Neue Chance für den Feigenbaum

M. und V. zieht es jetzt fast täglich in den Garten. Wir werden in den nächsten Tagen wohl die Gartengarnituren rausholen und die Frühjahrssäuberungsaktion durchführen. Danach kann der Freiluftsaison eigentlich nur noch das Wetter im Wege stehen. Ich bin aber zuversichtlich, dass das ein ganz gutes Sonnenjahr wird, mit viel Licht und Wärme. Die Obstbäume blühen wie selten zuvor und der Feigenbaum faltet trotz seiner erheblichen Schädigung jetzt schon die ersten Blätter aus. Sogar erst Vorfeigen sind als winzige Früchte bereits zu sehen. Das ist so früh in den letzten Jahren nie vorgekommen. Insbesondere vergangenes Jahr hatte er ganz enorme Anlaufprobleme und wollte partout nicht frisch austreiben. Ich schätze, der milde Winter und die ungewöhnliche Wärme im März haben wohl zu dieser Entwicklung beigetragen. Nun wird es darauf ankommen, dass keine großen Temperaturausreißer, z. B. in den Nächten, den Wachstumsfortschritt wieder zunichte machen. Dann könnte Vs Empfehlung, dem Feigenbaum doch noch eine Chance zu geben, sich vielleicht als richtig herausstellen.

Neue Motivumgebungen sind notwendig

Ein Tag mit einem vorläufigen Projektabschluss und nicht viel Muße beim Spaziergang. Dabei präsentiert sich die Landschaft jetzt sehr frühlingshaft, an der zunehmenden Blütenpracht der Sträucher leicht zu erkennen. Aber auch die tolle Frühlingsluft und echte Wärme weckt Erwartungen für die kommenden Wochen. Dann ist auch die Zeit, die Holzstrukturen wieder näher unter die Lupe zu nehmen und nach neuen Motiven Ausschau zu halten. Es wird wohl nötig sein, den Radius diesmal auszuweiten. Denn in der näheren Umgebung habe ich inzwischen das Mögliche in allen Variationen durchexerziert. Jetzt müssen neue Motive in anderen Situationen hinzukommen.

Ahornblütenfrühling

Nach einigem Zögern beginnt nun doch die Blütezeit des Spitzahorns. Die ist für mich immer ein Zeichen dafür, dass der Frühling wirklich angekommen ist. Ich mag dieses frische helle Gelb-Grün der Blüten ganz besonders, gerade wegen seiner Eigenschaft, spontan mit Laub verwechselt zu werden, das aber tatsächlich erst später erscheint. Mit dem Makro muss ich noch einige weitere Versuche durchführen, da es nicht leicht ist, bei dem engen Farbspektrum der Blüten genügend Kontrast in die Darstellung zu bringen:
Frische Ahornblüte

Diesmal nicht gelungen

Die Nahaufnahmen von gestern sind allesamt nicht gelungen. Einfach zu wenig Licht und deshalb zu lange Belichtungszeiten. Das konnte ja eigentlich auch nicht gut gehen. So wäre es ohne die schwere Ausrüstung angenehmer gewesen. Aber nachher ist man immer schlauer. Und schließlich konnte ich nicht wissen, dass der Stapel gesägter Stämme, den ich an dieser Stelle immer wieder angetroffen habe, inzwischen verschwunden sein würde. Sonst wäre es mit Stativ sicher zu einem guten Resultat gekommen. Diesmal hat es wohl nicht sein sollen. Bei günstigen Verhältnissen werde ich in ein paar Tagen meine Streifzüge fortsetzen, mit dem Hauptaugenwerk auf Holzoberflächenstrukturen. Ein spannendes Motivfeld, das ich noch lange nicht ausgeschöpft habe.

Frühlingswanderung

Diesen Weg bin ich lange nicht gegangen. Umso schöner war es, die Veränderungen in der Wahrnehmung einzelner Abschnitte zu beobachten. An einem Frühlingstag, an dem die Sonne hinter Hochnebel und Wolken schien, aber immerhin noch eine lichtzeltartige Helligkeit hinterließ. Ein Klima, das viele zu einem Spaziergang angeregt hat. Das sind nur einige Impressionen:
Wanderung im Leukbachtal
Wanderung im Leukbachtal
Wanderung im Leukbachtal
Wanderung im Leukbachtal
Wanderung im Leukbachtal
Wanderung im Leukbachtal

Stimmmige Formarbeit

Ein ziemlich arbeitsintensiver Samstag, der ganz im Zeichen der Holzarbeit stand. Am Vormittag die beiden Armbänder aus Holunder und Eibe, deren Perlen inzwischen schon zum Trocknen bereit stehen. Und am Nachmittag die Fortsetzung der Arbeit von letztem Samstag. Ich hätte nicht gedacht, dass ich die beiden Ostereiformen tatsächlich noch bis zum Abend realisieren kann. Aber die Formen sind schon ziemlich genau, der Rest ist also eine Frage des Schliffs und der formalen Korrektur. Das meiste Material ist aber schon abgetragen, die Form so, wie ich sie mir vorgestellt habe, und auch die unvermeidliche starke Staubentwicklung dürfte bereits hinter mit liegen. Nun hoffe ich, dass vor Ostern noch genügend freie Stunden zur Verfügung stehen, damit ich die Feinarbeit mit Ruhe angehen kann. Letztlich ist eben das Ergebnis nicht unwesentlich von der Seelenqualität mitgeprägt, von der die Arbeit getragen wird. Heute schien mir das alles sehr stimmig.

Klimaabhängige Bedürfnislagen

Bei schönem, wenn auch noch recht kühlen Frühlingswetter macht die Holzarbeit draußen wieder Freude. Mein Eindruck ist, dass die Holzsaison jetzt erst wieder begonnen hat. Jedes Jahr ist da eben anders. Mehrmals habe ich auch das andere erlebt. Dass die Menschen gerade über einen besonders langen und ungemütlichen Winter das Bedürfnis nach Vegetabilem und der symbolischen Wärme des Baumholzes in sich entdeckt haben. Das war für meine Angebote, sowohl die kommunikativen als auch die kunsthandwerklichen natürlich eine günstige Situation. Jetzt greift aber die andere Bedürfnislage, das Erwachen der Vegetation möglichst als Katalysator für den eigenen Neuaufbruch zu nutzen und besonders bewusst zu erleben. Auf der Grundlage rechne ich in nächster Zeit mit einer stärkeren Resonanz auf die zeitlos gültige Baumsymbolik.

Zeit des Weißdorns

Frühes Blattkleid des Weißdorns
Nun ist es so weit, dass der Weißdorn sehr schnell seine fünffingrigen Blätter ausbreitet. Das macht in unserer Landschaft hier schon viel aus, prägt schon ein Stück weit den Eindruck, den man vom Frühling hat. Nämlich als Jahreszeit, die von Licht und Farbe geprägt ist. Vielleicht fällt beides im Frühling stärker ins Gewicht als im Sommer, da der Kontrast zum Wintergrau noch so gegenwärtig ist und die Differenz umso deutlicher ausfällt. Ich freue mich auf helle Tage, in denen u. a. die Bäume wieder ihre ganze Sichtbarkeit und energetische Präsenz entfalten. Wichtig für unser Erleben der Jahreszeit und damit auch für die eigene Befindlichkeit, die nicht unwesentlich von diesem Äußeren der Natur zusammenhängt.

Neue Optimierungsmöglichkeiten bei Fotografien

Die neue RAW-Entwicklungssoftware bringt noch einmal zusätzliche Optimierungsmöglichkeiten. Es ist unglaublich, wie vielfältig sich Bilddateien verbessern lassen, wie viel man aus einer Aufnahme herausholen kann. Von der Belichtung über die Detailschärfe und Farbstimmungen bis hin zum Rauschen. Zunächst ist es noch etwas gewöhnungsbedürftig, da der Workflow innerhalb von Photoshop doch nicht ganz entspricht. Ich kann mir aber vorstellen, dass ich das schnell integriert habe und besonders bei problematischen Aufnahmen, die z. B. unter ungünstigen Lichtverhältnissen entstanden sind, künftig verbesserte Endergebnisse erzielen kann. Das kann vor allem auch bei Oberflächenstrukturen eine Rolle spielen, deren Fein- und Detailstrukturen wichtig für ihre Gesamtwirkung sind. So speziell ist das in der normalen Bildverarbeitung nicht zu beeinflussen. Da freue ich mich richtig auf die nächsten Motivserien in den Bereichen Bäume und Hölzer und auf ihre Nachbereitung.

Schlechte Chancen für die Basisthemen

Es ist schon bemerkenswert, dass mit der Jahreswende eine merkwürdige, seit Jahren so nicht gesehene Stille um die Baumsymbolik eingetreten ist. Fast scheint es, die Menschen hätten die Bäume vergessen. Im Grund konnte ich solch radikale Kehrtwenden in den vergangenen Jahren oft beobachten. Aber letztlich haben die Basisthemen, zu denen ich die Jahreszeiten und die Bäume zähle, eben doch behaupten können. Sollte die Lebenssymbolik der Bäume tatsächlich an Stärke verloren haben? Ich meine nicht, vermutlich ist es eher eine Art Überbeschäftigung und Rastlosigkeit, die daran hindert, zwischendrin zur Ruhe zu kommen. Und das ist eben eine Voraussetzung für die Wahrnehmung natürlicher Prozesse. Gleichzeitig ist das Ruhigwerden auch etwas, das wir aus der Natur heraus neu lernen können. Aber die Aufmerksamkeit auf den Zusammenhang, die muss eben in jedem Fall vorhanden sein. Dafür scheint aktuell die Zeit nicht günstig zu sein.

Bisher ganz gute Sonnenbilanz

Ein Tag mit viel Routinearbeit und wenig Zeit für die Bäume. Selbst der Spaziergang am Mittag fiel wegen des Regens nur kurz aus. Aber für die Wochenmitte ist schon wieder Besserung angesagt. Immerhin ist bis jetzt schon mehr Sonne zusammengekommen als im März des Vorjahres. Also in puncto Licht kann dieses Jahr durchaus schon Fortschritte verbuchen. Von mir aus kann das jetzt so weiter gehen und den Frühling sehr bald schon überall in der Natur sichtbar werden lassen.

Neue Anforderungen für Microstock-Fotografen

Schöner als erwartet war dieser Sonntag beim Wetter, denn die Sonne hat einige lange Phasen abgedeckt und uns erneut Hoffnung auf einen schönen Frühling gemacht. Das das Licht schon eine Rolle spielt, erkenne ich an meiner aktuellen Freude am Fotografieren. Die kommt erfahrungsgemäß ohne gutes Tageslicht nicht so deutlich zum Vorschein. Wenn ich die neu begonnene Serie mit Oberflächen- und Materialstrukturen, bevorzugt bei Bäumen, auf bearbeiteten Holzflächen, auf industriell gefertigten Metall- oder Betonobjekten fortsetzen kann, wird das Portfolio endlich einmal wieder anwachsen. Dieses beständige Arbeiten an frischem Material ist wohl gegenwärtig das wesentliche Erfolgsrezept für Microstock-Fotografen. Denn die Agenturen setzen zunehmend auf größere Fluktuation im immer ausufernder werdenden Angebot. Das setzt die Anbieter quasi unter Druck, sich nicht auf gelungenen Erfolgsfotos auszuruhen, sondern die Produktion nach Möglichkeit zu beschleunigen bzw. kontinuierlich fortzusetzen.

Ein altes Motiv und die Anknüpfung an eine kreative Traditionslinie

Das war tatsächlich das erste Mal seit ungefähr 13 Jahren, dass ich wieder bildhauerisch im eigentlichen Sinne gearbeitet habe. Und dann auch noch mit Holz. Trotz der langen Karenz war es, als ob es sich nahtlos an diese aktive Zeit angeschlossen hätte. Alles ist sofort wieder da, keine Fremdheit, jeder Handgriff wie selbstverständlich. Vielleicht liegt es daran, dass ich ja in all dieser Zeit durchgehend die handwerkliche Arbeit mit Holz fortgesetzt habe, dank meines Wunschbaum-Shop-Projekts. Aber auch der konzeptionelle Teil der Arbeit fesselt mich noch genauso wie damals. Eine ,,alte” Idee, nämlich die der Kreuzungen, mit denen ich das Material öffne, durch einen Einschnitt in Wachstumsrichtung und einen im rechten Winkel dazu, aber auf der anderen Seite des Abschnitts, beide Schnitte nur bis zur Höhe der Markröhre. Dadurch entsteht, wie bei meiner großen Stauseeskulptur, ein Fenster in der Kreuzungsfläche beider Einschnitte. Deshalb eben Kreuzungen, ein Motiv, das ich auch in den mittelformatigen Arbeiten zur Anwendung gebracht habe. Die Betonung des Kreuz-Aspekts lag im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Osterfest nahe. So erhält das bereits in anderen Zusammenhängen und aus anderer Motivation entstandene Motiv eine spezielle Bedeutung. Und ich kann damit an meine alte Tradition anknüpfen, zu Ostern ein Holzobjekt mit österlicher Assoziation zu schaffen. Etwas, das ich mir in den vergangenen Jahren so häufig vorgenommen hatte, das aber immer wieder an anderweitigen Verpflichtungen gescheitert ist. Es ist schön, die wieder aufgenommene bildhauerische Arbeit mit dieser Tradition verknüpfen zu können. Nun hoffe ich, dass ich die beiden kleinen Arbeiten bis zu den Feiertagen auch fertigstellen kann.

Verzögerte Baumblüte

Ein Einundzwanzigster, aber leider ein Tag mit der vorläufigen Abkehr vom Frühling. Nachmittags war es schon fast winterlich, und jetzt sollen sogar wieder Nachfröste kommen. Dabei hatten wir uns schon so auf den Frühling gefreut, etwas zu früh wahrscheinlich. V. ist ganz froh, denn dann kommen die Baumblüten noch nicht so rasch. Die Verzögerung ist deshalb vorteilhaft, da die Bienenvölker um dieses Jahreszeit, zumal sie ohnehin chronisch geschwächt sind, noch nicht sehr stark sind. Je später die Saison beginnt, desto wahrscheinlicher ist ein guter Ertrag. Eigentlich müsste es ab diesem Jahr, von den rätselhaften Verlusten über den Winter einmal abgesehen, wieder für unsere Bienen besser stehen. Denn die Bauarbeiten an der Umgehungsstraße sind endlich beendet und die Landschaft rundherum wird sich allmählich wieder erholen können. Für die Bienen bedeutet das mehr Ruhe und ein Problem weniger, was sie stärker machen sollte.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.