Lichte Winterästhetik

Dass es noch so kalt wird, hätte ich nicht gedacht. Aber die strahlende Sonne passt genau zur Tradition: Mariä Lichtmess. Schön, wenn sich Traditionen und Erlebtes so schön entsprechen. Und man genießt es einfach, trotz der Kälte so viel Licht aufnehmen zu können. Der Spaziergang in der Mittagsstunde ist eine wahre Erholungskur. Klare, wenn auch etwas trockene Luft, und dann ist alles wie in eine Licht-Softbox getaucht. Die Bäume und Sträucher werden davon zwar auch noch nicht grün, aber die bizarre Ästhetik ihrer erstarrten Winterlichkeit kommt besser zum Vorschein als gewöhnlich. Und wie immer, wenn es besonders unwirtlich in der Natur ist, wenden sich die Menschen gerne dem Lebendigen zu. Ich merke das an dem Interesse an den Themen und Angeboten der Wunschbaum-Seiten. Was man draußen zurzeit nicht sehen kann, schaut man sich gerne im virtuellen Medium an. Vorausahnend und wünschend, dass der Frühling bald kommt. Der Spruch des Bauernkalenders heute deutet jedenfalls auf einen frühen Frühling hin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .