Table-Top für lichtarme Zeit

Schade, ich bin gerade wieder in Fotografier-Stimmung. Und jetzt soll die Sonnenphase vorerst einmal wieder zu Ende sein. Mit wenig Licht ist es schwieriger, bei der Motivsuche erfolgreich zu sein. Natürlich könnte ich auch die alte Tradition der Haushaltsmotive erneut aufgreifen und mich mit Table-Top auseinandersetzen. Gut inszenierte Situationen können durchaus attraktiv sein. Einige gut gelungene Beispiele sind seit Jahren Bestandteil meiner microstock-Portfolios. Eine Möglichkeit, die Zeit sinnvoll auszufüllen, in der die Bäume ihr Grün noch nicht entfaltet haben und von Blühen und Fruchten noch nichts wissen wollen. Schade nur, dass man dabei auf künstliches Licht angewiesen ist. Ein Thema, das ebenfalls einigen Erfindungsreichtum und am besten zusätzlich eine gute Beleuchtungsausstattung voraussetzt.

Mehr Social Media-Präsenz

Auf meinen verschiedenen Social-Media-Kanälen sollte ich künftig einfach mehr posten. Ich sehe, dass das durchaus gelesen und geschätzt wird. So ist auf der Facebook-Seite zum Wunschbaumprojekt in letzter Zeit wenig geschehen. Die Möglichkeit, z. B. neue Baumfotografien zu veröffentlichen, habe ich aber öfters, vor allem wenn neue Arbeiten von fotolia, iStockphoto oder dreamstime akzeptiert wurden. Das werde ich wohl regelmäßiger praktizieren, zusätzlich zum täglichen Baumwp_posts und den Aktivitäten rund um den Wunschbaum-Shop.

Foto-Optimierung

Vielleicht kann ich künftig aus meinen Fotos noch mehr herausholen. Auf die Konvertierungssoftware, die so häufig gelobt wurde, bin ich sehr gespannt. Zwar habe ich in der Entwicklung der RAW-Formate schon einige Übung, aber zusätzliche Korrekturen je nach Kamera-Objektiv-Kombination sind natürlich eine prima Sache. Vor allem interessant scheinen mir die Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich Rauschen und Helligkeit, mit die beiden größten Problembereiche. Wenn das schon beim Entwickeln verbessert werden kann, ist das sicher eine gute Grundlage für die weitere Bearbeitung. Aber natürlich bleibt es wesentlich, wie das Ausgangsmaterial aussieht, denn die Qualität eines Bildes lebt vor allem von dem tatsächlichen Licht, der Situation, der Motivwahl und allen anderen Faktoren, die eine Entscheidung oder ein sich Einlassen auf die jeweilige Situation erfordern. Die Software kann nur das Beste herausholen. Das könnte gerade auch bei den von mir zurzeit so geliebten Oberflächenstrukturen, aber auch bei Baum- oder Pflanzenmakros mit zartem Bokeh von großem Nutzen sein.

Kommunikationsfördernd

Die strahlenden Tage erscheinen mir fast unwahrscheinlich. Damit hatte wohl kaum jemand gerechnet, dass nach dem verpassten Winter eine so frühe und sogar länger anhaltende Sonnenphase kommen würde. Jedenfalls genießen es die Menschen. Selten habe ich bei Spaziergängen so viel Kommunikation erlebt. Eine unmittelbare Folge der so angenehmen Witterung. Während wir in der Arbeitswoche das alles einfach bestaunen und uns freuen, häufen sich jetzt zunehmend die Ideen und Pläne fürs Wochenende, vor allem den Samstag. Gut möglich, dass wir an diesem Samstag die restliche Holzvorräte abtransportieren und die letzte Lücke unseres Brennholzlagers damit auffüllen. Dann kann der nächste Winter kommen, dann auf jeden Fall auch mit Holzofenwärme, die wir irgendwie diesmal vermisst haben. Bei der Gelegenheit kann ich mir auch mal den Status Quo des kleinen Waldes ansehen bzw. was davon noch übrig geblieben ist. Allerdings befürchte ich, dass V. sich nie wird davon trennen können. Auch nicht, wenn kein einziger Baum mehr steht und der Grund vollständig seinen Sinn und Zweck verloren hat.

Faszinierende Nahsicht auf natürliche Strukturen

Aus den Borkenstrukturen, die ich bei der Exkursion gestern eingefangen habe, konnte ich schon einiges herausholen. Einige der Aufnahmen waren knackscharf und sehr detailliert. Dabei bin ich immer wieder erstaunt, wie gut die Bildstabilisierung funktioniert, auch bei Verschlusszeiten, bei denen man unverwackelte Fotos aus der Hand früher für unmöglich gehalten hätte. Sehr spannend finde ich die Ähnlichkeit der Makrostrukturen solcher Baumborken mit Felsoberflächen. Auf den ersten Blick möchte man bei einigen Aufnahmen tatsächlich an zerklüftete Sand- oder Kalksteinwände denken, die Spuren glänzender Quarze oder ähnliches enthalten. In dieser Nahsicht verwischen sich die Eindrücke zwischen pflanzlicher und mineralischer Natur und offenbaren eine hoch aufgelöste Gemeinsamkeit. Es ist vor allem die Differenzierung, die unendliche Vielfalt möglicher Feinstrukturen, die dabei auffällt und fasziniert.

Ausflugslichttag

Das war ein wirklich toller Frühlingstag, an dem sich die vielen Ausflügler wie im Sommer gaben und die Sonne sichtlich genossen. Auch ein schöner Tag zum Fotografieren. Noch nicht ganz die Zeit für Blüten und Blätter, aber im klaren Licht dieser Tage zeichnen sich die Baumrinden mit ihrer faszinierend vielfältigen Oberfläche besonders plastisch ab. Das sind nur vier von zahlreichen Aufnahmen, die ich nach meinen ersten Experimenten mit dem neuen Graufilter, das allerdings ohne Filter, gemacht habe.
Baumrindenstruktur im Frühling
Baumrindenstruktur im Frühling
Baumrindenstruktur im Frühling
Baumrindenstruktur im Frühling

Maulbeerbaum zurückgeschnitten

Bei diesem Supersonnenwetter haben die verschiedenen handwerklichen Arbeiten Freude gemacht. So hat V. gleich drei Fensterlaibungen geplättet, ein Vorhaben, das wir schon lange vor uns herschieben, und ich habe ihm dabei geholfen. Das dürfte das leidige Problem mit den schwitzenden Alufenstern in Zukunft abmildern. Am Nachmittag sind wir dann zum Bienenhaus und haben Bäume geschnitten. V. hatte mir das am Vormittag vorgeschlagen. Ich fand, das ist der ideale Tag für eine solche Arbeit. Außerdem war es höchste Zeit. Bei diesen frühlingshaften Tendenzen sind die meisten Bäume schon sehr weit. Auch der Maulbeerbaum zeigt schon deutlich verdickte Knospen, die nicht mehr lange brauchen. Der Schnitt an diesem schönen jetzt etwa zehn Jahre alten Baum war nicht gerade einfach. Obwohl der Stamm immer noch recht dünn ist und die Äste entsprechend noch schwächer, ist sein Aufbau doch sehr harmonisch und er wirkt sehr ausbalanciert und stabil. So konnte er auch die zweifach ausgefahrene Leiter und mein Gewicht mit seinen stärkeren Ästen bereits tragen. Auf die Art konnte ich auch die ganz hohen Zweige erreichen und den Baum rundherum stutzen, in der Höhe wie auch in der Breite, zudem die vielen quer verlaufenden Seitenästchen, die ihn im vergangenen Jahr fast zu erdrücken schienen. Denn an jedem noch so feinen Ästchen erscheinen später unzählige dunkelgrüne und recht großflächige Blätter. Das ganze bietet dem Wind eine ziemlich große Angriffsfläche. Vielleicht der Grund, warum der Stamm nach einer Seite geneigt ist. Dennoch ein Klasse Baum, der nun auch wieder in Form ist und vielleicht nach dieser Verjüngungskur im Sommer wirklich einmal essbare, weil genügend große Früchte hervorbringt. Im vergangenen Jahr waren die Maulbeeren erstmals sehr zahlreich zu sehen, aber so winzig, dass man sie kaum pflücken konnte. Eigentlich müsste jetzt mehr Kraft in wahrscheinlich weniger Früchte einfließen und ihr Volumen vergrößern. Ich bin gespannt, auch ob das heute der richtige Zeitpunkt für den Rückschnitt war.

Das Mysterium im Wachstum der Pflanzen

Auch beim Weißdorn zeigen sich jetzt schon die Blattknospen von ihrer braunen Hülle befreit. Die feinen Blättchen noch vollständig zusammengefaltet und nach außen hin in der Knospenform zu sehen. Man ahnt, dass sie sich über Nacht auffalten können. Und dann geht man durch die Landschaft und weiß, es ist Frühling. Urplötzlich findet man die Szene mit Tupfern von frischem Grün durchsetzt. Immer dichter wird dann dieses Grün, bis es Wochen später wie selbstverständlich die Hintergrundfarbe der Landschaft dominiert. Die Art von innerer Versenkung und Konzentration der Vorstellungskraft, die Rudolf Steiner empfiehlt, um auf dem Weg zu einer hellsichtigen Wahrnehmung Fortschritte zu machen, ist mir allerdings noch nicht gelungen. Schon allein, weil mir die Muße und Ruhe fehlt, dieses ernsthaft zu versuchen. So ist die Beobachtung dieses wundersamen Wachsens und Sich-Entfaltens der Pflanzen etwas, das ich zunächst noch von der Oberfläche aus angehe, immer ahnend, welches Mysterium sich millionenfach hinter der Lebensgeschichte jeder einzelnen Pflanze verbirgt. Manchmal gelingt es mir, dies in künstlerischen Formen festzuhalten. Es ist dann mit der Gewissheit verbunden, etwas Wesentliches in eine auch für andere wahrnehmbare und verstehbare Form gebracht zu haben.

Filterexperimente geplant

Heute hatte ich noch keine Gelegenheit, aber in den nächsten Tagen werde ich den neuen Filter sicher einmal testen. Die Bedingungen werden wohl gut sein, denn es ist bis zum Wochenende Sonne vorhergesagt. Damit dürfte auch der Einsatz des Stativs, der in dem Fall unvermeidlich ist, ohne weiteres möglich sein. Bin mal gespannt, was sich mit dem Graufilter so alles anstellen lässt. Vielleicht ist er ja auch für Nahaufnahmen z. B. von Baumblüten und -früchten geeignet. Ich könnte mir vorstellen damit das Objekt noch besser freistellen zu können. Vielleicht lässt er sich später auch noch kombinieren mit einem Polarisationsfilter, zum Intensivieren der Kontraste. Das gibt’s noch viel zu lernen, um es in der passenden Situation parat zu haben.

Frostgefahr für Bäume

Jetzt macht der Frühling doch wesentlich raschere Fortschritte, als ich es vor einigen Tagen noch vorhergesagt hatte. Wenn man die Sträucher und Bäume beobachtet, zeigen sich an vielen Exemplaren schon stark angeschwollene Blattknospen. Häufig haben die zarten Blätter schon ihre Hülle durchbrochen und beginnen langsam sich aufzufalten. So scheinen sich die Gehölze schon relativ sicher zu sein, dass es keine großen Fröste mehr geben wird. In den vergangenen Jahren haben sie sich damit schon einige Male geirrt. Ich denke an unseren Ginkgo, dessen erste zarten Blättchen von einer einzigen Frostnacht einmal so stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, dass sie sogleich verdorrten. Beim zweiten Anlauf sind dann umso mehr Blätter, ungewöhnlich dichte Büschel entstanden. Wohl eine Reaktion auf diesen Schock. Was die Obstbäume angeht, besteht die Frostgefahr meist eher später bei den Blüten. In so manchem Frühjahr hat sich dann das Bild ergeben, dass sämtliche Blüten erfroren waren und die Fruchternte im Herbst entsprechend mager ausfiel. Nach diesem milden Winter könnte es zusätzlich noch ein Insektenproblem geben. Einer Überpopulation bestimmter Insekten können die feinen Blüten nämlich ebenso erliegen.

Neue Optimierungsmöglichkeiten für Fotos

Nachdem ich schon vor einiger Zeit die Möglichkeiten des RAW-Formats kennen und schätzen gelernt habe, liebäugele ich jetzt mit einer Software, die bei der Umwandlung der RAW-Dateien in JPEGs die kamera- und objektivspezifischen Fehler eliminiert. Eine Optimierungsmöglichkeit bei der RAW-Umwandlung selbst, d. h. bevor man am Bild weitere Optimierungen vornimmt. Nach der Beschreibung kann ich mir gut vorstellen, dass sich auf die Art noch mehr Qualität erzeugen lässt. Außerdem besteht dabei die Möglichkeit, die Profile anderer Kamera sozusagen zu imitieren. Ganz spannende Perspektiven, die im Prinzip bei allen Aufnahmen zum Einsatz kommen könnte, in der Umwandlung und Nachbearbeitung der Telezoom-Bilder aber wahrscheinlich am nützlichsten ist. Und das heißt im Bereich meiner Motivgruppen ,,Bäume” und ,,Holzstrukturen”. Ich ahne, dass dieses Frühjahr und der Sommer einen neuen Schwung in meine jüngst etwas vernachlässigten fotografischen Aktivitäten bringen werden.

Wieder Freude an Naturfotos

Nach den Objektivtests habe ich nach längerer Zeit wieder Lust auf neue Fotoserien. Ich hoffe, dass das Licht jetzt kontinuierlich besser wird und die stabilen Wetterlagen häufiger werden. Dann sind die Bedingungen für die Landschafts- und Makrofotografie im Motivfeld Bäume und Holz günstig. Aber auch Material- und Oberflächenstrukturen, denen ich auf Spaziergängen im Dorf z. B. begegne, leben von einem gut gestreuten Tageslicht. Letztere sind ja eigentlich unter meinen neueren Fotos die erfolgreichsten. Das hat sich etwas von der ursprünglich auf Naturmotive und Weihnachten fokussierten Linie wegbewegt. Dennoch macht mir auch das wieder Freude, weswegen ich hoffe, mein Portfolio in dem Bereich wieder ausweiten zu können. Es hängt heute klar von der Aktualität des Portfolios ab, ob man bei Microstock noch nennenswerte Chancen erhält. Das heißt: Mehr qualitativ hochwertige neue Bilder. Wenn ich sehe, dass ein Holzlattenhintergrund an Position 4 der fotolia-Bestseller des Jahres 2013 steht, dann bestätigt das mein langjähriges Engagement in diesem Motivfeld. Ich freue mich auf Frühjahr und Sommer, in denen gerade die Holzoberflächen im besten Licht erscheinen.

Vorfrühlingslicht

Mein gestriger Eindruck fand sich heute bestätigt. Der Frühling liegt schon zumindest in der Luft. Beim nachmittäglichen Spaziergang war das Licht schon frühlingshaft, die Temperaturen noch etwas zu frisch, aber in der Sonne doch schon wärmend. Nur für die Linse bieten sich bisher nur wenige Attraktionen. Deshalb neben einer Wegimpression, die das Licht dieses Nachmittags sehr schön wiedergibt, wieder ein Haselblütenbild, mit dem neuen Telezoom aufgenommen. Mit meinen Objektivexperimenten bin ich wieder ein Stück weiter gekommen. Vielleicht wird es wirklich sinnvoll sein, künftig auch dieses Wechselobjektiv immer dabei zu haben, für den Fall der Fälle. Bei guten Bedingungen können nämlich hochwertige Aufnahmen damit realisiert werden.
Vorfrühling 2014
Vorfrühling 2014

Echte Frühlingszeichen

Die meisten Menschen, die sich dazu äußern, sind inzwischen sicher, der Winter wird nicht mehr kommen. Man kann es ja tatsächlich schon am Anschwellen der ersten Baumknospen z. B. bei den Obstbäumen erkennen. Bei unserer Nashi-Birne sind die Blütenknospen schon deutlich sichtbar. Natürlich kann es noch lange dauern, bis sie sich tatsächlich öffnen. Dass der Baum es jetzt schon für möglich hält sozusagen, das ist aber erkennbar. Trotz dieser ersten echten Frühlingszeichen zeigen sich die Witterung und auch die gesamte Stimmung der Menschen trotz Fastnacht recht frostig. In den Gemütern ist also der Frühling noch nicht wirklich präsent. Man sehnt ihn sich einfach nur herbei, wohl ahnend, dass nach einem so unspektakulären und untypischen Winterverlauf der neue Vegetationszyklus wahrscheinlich einen längeren Anlauf benötigt. Falls nicht wäre das für alle eine große und schöne Überraschung.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.