Partner-Armbänder zu Weihnachten

Gut, dass ich mich in diesen Tagen im Schwerpunkt auf meine kreative Arbeit konzentrieren kann. Das wohl letzte Partner-Armband-Set vor Weihnachten war zwischendurch eine willkommene Abwechslung und ich bin froh, es noch rechtzeitig versenden zu können. Denn es soll, wie in den Vorjahren schon öfter vorgekommen, ein Weihnachtsgeschenk werden. Das freut mich natürlich besonders, wenn eine meiner kunsthandwerklichen Arbeiten mit Bezug zur Baumsymbolik einen oder in diesem Fall sogar zwei Menschen, die sich etwas bedeuten, zum weihnachtlichen Ereignis wird. Schade, dass ich die je individuelle Reaktion nicht miterleben kann. Immerhin in einigen Fällen, manchmal erst in mehrjährigem Abstand, höre ich davon, wie die Armbänder verwendet wurden, z. B. dass sie zu bestimmten Anlässen oder regelmäßig getragen werden. Dass die Menschen auch noch nach Jahren Freude daran haben. Das ist mir die größte Freude.

Fortgeschritten im Advent

Endlich einmal wieder etwas Sonne. Da tat der Spaziergang am Nachmittag gut, um den Kopf freizumachen. Ich bin froh, dass wir mit unseren Weihnachtsvorbereitungen schon fortgeschritten sind. So kann ich die laufenden Projekte konzentriert weiterverfolgen und hoffe, trotz der Termintreue den Advent nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Wann könnte ich den Baum schmücken? Vielleicht am Freitagnachmittag. M. sieht es am liebsten, wenn er vor ihrem Geburtstag schon fertig geschmückt ist. Das ist in diesem Jahr alles komplizierter, aber wir werden sicher eine Lösung finden.

Ein Baum zum Schmücken

Nun habe ich doch mehr an diesem Samstag untergebracht als zu erwarten war. Das wichtigste davon ist natürlich der Weihnachtsbaum. Der war recht schnell ausfindig gemacht. Zwei waren nach meinem Rundgang in engerer Wahl. Und auf diesen habe ich mich dann festgelegt, weil er eine so wunderbar dicht gewachsene Krone hat. Das ist ganz wichtig fürs Schmücken, noch wichtiger als die unteren Äste. Die sind bei diesem schönen Exemplar nicht so ausladend wie im Vorjahr, der Baum insgesamt eher schmal. Aber die Gesamterscheinung ist eines Weihnachtsbaums absolut würdig, mit starken Ästen, dunkelgrünen kräftigen Nadeln und einem Stamm, den ich vor Ort schon habe schmäler sägen lassen, da er sonst wahrscheinlich nicht in den Ständer gepasst hätte. Ich glaube, geschmückt wird er ganz hervorragend aussehen. Und das mit den unteren Ästen kriegen wir auch noch irgendwie hin.

Unsinn auflösen

Die Unterstützung, von der ich gestern gesprochen habe, ist leider nicht in Sicht. Für mich leidet der Sinn des Weihnachtsbaumsymbols darunter ganz erheblich. Gleichzeitig frage ich mich, welchen Sinn solche Kommunikationen überhaupt haben können. Bestimmte Dinge lassen sich eben nicht ihrer Bedeutung völlig entleeren. Und wenn ich dann beobachte, dass die Themen in meinem Umfeld allmählich völlig abdriften und man eigentlich mit bisher gemeinsam geglaubten Inhalten ganz Verschiedenes verbindet, stimmt mich das wirklich traurig. Ich hoffe, diesen Unsinn noch vor den Feiertagen auflösen zu können.

Freude am Weihnachtsbaum

Ich weiß noch nicht, wann Zeit ist, den Weihnachtsbaum auszuwählen. Dazu brauche ich auch einfach ein bisschen Zeit. Noch einige Webprojekte sind an diesem Freitag zu erledigen. Deshalb wird es wohl doch der Samstag werden. ich hoffe nur, M. hat Lust mich zu begleiten, denn ich finde es für dieses so schöne und starke Symbol einfach wichtig, dass es von den richtigen Gedanken und einer Freude getragen und in Szene gesetzt wird. Da benötige ich schon etwas Unterstützung.

Doch noch kein Ende

A. hat sich über seine Geburtstagsgeschenke gefreut. Ich hatte mir auch einige Mühe gegeben und es mit der Verpackung ziemlich spannend gemacht. Dabei waren auch einige Reminiszenzen an unsere gemeinsame Studienzeit, zwar in verschiedenen Fächern, aber mit gewissen Berührungspunkten. Vielleicht schaffen wir es ja, uns im nächsten Jahr wieder persönlich zu treffen. Hier oder doch wieder im Ruhrgebiet. Mit meiner Arbeit komme ich ganz gut voran. Es scheint so, als ob sich ein langer Stau langsam, aber erkennbar auflöst, so dass die allerletzten Tage vor Weihnachten nicht auch noch in Hektik untergehen müssen. So hoffe ich jedenfalls. Schließlich steht am übernächsten Wochenende auch das Baumschmücken noch an. Und letzte Grüße und Besorgungen. Also doch noch kein Ende.

Vielleicht etwas kleiner

V. brachte doch tatsächlich heute wieder eine Fichte von seinem Baumstück mit, die er ernsthaft als geeigneten Weihnachtsbaum verkaufen wollte. Oder vielleicht wollte er mich auch nur ärgern, nachdem das Thema nun wirklich endlos häufig diskutiert worden war. In diesem wie in den Vorjahren. Natürlich wieder ein unmögliches Exemplar mit im unteren Bereich mehr Löchern als Ästen. So könnte es sein, dass der Baum diesmal doch etwas weniger hoch ausfällt, da ich ihn selbst antransportieren muss. V. hat erneut signalisiert, er werde sich nicht darum kümmern. Schade, dass ein so schönes Symbol Gegenstand so kindischer Kommunikationen sein muss.

Er kann nur schön sein

Für M. hat die Woche nicht so toll begonnen. Einer der Zustände, die ihr in den letzten Jahren Angst gemacht haben, aber dank guter Gedanken diesmal nicht so heftig ausgefallen sind. Ich hoffe, wir werden eine gesunde restliche Adventszeit erleben und wie geplant J. und W. besuchen können. Eine gute Lösung für diese Weihnacht, wie ich finde. Welchen Baum sie in diesem Jahr besorgen, darüber haben wir gar nicht gesprochen. Unserer könnte sogar schon etwas früher zur Verfügung stehen. Ich schätze, dieses Wochenende wird der richtige Zeitpunkt sein, um sich umzusehen und ein hoffentlich schönes Exemplar zu finden. Aber natürlich, er war immer noch schön. Das kann eigentlich nicht anders sein.

Eine Weihnachtstradition

Meine Weihnachtsbäumchen aufzustellen, zu drapieren und aufzuhängen, das war mir am zweiten Adventssonntag doch wichtig. In früheren Jahren hatte ich das immer schon zu Beginn der Adventszeit geschafft, aber diesmal musste es leider warten. Die Sammlung ist schon so umfangreich, dass ich nicht mehr alle gleichzeitig ausbreiten kann. So treffe ich in jedem Jahr eine etwas andere Auswahl, damit die schönen Darstellungen aus Glas, Holz, Filz, Stoff, Perlen- und Rocaille-Applikationen oder Metall alle einmal zur Geltung kommen können. Da kann es auch vorkommen, dass länger nicht hervorgeholte Exemplare wieder eine Chance erhalten. Mit dabei diesmal die kleine zusammensteckbare Spieluhr aus bemaltem Sperrholz mit weihnachtlichen Figürchen, die an einem stilisierten Weihnachtsbaum hängen. J. und W. haben sie mir letzte Weihnachten geschenkt.

Brennholz heimgeholt

Nun haben wir mit Ws Unterstützung doch noch zwei Anhängerladungen Brennholz herangefahren, das wir in den nächsten Wochen in Ruhe kleinsägen können. Zuvor haben wir für Js und Ws Kamin noch eine Autoladung vorbereitet. Das dürfte fürs Erste reichen. Oben beim Bienenhaus war es zunächst schwierig, den Anhänger zu erreichen, da der Weg mit den frisch geschlagenen Fichtenabschnitten zugestellt war. Mit vereinter Kraft haben wir dann aber die Hälfte beiseite geräumt und dann war das Ganze doch innerhalb von 2,5 Stunden erledigt. Nun wird V. hoffentlich beruhigt sein. Und für den Holzofenbrand müssen wir uns einige Monate lang keine Gedanken machen. Ich freue mich auf das Essen heute Abend an einem Ort, der in Js und meiner Jugend eine Rolle spielte und uns in guter Erinnerung geblieben ist. Ich war seitdem schon öfter wieder dort, für J. ist es aber das erste Mal seit ca. 30 Jahren.

Kurs auf Jahresabschluss

Jetzt laufen die Fäden langsam zusammen. St. Nikolaus und die Weihnachtsfeiertage sind schon ständig präsent. Gleichzeitig gehen die Projekte und Erledigungen des Jahres in ihren Endspurt, mit der üblichen Hektik, die einfach nicht vermeidbar zu sein scheint. Ich freue mich, dass die Dekorationen mit weihnachtlichen Pflanzen so weit schon alle unter Dach und Fach sind. So können wir uns auf die Auswahl und das Schmücken des Weihnachtsbaums konzentrieren. Eigentlich mein liebster Part und auch der, der gänzlich in meiner Hand liegt. Ich hoffe, V. wird sich wenigstens bereit erklären, den Baum abzuholen. Das wäre auf Rund der Länge für meine Transportkapazitäten wahrscheinlich nicht möglich. Im Vorjahr war die Abholfahrt eine der letzten Fahrten mit Vs altem Auto überhaupt. Und eine der ersten, die ich in diesem Wagen zurückgelegt hatte. Dafür war er auch bei eisigen Straßen ganz gut geeignet.

Bedeutung der Eibe

Der Bericht in ARTE vorhin hat mich doch überrascht. Dass mein Lebensbaum eine solche wirtschaftliche Bedeutung hätte, war mir nicht bekannt. Offenbar aber gibt es einen enormen Bedarf nach dem in der Eibe enthaltenen Wirkstoff Taxol, einem Gift, das für die Krebstherapie Verwendung findet. Die synthetische Herstellung scheint nicht möglich zu sein, so dass eine große Nachfrage nach den Bestandteilen der Baumart entstanden ist. Ausgerechnet die Eibe, die so extrem langsam wächst und sich zu nichts drängen lässt. Da mutet es befremdlich an, dass in Forschungsinstituten derzeit umfangreiche Tests stattfinden, unter welchen Bedingungen der Baum am besten gedeiht und eine Auslese in Richtung solcher Exemplare, die schnell wachsen und gleichzeitig besonders viel des ansonsten recht sparsam enthaltenen Taxols produzieren. Aber natürlich ist das löblich. In Ländern, die moralische und nachhaltige Überlegungen noch nicht für sich entdeckt haben, soll es zu einem wahren Raubbau an der Art gekommen sein. Wenn z. B. in China innerhalb kurzer Zeit über 80 % der Eibenbestände ausgebeutet werden, kann man sich die Folgen und die Selbstbeschneidung gut vorstellen. Und natürlich, pflanzliche Bestandteile zum Heilen und Behandeln menschlicher Krankheiten zu verwenden, was könnte es Faszinierenderes und Begrüßenswerteres geben. Ich hoffe, man schafft es, die Art nicht nur zu erhalten, sondern gerade mit dem Interesse am Gewinn der Inhaltsstoffe ihre wieder stärkere Verbreitung zu fördern. Denn was schneller und widerstandsfähiger wächst, wird sich vermutlich auch außerhalb kommerzieller Nutzung in größerem Umfang behaupten können. Die Eibe hat jetzt schon die besten Voraussetzungen dafür. Ob sie eine Beeinflussung ihres Lebensrhythmus wirklich mitmachen wird, da bin ich mir nicht sicher.

Wieder Barbaratag

Im vergangenen Jahr haben wir es doch tatsächlich verpasst, aber diesmal habe ich wieder rechtzeitig daran gedacht, an die Barbarazweige zu erinnern. So hat V. am Nachmittag einen Bund junger Kirschzweige mitgebracht. Er hat sich auch tatsächlich an den Wunsch gehalten, möglichst junge Zweige zu schneiden. Bei denen ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass es mit dem Blütenwunder tatsächlich funktioniert. Zu meiner Zeit in D., als wir in der Vorweihnachtszeit die Zweige auf der großen, mit einer Marmorplatte abgedeckten Fensterbank direkt über dem Heizkörper platziert hatten, hat es regelmäßig geklappt. Auch wenn wir mit gewissen Verzögerungstaktiken die Blüte bei den ersten Anzeichen leicht verzögert haben. An Heiligabend waren die Blütenknospen zum größten Teil geöffnet. Zuhause hat das auch schon einige Male funktioniert, allerdings solange wir schon vor Weihnachten den Holzofen genutzt hatten. Ohne diese Verstärkung ist es schwieriger. Mal sehen, ob wir einen geeigneten Standplatz finden.

Schöne Weihnachtsbaumanstecker

Für M. hat jetzt die Weihnachtsbaumanstecker-Saison begonnen. Gestern Abend kam der erste aus der Sammlung zum Einsatz. Und sicher werden noch einige Gelegenheiten für die übrigen auftauchen. Das Alleinstellungsmerkmal ist allerdings ebenfalls seit gestern Abend Vergangenheit. Zu Ms großer Überraschung und irgendwie auch Enttäuschung fand sich eine Bekannte ein, die ebenfalls einen Weihnachtsbaum-Pin am Revers trug. Einzige Genugtuung war dann, dass dieser mit dem eigenen Prachtexemplar natürlich nicht mithalten konnte. Mal sehen, vielleicht entdecke ich ja in dieser Saison noch einen neuen, wunderschön glitzernden und noch schöneren Anstecker mit Weihnachtsbaummotiv. Eine harmlose Leidenschaft, die ihren Reiz noch nicht verloren hat.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.