Letzte Weihnachtsrelikte

Relikte der Weihnachtszeit sieht man noch überall. Auf dem Dorfplatz liegen noch ausrangierte Weihnachtsbäumchen und warten auf den Abtransport zum Schreddern. Ich nehme an, es sind diejenigen, die von den Geschäftsleuten im Eingangsbereich mit Beleuchtung aufgestellt worden waren. Bei einigen stehen sie heute noch. Auch die weihnachtlichen Lichterketten und Leuchtelemente sind noch nicht überall entfernt worden. Heute habe ich auch unseren Weihnachtsbaumständer, den mit Wasserreservoir, an seinen Lagerplatz gebracht. Er hatte genug Gelegenheit auszutrocknen, so dass das Restwasser in den Staukammern verdunstet sein dürfte. Auch die Lichterketten für unsere Türdekoration habe ich sorgfältig zusammengelegt, so dass ich sie in der diesjährigen Saison leicht wiederfinde und installieren kann. Weihnachten scheint jetzt endgültig vorbei.

Lichtentzug und Symbolbedürfnis

Wieder ein Einundzwanzigster. Aber vom Vormittag abgesehen keiner, der von großer Aufbruchstimmung geprägt gewesen wäre. Die lähmende Atmosphäre breitet sich weiter aus und scheint alle Welt erfasst zu haben. Es gibt zwischendurch aufblitzende Highlights, die aber nicht lange anhalten und den Flow noch nicht nach sich ziehen wollte. Ein seltsamer Jahresanfang, der allerdings immer noch viel Aufmerksamkeit auf die Beschäftigung mit den Bäumen lenkt. Lange habe ich nicht mehr so viele Anfragen, Wünsche und Kooperationsofferten diesbezüglich erhalten. Wieder eine Bestätigung meiner langjährigen Beobachtung, dass Lichtentzug und Symbolbedürfnis in einem engen Zusammenhang zu sehen sind. Gut, dass Widriges so auch seine guten und positiven Wirkungen entfaltet.

Dauerthema Brennholz

In den Gesprächen innerhalb der Familie kommt jetzt schon wieder das Thema des Brennholzmachens neu auf. Natürlich von V. initiiert, der genau weiß, welches Reizpotenzial darin steckt. Das Absurde: Wir haben in den beiden letzten Jahren so umfangreiche Vorräte angelegt, dass es nahezu keinen Lagerplatz mehr gibt. Eine Pause in der Produktion ist also sinnvoll. Und auch die Diskussionen rund um die Obstbaumstücke werden im Laufe des Jahres ihre Brisanz sicher nicht verlieren. Letztlich kommt es darauf an, dass V. einen Lernfortschritt vollzieht, dem er sich bisher entzogen hat. Auf Dauer ist das zwingend, um den Dingen den Stellenwert zu geben, den sie haben, ohne ständig übers Ziel hinaus zu schießen. Schließlich geht es dabei um etwas Grundsätzliches und bezüglich der Energieversorgung der nächsten Jahre nicht Unwesentliches. Aber es ist eben auch nur ein Teil dieser Versorgung, der im besten Fall sich über ein Quartal erstreckt. Eine Kommunikation über das Thema wäre da wichtiger als ein ständiges Thematisieren des bloßen Prozesses. So mag 2015 dieses Thema hoffentlich in vernünftige Bahnen lenken.

Schmerzlicher Lichtentzug

Ich fürchte, wir müssen uns auf einen lang anhaltenden, wenn auch unspektakulären Winter einstellen. Jedenfalls fühlt sich diese dauerhaft ebenso moderate wie ungemütliche Kälte danach an. Es wird schwieriger als sonst sein, sich mit der Jahreszeit zu arrangieren, man bewegt sich eher wie in einer Käseglocke. Ich nutze diese Zeit für konzentriertes Arbeiten und kann dem durchaus etwas abgewinnen. Aber die auf den Wunschbaum bezogene Projektarbeit bleibt zunächst auf der Strecke. Dazu fehlt die Energie, vor allem eine dazu einladende, motivierende Atmosphäre. Ich werde das erste echte Frühjahrslicht in 2015 höher schätzen denn je. Denn es ist gerade dieses, was diesem Winter so schmerzlich erkennbar fehlt. Wohl einer der Hauptgründe für die Welle von Erkältungen und Atemwegsinfektionen.

Natürliches Kulturgut

Die Fernsehdokumentation über das historische Erleben des Winters in ländlichen Regionen der Eifel und am Bodensee in der Nachkriegszeit fand ich sehr interessant. Ähnliche Geschichten können auch meine Eltern noch von früher erzählen. Gemeinsam ist diesen Schilderungen, dass der Winter heute offenbar nicht mehr dasselbe ist. Weniger Schnee, weniger wirklich große Kälte. Deutliche Zeugnisse einer tatsächlich stattgefundenen und stetig stattfindenden Erderwärmung. Das hat nicht unerhebliche Auswirkungen auf unsere Wahrnehmung der Jahreszeiten. Für die empfindlicheren Bäume in unseren Gärten, v. a. den Feigenbaum und manche anderen Obstsorten, freut es mich zwar, dass die ganz großen Fröste meist ausbleiben. Aber die Nivellierung der Unterschiede zwischen Herbst, Winter und Frühling bedeutet auch eine Art Verlust regionaler Identität. Denn häufig sind es ja gerade die Extreme, die uns etwas bewusst machen und als Kulturgut sozusagen im Gedächtnis haften bleiben.

Brennholz reicht noch

Der Brennholzvorrat schwindet jetzt doch nicht so stark, wie ich es befürchtet hatte. Natürlich trägt dazu auch bei, dass wir zwischendurch immer wieder größere Abschnitte von dem noch feuchten Apfelbaumholz hinzumischen. Das hält schon wegen der Art viele länger an, und die Nässe bringt zusätzlich eine Verzögerung. Gut so, denn bei diesem Mistwetter Brennholznachschub zu organisieren, wäre nicht die größte Freude. Gut vorbereitet sind die Scheite zwar. Aber in ofenfähige Abschnitte müssen sie eben doch noch gesägt werden. Eine schöne Arbeit für kalte und klar Wintertage. Aber nichts für Schmuddelwetter, vor allem, wenn man von Erkältungen geplagt ist.

Schwindender Zürgelbaumvorrat

Morgen will ich das letzte Armbandprojekt in der langen Liste in Angriff nehmen. Es ist vor allem der erste Arbeitsschritt im Freien, der mich zurzeit wegen meiner Einschränkungen etwas schreckt. Aber ich hoffe, das in überschaubarer Zeit erledigen zu können. Der Rest ist Innenraumarbeit, die ich mir entsprechend aufteilen kann. Dabei macht mir eines doch etwas Sorgen. Das Interesse am Zürgelbaum war in den letzten Monaten groß. Und meine Vorräte sind nach über 10 Jahren doch recht übersichtlich geworden. Es wird mittelfristig notwendig sein, Nachschub zu besorgen. Ob dafür eine neue Reise jenseits der Alpen notwendig sein wird?

Keine Zeit für Innovationen

In diesen Tagen stehe ich etwas neben mir. Diese Erkältungswirkungen sind nicht ohne. So ist der Blick und die Aktivität mehr als sonst nach innen gerichtet und gibt mir ungewohnte Einblicke in die eigene Arbeitsweise. Die kreativen Projekte und die Wunschbaum-Initiativen sind dabei Nebensache. Es geht mehr darum, mit Routinearbeiten voranzukommen und Lücken aufzufüllen. Keine gute Zeit für Innovationen.

Durchhaltewetter

Selbst den Fernsehmoderatoren fällt bei ihren Wetterberichten derzeit nichts Positives über das Landschaftsbild ein, das sich uns in diesen Tagen präsentiert. Wenn Bilder zu sehen sind, dann die von verregneten trostlos wirkenden Landschaftsszenen, oft mit silhouettenhaften Baumgerüsten am Horizont. Nichts, was auf einem atmosphärischen Fotokalender freiwillig Platz finden würde. Vielleicht sind die Menschen deshalb zurzeit so anfällig für Infektionskrankheiten, die es noch wahrscheinlicher machen, dass man sich erst gar nicht nach draußen bewegt. Es ist bisher ein Durcharbeiten durch und Abarbeiten des Winters. Seine schönen Seiten konnten wir dagegen noch nicht wirklich wahrnehmen. Klirrend kalte Tage mit blauen Himmel und Eiskristallen zum Beispiel. Und auch ein früher Frühling wie im Vorjahr ist bei diesem Dauergrau kaum vorstellbar. Da hilft nur Durchhalten.

Holzfeuchte

V. mischt unter das abgelagerte Brennholz immer auch einzelne Abschnitte des noch feuchten Apfelbaumholzes, das von den erst vor Monaten geschlagenen eigenen Bäumen stammt. Es ist kurios, aber eine von diesen Wahrheiten, die man nur im Verlaufe einer ständigen Beschäftigung und dem praktischen Arbeiten mit Holz erfahren kann. Das nämlich ein gut laufender Schamotteofen zwischendurch problemlos Holz mit hohem Feuchtgehalt verbrennt, mit genauso wenig Asche wie anderes. Der Vorteil ist dabei, dass sich mit besonders dicken Stücken die Brenndauer so künstlich verlängern lässt. So gibt es auch mit Holz noch eine Reihe anderer Weisheiten, die vereinfachendes Schulbuchwissen differenzieren. Zum Beispiel die immer wieder gehörte Empfehlung, dass das Abtrocknen 2-3 Jahre erfordert. Wie so oft ist das eine Faustregel und ist eigentlich auf Brennholz gemünzt, das kleingehackt wurde. Bei schmalen Abschnitten, wie z. B. meinen Kanteln, funktioniert das natürlich entsprechend schneller, auch mal innerhalb von weniger als einem Jahr. Etwa 1 cm pro Jahr ist da schon eine brauchbarere Regel, die aus meiner Erfahrung recht zutreffend ist.

Ofenwärme

Ein wirklich anstrengender Tag. Kaum zu glauben, wie einen eine simple Erkältungskrankheit aus der Bahn werfen kann. Ich versuche dennoch mein Bestes, meinen Verpflichtungen nachzukommen, wenn das auch nur mit Einschränkungen möglich ist. Für einen selbständig arbeitenden Menschen gibt’s eben nie eine wirkliche Entschuldigung, da muss man einfach immer funktionieren. Ich bin froh, dass der Holzofen dieses Jahr das ganze Haus grundlegend aufwärmt. In den Ruhephasen neben dem Ofen sitzend hat dann auch der Schüttelfrost keine Chance mehr, der zwischendurch immer wieder versucht, Besitz von mir zu ergreifen.

Winterschwächung

Eine wirklich hartnäckige „Freck“ ist das diesmal. Wenn man glaubt, es fast hinter sich zu haben, kommt schon die nächste Verschlechterung. So werde ich wohl noch einige Tage benötigen, um wieder ganz auf dem Damm zu sein. Wenn es dagegen nur einen wirksamen Schutz gäbe. Vielleicht rächt es sich, dass ich die sonst wochenlang praktizierte Vorbeugemaßnahme in Form des Ingwer-Knoblauch-Honig-Zitronensaft-Aufgusses verzichtet habe. Vielleicht fange ich in Kürze aber damit wieder an. Der Winter kann schließlich noch dauern und vielleicht so lang und ungemütlich werden wie vor zwei Jahren. Das heißt auch, dass unsere Brennholzvorräte ganz schön gebeutelt werden. Die jetzigen Vorräte an Obstbaum- und Fichtenholz werden wir nicht den ganzen Winter ausreichen. Da müssen wir noch neues Material von unserem externen Lager herbeischaffen.

Weihnachtsbaum ade

Es war nun Zeit, den Weihnachtsbaum von seinem Schmuck zu befreien und aus dem Haus zu bringen. Am Morgen nach dem Anschalten der Lichterketten hatte ich den letzten andächtigen Augenblick, der mir die eindrückliche Erfahrung dieses schönen Baums während der Weihnachtszeit in Erinnerung gerufen hat. Er war ein würdige Entschädigung für die Enttäuschung des vorhergehenden Jahres, als wir ahnungslos einen bereits vergorenen Baum erwischt hatten. Dieser hier zeigte keinerlei solche Tendenzen, ein Grund für mich, auch Ende dieses Jahres wieder bei dem Händler im Ort Ausschau zu halten. Vielleicht sind die Blautannen auch tatsächlich die für unsere Kriterien besseren Alternativen, vor allem, wenn sie wie unser Exemplar eher grün ausfallen. Er war schön gewachsen, von einer Biegung in der Vertikalen einmal abgesehen, die ich korrigieren konnte. Und er hatte vor allem einen ziemlich gleichmäßigen Astaufbau, mit kleineren Seitenästen auch im Kronenbereich. Für mich das Wichtigste, das Lücken in diesem Bereich den Gesamteindruck sehr trüber können. Und da er mit 2,40 m etwas niedriger ausgefallen war als bei uns sonst üblich, sind auch die Lichter sehr schön zur Geltung gekommen. Tatsächlich schien er nie zuvor derart intensiv geleuchtet zu haben. Alle Birnen haben diesmal trotz Ganztagesbeanspruchung durchgehalten. Und auch die Lichter an der kleinen Krippe. Da kann man sich auf die kommende Weihnachtssaison schon jetzt freuen.

Besonders produktiv

Die Perlen für etwas mehr als fünf Armbänder an einem Tag zu glätten, ist mir heute zum ersten Mal gelungen. Und ohne eine einstündige ungewollte Unterbrechung hätte ich auch noch das sechste geschafft. Erstaunlich, was man trotz Beeinträchtigung so alles realisieren kann. Dennoch freue ich mich auf ruhiger Zeiten und mehr Gleichmäßigkeit bei den Anfragen. Dann bleibt mehr Raum für individuelles Reflektieren. Und das ist für mich als Produzent mindestens so wichtig wie die kunsthandwerkliche Arbeit selbst oder das Produkt als Ergebnis derselben.

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.