Leben für die Bäume

,,Der Mann, der Bäume pflanzte“, ein kleines Büchlein von Jean Giono, angeblich einem der größten französischen Schriftsteller, wird in wenigen Tagen eintreffen. Bin zufällig auf den Titel gestoßen, der neu aufgelegt wurde. Und war interessiert, denn es geht in dem Buch um einen Mann, der eine unwirtliche Berggegend in der Provence durch das Anpflanzen von Bäumen wieder lebenswert machen will und dieses Ziel konsequent verfolgt. Erinnert mich an das Engagement von Wangari Maathai, wenn dieses auch stärker politisch motiviert ist und außerdem einem wahren Lebensweg entspricht. Man kann aus dokumentarischen wie aus fiktionalen Lebensentwürfen, die dem Umgang mit Bäumen gewidmet sind, sehr viel über die Symbolik der Bäume erfahren. Letztlich nämlich geht es dabei um das Denken und Fühlen der Menschen, die aus der Beschäftigung mit Bäumen die Kraft nehmen, selber zu wachsen und den eigenen Lebensweg kritisch zu reflektieren. Insofern bin ich sehr gespannt, denn es handelt sich um einen vergleichsweise kurzen Text, der die Thematik sicher in sehr besonders konzentrierter Weise sprachlich umsetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .