Alte Tore

Brennholz dürften wir jetzt für die nächsten Jahre genug zusammengetragen haben. Heute war die vorläufig letzte Ladung dieses Jahres an der Reihe. Wie beim letzten Mal mussten wir zweimal fahren, um alles abzutransportieren. Eine anstrengende Aktion, und vor allem V. ist jetzt sehr froh, diese Arbeit hinter sich gebracht zu haben. Also ein Grund, heute Abend mal wieder ein Bier hervorzuholen. Später habe ich meine letzten Fotos durchgesehen und die Ergebnisse der letzten Wochen sortiert, um endlich wieder einen Überblick zu haben. Die alten Scheunentore sind schon ein spannendes Motiv. In F., wo wir heute wegen des Holzes waren, gibt noch einige alter Bauernhäuser mit Scheunen. Vielleicht werde ich dort demnächst mal auf Entdeckungstour gehen. Das könnte meine Sammlung mit Holzstrukturfotografien ausweiten. Interessant an diesem Thema ist aber nicht nur das Holz. Auch der Aspekt”Tor” oder ,,Tür” hat etwas. Vielleicht lässt sich daraus eine Serie zu machen. Neben den Scheunentoren habe ich vor einigen Tagen auch ein verrostetes Werkstatttor abgelichtet. So eine Serie ,,Vintage oder Grunge Barn Doors” könnte ich mir als langfristig angelegtes Projekt vorstellen.

Blütensommer

Jetzt hoffe ich auf eine Rückkehr der sehr sonnigen Tage, damit die Juni-Sonnenstundenbilanz doch noch das Niveau des Vorjahres übersteigt. Und eigentlich sieht es dafür auch ganz gut aus. Morgen noch eine ziemlich anstrengende Aktion mit zwei Anhängerladungen frisch geschlagenem Brennholz und dann kann V. sich in der kommenden Woche endlich auch seinen Bienen und dem hoffentlich ersten Honig dieses Jahres widmen. Ein Glück, die Robinien blühen in diesem Jahr stärker als sonst und sind auch nicht verregnet, was allzu schnell passiert ist. Wäre schön, wenn die verpasste Frühtracht auf diese Weise ein wenig ausgeglichen wird. Schließlich ist es auch eine Motivationsfrage. Wenn sich immer nur Verlust und mühsames Aufpäppeln abwechseln, dann macht’s irgendwann auch keinen Spaß mehr. Wünschen wir den Bienen und uns selbst einen starken und ertragreichen Blütensommer.

Ginkgopflege

V. kann seine guten Ratschläge in Bezug auf unseren Ginkgo einfach nicht lassen. Dabei habe ich den Baum ja nun wirklich genau im Blick und sorge immer dafür, dass er sich gut entwickeln kann. Auch die Stütze habe ich vor einigen Wochen neu justiert und dabei darauf geachtet, dass die Rinde nirgendwo eingeschnürt wird. Das leichte Eindrücken durch die geriffelte Kunststoffmanschette ist nie ganz zu vermeiden gewesen, schadet dem Baum aber nicht, so prächtig, wie er sich entwickelt. Und da diese Art des biegsamen Abstützens sich sehr bewährt hat, gerade bei diesem windigen Wetter, sehe ich keinen Grund, etwas zu ändern. Auch mit dem ebenfalls angesprochenen Zurückschneiden der Krone halte ich mich lieber zurück. Schließlich ist die Astarchitektur der Ginkgos ohnehin sehr sparsam und keineswegs überladen. Und wenn einer der wenigen Seitenäste etwas weiter hinausragt, dann sehe ich das eher als Maßnahme zum Herstellen eines Gleichgewichts mit der astreicheren Gegenseite. Von mir aus kann alles so bleiben. Hoffen wir, dass der Baum im Sommer mit Sonne verwöhnt wird und sein Breitenwachstum verstärkt, damit er bald auch ganz ohne Stütze auskommt.

Von menschlicher Orientierungslosigkeit ungerührt

Es scheint eine Zeit zu sein, in der das Stagnieren das Leben und Wahrnehmen der Menschen in stärkerem Maße als gewöhnlich prägt. Man erkennt es an einer grundlegenden Art von Unentschlossenheit, mangelnder Kommunikationsbereitschaft, wenn nicht -verweigerung, Demotivation und Vorsicht. Vielleicht werde ich den Grund für diese Merkwürdigkeit erst zu einem späteren Zeitpunkt erkennen. Aber neu ist das Phänomen nicht. Phasen dieser Art gab es schon und gibt es immer häufiger. Sie unterscheiden sich nur in der Länge und Intensität. Diesmal also eine besonders lange und intensive. Die Bäume scheint das nicht zu interessieren. Soweit ich sehe, funktioniert das Wachsen und Blühen tadellos. Sie lassen sich von dieser Phase der Selbstbezogenheit und Orientierungslosigkeit nicht irritieren, überlassen ihre menschlichen Gefährten ihrem Schicksal, wie es umgekehrt wahrscheinlich noch öfter geschieht.

Sommerklimavarianten

Um diese Jahreszeit ist es angenehm, abends draußen zu arbeiten. Besonders an Tagen wie diesem, die nicht zu heiß und schwül sind. Dann kann ich auch nach einem Schreibtisch-Arbeitstag ohne Probleme eine kunsthandwerkliche Schicht einlegen, die länger dauern kann. Die Arbeit geht dann trotzdem leicht von der Hand, wie heute mit den Apfelbaum- und Bergfichtenperlen. Aber auch die heißen trockenen Tage, die uns hoffentlich noch bevorstehen, haben ihren Reiz. Es ist dann Hochsommer und wir haben uns an die Wärme gewöhnt, besser als der Frühsommer mit seiner oft schwülen, gewittrigen Wärme. Für die Bäume ist es meinem Eindruck nach aber gerade jetzt günstig. Sie mögen dieses leicht unbestimmte, immer mit der Aussicht auf einen Schauer und zwischenzeitliche Abkühlungen. Dann wachsen sie fast unbemerkt, aber konstant und tanken viel Energie, setzen neue Substanz an, um die richtig heiße Zeit dann gut überstehen zu können und bereit für das spätere Fruchten zu sein. Es ist schön, diese Veränderungen im Jahresverlauf beobachten zu können.

Farbig kontrastreich vs. monochrom strukturiert

Wenn ich meine Baumfotos in der Portfolio-Übersicht, wie jetzt bei Pinterest angelegt, anschaue, bin ich über deren bunte Farbigkeit überrascht. Bezogen auf das einzelne Bild erscheint mir das gar nicht so. Aber auch in der Natur findet man eben sehr schöne Farbkontraste, vor allem in den Früchten, häufig auch in Blüten oder im herbstlich verfärbten Laub. Dabei sind diese Aufnahmen ganz ohne Rohdatenverarbeitung entstanden, die Farbe entspricht also dem tatsächlichen optischen Eindruck zum Zeitpunkt der Wahrnehmung. Es sind dies zwei Möglichkeiten, die Makros besonders attraktiv und für Illustrationszwecke geeignet erscheinen lassen: Starke plakative Farbkontraste in einem zentralen Motiv. Oder eben markante Oberflächenstrukturen, Texturen, die sogar häufig mit eng begrenztem Farbspektrum oder gar in Schwarz-Weiß eindrucksvoll sind, weil dann die Struktur wie eine Linienzeichnung stärker betont wird. Tendenziell monochrome Fotos eignen sich auch besser für bestimmte Einsatzzwecke, etwa als Hintergrundabbildung. Vielleicht der eigentliche Grund für die Beliebtheit meiner vergleichsweise dezenten Kiefernholzscheibe, die eine deutlich erkennbare symbolstarke Jahresringzeichnung mit natürlicher Unaufdringlichkeit verbindet.

Vorteilhafte RAW-Optimierung

Ich bin sehr froh, mich jetzt in die Bearbeitung von RAW-Formaten eingearbeitet zu haben. Damit stehen doch sehr umfangreiche Möglichkeiten der Postproduktion zur Verfügung, die letztlich bessere Fotografien ermöglichen. Genauer betrachtet entdeckt man auf die Art Nuancen bei Helligkeit, Schärfe, Farbbalance, Dynamik und Intensität, die allein auf Grund der automatisch entwickelten jpg-Varianten gar nicht erkennbar wären. Deshalb kommen künftig eigentlich nur noch Aufnahmen mit RAW in Frage, gerade bei Baum-Makros, da hier oft Probleme mit dem Licht auftreten, die sich damit besser ausloten lassen. Aber auch bei anderen Motiven, etwa Oberflächenstrukturen hat sich die RAW-Bearbeitung als sehr hilfreich erwiesen. Ich denke, parallel aber immer auch ein jpg ausgeben zu lassen, einfach weil das bei der ersten Durchsicht die Orientierung und Grobauswahl erleichtert. Im zweiten Schritt kann man dann die Quelle direkt ansehen und so weit wie möglich optimieren.

Aufgeräumt

Fast den ganzen Tag über hat die Aufräum- und Säuberungsaktion gedauert. Aber es war mal wieder nötig, anders hätte ich mich nicht mehr wohl gefühlt in diesem Raum, in dem ich so viel Zeit verbringe. Nur das Neusortieren der Bücher muss ich auf ein anderes Mal verschieben. Das ist einfach zu zeitintensiv und eine Aufgabe mindestens für einen weiteren Tag. Aber jetzt kann ich hier wieder atmen und endlich auch wieder einen guten Überblick und Zugriff auf alles derzeit Wichtige. Meine Baumliteraturauswahl liegt auch bereit – vielleicht ein Anlass, den Stapel endlich einmal anzugehen. Aber vorher gilt es erst einmal, jede Menge Bildmaterial zu Baum- und Holzthemen zu sichten, zu bearbeiten und eventuell zu veröffentlichen. Auf die nächsten Touren freue ich mich natürlich ebenso.

Hölzerne Oberflächenstrukturen

Detail eines alten Scheunentors
Die Holzstrukturen sind es, die mich derzeit am meisten anziehen. Es liegt wahrscheinlich am Licht, denn strukturierte Holzoberflächen kommen erst bei ausreichender Helligkeit wirklich zur Geltung und sind dann auch eindrücklich darstellbar. Natürlich hängt vieles an der richtigen Tageszeit. So sehe ich bei einigen meiner bisher ausgewählten Detailmotive eines alten verwitterten und ursprünglich wohl weiß lackierten Scheunentors noch weitere Optimierungsmöglichkeiten. Ich werde es noch einige Male zu einer anderen Zeit und auch mit einem anderen Objektiv angehen und bin gespannt auf die Differenzen. Insgesamt eine spannende Zeit in Sachen Fotografie, weil ich technisch vieles dazulerne und außerdem große Freude an Motiverkundungen entwickelt habe.

Sonnentagserie

So viele Rekordsonnentage hintereinander, ich glaube, das hatten wir noch nicht in den letzten Jahren. Und dabei ist es noch durchaus angenehm. Heute wieder etwas entspannter als gestern, da die unangenehme Schwüle ausblieb. Und so kann man sich natürlich wunderbar in der Landschaft bewegen und das üppige Wachstum der Bäume in hellstem Licht betrachten. Gute Bedingungen für meine derzeitigen Favoritenmotive ,,Holz” und ,,Oberflächenstrukturen”. Auch mit dem Pancake-Objektiv sind mir in diesem Feld spontan ganz gute Aufnahmen gelungen. Undenkbar bei bedecktem Himmel. Jetzt warte ich allerdings noch auf einen dieser Tage mit Hochnebel und viel Licht, der die ganze Landschaft in ein Lichtzelt verwandelt, in dem keine störenden Schatten mehr auftauchen. Das sind dann die idealen Bedingungen für die Makrofotografie. Hoffen wir auf einen wirklich schönen und angenehmen Sommer, der uns für die letzten Monate entschädigt.

Akklimatisierung

Zwar hält sich das Hoch noch einige Zeit bei uns auf. Aber diese entspannte Frühlingsatmosphäre, die ist heute nicht mehr zu spüren gewesen. In das jetzige Klima mischt sich eine Schwüle, die mit vorüberziehender Bewölkung verbunden ist. Zwischen den Wolken strahlt das Licht aber genauso hell wie an den Vortagen. Wir müssen uns eben erst an den Wechsel verschiedener Varianten schönen Wetters wieder gewöhnen. Und mit uns die Pflanzen, die es scheinbar noch nicht fassen können. Unsere Blumen gedeihen zwar sehr schön, aber den großen Wachstumsschub haben sie noch nicht geschafft. Auch die Südländer unter den Bäumen, z. B. der Feigenbaum, kommen nur langsam zur Hochform. Akklimatisierung ist wohl die Aufgabe der nächsten Wochen. Hoffentlich, denn eine Rückkehr zum Schmuddelwetter des letzten halben Jahres ist uns eigentlich nicht zuzumuten.

Bessere Honigzeit

Die Bienen fliegen jetzt doch endlich, sagt V. Das ist beruhigend, so haben wir wenigstens selbst die Chance, uns für den Rest des Jahres mit Honig zu versorgen. Nun hoffe ich, sie finden auch etwas, vielleicht noch einige verspätete Weißdornhecken. Die meisten am Flussdamm sind bereits abgeblüht, aber vielleicht gibt’s noch etwas in anderen Richtungen. Und dann steht ja auch noch die Akazienblüte aus. Die ist meist ziemlich kurz und allzu oft schnell verregnet. Wenn wir den Regen nun hinter uns gelassen haben sollten, gibt’s auch dafür noch eine Chance. Und später kommen noch Esskastanie und Brombeeren, ohnehin meist die ergiebigste Tracht, weil die Brombeeren am längsten blühen bzw. immer wieder neue Blüten ansetzen. Also, sieht doch insgesamt besser aus mit Honig als im Vorjahr.

Baumfotografie und zeitloser Sinn

Keine Zeit heute für weitere Fotoexkursionen. Aber die nächsten Tage werden noch Gelegenheit dazu geben. Bis dahin vielleicht schon mit einem neuen Hilfsmittel und einigen Erkenntnissen aus den Versuchen am Wochenende. Damit müssten dann eigentlich bessere Ergebnisse zu erzielen sein, auch wenn ich denke, dass das Dazulernen auf diesen technischen Gebieten niemals aufhört. Wichtig ist aber vor allem, die Bildidee in den Fokus zu rücken, die emotionale Qualität im Augenblick der Wahrnehmung ins Foto zu übertragen, in ihm sichtbar zu machen. Damit die symbolische Kraft der Bäume, ihrer Blätter, Blüten, Früchte, der Rinde und ihrer Architektur ungefähr in der Form erkennbar werden kann, in der ich sie selbst aufnehme und reflektiere. Keine einfachen Vorhaben, aber solche, mit denen man manchmal sehr viel zeitloser Sinn zu transportieren ist.

Der hellste Tag seit langem

Das war ein wunderbar heller Tag. An unserem Standort der sonnenreichste seit August 2009. Das ist tröstlich nach so viel Düsternis und Regen, was einen schon fast verzweifeln ließ. Den langen Spaziergang am Nachmittag habe ich deshalb sehr genossen. Auch die fotografischen Experimente, die mich der neuen Technik wieder ein Stück näher gebracht haben. Am beeindruckendsten an diesem strahlenden Tag fand ich die Heckenrosen mit ihren leuchtend weißen Blüten. Nun bin ich gespannt, wie sich der Juni weiter entwickelt. Der Einstand war schon mal nicht schlecht.
Heckenrosen

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.