Natur-Konstruktionen

Diese geschichtlichen Rückblicke hinterlassen bei mir immer gemischte Gefühle. Einerseits ist es ungeheuer spannend zu lesen, wie sich Wälder seit Urzeiten entstanden sind und sich im Laufe von Jahrmillionen immer wieder verändert haben, vor allem unter menschlichem Einfluss. Andererseits ist die Geschichte der Bäume und Wälder auch desillusionierend und, wenn ich das so sagen darf, entromantisierend. Einfach weil viele der heute gültigen Vorstellungen von Bäumen und Wäldern, die durch die Romantik stark geprägt wurden, so gar nichts mit den zeitlich früher liegenden Abschnitten der Waldgeschichte zu tun haben. Es sind kulturelle Überformungen, symbolische Abstraktionen, Ergebnisse eines langen Zivilisationsprozesses, die unser heutiges Bild prägen. Gerade was seit der Romantik als besonders naturnah und urwüchsig angesehen und in Literatur und Bildkunst immer wieder in dieser Richtung dargestellt wurde, etwa die alte knorrige und isoliert stehende Eiche im lichten Wald, ist tatsächlich und historisch korrekt betrachtet schon das Ergebnis der Kultivierung von Wäldern und Landschaften. Erscheinungen, die ohne massive Eingriffe des Menschen so gar nicht denkbar wären. Bilder und daran anknüpfende Symbole, die bei der flächendeckenden Existenz eines Urwaldes, wie er etwa in der Karbonzeit bestand, niemals aufgetaucht wären. Und so ist das, was wir heute unter Natur und Urwüchsigkeit verstehen, in der Tag bereits von vorneherein ein kulturelles Produkt. Mir war diese Merkwürdigkeit schon vor Jahren aufgefallen, im Rahmen meiner früheren Tätigkeit in einer Ferienregion, deren zentraler Anziehungspunkt ein künstlich angelegter Stausee war und heute noch ist. Urlauber und Besucher aus eher städtisch geprägten Regionen sahen in dieser extrem konstruierten und die natürliche Landschaft kaum noch sichtbar werden lassenden Touristenlandschaft den Inbegriff unberührter Natur. Ich konnte das kaum fassen, aber auf dieser Idee und Anmutung, die wohl eher mit der widerstandslosen Konsumierbarkeit dieser Kunstlandschaft zusammen hängt, beruht der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens. So ist auch das Geschäft mit der Landschaft ein Geschäft mit den Mitteln unserer eigenen Konstruktionsleistungen. Immerhin, solche Reflexionen helfen mir, niemals abzudriften. Der Blick auf die Bäume und mein persönliches Verhältnis zu ihnen gewinnt dadurch im Gegenteil ein stabileres und zeit- und situationsunabhängigeres Fundament.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .