Landingpage partnerarmband.de ist online

Screenshot1 partnerarmband.de
Screenshot2 partnerarmband.de
Screenshot3 partnerarmband.de
Screenshot4 partnerarmband.de

Es war ein gutes Stück Arbeit, in der kurzen Zeit. Heute konnte ich die neue Landingpage zu den Partner-Armbändern unter der Domain partnerarmband.de online stellen. Die Domain war bereits seit zwei Jahres registriert, aber auf den Wunschbaumshop mit seiner Zusammenfassung aller Holzarmbandtypen weitergeleitet. Ich finde es gut und besonders anschaulich, wenn die Partner-Armbänder nun gesondert vorgestellt werden, mit einer plakatartigen Zusammenschau aller bisher realisierten Kombinationen und allen wesentlichen Hintergrundinformationen. Ich denke, dieses Konzept werde ich in der Folge auch auf die Baumkreis-Armbänder und die Lebensbaum- und Wunschbaum-Armbänder anwenden

Neue Feigen

Nun sehen wir doch schon wieder die ersten fast reifen Feigen an unserem Baum. Vor einer Woche noch war absolut keine Veränderung an den Früchten zu erkennen gewesen. Sie waren alle noch fest und grün. Innerhalb weniger Tag, eigentlich wie immer fast über Nacht, haben jetzt die fortgeschrittensten die Grenze überschritten, lassen sich schon drücken und zeigen durch ihre dunkelrot-blaue Färbung an, dass nur noch wenige Tag bis zur Erntereife fehlen. Viele neue Früchte werden es nicht mehr werden. Und außer diesen beiden jetzt schon erkennbaren Exemplaren werden die mittelgroßen auch noch einige Wochen benötigen. Aber nach dem desaströsen Zustand des Baums im Vorjahr grenzt es doch an ein Wunder, dass wir jetzt diese schönen Feigen ernten können. Besonders dick und süß sind sie dieses Jahr, aber nicht so zahlreich wie in anderen Erfolgsjahren. Spannend bleibt zu beobachten, ob der Baum insgesamt eine Überlebenschance bis zum neuen Frühjahr haben wird.

Mehr als 35 Partner-Baum-Kombinationen

Die Landingpage hält mich ganz schön auf Trapp. Aber jetzt habe ich die Übersicht der bisher realisierten Partner-Kombinationen erstellt und bin selbst sehr erstaunt. Denn es sind mehr als 35 verschiedene Kombinationen allein bei dieser Armbandform, die ich bereits unterscheiden und zeigen kann. Wenn die Übersicht in Form verkleinerter Abbildungen mit Bezeichnungen dargestellt wird, erhält man einen plastischeren Eindruck von der Variationsvielfalt. Ich denke, das ist ein guter Ansatz, der die Produktidee noch plastischer werden lässt als dies bei der Wunschbaum-Shop-Seite möglich ist. Wenn diese Landingpage die gewünschte Suchmaschinenwirkung erzielt, werden sicher mehr Menschen auf das für mich sehr spannende Angebot aufmerksam und können jeweils ihre ganz persönliche Kombination zweier Bäume in Auftrag geben.

Abschluss eines üppigen Baumobstjahrs

V. hat am Abend den wohl restlichen Teil der Weintrauben auf seinem außerhalb gelegenen Grundstück gepflückt. Es soll zum Einmaischen wieder ein großes Fass werden. Und Geduld war seine Stärke noch nie. So übertreibt er es einmal wieder. Gut daran ist, dass dieses Kapitel damit auch bald abgeschlossen ist. Äpfel und Birnen sind nicht mehr so das große Projekt. Und die Zwetschgenzeit ist nun auch vorbei. Die restlichen hat sich ein Bekannter geholt. Gut, so sind die im Übermaß gewachsenen Früchte nicht verloren gewesen. Ein üppiges Obstjahr mit sehr viel Arbeit mit der Ernte und Verarbeitung liegt nun weitgehend hinter uns. Ich meine, jedes Jahr muss so nicht unbedingt ausfallen.

Schönheit der Auflösung

Den Übergang zur neuen Jahreszeit haben die meisten noch nicht geschafft. Es ist wieder diese Unentschlossenheit zu spüren, dieses Zögerliche, das geplante Projekte in mittelfristige Ferne rückt. Tatsächlich präsentiert sich auch die Landschaft in einer Art unentschlossenen Haltung. So als ob sie sich nicht entscheiden könnte, ob sie dem Sommer noch nachhängen oder dem Herbst schon entgegenkommen soll. Und wie wir inzwischen wissen, sind wir alle sehr stark von solchen Bedingungen im Außen abhängig. Es ist wie eine direkte Spiegelung in der Motivations- und Aktivitätsstruktur der Menschen. Ich denke, dass mit dem ersten optisch dominierenden Herbstlaub der Bäume die Entschlusskraft wieder zurückkommt. Die Farben sind wie ein Signal zum Aufbruch und ein Zeichen, dass die Auflösung auch ein Übergang und etwas sehr Schönes sein kann.

Lektüreplan

Ein Ausruhsonntag, der durch die nicht ganz so geschlossene, sondern einige Sonnenphasen erlaubende Hochnebel- und Wolkendecke zu einem solchen prädestiniert war. Für längere Spaziergänge war es nach meinem Geschmack zu trüb, kein gutes Licht zum Fotografieren. Und neben einigen kreativen Nacharbeiten stand deshalb das Lesen an diesem Tag im Vordergrund. Bäume und Planten stehen zwar weiterhin auf dem Lektüreplan, müssen aber noch ein wenig warten, bis der Stapel spannender Krimis abgearbeitet ist. Die Nächste Woche soll so etwas wie Altweibersommer zurückbringen. Vielleicht Gelegenheit, mein Herbstblatt-Kollage-Projekt zumindest im Konzept genauer einzugrenzen.

Herbstkonzept

Es war einer der recht selten gewordenen Ausflüge in die näher gelegene Großstadt mit antiker Geschichte, der den größeren Teil dieses Tages eingenommen hat. Bei durchgehendem Hochnebel vom Morgen bis zum Abend war das vielleicht auch die beste Aktivität, die sich finden ließ. Im Ergebnis immerhin ein Satz neuer Literatur, einige Weihnachtsgeschenke, ein paar praktische Utensilien – und sehr schöne Bildpostkarten, die ich als Anregungen für eigene herbstliche Fotomotive sehe. Darunter eine wunderbare herbstliche Waldlichtung und eine Nahaufnahme herbstlicher Blätter, die zeigt, dass das seit Kindertagen bei uns beliebte Sammeln und Zusammenlegen herbstlich verfärbter Blätter unterschiedlicher Bäumarten sehr reizvolle Collagen ergeben kann, die irgendwo zwischen botanischer Selbstvergewisserung und abstraktem Farbeindruck liegen. Mal sehen, ob ich die richtigen Blattformen in fotogener Qualität so arrangieren kann, dass ein schlüssiges Herbstkonzept daraus entsteht. Die beste Zeit, um solches umzusetzen, steht kurz bevor.

Neue Darstellung eines spannenden Symbolkonzepts

Die Landingpage für Partnerarmbänder hat mich fast den ganzen Tag beschäftigt. Die Sorgfalt hat sich gelohnt, denn jetzt habe ich einen guten Ansatz, um das Projekt sowohl inhaltlich als auch gestalterisch und technisch in sehr zeitgemäßer Form umzusetzen. Einiges an Bildbearbeitung, Contentarbeit und Programmierung liegt zwar noch vor mir, aber das wird geeignet sein, das Besondere an diesem Symbolkonzept herauszustellen, und das in einer Weise, die sich von der Darstellung im Wunschbaum-Shop abhebt. Sicher eine gute Lösung im Hinblick auf die Suchmaschinenwirkung. Ich freue mich auf die weitere Ausarbeitung und darauf, diesen Ansatz auf die anderen Themenarmbänder in ähnlicher Form anzuwenden.

Gedämpfte Farbpalette

Es geschieht meist innerhalb weniger Tage, oder gar über Nacht, dass der Gesamteindruck der Baumlandschaft sich spürbar verändert. Wo vor einigen Tagen noch die strahlenden Farben, vor allem das Rot, dominierten, mischen sich jetzt überwiegend gedämpftere Farben darunter. Natürlich auch wieder Rot, aber schon in Richtung Weinrot verändert, besonders deutlich zu sehen bei den Weißdornfrüchten, die immer dunkler werden, bis sie irgendwann das Strahlende verloren haben. Auch die noch vor kurzem prallen Schlehenfrüchte strahlen nicht mehr diesen Glanz ab, verschrumpeln stärker und werden dadurch unauffälliger. Man muss nun schon genauer hinsehen, um das dunkle Blau der Beeren zu erkennen, die sich optisch schon mit dem dornigen Geflecht der Zweige vermischt haben. Und ähnliches kann ich bei anderen Sträuchern und Bäumen beobachten. Große Hoffnung setze ich aber noch auf die Pfaffenhütchen. Die Zeit, in der die orangenen Samen zum Vorschein kommen, steht bei den meisten Sträuchern noch bevor. Nun erfordert es noch einige wirklich sonnige Tage, um dieses Farben- und Formenspiel vernünftig ins Bild setzen zu können. Ich hoffe, es wird dieses Jahr endlich einmal gelingen.

Landingpage für Partner-Armbänder

Nun bin ich doch schon früher als geplant dazu gekommen, mit der Entwicklung einer Landingpage für die Partner-Armbänder zu beginnen. Bestimmte Elemente wie das spezielle Logo habe ich schon ausgeklügelt, in einer Form, die es erlaubt, später Äquivalente für andere Produktgruppen, die Lebensbaum-, Wunschbaum- und Baumkreis-Armbänder zu erstellen. Am responsiven Layout, den Inhalten und dem Design werde ich in den kommenden Tagen weiter arbeiten. Eine reizvolle Aufgabe, da sie mir ermöglicht, das Produkt und seine Idee im zeitlichen Abstand und aus meiner bisherigen Erfahrung heraus neu zu beschreiben. Eine Möglichkeit der Weiterentwicklung eines Konzepts, das an und für sich zeitlose Gültigkeit beanspruchen kann.

Schöner Altweibersommertag

Reife weiße Weintrauben

Hier im Saarland hat sich der Hochdruck noch länger gehalten. So durften wir einen sehr schönen Altweibersommertag erleben. Mit diesem warmen, irgendwie verträumt wirkenden Licht, und dabei aber eher mäßiger Temperatur. Ich hoffe, diese Stimmung setzt sich fort und wird nicht wieder von so einem ungemütlichen Witterungsausreißer eingetrübt, wie wir das in diesem Jahr schon so häufig erlebt haben. Die wenigen weißen Trauben, die V. noch an den Rebstöcken belassen hat, bekommen jetzt rote Bäckchen. Die Zwetschgen, die er in den vergangenen Tagen gepflückt hatte, wurden heute eingemaischt. Die nächste Aktion der Obstverwertungsserie, die dann demnächst mit den Äpfeln und Birnen fortgesetzt und auch abgeschlossen wird.

Gespiegelte Haltung

Ja, die tendenziell meditative Grundstimmung dieser Obsterntezeit macht sich wieder einmal in Verzögerungen und Ausdehnungen bereits laufender Projekte bemerkbar. Es ist dann, als ob die Befindlichkeit vieler Menschen gleichzeitig von den Verhältnissen in ihrem natürlichen Außen geprägt ist. Und diese Verhältnisse deuten auf einen Rückzug, zwar auf ein Vollenden in Form der Fruchtreife, aber eben auch mit Blick auf das anschließende Zurückfahren der Wachstumsgeister. Das spiegelt sich oft in der entsprechenden menschlichen Haltung. Gut fürs Reflektieren. Schlecht aber, wenn ein Projekt nur im Austausch weiterentwickelt oder abgeschlossen werden kann. So versuche ich diese Phase wie immer zu nutzen, um das eigene Spektrum um die eine oder andere Facette zu bereichern.

Sommer-noch-nicht-Herbst

Diese Zeit, in der traditionell das größte Fest des Dorfes stattfindet, gehört für mich zu den reizvollsten des Jahres. Beim Fest konnte ich beobachten, dass die meisten Menschen unter diesem Einfluss stehen und so wirken, als ob sich Gelassenheit mit einer gewissen Freude am Spätsommer verbindet. Man weiß dann, der Sommer ist eigentlich vorbei, aber der Herbst noch nicht angekommen. Beste Gelegenheit, die Vorzüge beider Jahreszeiten zu erleben. Der Blick in unsere hoch geleiteten Weinreben zeigt jetzt schon ein ganz anderes Bild. Das wenige wegen der noch nicht reifen weißen Trauben verbliebene Weinlaub verfärbt sich bereits herbstlich. Bald schon wird es kein Sonnenlicht mehr einfangen und Süße in die Früchte schicken können. Dieses spätnachmittägliche Licht ist ganz typisch für die Atmosphäre dieser Zeit.

Spätsommerliches Weinlaub

Routinearbeiten in der Gewinnung tadelloser Holzrohlinge

Zum Nachmittag hin hat sich die Sonne doch noch erbarmt und uns eine Ahnung des Altweibersommers vermittelt. Die Sägearbeiten am Vormittag waren der richtige Einstieg in diesen eher neblig begonnenen Tag. Es hatten sich verschiedene bereits abgetrocknete Hölzer angesammelt, die für die dauerhafte Lagerung auf dem Speicher vorbereitet werden mussten: Ein Satz Weißdornabschnitte, die wenigen Abschnitte vom Trompetenbaum, die restlichen Holunderstücke in einer helleren und einer dunkleren Version, und auch noch einige schmale Stäbe von dem Ast unseres Feigenbaums, den wir letztes Jahre entfernen mussten – immerhin ließen sich daraus noch 5 Kanteln gewinnen. Eine wichtige Stärkung meiner Vorräte, die bei dieser Art so schwierig zusammenzutragen sind. Am späteren Nachmittag bin ich ein Projekt angegangen, das ich schon lange vor mit her schiebe. Die Unmengen Paraffinreste aus verschiedenen Quellen, vor allem aber aus Js intensivem Kerzenverbrauch in der Weihnachtszeit, waren endlich einmal zu reinigen und einzuschmelzen. Ganz fertig geworden bin ich mit dem Schmelzen nicht. Aber drei neue Paraffinkuchen sind es jetzt schon geworden. Sicher werden sich aus dem verbliebenen Rest noch mindestens 2 herstellen lassen. So sollte ich für eine ganze Weile genug zusammen haben, um eine größere Menge nasser Holzabschnitte einwachsen zu können. Einfach unverzichtbar, vor allem bei den dichteren Hölzern, die sich stark verwerfen und Risse bilden. Meine Sorgfalt in diesem Bereich zahlt sich jedenfalls immer wieder aus. Die gerade begradigten Weißdornabschnitte, ein Beispiele für solche Problemfälle, sind ausnahmslos ohne Risse abgetrocknet.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.