Das kollektiv Gültige

Wenigstens etwas Sonne an diesem Aschermittwoch, der doch noch nichts von Frühling erkennen lässt. Vielleicht ein guter Start in die Fastenzeit. Eine Zeit des Übergangs und hoffentlich auch der Klärung, die uns hilft, das Jahr mit mehr Klarheit zu starten. Bei dem vielen Ungewissen und Unberechenbaren, das uns täglich in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft begegnet. Die Beschäftigung mit den symbolischen Grundlagen der Kommunikation, besonders mit der spannenden Baum-Mensch-Beziehung, hilft mir, immer wieder über den Tellerrand hinauszuschauen und das Bleibende und kollektiv Gültige ins Auge zu fassen.

Baumweltpläne

Offenbar die Zeit der Partnergedanken. Jedenfalls sind es vor allem die Partner-Armbänder, die Besucher des Wunschbaum-Shops an die Bäume und ihre Lebenssymbolik erinnern. Kein Wunder, wo der Winter uns da draußen noch so fest im Griff hat, dass man an reales Grün kaum schon zu denken wagt und die fast einzige Verbindung zur Energie der Bäume im Brennholzvorrat zu finden ist. Dennoch, meine Pläne gehen gedanklich jetzt schon in Richtung neuer Fotomotive und verschiedener Veränderungen in der virtuellen Baumwelt, die mich wohl während des Frühjahrs intensiv beschäftigen werden.

Baummotive und Lichtmangel

Nun geht’s schon in Richtung Monatsmitte und die Kälte hat uns immer noch fest im Griff. Inklusive Schnee und Hochnebel, der heute früh sogar wieder Schneeschippen nötig gemacht hat. Leider sind die meisten meiner Bilder vom gestrigen Spaziergang nicht gelungen. Zu wenig Licht, zu lange Belichtungszeiten. Vielleicht doch wieder ein Anlass, über die generelle Verwendung eines Blitzes nachzudenken. Das ist gerade beim fotografischen Einfangen von Baummotiven aber natürlich erst einmal gewöhnungsbedürftig. Zu sehr bin ich unterwegs bisher das Fotografieren unter natürlichen Lichtbedingungen gewöhnt. Aber die schweren Objektive und düstere Tage machen das manchmal zu einer nicht sehr ergiebigen Anstrengung. Es wäre zunächst eine Testphase notwendig, um zu sehen, ob sich mit Blitz unnatürliche Schattenwürfe und Verfremdungen verhindern und umgekehrt die natürliche Einmaligkeit des Motivs betonen lässt.

Totholz im Winter

Der erste Tag seit langem, der einen Spaziergang bei anhaltendem Sonnenschein möglich gemacht hat. Jedenfalls kamen die Sonnenstrahlen meistens durch, zeitweilig unterbrochen durch vorüberziehende Wolken. In Ermangelung attraktiver anderer Motive hat es mir heute vor allem das Totholz angetan. Eine Ansicht, die Reste verwelkter Blätter auf einem gefällten Totholzstamm mit Pilzbefall zusammenbringt, hat mich zu einer kleinen Serie veranlasst.

Totholz im Winter

Brauchbares Kiefernholz

Die langsam gewachsenen Kiefernäste sind doch eine gute Quelle für meinen Nachschub in Sachen Lebensbaumholz. Nachdem die so schön gezeichneten Abschnitte der Kiefer, die ich in den letzten Jahren verarbeitet hatte, nun endgültig ausgegangen waren, hatte ich vor einigen Monaten Ersatz besorgt. Eng gewachsen muss es unbedingt sein, aber auch möglichst astfrei und unbedingt mit einem sichtbaren Harzanteil. Bei diesen Ästen ist diese Voraussetzung grundsätzlich gegeben. Allerdings ist die Qualität der herausgesäten Kanteln recht wechselhaft. So werde ich nicht alles verwenden können. Die heute fertiggestellten ersten Perlen aus diesem Holz ließen sich aber sehr gut verarbeiten, bei allen Arbeitsgängen, wirken optisch schön streifig, ohne zu dominant zu sein und weisen ein sehr dichte, gleichmäßige Struktur auf. Damit wäre mein Engpass mit dem Kiefernholz vorerst überwunden und ich kann mich einigen weiteren ,,Problemfällen” zuwenden.

Zeitlos wichtige Dinge

Der Austausch und gelegentliche Gespräche mit Kunden und Interessenten des Wunschbaum-Shops zeigen mir immer wieder, dass die Nähe und Symbolik der Bäume für die Menschen eine wichtige Rolle spielt. Jedenfalls für die, die sich die Zeit nehmen, ihre natürliche Umgebung bewusst aufzunehmen und zu verarbeiten. Ich finde es schön, dass dieses ,,Gespräch über Bäume”, wie es in einem Gedicht Bertold Brechts genannt wird, heute auch in Krisenzeiten möglich ist. Häufig nur flüchtig, wie zu einer Nebensache gehörend, aber dennoch den Fluss des Alltagsgeschehens durchkreuzend, etwas Wesentliches im Bewusstsein verankernd. Dabei ist es gleichgültig, ob ein Text, das Tragen der Armbänder am Handgelenk, ein Wunschzettel am virtuellen Wunschbaum oder die Lektüre eines Baumgedichts der Anlass ist. Wichtig ist nur, dass kleine Gedankenoasen ins Leben gerufen oder aus den Tiefen hervorgeholt werden, die uns an die zeitlos wichtigen Dinge erinnern und unsere Entwicklung damit bereichern.

Kiefer und Linde

Es erwartet mich ein Wochenende in Begleitung der Kiefer und der Linde. Der erste Teil der Arbeit, die im Freien erledigt werden muss, wird bei der nassen Kälte wohl nicht ganz so angenehm werden. Aber auf die weiteren Arbeitsphasen freue ich mich schon. Dabei ist mir gerade aufgefallen, dass das im Sommer für fast alle Hölzer vorbereitete Vorratsmaterial bei einigen Arten schon wieder ausgegangen ist. So werde ich mich in Kürze wieder ans Sägen geben müssen, um bei Bedarf auch geeignete Kanteln parat zu haben.

Motivpläne

Heute war es dann doch notwendig, das Auto zu nutzen und eine gute Strecke durch schneevermatschte Straßen zurückzulegen. Aber auf dem Rückweg war das meiste schon aufgetaut und die Temperatur etwas angestiegen. Dennoch werden wir wohl bis zum Wochenende die Sonne den größten Teil des Tages vermissen. Dabei würde ich so gern erste Blüten und Blätter fotografieren. Ein Thema, das ich in den vergangenen 2-3 Jahren ziemlich vernachlässigt hatte. Ich hoffe, das sehr bald nachholen zu können und vor allem das große Motivfeld der Holzstrukturen weiter ausbauen zu können.

Unheimlich weit weg

Jetzt ist sogar der Eisschnee wiedergekehrt. Da hatte der Radiomoderator heute schon Recht, wenn er der Sonne eine Abmahnung geschickt hat. Weil das ja angemessen sei bei allen, die Ihre Aufgaben nicht pflichtgemäß erfüllen. Tatsächlich kann ich mich an einen so trüben Jahresanfang nicht erinnern. Man kann es kaum glauben, dass die Düsternis kein Ende nehmen will und die Auflockerungen zwischendurch kaum wahrnehmbar bleiben. Also Fortsetzung der Winterarbeit, des Hintergrund- und Untergrundwirkens, des Sortierens, In-Ordnung-Bringens und Vorbereitens. Nicht unbedingt die Zeit der großen Innovation und des Aufbruchs. Aber mit guter Vorbereitung sollte dann der Neustart im Frühjahr umso selbstverständlicher ausfallen. Und auch die Arbeit am Holz, die mir derzeit in einem fast unwahrscheinlichen Licht erscheint. Weil die Bäume zurzeit zwar nicht physisch, aber doch energetisch unheimlich weit weg scheinen.

Der Vorzug domestizierter Natur

Nach einer ziemlichen Nachlässigkeit in den vergangenen Monaten haben wir es in unsere Gruppe heute erstmals wieder geschafft, unsere Fremdsprache gesprächsweise zu pflegen. Und es ging eigentlich besser als wir erwarten konnten nach der langen Zeit ohne große Übung. Jedenfalls für die meisten von uns. Und so hatte ich einmal wieder die Gelegenheit, ein neues Restaurant kennenzulernen und einen Stadtteil erkunden zu können, der mir bisher völlig unbekannt war. Irgendwie vermisse ich die Jahre in D. doch, vor allem die Mittagsspaziergänge dort, durch den kleinen Parkstreifen, am Schloss und den vielen Stadtbäumen vorbei, die mir damals reichlich fotografische Motive und vielfältige botanische Eindrücke boten. In gewisser Weise war das spannender als die Beobachtung in freierer, weniger domestizierter Landschaft heute. Es ist tatsächlich so, dass die Kultivierung es leicht macht, Natur zu sehen. Eines der unbegreiflichen Paradoxe, deren Gültigkeit ich dennoch immer wieder bestätigt sehe.

Madeira und Lorbeerbäume

Tatsächlich sind die Efeublätter das einzige Grün, dem man auf Spaziergängen in winterlicher Landschaft derzeit begegnet. Da wünschte man sich, in einer botanischen Oase wie Madeira zu leben, über die ich vorhin einen TV-Bericht gesehen habe. Paradiesische Bedingungen für Pflanzen generell. Auch seltene und normalerweise im Süden Afrikas beheimatete Baumarten fühlen sich dort wohl. Am meisten beneide ich die Einwohner dieser Insel um die Lorbeerbäume. Zu gerne würde ich hierzulande die symbolträchtige Baumart beobachten können. Und mindestens genauso gern hätte ich verwertbares Lorbeerholz. Aber leider sinken die Temperaturen bei uns im Winter auf Temperaturen, die solche Arten nicht verkraften. Und auch das Holz scheint geschützt, denn bisher ist es mir nicht gelungen, eine Quelle aufzutun. So muss ich mich wohl vorerst mit der reinen Symbolik zufriedengeben.

The Symbolism of Trees on Pinterest

Pinterest ist doch eine recht interessante, weil intuitivere Möglichkeit, das Profil eigener Interessen und eigenen Geschmacks darzustellen. Bisher hatte ich die beiden Boards über Lovely Wood und Vintage Impressions recht stiefmütterlich behandelt. Dabei hat zumindest das Board über die Oberflächenstrukturen und Verwendungsweisen von Hölzern schon nach kurzer Zeit verschiedene Follower angezogen. Besonders spannend, es sind zwar nicht unbedingt englische, aber doch englischsprachige Follower, da ich die Seite selbst durchgehend in Englisch halte. Ein ganz anderes Publikum als bei meinen Engagements unter facebook und Twitter. Aber doch interessant. Deshalb habe ich heute noch ein drittes Board zu meinem Favoritenthema The Symbolism of Trees aufgemacht und zunächst mit einigen eigenen Fotografien bestückt. Pins fremder Provenienz sollen dann nach einschlägigen Streifzügen folgen. Und eher agenturbezogene Themen kann ich mir für die Zukunft ebenfalls vorstellen. Ich denke, das ist eine Plattform, an der ich künftig noch größere Freude entwickeln könnte.

Nebeneinander her

Der Februar beginnt so, wie der Januar geendet hat. Und der Winter will zu Beginn der Fastnachtstage kein Ende finden. Nichts zieht mich in diesen Tagen in die Landschaft, und wenn ich doch einen Abstecher wage, halte ich mich nicht lange auf. Und tatsächlich habe ich nicht den Eindruck, dass dieser Kontakt mit der schlafenden Pflanzenwelt zurzeit angebracht wäre. Die Zeit ist einfach noch nicht reif. Zu vieles offenbar ist da in den Tiefen der Erde wie im Inneren der Stuben noch an Winterarbeit zu verrichten. Eine Arbeit, die sich nicht auf das geschäftige Tätigkeitsein beschränkt, sondern sich offenbar zusätzlich auch auf einer geistigen Ebene abspielt. Ein Arbeiten im Inneren, das nach meiner Auffassung immer etwas von Aufarbeiten, Aufräumen, Sortieren, Klarstellen, In-Ordnung-Bringen hat. Wahrscheinlich haben die Bäume ein solches Bedürfnis ebenfalls. Und so leben die Spezies ihr je getrenntes Winterleben nebeneinander her.

Reserven

Ein merkwürdiger müder Ausklang des Januars. Wohl weil sich das Licht zwar andeutungsweise gezeigt hatte, aber nicht lange genug, um Wirkung auf die Stimmungslagen zu haben. So werden wir auch trüb in den Februar starten und weiter aus unseren Reserven zehren müssen. Selten habe ich mich so auf den Frühling und das erste Baumgrün gefreut und die Aufbruchstimmung dieser wunderbaren Jahreszeit vermisst.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.