Verzögerte Baumblüte

Ein Einundzwanzigster, aber leider ein Tag mit der vorläufigen Abkehr vom Frühling. Nachmittags war es schon fast winterlich, und jetzt sollen sogar wieder Nachfröste kommen. Dabei hatten wir uns schon so auf den Frühling gefreut, etwas zu früh wahrscheinlich. V. ist ganz froh, denn dann kommen die Baumblüten noch nicht so rasch. Die Verzögerung ist deshalb vorteilhaft, da die Bienenvölker um dieses Jahreszeit, zumal sie ohnehin chronisch geschwächt sind, noch nicht sehr stark sind. Je später die Saison beginnt, desto wahrscheinlicher ist ein guter Ertrag. Eigentlich müsste es ab diesem Jahr, von den rätselhaften Verlusten über den Winter einmal abgesehen, wieder für unsere Bienen besser stehen. Denn die Bauarbeiten an der Umgehungsstraße sind endlich beendet und die Landschaft rundherum wird sich allmählich wieder erholen können. Für die Bienen bedeutet das mehr Ruhe und ein Problem weniger, was sie stärker machen sollte.

Lichtgesättigter Frühlingsanfang

Zum Frühlingsanfang wurden wir mit einem wirklich schönen Sonnentag belohnt. An solchen Tagen zieht es mich zum Fotografieren. So war der alte Güterbahnhof erneut mein Ziel, und dort vor allem die Oberflächenstrukturen von Holz, Beton und Stahl. Nicht wirklich berechenbar sind die Wirkungen. Was vor Ort eindrücklich und besonders kontrastreich aussieht, kann im Bild trotz technischer Perfektion doch unattraktiv daher kommen. Umgekehrt erlebe ich das gelegentlich ebenso. So war ich beim Beton heute erfolgreicher als bei dem Lieblingsmotivfeld der Holzstrukturen. Einige gute Aufnahmen sind dennoch dabei, die selbst in der von menschlicher Hand geprägten Oberflächenform und den Veränderungen durch Wind und Wetter immer noch die lichtgesättigte Kraft des Baumes erkennen lassen.
Oberflächenstruktur von Holz

Erste Weißdornblätter

Nachdem ich in den letzten Tagen bereits die Schlehdornhecken aufblühen sah, noch zögerlich und der Konstanz der Temperaturen noch nicht ganz trauend, waren heute erstmals auch an einigen Sträuchern die ersten aufgefalteten Blätter des Weißdorns zu sehen. Das wird dann schon bald dazu führen, dass die Landschaft grüner wirkt. Und bald werden sich weitere Blüten und Blätter anderer Arten hinzugesellen. Dann wird das Licht des Frühlings erst wirklich erfahrbar, wenn es von den Farben der Bäume zurückgeworfen wird und die Jahreszeit mit allen Sinnen erfahrbar werden lässt.

Das Erleben der Baumzyklen

Eigentlich kann man sicher sein, dass der Winter nicht mehr kommt. Auch wenn es ziemlich heftig hin und her geht zwischen Sonnenschein den ganzen Tag über und hochnebeltrüber Frostatmosphäre. Die Tendenz ist doch spürbar und deshalb haben sich auch die Unerschrockenen unter den Pflanzen vorgewagt und ihre ersten Blüten und Blättchen ausgebreitet. In den nächsten Wochen wird es sich dann beschleunigen, bis irgendwann, meist über Nacht, der Frühling angekommen ist. Jeder kann das dann wahrnehmen, vor allem wegen des Kleids, in dem sich die meisten Bäume zeigen. Die Jahreszeiten durch die Wahrnehmung der Bäume zu erkennen, ist tatsächlich eine Konstante unserer Breiten, die ich nicht missen möchte. Deshalb könnte ich mir auch schlecht vorstellen, in baumlosen oder an Bäumen armen Regionen zu leben. Es fehlte mir dann ein wesentliches Stück Heimatkultur, das im Erleben der Baumzyklen für mich erst greifbar wird.

Entdeckungen in der Nähe

Wieder ein wirklich frühlingshafter Tag. Aber es wird nicht konstant so weiter gehen. Die Bäume halten sich entsprechend mit ihrem Blühen noch zurück. Lediglich bei einer Zierkirsche und vor allem bei den Schlehen habe ich den Beginn der Blüte beobachten können. Ein paar weiße Tupfer in der ansonsten noch recht farblosen Landschaft. Das Licht jedenfalls ist an solchen Tagen ideal zum Fotografieren. So entdecke ich auf den kurzen Mittagsspaziergängen sogar in unmittelbarer Nähe immer wieder neue Ecken und darin befindliche Motive, die mein Portfolio erweitern. Vor allem Materialstrukturen und -oberflächen finde ich finde ich immer wieder spannend. Mal sehen, ob ich die großen leeren Kabelrollen symbolisch in Szene setzen kann. Die plastische Wirkung dieser Rollenensembles am Güterbahnhof ist enorm. Es wird aber auf die spezielle Perspektive und die Komposition ankommen, wenn es darum geht, eine über das Objekthafte hinaus gehende Bedeutung zu erzeugen.

Vielfältige Baumwelt

In dem Fall war ich leider nicht zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Bei verschiedenen Mittagsspaziergängen hatte ich ja in der Vergangenheit schon das Glück, Forstleuten bei der Arbeit zu begegnen oder frisch geschnittene Stamm- oder Astabschnitte am Wegesrand zu entdecken. Darunter waren gelegentlich echte Raritäten, die man sonst einfach nicht findet. Ich denke etwa an die Maulbeerbaumabschnitte beim Schloss in D., das ich just zu der Zeit aufsuchte, als Arbeiter dabei waren, zwei alte Maulbeerbäume zu sanieren. Oder an die Abschnitte des Trompetenbaums und eines Weißdornstrauchs im vergangenen Jahr, ganz in der Nähe. Das waren Begegnungen mit neuen, mir bisher noch praktisch nicht bekannten Holzarten und damit mit den Eigenarten der Bäume, von denen sie stammen. Es ist schön, auch auf die Art das Spektrum zu erweitern, immer mehr Facetten der großen und vielfältigen Baumwelt kennenzulernen.

Eine individuelle Linie

Die Sonnenbilanz kann phantastisch in diesem Monat eigentlich nicht mehr werden. Dazu hätte das Hochdruckwetter anhalten müssen. So wird es wohl noch einige Tage vor sich hindümpeln und hoffentlich wenigstens gemischt weitergehen. Ich gehe dennoch von einem mindestens durchschnittlichen Ergebnis am Ende des Monats aus. Das ist gut für die Ökostrombilanz und auch gut für die Gelegenheiten, den jetzt immer häufig anzutreffenden Frühlingsregungen der Bäume und Sträucher fotografisch auf die Spur zu kommen. Die Technik ist gut vorbereitet und mein Spektrum ist noch einmal um einiges gewachsen. Jetzt benötige ich nur noch möglichst viele Gelegenheiten. Und natürlich inspirierte Momente. Auch wenn es von erfolgreichen Microstock-Photographen gebetsmühlenartig wiederholt wird, ist doch etwas daran. Der Erfolg im Sinne eine guten Resonanz hängt sicher wesentlich von einer eigenen Handschrift ab. Man muss eine individuelle Linie nicht nur finden, sondern auch beibehalten. Die kann durchaus eine vielfältige Natur haben, sollte aber dennoch unterscheidbar bleiben. Nähe betrachtet kann ich für meine Arbeiten durchaus eine solche Linie erkennen. Mein Motivspektrum ist aber zurzeit noch so weit, dass es vielleicht im Überblick nicht so deutlich wird. Dieser spezielle Blick auf die Dinge, die Auswahl von Motiven, die Vorliebe und das Umgehen mit bestimmten Lichtverhältnissen sind eben doch bei jedem anders. Und einen Blick für Fotos, die Gestalter auch tatsächlich verwenden können, glaube ich mein eigen nennen zu dürfen. Vielleicht schaffe ich es, künftig die Linie ein wenig plastischer herauszuarbeiten.

Table-Top für lichtarme Zeit

Schade, ich bin gerade wieder in Fotografier-Stimmung. Und jetzt soll die Sonnenphase vorerst einmal wieder zu Ende sein. Mit wenig Licht ist es schwieriger, bei der Motivsuche erfolgreich zu sein. Natürlich könnte ich auch die alte Tradition der Haushaltsmotive erneut aufgreifen und mich mit Table-Top auseinandersetzen. Gut inszenierte Situationen können durchaus attraktiv sein. Einige gut gelungene Beispiele sind seit Jahren Bestandteil meiner microstock-Portfolios. Eine Möglichkeit, die Zeit sinnvoll auszufüllen, in der die Bäume ihr Grün noch nicht entfaltet haben und von Blühen und Fruchten noch nichts wissen wollen. Schade nur, dass man dabei auf künstliches Licht angewiesen ist. Ein Thema, das ebenfalls einigen Erfindungsreichtum und am besten zusätzlich eine gute Beleuchtungsausstattung voraussetzt.

Mehr Social Media-Präsenz

Auf meinen verschiedenen Social-Media-Kanälen sollte ich künftig einfach mehr posten. Ich sehe, dass das durchaus gelesen und geschätzt wird. So ist auf der Facebook-Seite zum Wunschbaumprojekt in letzter Zeit wenig geschehen. Die Möglichkeit, z. B. neue Baumfotografien zu veröffentlichen, habe ich aber öfters, vor allem wenn neue Arbeiten von fotolia, iStockphoto oder dreamstime akzeptiert wurden. Das werde ich wohl regelmäßiger praktizieren, zusätzlich zum täglichen Baumwp_posts und den Aktivitäten rund um den Wunschbaum-Shop.

Foto-Optimierung

Vielleicht kann ich künftig aus meinen Fotos noch mehr herausholen. Auf die Konvertierungssoftware, die so häufig gelobt wurde, bin ich sehr gespannt. Zwar habe ich in der Entwicklung der RAW-Formate schon einige Übung, aber zusätzliche Korrekturen je nach Kamera-Objektiv-Kombination sind natürlich eine prima Sache. Vor allem interessant scheinen mir die Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich Rauschen und Helligkeit, mit die beiden größten Problembereiche. Wenn das schon beim Entwickeln verbessert werden kann, ist das sicher eine gute Grundlage für die weitere Bearbeitung. Aber natürlich bleibt es wesentlich, wie das Ausgangsmaterial aussieht, denn die Qualität eines Bildes lebt vor allem von dem tatsächlichen Licht, der Situation, der Motivwahl und allen anderen Faktoren, die eine Entscheidung oder ein sich Einlassen auf die jeweilige Situation erfordern. Die Software kann nur das Beste herausholen. Das könnte gerade auch bei den von mir zurzeit so geliebten Oberflächenstrukturen, aber auch bei Baum- oder Pflanzenmakros mit zartem Bokeh von großem Nutzen sein.

Kommunikationsfördernd

Die strahlenden Tage erscheinen mir fast unwahrscheinlich. Damit hatte wohl kaum jemand gerechnet, dass nach dem verpassten Winter eine so frühe und sogar länger anhaltende Sonnenphase kommen würde. Jedenfalls genießen es die Menschen. Selten habe ich bei Spaziergängen so viel Kommunikation erlebt. Eine unmittelbare Folge der so angenehmen Witterung. Während wir in der Arbeitswoche das alles einfach bestaunen und uns freuen, häufen sich jetzt zunehmend die Ideen und Pläne fürs Wochenende, vor allem den Samstag. Gut möglich, dass wir an diesem Samstag die restliche Holzvorräte abtransportieren und die letzte Lücke unseres Brennholzlagers damit auffüllen. Dann kann der nächste Winter kommen, dann auf jeden Fall auch mit Holzofenwärme, die wir irgendwie diesmal vermisst haben. Bei der Gelegenheit kann ich mir auch mal den Status Quo des kleinen Waldes ansehen bzw. was davon noch übrig geblieben ist. Allerdings befürchte ich, dass V. sich nie wird davon trennen können. Auch nicht, wenn kein einziger Baum mehr steht und der Grund vollständig seinen Sinn und Zweck verloren hat.

Faszinierende Nahsicht auf natürliche Strukturen

Aus den Borkenstrukturen, die ich bei der Exkursion gestern eingefangen habe, konnte ich schon einiges herausholen. Einige der Aufnahmen waren knackscharf und sehr detailliert. Dabei bin ich immer wieder erstaunt, wie gut die Bildstabilisierung funktioniert, auch bei Verschlusszeiten, bei denen man unverwackelte Fotos aus der Hand früher für unmöglich gehalten hätte. Sehr spannend finde ich die Ähnlichkeit der Makrostrukturen solcher Baumborken mit Felsoberflächen. Auf den ersten Blick möchte man bei einigen Aufnahmen tatsächlich an zerklüftete Sand- oder Kalksteinwände denken, die Spuren glänzender Quarze oder ähnliches enthalten. In dieser Nahsicht verwischen sich die Eindrücke zwischen pflanzlicher und mineralischer Natur und offenbaren eine hoch aufgelöste Gemeinsamkeit. Es ist vor allem die Differenzierung, die unendliche Vielfalt möglicher Feinstrukturen, die dabei auffällt und fasziniert.

Ausflugslichttag

Das war ein wirklich toller Frühlingstag, an dem sich die vielen Ausflügler wie im Sommer gaben und die Sonne sichtlich genossen. Auch ein schöner Tag zum Fotografieren. Noch nicht ganz die Zeit für Blüten und Blätter, aber im klaren Licht dieser Tage zeichnen sich die Baumrinden mit ihrer faszinierend vielfältigen Oberfläche besonders plastisch ab. Das sind nur vier von zahlreichen Aufnahmen, die ich nach meinen ersten Experimenten mit dem neuen Graufilter, das allerdings ohne Filter, gemacht habe.
Baumrindenstruktur im Frühling
Baumrindenstruktur im Frühling
Baumrindenstruktur im Frühling
Baumrindenstruktur im Frühling

Maulbeerbaum zurückgeschnitten

Bei diesem Supersonnenwetter haben die verschiedenen handwerklichen Arbeiten Freude gemacht. So hat V. gleich drei Fensterlaibungen geplättet, ein Vorhaben, das wir schon lange vor uns herschieben, und ich habe ihm dabei geholfen. Das dürfte das leidige Problem mit den schwitzenden Alufenstern in Zukunft abmildern. Am Nachmittag sind wir dann zum Bienenhaus und haben Bäume geschnitten. V. hatte mir das am Vormittag vorgeschlagen. Ich fand, das ist der ideale Tag für eine solche Arbeit. Außerdem war es höchste Zeit. Bei diesen frühlingshaften Tendenzen sind die meisten Bäume schon sehr weit. Auch der Maulbeerbaum zeigt schon deutlich verdickte Knospen, die nicht mehr lange brauchen. Der Schnitt an diesem schönen jetzt etwa zehn Jahre alten Baum war nicht gerade einfach. Obwohl der Stamm immer noch recht dünn ist und die Äste entsprechend noch schwächer, ist sein Aufbau doch sehr harmonisch und er wirkt sehr ausbalanciert und stabil. So konnte er auch die zweifach ausgefahrene Leiter und mein Gewicht mit seinen stärkeren Ästen bereits tragen. Auf die Art konnte ich auch die ganz hohen Zweige erreichen und den Baum rundherum stutzen, in der Höhe wie auch in der Breite, zudem die vielen quer verlaufenden Seitenästchen, die ihn im vergangenen Jahr fast zu erdrücken schienen. Denn an jedem noch so feinen Ästchen erscheinen später unzählige dunkelgrüne und recht großflächige Blätter. Das ganze bietet dem Wind eine ziemlich große Angriffsfläche. Vielleicht der Grund, warum der Stamm nach einer Seite geneigt ist. Dennoch ein Klasse Baum, der nun auch wieder in Form ist und vielleicht nach dieser Verjüngungskur im Sommer wirklich einmal essbare, weil genügend große Früchte hervorbringt. Im vergangenen Jahr waren die Maulbeeren erstmals sehr zahlreich zu sehen, aber so winzig, dass man sie kaum pflücken konnte. Eigentlich müsste jetzt mehr Kraft in wahrscheinlich weniger Früchte einfließen und ihr Volumen vergrößern. Ich bin gespannt, auch ob das heute der richtige Zeitpunkt für den Rückschnitt war.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.