Zeitlose Wärme

Als ob ich es geahnt hätte. Es hatte mich gedrängt, die bestehenden Aufträge abzuschließen. Und tatsächlich sind passend zum ungemütlich schmuddeligen und stark schon an Winter erinnernden Wetter am Abend wieder neue Anfragen eingetroffen. So ist trotz der Kälte und Nässe am Wochenende doch wieder Werkstattarbeit angesagt. Es ist eine Beobachtung, die sich seit Jahren immer wieder bestätigt, dass sich die Menschen gerade bei ungemütlichem Wetter nach Wärme oder zumindest der Symbolik derselben sehnen. Holz steht für die gewünschte Wärme und gleichzeitig steht es für den Baum, von dem es stammt, für alles, was ihn zu Lebzeiten ausgemacht hat. Und vor allem für das Wachstum, das Grünen, Blühen und Fruchten. Eben das, von dem wir uns gerade jetzt wieder verabschieden müssen. Es ist schön, den Menschen ein Stück zeitloser Wärme sozusagen an die Hand geben zu können.

Kosmetisch fragwürdig

Irgendwie tut mir der Feigenbaum nach dieser Verarztung doch leid. Zwar ist der Beton über Nacht gut angezogen und schließt soweit die tiefsten Einbuchtungen, aber natürlich ist das nicht sehr schön und verunstaltet das Aussehen des Baums ein wenig, je nachdem, von welcher Position man ihn betrachtet. Ich hoffe, es wird weiterhin seine Funktion erfüllen und den Baum schützen. Vielleicht verwittert die künstliche Oberfläche ja mit der Zeit und fällt dann nicht mehr so stark auf. Schade, beim Atrium-Antikmarkt konnte ich keine neuen Handschriften entdecken. Es gab zwar einige Händler mit Postkarten und anderen alten Dokumenten. Eine geeignete Handschrift war aber nicht dabei. Zuvor war ich allerdings dazu gekommen, die ersten Aufnahmen meiner jüngsten Errungenschaften zu machen. Dabei einige Kombinationsvarianten, die ich noch einmal überdenken muss. Auch sehe ich die Möglichkeit, andere Utensilien zu ergänzen. Zunächst aber möchte ich den Schwerpunkt der Auswahl auf die pure Handschrift und die Trägerpapiere richten. Diese Makros gehören zu den am universellsten verwendbaren Motiven.

Baumwunde verarztet

Nun ist dieser Stau an Aufträgen auch wieder abgearbeitet. Ich bin froh, diese letzten mäßig temperierten Tage zur Arbeit im Freien nutzen zu können und hoffe, es wird bis Ende des Monats so bleiben. Danach ist die Arbeit mit Holz zwar auch spannend, aber bei künstlichem Licht fühle ich mich den Bäumen, um die es dabei eigentlich geht, nicht ganz so nah. Die Kellersaison kann also von mir aus noch einige Zeit auf sich warten lassen. Den Feigenbaum haben wir am Nachmittag für den Winter fit gemacht. Jedenfalls dürfte das Ausspachteln mit feinem Beton an den Stellen, in die immer wieder Feuchtigkeit eingezogen ist, was zu Fäulnis geführt hat, eine Stabilisierung bringen. Der Baum wird über den Winter ohnehin immer wieder stark gebeutelt und viele Schwächungen in der Art der letzten beiden Winter wird er nicht mehr verkraften. Ich wünsche M., dass wenigstens einige der Früchte vorher noch ausreifen werden.

Weihnachtliche Gedanken

Jetzt ist schon nicht mehr nur der Herbst spürbar. Auch der Winter wirft seinen Schatten voraus. In Form kühler Nächte und lang anhaltendem Hochnebel am Vormittag. Auch in Form des frühen Sonnenuntergangs, der schon große Schritte in Richtung der Wintersonnenwende macht. Und schon sind Gedanken an Weihnachten oder zumindest die Adventszeit nicht mehr selten. Wie in den Vorjahren, vielleicht sogar etwas früher, hat auch bereits das Interesse an meinen Weihnachtsmotiven bei fotolia begonnen. Die Adventsengel und die weihnachtlichen Dekorationen inklusive der selbst gebundenen Adventskränze mit all ihrer weihnachtlichen Pflanzensymbolik werden im Lauf des Oktobers und bis Ende November noch größere Aufmerksamkeit finden. Auf die Art sehe ich, dass die weihnachtlichen Gedanken tatsächlich schon verbreitet sind und die ersten Vorbereitungen initiieren.

Herbsterwartung

Wenigstens die letzten beiden Tage haben das Sonnenstundenkonto etwas erfreulicher gestaltet als Mitte des Monats abzusehen war. Dennoch war auch dieser Monat wieder deutlich sonnenärmer als im Vorjahr. So setzt sich die Negativlinie fort. Ein wirklich verrücktes Jahr, das zwar einen sehr warmen Hochsommer zu bieten hatte, drumherum aber untypisch ausgefallen ist. Da bleibt nur noch die Hoffnung auf einen goldenen Oktober, bevor der November die dann allerdings passende Tristesse bringt und den Winter einleitet. Schließlich fehlen mir noch neue Herbstfarben-Fotografien. Die Rot-Brauntöne im Oktober sind meist die besten. Bisher konnte ich den Herbst in seiner schönen, farbenfrohen Form noch nicht wahrnehmen.

Neue Vintage-Vorlagen gefunden

Nach mehreren Anläufen bin ich beim heutigen Trödelmarkt endlich fündig geworden. Der Händler hatte eine große Schachtel voll echter Briefe, Feldpost und auch Korrespondenz von außerhalb der Kriegszeit. Einige der Dokumente, die ich bei der Durchsicht für mich ausgewählt habe, sind während des ersten Weltkriegs datiert, manche im zweiten und einiges dazwischen. Was ich wieder feststellen konnte: Die Handschrift, um die es mir vor allem geht, ist schöner, in ihrer Eigenform wertvoller, je früher der Brief datiert. Die ganz frühen wirken wie ein abstraktes Bild der Schriftsymbolik selbst, ideal geeignet für Zwecke der Illustration. Nun bin ich sehr gespannt, welche Ausschnitte und Arrangements ich aus diesen sieben Einzelstücken gewinnen kann. Ich denke, in den Kuverts, Briefbögen und Karten sind einige sehr schöne Vintage-Motive verborgen, die ich nur noch herausarbeiten muss. Mein zweites Sammelthema der Bet- und Bittgesten war heute bei den historischen Karten kaum vertreten. Und auch die Baumsymbolik war diesmal kein Thema. Der richtige Markt dafür wird sicher auch wieder kommen. Vielleicht sogar bereits am kommenden Feiertag.

Wachstumsfreudiger Walnussbaum

Der junge Walnussbaum hat sich in diesem Sommer gut entwickelt. Zwar ist sein Stamm immer noch sehr dünn, aber er hat bereits eine ausladende Krone mit einigen Verzweigungen gebildet. Ein ganz anderes Bild als noch vor zwei Jahren, als wir befürchten mussten, er hätte das Umpflanzen nicht vertragen. Sicher wird er sich zu einem guten Schattenplatz für M. auswachsen, die darunter während des Sommers ihren Liegestuhl aufbaut. Das spart später dann den großen Sonnenschirm. Gut finde ich auch, dass er sich zu den anderen Gartenbäumen gut ergänzt. Wegen seiner Art, ein weiterer Fruchtbaum, neben Feigenbaum und Nashibirne. Und auch räumlich haben wir den Standort gut gewählt, so dass ein gewisses Gleichgewicht in der Baumbepflanzung des Gartens entstehen wird. Ich bin zuversichtlich, dass es nur noch wenige Jahre braucht, bis er gefahrlos ohne Stütze auskommt und jede Menge Sonne einfängt, die er in seine Früchte leitet.

Vitales Wandelröschen

Der Wandelröschenstock hat gerade jetzt seine Hochzeit. Ein Gehölz, das uns immer wieder verwundert. Schon einige Male hatten wir ihn tot geglaubt, dann aber doch für den Winter zurückgeschnitten und im darauffolgenden Frühjahr einen Neustart gewagt. Und tatsächlich funktioniert das auch noch nach 7-8 Jahren. Vielleicht sitzen die Blüten nicht mehr ganz so dicht wie anfänglich, aber sie kommen über Monate immer wieder neu und wenn die Sonne nicht mehr ganz so brennt wie im Juli und August fühlen sie sich auch wieder sehr wohl, und auch das Laub legt noch einmal ein Stück zu. So haben wir selbst im Oktober bis Anfang November noch einen farbenfrohen Blickfang vor dem Haus. Leider drängt M. in diesen Dingen immer frühzeitig dazu, die Stöcke hinters Haus zu holen, einfach weil sie starre Vorstellungen über den Beginn von Jahreszeiten hat. Da konnten V. und ich uns aber zuletzt ganz gut durchsetzen. Denn beim Wandelröschen ist es ganz offensichtlich, dass man lange warten muss, bis alle Blüten abgefallen und das Laub schon leicht eingedorrt ist. Erst danach zieht der Stock seine Energievorräte in die Wurzel zurück. Wenn man mit dem Schneiden zu früh dran ist, hat er im Folgejahr große Probleme, neue Triebe auszubilden. Eine Erfahrung, die sicher auch zum langen Leben des Gehölzes beigetragen hat.

Ruhepunkte setzen

Das zwischenzeitliche Motivationshoch, das sich bei den ersten Anzeichen des Altweibersommers zeigt, scheint jetzt schon wieder verflogen zu sein. Die Menschen haben anscheinend den Faden wieder verloren. Eine Wechselhaftigkeit, die immer häufiger zu beobachten ist. So schlägt die Unzahl an Orientierungsmöglichkeiten, Informationen und Richtungsoptionen letztlich auch auf die Koordination von Handlungsabläufen durch. Die Folge sind zähe, unregelmäßig verlaufende, nicht selten sich erschöpfende Projekte, bei denen kontrolliertes und zeitlich gesteuertes Handeln kaum noch möglich ist. Ich habe immer noch die Hoffnung, das Themen und Aktivitäten mit engem Bezug zu Landschaft und Natur das Sich-Verlaufen und Verzetteln ein Stück weit zurücknehmen oder unterbrechen können. Eine Erdung, die mir zunehmend lebenswichtig scheint. So scheint es mir schon ein Erfolg, wenn es gelingt, den symbolischen Blick auf die Bäume zu nutzen, um Ruhepunkte zu setzen. Jetzt ist einmal Zeit, alles Drumherum beiseite zu lassen, sich auf die Lebenssymbolik, das natürliche Detail, die Ästhetik des Gewachsenen zu konzentrieren – das ist es eigentlich, wozu Wunschbaum und Baumtagebuch beitragen können.

Auf Baumobst versessen

Für V. ist die Erntesaison noch nicht zu Ende. Wenn es um Baumfrüchte geht, ist er fast nicht zu stoppen. Denn den Gedanken, eine Frucht könnte ungenutzt am Baum hängen bleiben oder gar herunterfallen, kann er nicht ertragen. So war er heute fast den ganzen Tag über mit dem Abernten seines Nashi-Birnenbaums beschäftigt. Mit dem Einkochen und Weiterverarbeiten der dieses Jahr sehr groß gewachsenen Früchte. Zwischendurch hat er einem Freund einen weiteren Zwetschgenbaum überlassen, der des Kuchen Backens immer noch nicht müde geworden ist. Und anschließend hat er noch die letzten überreifen Mirabellen gepflückt, jedenfalls soweit er sie an dem wild wachsenden Baum erreichen konnte. Letzteres kann ich auf jeden Fall befürworten. Das bedeutet nämlich mindestens einen weiteren Kuchen. Na ja, und die Zeit der Äpfel ist ja ohnehin noch nicht angebrochen. Das wird dann ein Kapitel für sich.

Atmosphärische Störungen

Eigentlich rein äußerlich annähernd das, was man sich unter dem Altweibersommer vorstellt. Sonnig, nicht mehr allzu warm, mit diesem milden tiefstehenden Licht der Spätnachmittage. Und dennoch bekommt wetterfühligen Menschen dieses spezielle Klima gar nicht gut. Irgendetwas in der Atmosphäre ist anders als in gewöhnlichen Jahren zu dieser Zeit. Jedenfalls sind wir hier eigentlich alle dafür besonders sensibel, können es aber auch nicht ändern. Schade, dass die Freude an dieser Übergangsjahreszeit damit doch getrübt wird. Zunächst unerklärliche Störungen, welche die Stimmung und Motivation irritieren. An solchen Tagen habe ich dann auch keinen wirklichen Blick für die Landschaft. War auf meinem Lieblingsweg, entlang der vielen fruchtenden Sträucher und Bäume, in eher gehetztem Zustand. Vieles ist dann kaum präsent, was sonst Gegenstand genauester Beobachtung sein kann.

Holunderkunst

Nun ist der Stau meiner Bestellungen aufgelöst. Die letzten beiden Armbändern haben ihren Weg in die Schweiz aufgenommen. Ich bin froh, zu dieser Gelegenheit Holunder als neue Art ins Repertoire aufgenommen zu haben. Ein Strauch, der mir im Frühjahr und Herbst große Freude bereitet. Mit seinen gefächerten weißen Blütenständen und seinen dunklen Fruchtständen. Das Einbacken der Blüten in Pfannkuchenteig werde ich allerdings nicht wiederholen. Das hat damals Spaß gemacht. Aber der Teig saugt bei dieser Prozedur derart viel Fett auf, dass es einem später allzu schwer im Magen liegt. Während meiner Zeit im Ruhrgebiet habe ich einmal eine Ausstellung besucht, ich meine in der Kunsthalle Recklinghausen, in der ein Künstler ausschließlich Arbeiten zeigte, die mit Holundersaft oder den verschiedenen Bestandteilen der Holunderfrüchte erzeugt waren. Holunder als universales Kunstthema sozusagen. Den Namen des Künstlers weiß ich nicht mehr, aber diese Idee, eine Pflanze mit all ihren Bestandteilen zur Materialgrundlage eines künstlerischen Projekts zu machen, hat mich damals sehr beeindruckt und ist mir deshalb auch bis heute in Erinnerung geblieben.

Eher keine Aufbruchstimmung

Ein Wahlergebnis, von dem ich noch nicht genau sagen kann, ob ich es gut finden soll. Vielleicht steht das am späteren Abend fest. Gleichzeitig gibt es keine wirkliche Überraschung. Eher ein einschläferndes Signal, das glaube ich nicht wirklich zu einer Aufbruchstimmung führen wird. Gerne hätte nach dem Treffen heute Vormittag am Nachmittag noch einen Spaziergang angeschlossen. Aber irgendwie ist nichts daraus geworden. Mir scheint, dass die Spannung, die diese Bundestagswahl begleitet hat, sich auch in der Atmosphäre widerspiegelte. Das hat mir den Gang dann eher unsympathisch erscheinen lassen. Vielleicht die richtige Wahl nach dem Gartenarbeitstag gestern. Immerhin der Abschluss meiner Lektüre des Baumbuchs über die Symbolik und Mythologie einzelner Baumarten war mir heute noch vergönnt.

Schöner Gartenarbeitstag

Es ist gut, dass wir im Garten heute so viel bewegen konnten. Das ergibt jetzt doch wieder ein ganz anderes Bild. Gut gelungen ist auch die Umgestaltung des ehemaligen Steingartens, der jetzt ganz steinlos und den wir bis zum Frühjahr mit provisorischen Pflanzen, Steinen und einigen Dekorationsobjekten bestückt haben. Später werden wir uns eine schlüssige Kombination von Bodendeckern und einigen markanten Stauden ausdenken. Aber einige der Objektartigen Akzente fände ich auch nicht schlecht. Den ehemaligen kleinen Weihnachtsbaum, der vor Jahren noch mit Lichtern behängt unseren Eingangsbereich zierte, haben wir nun doch noch an seinem Alterssitz im Garten belassen. V. meinte, er sei nicht mehr schön, aber ich finde gerade seine von Flechten bestimmte ungewöhnliche Gestalt anregend. Gerade für die Weihnachtsfest passt das doch gut. Und dort im Halbschatten scheint er sich ja auch ganz wohl zu fühlen, obwohl er in einem großen Pflanztopf steht und nicht in die Erde eingepflanzt ist. Es sieht doch sehr danach aus, dass uns noch einige schöne Herbsttage vergönnt sein werden. Und unser Bestehen darauf, dass die Sitzgelegenheiten im Garten noch eine Weile dort bleiben sollen, hat sich heute schon ausgezahlt. Ein entspannter Ausklang dieses schönen Gartenarbeitstages.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.