textsammlung des Verlags A. beizusteuern. Hätten sie doch besser nach der Eibe, dem Nussbaum oder dem Bergahorn gefragt!

Hochzeit der Sonnenblumen

Wir dachten, es seien verschiedene Kerne gewesen. Dabei haben die Nachbarn nur den besseren Boden für die Sonnenblumen. Aber jetzt, nach einigen Wochen schrauben sich auch unsere Exemplare zu größeren Höhen nach oben und bieten ein sonniges Gesamtbild. Man kann jetzt auch schön die verschiedenen Varianten erkennen. Die meisten haben sonnengelbe Blüten, eine Pflanze dagegen orange-braune. Die finde ich besonders schön. Und dann ist da noch eine mit gelben Blütenblättern und einem gelb bestaubten Samenstand. Ich denke, wir werden später von den schönsten die Kerne sammeln und im Frühjahr nach Farben getrennt selber welche heranziehen. Dann haben wir im Hochsommer eine schöne Ergänzung zu unseren Gartenbäumen und alles ist noch stärker vom Vegetabilen durchzogen.

Gleißendes Licht

Es ist toll, wie der Sommer sich in dieser späten Phase noch von seiner schönsten Seite zeigt. Das Licht war so angenehm und strahlend, wie in einem Lichtzelt. Da konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, einmal in der Mittagszeit, und dann noch einmal am späten Nachmittag einen Spaziergang über den Flussdamm zu unternehmen. Die Bäume sind dabei schon fast Nebensache, obwohl das Rot der Früchte bei den Heckenrosen, den Ebereschen und den schwedischen Mehlbeeren die Helligkeit zurückstrahlt. Wesentlich ist aber der Eindruck des gleißenden Lichts, in dem man sich einfach wohl fühlt. Wäre schon, wenn der Indian Summer ähnlich sonnig ausfällt, am besten mit kalten Nächten. Dann nämlich gerät die Laubfärbung am schönsten.

Arbeitserleichterung

Vielleicht habe ich demnächst eine Erleichterung beim Abschleifen meiner Holzperlen. Ein netter Bekannter hat sich etwas einfallen lassen, um den rotierenden Schleifteller in seiner Geschwindigkeit zu verlangsamen. Raffinierte Konstruktion und doch ganz einfach. Wirklich testen konnte ich es noch nicht, kann mir aber vorstellen, dass es beim nächsten Lebensbaum-Armband zum Einsatz kommt. Damit wird die ansonsten sehr kraftaufwändige Arbeit des exakten Kürzens der gesägten Perlen wohl sehr viel einfacher werden. Bin gespannt, wie sich das bezüglich des Zeitaufwandes auswirkt, weniger anstrengend dürfte dieser Arbeitsschritt aber in jedem Fall werden.

Entschädigung

Entspannte Atmosphäre, in der Luft und zwischen den Menschen. Das ist der Spätsommer, den man gelassen nimmt. Und die Pflanzen nehmen es auch gelassen, haben ihren Höhepunkt schon überschritten und konzentrieren sich ganz auf das Reifen ihrer Früchte. Nur mit Baumfrüchten sieht es in diesem Jahr sehr schlecht aus. So wird sich unsere diesjährige Ernte wohl im Wesentlichen auf die Weintrauben konzentrieren. Und mit Zwetschgen-, Mirabellen-, Apfel- und Kirschkuchen wird’s leider nichts. Ein schöner Frühherbst wäre eine Entschädigung, denn dann ist die Landschaft auch ohne Früchte noch reizvoll.

Abweichungsphasen

Manchmal ist es auch erholsam, wenn bestimmte Routinearbeiten einmal pausieren. So freue ich mich auf die Arbeit an den Lebensbaum- und Wunschbaumarmbändern bei hoffentlich mildem Klima im Altweibersommer. Jetzt während der Hitzeperiode steht der Sinn bei Interessenten wie auch mir eher nicht nach dem Thema. Es ist so, wie wenn besondere Hitze ebenso wie die blattlose Kälte des Winters für das Baum-Mensch-Verhältnis eine Art Auszeit bedeutet. Man ist in beiden Fällen eher mit sich selber beschäftigt, zieht sich auf die eigene Befindlichkeit zurück. Auch das weicht von dem globalen Atmungsvorgang der Erde ab, der im Jahresverlauf keineswegs ohne Abweichungen und Ausreißer auskommt.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.